Ab sofort darf Theresa Bühner die gelbe Karte auch auf Deutschen Meisterschaften zückenBad Segeberg (eig). Theresa Bühner hat bestanden: Im Rahmen des deutschen U20-Ranglistenturniers "Nord-Ostsee-Pokal" in Bad Segeberg abslovierte die Ditzingerin erfolgreich die Prüfung zur Cn-Kampfrichterlizenz und darf nun auf Turnieren und Meisterschaften auf nationaler Ebene jurieren. Überaus erfolgreich war auf diesem Turnier auch eine ehemalige Ditzingerin.

Die Schüler der Jahrgänge 2004 bis 2006 trafen sich mit dem Degen, um zum Ende der Saison ihren Württembergischen Meister auszufechten. Während die Fechter des Landesleistungszentrums Heidenheim die Wettkämpfe dominierten, konnten sich die Ditzinger immer noch auf zweiten oder dritten behaupten.

Jan Bayer (Platz drei bei den Jungen 2004)
Jan Bayer (Platz drei bei den Jungen 2004) Foto: privat
Materialprüfung vor dem Finalgefecht
Kerstin Greul: Materialprüfung vor dem Finalgefecht durch den Obmann


Kerstin Greul vor dem Finalgefecht
Kerstin Greul: Gleich startet das Finalgefecht


Siegerehrung Beste Acht
Siegerehrung Beste Acht Deutsche Meisterschaft U14 Damendegen älterer Jahrgang 2015/2016

Eine sensationelle Leistungssteigerung hat Kerstin Greul auf den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften (U14) der Degenfechterinnen in Solingen gezeigt. Nach einer frühen Niederlage hatte der demnächst 14-Jährigen von den TSF Ditzingen schon das Ausscheiden gedroht, am Ende feierte Greul aber den Titel im Jahrgang 2002 und tags darauf mit der Auswahl Württembergs den zweiten Platz. Zur selben Zeit bestritt ihre zwei Jahre ältere Schwester Bianca Greul mit dem Ditzinger Damendegen-Team in Stralsund die Endrunde um den Deutschlandpokal. Das TSF-Quartett belegte dort den dritten Platz.

Endrunde Deutschlandpokal in Stralsund

In Stralsund wurde zur selben Zeit die Endrunde um den Deutschlandpokal ausgetragen, wo neben Kerstin Greuls älterer Schwester Bianca Greul noch Anja Händler, Vanessa Berger und Mareike Ziegler im Ditzinger Aufgebot standen. Mit 65 teilnehmenden Vereinen war der Damendegen-Wettbewerb im vergangenen September gestartet. Nach einem Freilos zum Auftakt hatten sich die TSF Ditzingen durch Siege gegen TSV Crailsheim, TG Schwenningen und Darmstädter FC für die besten acht qualifiziert.

Bianca Greul, Lea Thrum, Theresa Bühner und Anja Händler holen noch entscheidende Ranglistenpunkte für die Landeskader

Die Juniorinnen kreuzten Ihre Degen in dem 94 Teilnehmerinnen starken Ranglistenturnier der Altersklasse U20 in Osnabrück. Die Ditzingerinnen, allesamt aus der AK U17 kamen sehr gut durch die Vorrundengefechte. Ronja Hees wurde nach der Vorrunde sogar auf Platz 5 gesetzt, da sie zuvor alle 6 Gefechte gewonnen hatte. In der darauffolgenden KO-Runde hatte sie allerdings ausgesprochenes Pech. Mit dem Fechtstil von Cosima Nopper (SV Waldkirch) kam sie einfach nicht zurecht. Sie verlor knapp mit 13:15 und beendete das Turnier mit dem für sie unbefriedigenden 33. Platz. Lea Thrum, Bianca Greul und Theresa Bühner gewannen nach der Vorrunde jeweils ein weiteres Gefecht und zogen in die Runde der letzten 32 ein. Hier konnten sie, den teilweise um vier Jahre älteren Fechterinnen, nichts mehr entgegensetzen. Lea Thrum beispielsweise, duellierte sich dort mit der späteren Turniersiegerin Sophia Weitbrecht vom UFC Frankfurt und verlor mit 5:15 Treffern. Das Erreichen der Runde der letzten 32 ist in dieser höheren Altersklasse schon allein ein beachtlicher Erfolg, der in der kommenden Saison auf weitere gute Ergebnisse hoffen lässt. Anja Händler hatte nach der Vorrunde Pech, da sie gegen Ihre Vereinskameradin Lea Thrum antreten musste und denkbar knapp mit 14:15 verlor. Dies bedeutete für Anja Rang 44.

