Stand März 2018:

Wollten Sie schon immer mal einen Degen in der Hand halten?
Oder einen Sport betreiben, der Körper und Geist fordert?
Oder einen Sport erlernen, den man bis ins hohe Alter ausüben kann?
Ist Ihnen ein Fitness-Studio nicht spannend genug?

Dann kommen Sie zum Anfängerkurs für Erwachsene und lernen das Fechten!

Start: Freitag, 13. April 2018, 20:30 bis 22:00 Uhr
Wo: Stadthalle Ditzingen
Alter: zu alt ist man nie!
Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 07156 / 27966

Anfängerkurse für Jugendliche und Schüler

Neue Anfängerkurse für Schüler und Jugendliche werden wieder nach den großen Ferien im Herbst 2018 angeboten!!!

 

Die im Folgenden beschriebene Kurse laufen derzeit und sind ausgebucht:

Zu Beginn der Saison 2017/2018 lädt die Fechtabteilung der TSF Ditzingen interessierte, ehrgeizige und sportbegeisterte Schüler und Jugendliche zu neuen Anfängerkursen ein. Es sind noch ganz wenige Plätze frei.

Wir sind ein Verein mit vier hervorragenden Trainern, die in ihrer aktiven Zeit zahllose Meisterschaften gewonnen haben bis hin zu olympischen Ehren. Auch unter unseren Mitgliedern finden sich Leistungsträger mit großen Erfolgen auf deutscher und internationaler Ebene. Unser Ziel ist es, Breitensport und Leistungssport zu vereinen.

Fechten ist ein sicherer Sport und ein Sport für jeden, der Spaß daran hat, seine Fähigkeiten zu trainieren. Dabei kommt es besonders auf Schnelligkeit, Reaktionsfähigkeit, Disziplin, Konzentration und Koordination der Bewegungen an. „Treffen ohne getroffen zu werden“ ist das Ziel eines jeden Gefechts. Mit zunehmenden Kenntnissen gewinnen auch Taktik und Strategie an Bedeutung und machen das Fechten auch zum Denksport. Ebenso spielt Fairness  eine große Rolle. Fechten ist für Mädchen genauso geeignet wie für Jungen.

Gibt es gerade kein passendes Angebot für Sie? Schreiben Sie uns!
Wir informieren Sie gern, sobald wieder neue Kurse beginnen.

 

Unser Kursangebot Herbst 2017

Beginn: 6. Oktober 2017

 
Anfängerkurs Schüler/innen 7-12 Jahre

(Jg. 2005 und jünger)

Termin: freitags 17.00 - 18.30 Uhr
Ort:  Stadthalle Ditzingen, großer Saal

 

 
Anmeldung für sämtliche Kurse beim Abteilungsleiter (vorzugsweise schriftlich)

Dr. Volkhart Weizsäcker, Teuremertalweg 19/1, 70839 Gerlingen

Telefon 0 71 56 - 2 79 66
Telefax 0 71 56 - 17 64 14
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Rund ums Fechten 2013 Titelbild mini
Rund ums Fechten

Kleine Regelkunde
für Anfänger, Zuschauer und Journalisten

PDF, 2MB

von Steffen-Michael Eigner

Download auf der Webseite des
Württembergischen Fechterbundes

Für den Anfang genügen Trainingskleidung und Hallensportschuhe. Waffen und Masken könnt Ihr bei uns kostenlos ausleihen. Damit kann dann mit dem Trainer geübt werden. Einige Zeit lang wird der Anfänger nur mit dem Übungsleiter oder Fechttrainer arbeiten, das gibt Gelegenheit die eigene Ausrüstung schrittweise zu erwerben, wenn man dabei bleiben will. Wenn dann Übungsgefechte absolviert werden, muß dies jedoch mit einer vollständigen Ausrüstung geschehen, d.h. mit Maske und Fechtanzug. Auch die Fechtkleidung könnt Ihr bei uns leihen. Wenn Ihr Euch entscheidet aktiv mit dem Fechten weiterzumachen, helfen Euch erfahrene Fechterinnen und Fechter gerne bei der Auswahl der richtigen Schutzbekleidung.