Beim Esslinger Reichsstadt-Cup traten die Ditzinger Fechterinnen und Fechter in der Waffengattung Degen und Säbel. Die Degenfechterin Mareike Ziegler war bereits nach der Vorrunde trotz eines verlorenen Gefechts auf Platz 1 gesetzt. In der folgenden Direktausscheidung gewann sie jedes weiter Gefecht klar, so dass es dann im Finale um die Goldmedaille ging. Hier verlor sie dann knapp gegen Melanie Lippert von der TG Schwenningen und gewann Silber. Randolf Essig wurde Dritter. In der Vorrunde gewann er fünf Gefechte und wurde in der Direktausscheidungen nach weiteren 4 gewonnen Duellen erst im Halbfinale von Kai Hermann von den TSF Welzheim gestoppt. Philipp Quercetti, der mitten im Abitur steckt, gönnte sich einen Turnierstart und wurde landete im Mittelfeld auf Platz 16. Jan Flak-Ytter vom SV Esslingen wurde Erster. Bei den Säbelfechtern wurde der Ditzinger Fechter, Vincent Jossé, erst im Halbfinale gestoppt. Sieger wurde hier Oliver Lechner vom SV Esslingen.

Ditzinger Florettmannschaft holt Bronze

Zum Saisonabschluss holen sich die Ditzinger Florettschüler Philipp Maka (Jg '05) und Emilian Knapp (Jg '06), sowie die Mannschaft Bronze bei den Württembergischen Meisterschaften in Schwäbisch Gmünd Philipp Maka (Jg '05) begeisterte mit sehr guter, disziplinierter und kämpferischer Leistung und schlug gleich 2x seinen in der Rangliste vor ihm platzierten Angstgegner Jacob Kieckbusch vom PSV Stuttgart. Erst im Halbfinale musste er die Waffe gegen Finn Sonsalla vom SC Korb strecken und wurde Dritter. Gold gewann Tim Held vom TSV Laupheim. Emilian Knapp (Jg. '06) hatte etwas Schwierigkeiten ins Turnier zu finden und machte sich das Leben mit zwei unnötigen Niederlagen schwer. Doch dann legte er den „Schalter um“ und erkämpfte sich mit drei Siegen noch die Bronzemedaille. Sieger im Jahrgang 2006 wurde Rakeem Mörchel vom PSV Stuttgart.

- Top-Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften für den Ditzinger Degenfechter Gerry Kovacz -

 

Bei der Konkurrenz des jüngeren B-Jugend-Jahrgangs 2003 zeigte sich Gerry Kovacs bei seinem ersten Einsatz bei den Deutschen Meisterschaften unbeeindruckt und kämpfte sich bis auf Platz 9 vor. Aber auch seine vier Vereinskameraden hielten die Ditzinger Flagge lange hoch.

Schon die beiden Vorrunden zeigten mit 9 von 10 möglichen Siegen, dass Kovacz an diesem Tag weit kommen könnte. Und tatsächlich: Mit einem 10:0 startete er gegen Zu Stolberg vom TV Augsburg souverän in die Direktausscheidung der letzten 32. Vielleicht war er dann in seinem nächsten Kampf gegen den Reutlinger Kazmayer zu siegessicher. Zwar mit dem knappsten aller Resultate (9:10), aber eben doch geschlagen, verließ der junge Ditzinger enttäuscht die Fechtbahn. Aber dann im Hoffnungslauf bewies er wieder Nervenstärke und zeigte sein Können, indem er zunächst Poeten (TuS Hamm) mit 10:1 in die Schranken verwies und dann auch Pistunovich (Frankfurter TV) mit 10:7 nach Hause schickte. In dem nun folgenden Kampf um den Einzug in die Finalrunde der besten Acht gegen den späteren Vizemeister Kelpe (Bad Segeberg) verließ ihn aber dann das Glück. 6:10 und damit ein hervorragender 9. Platz hieß das Endresultat für Kovacz. Sein Vereinskamerad Valentin Rosenmayer belegte Rang 51 in dieser Konkurrenz.

Schöne Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften für die erst 14-jährige Ditzingerin Anja Händler

Mareike Ziegler startete etwas unglücklich in den Wettkampf und erreichte aber mit einem Sieg und fünf Niederlagen trotzdem noch die Direktausscheidung der letzten 64. Hier traf sie auf die an Nummer 1 gesetzten Nationalfechterin Monika Sosanzka aus Leipzig. Am Anfang konntesie in dem KO-Gefecht noch mithalten, musste sich ihrer Gegnerin dann aber doch deutlichmit 6:15 geschlagen geben. Somit belegte sie den 64. Platz.
Die erst 14-jährige Kadettin Anja Händler - jüngste Starterin im gesamten Teilnehmerfeld - startete sehr gut in den Wettkampf. Mit drei Siegen (u.a. gegen die Juniorenmannschaftsweltmeisterin und spätere Finalistin Anna Hornischer aus dem Leistungszentrum Heidenheim) und drei Niederlagen erreichte sie ebenfalls die Runde der letzten 64 Fechterinnen. Hier war ihre Gegnerin die Nationalfechterin Kristin Werner aus Heidenheim. Im ersten Gefechtsdrittel konnte Anja das Gefecht auf Augenhöhe mit gestalten und glich einen 3:5 Rückstand noch zum 5:5 aus. Im weiteren Gefechtsverlauf gelang der Heidenheimerin jedoch immer mehr Treffer und sie konnte Anja mit 15:7 besiegen. Als jüngste Starterin im Feld belegte sie dadurch den 51. Platz - welches jedoch im Anbetracht ihres Alters ein hervorragendes Ergebnis ist. Gleichzeitig erhielt sie für diese Platzierung
einen Ranglistenpunkt bei den U20, der sie um 34 Plätze nach vorne brachte.

Europa-Meisterschaften der Senioren, Herrenflorett, Gillingham, Großbritannien, 08.05.2016

 

Bei den Europa-Meisterschaften der Senioren im Herrenflorett im britischen Gillingham gelang Kachur mit seinem Team der Gewinn der Bronze-Medaille im Florettfechten.

In drei der vier Vorrunden-Begegnungen wurde der Ditzinger Bruno Kachur für das Deutsche Florett-Team eingesetzt –dreimal steuerte der Routinier zwei Siege zu einem deutschen Mannschaftssieg bei. Besonders wichtig war sein 4:4-Ausgleich beim 5:4-Sieg gegen Italien. Dänemark und Frankreich wurden mit 6:3 bzw. 7:2 jeweils deutlich niedergerungen. Nur gegen die Gastgeber aus Großbritannien – und ohne den pausierenden Kachur – musste man sich mit 4:5 geschlagen geben.

Toller Erfolg für die erst 14-jährige Anja Händler bei den Deutschen Aktivenmeisterschaften in Leipzig mit dem 51. Platz.

Mareike Ziegler startete etwas unglücklich in den Wettkampf und erreichte aber mit einem Sieg und fünf Niederlagen trotzdem noch die Direktausscheidung der letzten 64. Hier traf sie auf die an Nummer 1 gesetzten Nationalfechterin Monika Sosanzka aus Leipzig. Am Anfang konntesie in dem KO-Gefecht noch mithalten, musste sich ihrer Gegnerin dann aber doch deutlich mit 6:15 geschlagen geben. Somit belegte sie den 64. Platz.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Degenfechterinnen der Jahrgänge 1999 bis 2001, kämpfte sich Ronja Hees auf den fünften Platz vor und

schrammt knapp am Treppchen vorbei

In Wuppertal fanden die Deutschen Meisterschaften der A-Jugendlichen mit dem Degen statt. Für Ditzingen starteten die Geschwister Greul, Bianca und Kerstin, Anja Händler, alle drei im Perspektivkader, Ronja Hees, die seit Februar in Tauberbischofsheim trainiert, und Lea Thrum.

Mareike Ziegler unter den besten Acht

Ditzinger Damen auf den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim erfolgreich. Gleichzeitig gab es für die Schüler und B-Jugendlichen eine Standortbestimmung bei den Böblinger Stadtmeisterschaften.