Zur vollständigen Ausrüstung gehören:
  • Fechtjacke mit Stoßfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Unterziehweste mit Stoßfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Fechthose mit Stoßfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Kniestrümpfe weiß
  • Maske mit Stoßfestigkeit 3000 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Fechthandschuh
  • Waffe
  • Sportschuhe oder Fechtschuhe

Zum turniermäßigen Fechten mit der automatischen Meldeanlage gehören außerdem Körperkabel und beim Florett und Säbel zusätzlich eine Brokatweste, die die gültige Treffläche bedeckt. Beim Säbel müssen auch die Maske und der Handschuh mit elektrisch leitenden Material bedeckt sein.
Fechten ist sicherlich nicht die billigste Sportart, die Ausrüstung ist jedoch nicht teurer als die für viele andere populäre Sportarten: Alpiner Skisport, Biken oder Surfen sind wesentlich teurer. Der Fechtanzug ist ungefähr so teuer wie Laufschuhe mit Laufkleidung oder eine komplette Skateausrüstung.
Das Florett
Das Florett ist eine reine Stoßwaffe Die gültige Treffläche ist der Rumpf,ohne Arme, Kopf oder Beine.Die gültige Treffläche ist durch die elektrisch leitende Brokatweste bedeckt, dadurch kann die Meldeanlage automatisch gültige und ungültige Treffer unterscheiden.Das Florett ist maximal 500 g schwer und maximal 110 cm lang. Beim Florett gilt wie beim Säbel das Treffervorrecht: Derjenige, der zuerst angreift, kann einen gültigen Treffer setzen. Der Angegriffene muß den Angriff erst parieren und kann dann einen zählbaren Treffer setzen, die sogenannte Riposte. Wenn beide Fechter gleichzeitig angreifen, kann kein Treffer gegeben werden. Durch das Treffervorrecht und die Tatsache, daß die gültige Trefferfläche schwerer zu erreichen ist, wird mit Florett offensiver und athletischer gefochten als mit dem Degen. Entschlossenheit, Schnelligkeit, Schnellkraft, Kondition und jede Menge Spaß - mit diesen Schlagworten kann man die Faszination Fechten beschreiben. Taktisches Geschick und ein hohes Maß an Spannung kennzeichnen viele Gefechte. Jede Unaufmerksamkeit des Gegners kann genutzt werden um schlagartig anzugreifen oder die eigene Unaufmerksamkeit um angegriffen zu werden.

Der Degen
Der Degen ist eine reine Stoßwaffe. Die gültige Treffläche ist der gesamte Körper inklusive Arme, Beine und Maske. Der Degen ist maximal 770 g schwer und maximal 110 cm lang. Er ist schwerer und etwas steifer als das Florett. Beim Degen zählt im Gegensatz zu Florett und Säbel jeder Treffer. Treffen beide Fechter innerhalb einer zwanzigstel Sekunde, wird ein Doppeltreffer angezeigt und beiden Athleten gutgeschrieben. Oft wird versucht die nächstliegende Treffläche des Gegners, die Hand, zu treffen. Deswegen sind die Bewegungen beim Degenfechten von hoher Präzision gekennzeichnet. Gleichzeitig wird häufig konteroffensiv gefochten, da sich oft die günstigste Gelegenheit zum Stoß bietet, wenn der Gegner seinen Angriff beginnt.