 

Mareike Ziegler und Anja Händler traten am vergangenen Wochenende bei den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim an. Anja Händler, noch A-Jugendliche, musste gegen deutlich ältere Gegnerinnen kämpfen und schlug sich achtbar. Nach der Vorrunde auf Platz 8 gesetzt, erreichte sie am Ende auf Platz 13. Mareike Ziegler, mit einigen Jahren mehr Erfahrung, gewann ihr erstes Gefecht in der Direktausscheidung sehr knapp mit 15:14. Danach kam sie gegen die spätere Siegerin Anne Jonas von Heidenheim und verlor. Im Hoffnungslauf konnte sie Ivana Zeba aus Laupheim klar schlagen und fand sich unter den besten 8 Fechterinnen wieder. Erst Anna Hornischer, ebenfalls vom HSB Heidenheim, konnte Mareike aufhalten. Ein sehr guter achter Platz war das Resultat. Ronja Hees, die inzwischen in Tauberbischofsheim ins Fecht-Internat geht, startete noch für Ditzingen. Nach einer Niederlage und einem Sieg in der Direktausscheidung, kam das „Aus“ gegen Vanessa Heinz aus Laupheim. Das bedeutete Platz 12 für Ronja. Bei den TSF-Kameradinnen Pascale Yazici und Lea Thrum lief es nicht ganz so optimal. Sie belegten die Plätze 17 und 19. Im Anschluss an die Einzelmeisterschaften kam der Teamwettbewerb. Mareike, Anja, Ronja und Lea belegten hinter dem Team aus Heidenheim den zweiten Platz.

Deutschlandpokal Damendegen: Achtelfinale TSF Ditzingen – Darmstädter FC 45:27

TSF Ditzingen stehen nach 45:27 gegen Darmstadt unter den letzten acht im Deutschlandpokal

 

Anja Händler (Ditzingen, re.) bei einem lehrbuchreifen „Flèche“ (Sturz- bzw. Sprungangriff) gegen Margret Braun.
Foto: Privat

Deutsche Fecht-Meisterschaften der Senioren, Bad Dürkheim, 02.04.2016

Kämpferisch, taktisch ausgebufft und konditionell bärenstark – Gold-Kachur zeigte sich unbeeindruckt von seiner letztjährigen Verletzung, die ihn eine Zeit lang ausgebremst hatte. Seine Vielseitigkeit bewies er zudem mit der Goldmedaille im Degen und dem Gewinn des Vizemeister-Titels im Florett. Die für den TuS Stuttgart startende, aber in Ditzingen trainierende Annette Thrum vervollständigte den Medaillensatz mit einer Bronzemedaille im Degenwettbewerb.

Von links Deutscher Meister Bruno Kachur (TSF Ditzingen), Zweiter Volker Fischer (FC Tauberbischofsheim, übrigens Team-Olympiasieger 1984 und Einzel Weltmeister 1987), dann die beiden Dritten Werner Hensel (MTV Braunschweig), Norbert Kühn (SSG Bensheim)

Gold auf Ranglistenturnier

Kerstin Greul schaffte es wieder einmal auf die höchste Stufe des Siegertreppchens, zusätzlich gab es vier Mal die Bronzemedaille für die Fechtabteilung des TSF Ditzingens
Ravenstein: 19 Schüler und B-Jugendliche aus Ditzingen gingen an den Start des Ranglistenturniers im Kreis Nordbaden.

Einen tollen Tag erwischte Kerstin Greul (Jahrgang 2002), die sich ohne eine Niederlage durch dieses Turnier schlagen konnte. Nur einmal wurde es eng, beim Gefecht gegen Amelie Löflath aus Augsburg. Aber Kerstin bewies Nervenstärke und gewann diese Begegnung noch mit 10:9. Den zweiten Platz belegte Lara Goldmann aus Braunschweig. Gergely Kovacs (Jahrgang 2003), noch nicht lange beim Fechten, konnte sich unter 25 Teilnehmern weitere Punkte auf der Württembergischen Rangliste sichern. Er verlor erst im Halbfinale gegen Gregor Janjic aus Graz mit einem knappen 10:8 und freute sich über die Bronzemedaille.

Finalteilnahme für Ditzinger Fechter -

Das Turnier um den Backnanger Degen war bei den Damen die 29. Auflage, bei den Herren sogar schon 46. Austragung. Die einzige Ditzingerin in der Damenkonkurrenz, Lea Thrum, war nach der Vorrunde im Mittelfeld gesetzt und kämpfte mit Knupfer aus Pliezhausen um die Halbfinalteilnahme.

Es ging bis zum Schluss so eng her, dass das Gefecht beim Stand von 14:14 und Zeitablauf in der Verlängerung entschieden werden musste. Das glücklichere Händchen hatte dann jedoch Knupfer, die den entscheidenden Treffer setzen konnte und Thrum auf den 5. Platz verwies. Die Damenkonkurrenz gewann schließlich die Ex-Backnangerin Piesch - inzwischen für Tauberbischofsheim am Start.

Mit dem Degen kämpften die Schüler in Heidenheim, mit dem Florett in Tuttlingen auf Ranglistenturnieren. Die A-Jugend ermittelte ihren Württembergischen Meister ebenfalls in Tuttlingen mit dem Florett.

 

Für die Fechter der TSF Ditzingen gab es einen ersten und einen zweiten Platz, sowie sechs dritte Plätze.
Heidenheim: Einen tollen Tag hatte Jan-Philipp Lenhardt (Jahrgang 2004). Ungeschlagen kämpfte er sich mit dem Degen bis ins Finale beim Mini-Marathon-Turnier durch. Dort schlug er auch noch den derzeit Führenden der Württembergischen Rangliste Jonas Zaiser aus Pliezhausen und strahlte auf dem Siegertreppchen mit seinen Vereinskollegen Abel Molnar und Jannis Ganzloser um die Wette, die sich beide über die Bronzemedaille freuen konnten. Im gleichen Jahrgang stand Melissa Hager auf dem Siegertreppchen und freute sich über Silber. Vor ihr war nur Alexandra Zittel aus Heidenheim. Ihre TSF-Kolleginnen Jule Pucher und Emilia Sander kamen auf die Plätze sieben und neun. Im Jahrgang 2005 schaffte es Samuel Hochwald unter 20 Teilnehmern auf den dritten Platz, ebenso wie Julie Yazici im Jahrgang 2006 bei den Mädchen. Weitere Platzierungen für die Fechter der TSF Ditzingen waren: Philipp Kreußler, Aleksander Kokanovic und Marc Heuer (Jg. 2005) Platz 9, 10 und 12. Jahrgang 2006: Julian Rehmann und Paul Lenhardt auf den Plätzen 10 und 15.

Ditzinger Degenfechter enttäuschen im Deutschlandpokal

In der Drittrunden-Begegnung gegen Heidenheim fehlt der TSF-Equipe das nötige Tempo und die Degenfechter der TSF Ditzingen verpassten daduch das Achtelfinale im Deutschlandpokal. Gegen die Mannschaft des Heidenheimer SB unterlag das TSF-Quartett am Freitagabend mit 32:45 Treffern.

Fechten Deutschlandpokal Herrendegen 32er-K.o.: TSF Ditzingen (Anton Kheifets, re.) vs. Heidenheimer SB (Rainer Schünke, li.)

Trainer Laszlo Kovacs machte nach der Niederlage keinen Hehl daraus, dass er von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht war: „So kann man das nicht fechten. Da war viel zu wenig Tempo drin.“ Begonnen hatte der Kampf vor etwa 50 Zuschauern in der Ditzinger Stadthalle, darunter auch zwei prominente Schlachtenbummler des HSB, am Freitagabend noch einigermaßen ausgeglichen. Fabian Heuer verlor das erste Teilgefecht gegen Thomas Niess mit 4:5 Treffern, Anton Kheifets setzte gegen Rainer Schünke zunächst zwei Treffer, doch dann stellte sich der Heidenheimer besser auf den Ditzinger ein und baute den Zwischenstand auf 7:10 für die Gäste aus, die mit drei Linksfechtern in Ditzingen angetreten waren. Der einzige Rechtshänder im HSB-Team war Ersatzmann Jannis Blank, der aber nicht eingewechselt wurde. Simon Greul, der einzige Linkshänder im Ditzinger Aufgebot, hielt den Abstand gegen Roland Lohmiller konstant und übergab ein 12:15.