Der Säbel
Der Säbel ist eine Hieb- und Stoßwaffe. In der Praxis werden Treffer meist durch Hiebe gesetzt. Die gültige Trefffläche ist der Oberkörper inklusive Maske und Arme. Die gültige Treffläche ist durch die elektrisch leitende Brokatweste bedeckt, dadurch kann die Meldanlage automatisch gültige und ungültige Treffer unterscheiden. Der Säbel ist maximal 500g schwer und 105 cm lang. Beim Säbel gilt wie beim Florett das Treffervorrecht: Derjenige der zuerst angreift, kann einen gültigen Treffer setzen. Der Angegriffene muß den Angriff erst parieren und kann dann einen zählbaren Treffer setzen, die sogenannte Riposte. Wenn beide Fechter gleichzeitig angreifen, kann kein Treffer gegeben werden. Der Säbel ist die Waffe mit den schnellsten Aktionen und den küzesten Gefechtszeiten.

Fechten ist seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 olympische Sportart. Frauen fochten erstmals 1924 bei Olympia,  allerdings nur Florett.

Erst 1985 kamen die ersten Degen-Wettbewerbe für Frauen, 1996 in Atlanta erstmals bei Olympischen Spielen. Das Säbelfechten für Frauen gibt es seit 1999 und war 2004 in Athen erstmals im olympischen Programm. Weil die drei Waffen sich hinsichtlich Aussehen, Gewicht, Reglement und deshalb auch Fechtweise unterscheiden, spezialisieren sich die meisten Fechter auf eine Waffe.

Eines ist jedoch allen drei Disziplinen gemeinsam: Fechten erfordert wie alle Kampfsportarten große körperliche Fitness. Man muss ständig in Bewegung und unter Körperspannung bleiben, um jederzeit in Sekundenbruchteilen auf Aktionen des Gegners zu reagieren und dessen Fehler auszunutzen. Auch an die Konzentration und mentale Stärke stellt Fechten deshalb hohe Ansprüche. Ebenso schult es die Reaktionsfähigkeit und Feinmotorik, weil nur schnelle und zugleich kleine Bewegungen sicheres und exaktes Treffen ermöglichen. Und als Fechter lernt man auch, mit Rückschlägen und Niederlagen umzugehen.

Die TSF Ditzingen bilden ihren Nachwuchs seit einiger Zeit ausschließlich mit dem Degen aus, wenngleich es im Verein auch einige Fechter gibt, die ebenso mit dem Florett oder dem Säbel umzugehen wissen.

Fechten - im Verein am Schönsten. Ob Einzel oder in der Mannschaft, ob Leistungssport oder Freizeitsport. Gemeinschaft, gegenseitige Unterstützung und Zusammengehörigkeit gehören dazu und sind der Garant für Spaß und Erfolg.

Keineswegs! Das Verletzungsrisiko beim Fechten ist sogar deutlich ­geringer als bei vielen populären Sportarten. Verstauchungen und ähnliche sporttypische Blessuren kommen natürlich mal vor, sind aber weitaus seltener als etwa bei Fußball, Handball oder Basketball. Und erstochen wird man beim Fechten sowieso nicht.
 
Auf der Klingenspitze sitzt ein stumpfer Knopf, und das Textilgewebe einer Fechtjacke, der darunter getragenen Zusatzweste sowie der Hose hält 80 Kilogramm pro Quadrat­zentimeter stand. Das genügt, um eine Klinge selbst dann abzuhalten, wenn sie bei einem kräftigen Stoß brechen sollte. Zudem sind die Klingen so geschmiedet, dass sie nur stumpf brechen können, ohne zu splittern.

Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf bei Esslingen testet Fechtkleidung, bis es buchstäblich knirscht und kracht. Man lässt dort einen Stahldorn, ungefähr so dick wie ein Streichholz und zudem leicht angespitzt, mit der Wucht von 19 Kilogramm im freien Fall aus 2,60 Metern Höhe auf das straff gespannte Textil treffen. Dabei wird das Gewebe erst durchstoßen, wenn der Test mehrmals auf derselben Stelle wiederholt wird.