Beim Qualifikationsturnier der U17 in Schwäbisch Hall am Samstag den 13.2.2016 belegt die Damenmannschaften der TSF Ditzingen den 1. und 3. Platz. In den Einzelwettkämpfen gewinnen Ronja Hees und Theresa Bühner (bd. Jg. 1999) Silber und Bronze.
Bei den Hessischen Seniorenmeisterschaften in Kassel am 13. und 14.2.2016 erkämpft sich Bruno Kachur im Florett die Goldmedaille.

Ronja Hees wird diesen Tag nicht so schnell vergessen, war er doch geprägt von vielen Gefechten gegen Vereinskameradinnen. Allein 4 von den Ditzinger Fechterinnen schafften es ins Viertelfinale. Dort besiegelte sie das Turnierende von Ihrer Kameradin Lea Thrum (Platz 8). Im Halbfinale führte sie einen heftigen Schlagabtausch gegen die Ditzingerin Theresa Bühner (Platz 3), den sie hart umkämpft knapp mit 15:14 gewann. Im Finale waren dann ihre Kräfte verschlissen. Lilia Carducci vom Heidenheimer Sportbund holte sich mit 15:6 Treffern Gold. Silber und Bronze ging an die Fechterinnen der TSF Ditzingen, Ronja Hees und Theresa Bühner.

 

Bianca Greul, Mareike Ziegler und Vanessa Berger gewinnen bei der TG Schwenningen mit 45:33 Treffern.

Ditzinger Obleute
Ditzinger Obleute beim 38. Zeppelinturnier in Friedrichshafen Lea Thrum (Gelbe Karte), Theresa Bühner (Rote Karte), Holger Bühner (Schwarze Karte)

Obwohl kein Ditzinger A-Jugendlicher beim vorletzten Degen-DFB-Q-Turnier der Saison, einem AJQ-Herrendegenturnier in Friedrichshafen, teilnehmen konnte, machte sich trotzdem eine starke Ditzinger Obmanndelegation am Samstag den 6. Februar 2016 nach Friedrichshafen auf den Weg um den Veranstalter zu unterstützen. Lea Thrum, Theresa Bühner und Holger Bühner wollten die letzte Gelegenheit vor den zahlreichen Deutschen Meisterschaften nutzen bei einem DFB Q-Turnier auf hohem Niveau zu jurieren. Es ging dabei den Obleuten neu erworbene Kenntnisse und Lizenzen einzusetzen, Erfahrungen zu vertiefen, einfach in Übung zu bleiben und sich zudem auf kommende neue Herausforderungen vorzubereiten.

Württembergische B-Jugend Meisterschaften Degen am 30.01.2016 in Schwenningen. Carlos Jimenez, Laurenz Häuber Gergely Kovacs und Valentin Rosenmayer werden württembergische Mannschaftsmeister im Herrendegen. Gergely Kovacs und Kerstin Greul holen sich jeweils den Einzeltitel.

Das Foto zeigt zum einen die erfolgreiche Herrenmannschaft (v.l.: Valentin Rosenmayer, Laurenz Häuber, Gergely Kovacs und Carlos Jimenez), zum anderen den erst seit 1 (!) Jahr fechtenden Gergely Kovacs, der zusätzlich zum Mannschaftsgold Württembergischer Meister im Einzel U13 ist.

 

Noch vor Beginn waren die Chancen auf den Meistertitel für die Mannschaft (Jahrgang 2002+2003) aus Ditzingen laut Setzliste eher gering. Dass Theorie und Praxis aber oft weit auseinander liegen bewiesen die Ditzinger B-Jugendlichen mehr als deutlich. Mit unglaublichem Kampfgeist und hervorragenden Aktionen gewannen sie den Vergleich gegen die 1. Mannschaft aus Reutlingen mit 45:43 Punkten. Angetrieben durch den Sieg und von den Anfeuerungsrufen der Mitgereisten, schafften die Ditzinger dann noch das Husarenstück! Nervenstärke war hier bei den Fechtern und auch bei den Zuschauern gefragt. Beim Stand von 39:40 gegen die Equipe aus Heidenheim konnten die Ditzinger Jungs noch das Ruder herumreißen. Sie kämpften bis zum Umfallen und gewannen schließlich das Finalgefecht mit 45 :41 Punkten. Die Mannschaften Reutlingen 1 und Reutlingen 2 belegten die Plätze 3 und 4.

Einen zweiten und einen dritten Platz im Einzel, eine Goldmedaille und eine Silbermedaille mit der Mannschaft erkämpften sich die Ditzinger Damen beim Jugend-U17-Degen-Turnier in Backnang

Ditzinger Damendegen Team U17

 

Am Sonntagabend strahlte vor allem Bianca Greul. Beim mit 50 Teilnehmerinnen sehr stark besetzten 8. Backnanger Jugend-Turnier lief es für Bianca schon im Einzel fast optimal. Der Start in der Vorrunde war noch etwas holprig, aber immerhin gewann Bianca gegen ihre Erzrivalin Emelie Fehr aus Laupheim. In der folgenden Direktausscheidung ließ Bianca nichts mehr anbrennen. Sie gewann Gefecht um Gefecht, auch gegen ihre Schwester Kerstin. Erst im Finalgefecht gegen Emelie Fehr konnte Bianca nicht mehr viel entgegen setzen und verlor mit 9:15, aber die Silbermedaille war ihr sicher. Aber auch ihre Vereinskollegin Lea Thrum hatte als eine der jüngeren Teilnehmerinnen einen tollen Tag erwischt. Sie wurde erst im Halbfinale durch Bianca gestoppt und konnte sich über die Bronzemedaille freuen. Anja Händler schaffte es noch unter die letzten acht Teilnehmerinnen, Theresa Bühner kam auf den neunten Platz. Kerstin Greul erreichte Platz 16 und Hanna Hauff fand sich am Ende auf Platz 30. Im Anschluss an das Einzel traten noch 8 Mannschaften gegen einander an. Zwei davon bildeten aus Ditzingen. Sensationell gewannen sie gegen starke Mannschaften wie Augsburg und Heidenheim und standen sich am Ende im Finale gegenüber. Mit 45: 32 gewannen Bianca und Kerstin Greul, Ronja Hees und Anja Händler gegen die Vereinskameradinnen Theresa Bühner, Lea Thrum, und Hanna Hauff. Alle freuten sich im Anschluss auf dem Siegertreppchen.

 

Rhein-Neckar-Open in Heidelberg, Damendegen deutsches Ranglistenturnier Aktive + U23: 14-jährige Anja Händler bezwingt DM-Dritte

Anja Händler, TSF Ditzingen (li.), pariert einen Flèche-Angriff der luxemburgischen WM-Teilnehmerin Lis Fautsch (Heidenheimer SB)

Heidelberg. Den zweiten Turniertag bei den extrem stark besetzten Rhein-Neckar-Open in Heidelberg haben die Ditzinger Degenfechterinnen zwar nicht erreicht, gleichwohl boten einige aus dem TSF-Talentstall unter den 127 Fechterinnen aus neun Nationen eine überzeugende Leistung. So überraschte die 16-jährige Theresa Bühner mit einem Sieg gegen die amtierende deutsche U17-Meisterin Johanna Tisch, die erst 14-jährige Anja Händler landete einen Erfolg gegen Shirin Vollrath, die letztjährige deutsche U20-Meisterin und diesjährige Dritte der Aktiven-DM.

Wer bei Amazon, Zalando, Otto oder einem von vielen anderen Online-Shops einkauft, kann nebenbei die Jugendarbeit unseres Vereins unterstützen:

Aus jedem Einkauf wird eine Prämie an uns ausbezahlt, ohne dass Du selbst mehr bezahlen brauchst. Einfach hier rechts im blauen Feld auf "Jetzt mitmachen" klicken, schon zählt Dein nächster Einkauf.

- Achtbares Ergebnis für Ronja Hees gegen internationale Konkurrenz -

Mit vier Siegen und einer soliden Leistung in der Vorrunde gelang der Ditzingerin Ronja Hees beim international stark besetzten Qualifikationsturnier im österreichischen Klagenfurt gleich der Sprung unter die ersten 128. Auch ihre Vereinskameradin Bianca Greul überstand die Vorrunde, schied dann aber gleich im ersten KO-Gefecht denkbar knapp mit 14:15 gegen die Kanadierin Mason aus. Ebenso knapp, aber mit dem besseren Ende für sich, entschied Hees ihren ersten Kampf gegen die Belgierin Labro in der Direktausscheidung. Zuvor wurde sie mit einem Freilos für ihre gelungene Vorrunde belohnt. Aber dann fehlte ihr das Quäntchen Glück, denn wiederum mit nur einem Treffer Unterschied unterlag sie anschließend der Ungarin Gnam. Trotzdem errang sie damit im 205 Teilnehmerinnen umfassenden internationalen Feld den tollen 47. Platz und war damit die fünftbeste der 20 deutschen Starterinnen und wurde zudem mit einem kräftigen Sprung nach vorne auf der deutschen Rangliste belohnt! DerTurniersieg ging über den großen Teich an die US-Amerikanerin Tatijana Stewart.