Noch weit härteren Prüfungen – Stoßen, Ziehen, Quetschen – müssen die Masken standhalten. Deren Latz hält 160 kg/cm² aus, das Maskengitter sogar 300kg/cm².
  1. Was gehört alles zur vollständigen Fechtausrüstung?
  2. Welche Kennzeichnung muss die Bekleidung, Maske und Klinge aufweisen?
  3. Wie heissen die einzelnen Teile einer Waffe?
  4. Wie wird die Klinge unterteilt?
  5. Mit wievielen funktionstüchtigen Waffen muss ein Fechter bei einem Turnier an die Fechtbahn kommen?
  6. Was sind Miniwaffen und wer ficht mit ihnen?
  Verwarnungen
  1. Wie nennt man den Abstand zwischen 2 Fechtern, und welche verschiedenen Abstände gibt es?
  2. Wie überbrückt man die enge Mensur?
    ...mittlere Mensur?
    ...weite Mensur?
  3. Bei welchen Einladungen zeigt die Klingenspitze nach oben?
  4. Bei welchen Einladungen zeigt die Klingenspitze nach unten?
  5. Welche Arten von Angriffe gibt es?
  6. Nenne Beispiele für einen Klingenangriff
  7. Nenne Beispiele für einen freien Angriff
  8. Was macht man gegen einen gegnerischen Angriff?
  9. Wie erwirbt man das Angriffsrecht bei Florett und Säbel?
  10. Wie erwirbt man das Angriffsrecht bei Florett und Säbel, wenn der Gegner mit "Klinge in Linie" steht?
  11. Was ist eine Parade? Nenne Beispiele!
  12. Was ist eine Finte?
  13. Was ist eine Riposte (Nachstoß)?
  14. Was ist eine Konterriposte?
  15. Was ist eine Rimesse?
  16. Was versteht man unter einer Blöße?
  17. Welche verschiedenen Beinbewegungen gibt es (auch Kombinationen)?
  18. Was ist Passivität?
Die Fechtweise
  1. Was sagt der Fechtergruß und wann wird er angewandt? Demonstration.
  2. Wie heißt der Schiedsrichter, der ein Gefecht leitet und was sind dessen Aufgaben?
  3. Was zählt alles zur gültigen Trefffläche...
    ...beim Florett?
    ...beim Säbel?
    ...beim Degen?
  4. Auf welcher Seite des Obmanns steht der zuerst aufgerufene Fechter und welche Ausnahme gibt es?
  5. Was zeigen beim elektrischen Florettfechten die weißen Lampen an und was bedeuten die roten und grünen Lampen?
  6. Bei welcher Waffe gibt es Doppeltreffer, wenn sie gleichzeitig aufkommen?
  7. Was passiert, wenn ein Fechter die Fechtbahn mit einem Fuß oder beiden Füßen seitliche verlässt?
  8. Auf wieviel Treffer wird gefochten...
    ...in allen Altersklassen?
    ...in der Direktausscheidung?
  9. Wie lange sind die reinen Kampfzeiten...
    ...bei allen Altersklassen?
    ...beim Direktausscheidungsgefecht?
  10. Wie wird bei Zeitablauf und Treffergleichstand weiter gefochten?
  Die Fechtweise
  1. Wie werden Verstöße gegen das Reglement geahndet?
  2. Welche Folgen hat eine gelbe Karte für den Fechter?
  3. Welche Folgen hat eine rote Karte für den Fechter?
  4. Welche Folge hat eine schwarze Karte für den Fechter?
  5. Nenne Beispiele für Vergehen, für die man eine gelbe Karte bekommt
  6. Nenne Beispiele für Vergehen, für die man eine rote Karte bekommt?
  7. Was passiert, wenn ein Fechter mit beiden Füßen über die hintere Grenze der Fechtbahn tritt?
  8. Nenne Beispiele für Vergehen, für die man eine schwarze Karte bekommt?
  9. Wie lange gilt eine Verwarnung?
Verwarnungen
  1. Wie schwer dürfen die Waffen höchstens sein...
    ...Florett?
    ...Degen?
    ...Säbel?
  2. Wie ist die Gesamtlänge, Klingenlänge und max. Klingenbiegung*...
    ...Florett?
    ...Degen?
    ...Säbel?
  3. Welches Gewicht muss eine Spitze bei Elektrowaffen halten, ohne einen Treffer anzuzeigen?
    ...Florett?
    ...Degen?
    ...Säbel?
  4. Wie breit ist eine Fechtbahn?
  5. Wie lang ist eine Fechtbahn?
  6. Durch welche Linie ist die Fechtbahn unterteilt und wie groß sind die Abstände der Linien untereinander?
  Verwarnungen
  1. Wie heißt der Weltfechtverband?
  2. Was ist das FIE-Reglement?
  3. Wie ist das Fechten in Deutschland organisiert und wie heißen die Verbände?
  4. Welche Altersklassen gibt es beim Fechten?
  5. Welche Altersklassen sind bei welchen anderen Altersklassen startberechtigt?
  6. Mit welchen Austragsmodi werden Fechtwettkämpe ausgerichtet?
  7. Welche Waffen gibt es, und wie unterscheiden sie sich in der Trefferweise?
  8. Zu welchen Meisterschaften kann man sich über die Bezirksmeister- schaften qualifizieren?
  9. Was benötigen Fechter, wenn sie an einem Turnier teilnehmen wollen?
  10. Wie heißen die Präsidenten des Deutschen Fechterbundes und des Württembergischen Fechterbundes?
  11. Wie heißt der Bezirksfechtwart und Prüfer?
  Verwarnungen
VergehenArtikelStrafen (Karten)
Fehlender Name auf dem Rücken; fehlendes Nationalitätenzeichen, falls obligatorisch, bei Weltmeisterschaften und Mannschaftsweltcups t.45.4 a), b) i und iii Ausschluss vom Wettkampf
Fehlender Name auf dem Rücken durch Wechseln einer nicht regelgerechten E-Weste t.45.5
Nichterscheinen beim ersten Aufruf durch den Kampfrichter 10 Minuten an der Bahn vor Beginn der Runde, des Mannschaftskampfes oder der Direktausscheidung t.86.5
Nicht gefechtsbereites Antreten auf der Bahn bei Aufforderung durch den Kampfleiter nach 3 Aufrufen in Abständen von je einer Minute t.86.6 1. Aufruf
gelb
2. Aufruf
rot
3. Aufruf
schwarz/
Ausschluss

 

1. GruppeErster VerstoßZweiter VerstoßDritter und weit. Verstoß
Verlassen der Bahn ohne Erlaubnis t.18/6 Gelbe Karte Rote Karte Rote Karte
* Körper an Körper, um einen Treffer zu vermeiden(*) t.20.2; t.63.2
* Dem Gegner den Rücken zuwenden t.21.2
* Verdecken/Ersetzen der gültigen Trefferfläche t.22.2; t.49.1; t.72.2
* Teile der elektrischen Ausrüstung berühren/ anfassen t.22.3
* Seitliches Verlassen der Bahn, um einen Treffer zu vermeiden t.28.3
Missbräuchliches Unterbrechen des Kampfes t.31.2
Nicht regelgerechtes Material / Bekleidung. Nichtbeachtung der vorgeschriebenen Klingenbiegung. Nichtvorhandensein einer regelkonformen Ersatzwaffe oder Ersatzkörperkabels t.45.1/2/3.a) ii; t.86.4
Die Waffe auf die Bahn setzen, um sie gerade zu biegen t.46.2/3; t.61.2/3; t.70.5
Bei Florett und Degen: Stoßen und Schleifen mit der Spitze auf der Bahn t.46.2; t.61.2
* Kontakt der Waffe mit der E-Weste t.53.3
Beim Säbel: Schlag mit der Glocke(*), Schritt vor, Flèche und jede Vorwärtsbewegung mit Überkreuzen der Beine oder Füße(*) t.70.3; t.75.5
Ungehorsam  t.82.2; t.84
Nicht regelkonforme Haartracht t.86.2
Rempeln, ungeordnetes Fechten(*), Hochheben der Maske vor dem Kommando „Halt“, Be- und Entkleiden auf der Bahn t.86.3; t.87.2/7/8
* Regelwidrige Bewegungen(*), brutale Stöße oder erzielte Treffer im Fallen oder danach t.87.2
Ungerechtfertigte Reklamationen t.122.2/4
+ Betreten des Bahnbereichs ohne Erlaubnis des Kampfleiters t.92.6

 

2. Gruppe
* Benutzen des unbewaffneten Armes / der unbewaffneten Hand t.22.1 Rote Karte Rote Karte Rote Karte
Bitte um eine Pause unter Vortäuschung einer nicht unerkannten Verletzung / Krampfes t.33.3
* Fehlen der Kontrollmarke t.45.3 a) i
Fehlen des Namens auf dem Rücken, Fehlen des Nationalitätenkennzeichens (falls obligatorisch bei Weltcups und Zonenwettbewerben) t.45.4 a), b) ii
* Absichtlicher Treffer außerhalb vom Gegner t.53.2; t.66.2
Brutales, gefährliches oder rachsüchtiges Vorgehen, Schlag mit der Glocke oder mit dem Knauf(*) t.87.2; t.103; t.105.1

 

3. Gruppe
Stören der Ordnung auf der Bahn. In besonders schwerwiegenden Fällen kann der Kampfrichter sofort die Schwarze Karte zeigen (t.118.4) t.82.3; t.83; t.96.2 Rote Karte Schwarze Karte
* Unfairer Kampf t.87.1
Verstoß gegen die Werbevorschriften Werbung
Alle Personen, die die Ordnung an der Bahn stören. In besonders schwerwiegenden Fällen kann der Kampfrichter sofort die Schwarze Karte zeigen (t.118.4) t.82.3/4; t.83; t.96.3; t.118.3; t.188.4  Gelbe Karte
Aufwärmen oder Trainieren ohne die von dem FIE-Regeln vorgeschriebene Ausrüstung zu tragen t.15.2
Unsportliches Verhalten t.87.2

 

4. Gruppe
Verwendung von elektronischen Kommunikationsmitteln, die es dem Fechter ermöglichen, Anweisungen während des Kampfes zu erhalten t.43.1.f; t.44.2; t.45.3.a).vii Schwarze Karte
1)
Betrug, gefälschte oder ausgetauschte Kontrollmarken t.45.3.a) iii) iv) v)
Präpariertes Material zur fälschlichen Trefferanzeige oder Nichtfunktionieren des Meldegerätes t.45.3.a) v)
Verweigerung des Kampfes (Einzel und Mannschaft) mit einem regulär eingeschriebenen Fechter t.85.1
Verstoß gegen den sportlichen Geist t.87.2; t.105.1
Verweigerung des Fechtergrußes vor Gefechtsbeginn oder nach dem letzten Treffer t.87.3
Bevorteilung des Gegners, Absprache mit dem Gegner t.88; t.105.1
* Absichtliche Brutalität t.105.1
Doping t.127

 

Gelbe Karte: Verwarnung gültig für das Gefecht. Begeht ein Fechter einen weiteren Fehler der 1. Gruppe, nachdem er eine rote Karte erhalten hat, folgt die zweite rote Karte
Rote Karte: Straftreffer
Schwarze Karte:   Ausschluss vom Wettkampf. Suspendierung für den Rest des Turniers und zwei Monate Sperre in derlaufenden Saison oder danach (1. Oktober Junioren-WM und 1. Januar Aktiven-WM) Erhält ein Fechter eine Schwarze Karte der 3. Gruppe, muss er vorher eine rote Karte erhalten haben.

 

* Annulation des Treffers des schuldhaften Fechters
+ Spezielle Gelbe Karte für die gesamte Mannschaft, gültig für den ganzen Mannschaftskampf. Falls ein Fechter während desselben Mannschaftskampfes ein Vergehen aus der 1. Gruppe begeht, bestraft ihn der Kampfleiter jedes Mal mit einer Roten Karte.
1)   Ausschluss vom Wettkampfort
2) In schwereren Fällen kann der Kampfrichter die Person sofort vom Wettkampfort verweisen



Verstöße der ersten Gruppe sind lediglich für das laufende Gefecht gültig. Wenn ein Fechter einen Verstoß der 1. Gruppe verübt, nachdem er bereits eine Rote Karte (unabhängig von der Gruppe) erhalten hat, erhält er erneut eine Rote Karte.

In der 3. Gruppe kann ein Fechter nur mit einer Schwarzen Karte bestraft werden, wenn er zuvor eine Rote Karte wegen eines Verstoßes in derselben Gruppe erhalten hat.

Quelle: Deutscher Fechterbund

Zoltan SzegediZoltán Szegedi

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zoltán Szegedi kommt aus Ungarn, ist dort als Fechter und Trainer ausgebildet worden. Vor seinem Wechsel zu den TSF Ditzingen im Frühjahr 2016 hat er beim TSV Bayer Leverkusen als Trainer gearbeitet.

lueckgens trainingVolker Lückgens

Telefon: 07141-6858603

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Volker Lückgens ist B-Trainer und Ditziger Urgestein. Hat in Ditzingen fechten gelernt und gibt sein Können seit 1982 nebenberuflich vor allem in den Anfängerkursen weiter.

 

Matthias WendlandMatthias Wendland, Diplomsportlehrer

Telefon: 09341 - 896822
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Matthias Wendland war von 1966 bis 1990 beim Fechtclub Tauberbischofsheim aktiv. Seine A-Lizenz hat Matthias Wendland in Tauberbischofsheim erworben. Das Sportexamen hat er in Stuttgart abgelegt und die Prüfungen zum Trainer-Diplom in Köln. Neben der "normalen" Tätigkeit im Verein unterrichtet er die Kinder der Fecht-AG in der Kooperation "Schule-Verein" mit den Ditzinger Grundschulen.

 

Michael Hartelt

Telefon: 0163 288 1887
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Michael Hartelt hat das Fechten in Schwäbisch Hall gerlernt. In seiner Jugend gehörte er dem Landeskader Baden-Württemberg an. Seit 2010 besitzt er die C-Trainerlizenz Leistungssport.


Matthias Wendland
 
  • 1960 in Gunzenhausen geboren, Abi in Tauberbischofsheim, wohnt wieder dort mit Partnerin
  • Trainiert derzeit Kirchheim und Ditzingen, auch die Schul-AG
  • 1966 - 1990 beim FC Tauberbischofsheim aktiv, mehrere Deutsche Meistertitel, Einsatz in der Nationalmannschaft
  • Sportexamen in Stuttgart, Trainerdiplom in Köln, A/B/C-Fechttrainerlizenz in TBB
  • Selbständiger Honorartrainer bei diversen württembergischen. Vereinen, jahrelange Erfahrung in Kooperationen Schule – Verein
 
Keine Termine gefunden
2. Platz

Kerstin Greul


  Degen
Deutsche U17-Meisterschaften 2018
Osnabrück
5.5.2018
3. Platz

Bruno Kachur


  Florett
Deutsche Senioren-meisterschaften 2018
Bad Dürkheim 6.4.2018
2. Platz

Ronald Shapiro


Degen
Landesmeisterschaften Baden Nord/ Württemberg A-Jugend 2017/2018
Böblingen 17.3.2018
3. Platz

Bruno Kachur


  Degen
Deutsche Senioren-meisterschaften 2017
Bad Dürkheim 21./22.4.2017
1. Platz

Bruno Kachur


Herrendegen-Mannschaft
Senioren-Weltmeisterschaften
Stralsund
Zum Seitenanfang