Schwenningen 2015 10 31

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Colten Willers Turniersieger in seinem Jahrgang -

Die teilweise noch turnierunerfahrenen jungen Ditzinger Fechter hielten sich beim Sparkassen-Cup in Schwenningen in ihren verschiedenen Altersklassen wacker und konnten auch schon tolle Duftmarken setzen. So gelang es Colten Willers, jeden seiner Gegner nieder zu ringen und am Ende den verdienten Turniersieg mit nach Hause zu nehmen. Cosima Stoffel, die einzige Starterin in ihrer Altersklasse, überzeugte immerhin mit mindestens 2 Treffern in jedem ihrer Gefechte gegen die Jungs. Für Aleksandar Kokanovic stand zwar nur der 9. Rang zu Buche, aber auch er konnte zwei seiner acht Gegner besiegen. Ähnlich erging es Ben Szalay, der am Ende Rang 6 erkämpfte. Julian Rehmann - im jüngsten Schülerjahrgang unterwegs - ließ eine Reihe seiner Kontrahenten hinter sich und errang einen schönen 4. Platz.

Damendegenmannschaft TSF Ditzingen U20 2015

 

Ronja Hees wird württembergische Vizemeisterin U17, Damendegenmannschaft bei U20 und U17 jeweils Vizemeister, Christopher Schmitt im Herrendegen bei U17 Fünfter.

 

Die Juniorinnen der Jahrgänge 1996 – 1998, z.T. durchmischt mit der A-Jugend (Jg. 1999 – 2001), trafen sich, um mit dem Degen ihre neue Württembergische Meisterin zu ermitteln. Sechs Ditzingerinnen mischten dabei mit. Am Ende erkämpfte sich Bianca Greul, als eine der jüngeren, hinter sechs Konkurrentinnen aus dem Leistungszentrum Heidenheim den siebten Platz, dicht gefolgt von Theresa Bühner. Lea Thrum, wie Bianca Jahrgang 2000, wurde zwölfte. Anja Händler, Ronja Hees und Sara Schwarz belegten die Plätze 16, 18 und 20. Die Mannschaft der TSF Ditzingen, bestehend aus Theresa, Lea, Anja und Bianca, konnte gegen die Damen aus Schwenningen mit 45:39 gewinnen. Das Finale gegen die Rivalinnen aus Heidenheim verloren sie mit 40:45 und belegten damit den zweiten Platz. Einen Tag später trat fast die gleiche Mannschaft bei der A-Jugend an. Auch hier belegten die Ditzinger Damen den zweiten Platz. Im Einzel hatte Ronja Hees ihren großen Tag und belegte gleich nach Vanessa Heinz aus Laupheim den zweiten Platz. Anja Händler wurde fünfte, Bianca Greul sechste, Theresa Bühner siebte und Lea Thrum neunte.

Am Sonntag den 20. September 2015 veranstalteten die über die Landesverbandsgrenzen benachbarten Fechtvereine Fechtsport Pforzheim und die Fechtabteilung der TSF Ditzingen zum zweiten Mal einen gemeinsamen Lehrgang zur Saisonvorbereitung für Schüler, B-Jugendliche und Nachwuchs-A-Jugendliche.

Saisonvorbereitung Sep 2015

 

Zwölf gemischte und vom Los ermittelte vereinsinterne Dreier-Mannschaften bestehend aus einem Schüler, einem Jugendlichen und einem Erwachsenen kämpften am 12.7.15 im großen Saal der Stadthalle mit Spaß und Ehrgeiz um die Plätze – ein stimmungsvoller und freundschaftlicher Abschluss einer erfolgreichen Turniersaison.

TSF Ditzingen ist Gastgeber der diesjährigen Württembergischen Meisterschaften im Degenfechten. Hanna Hauff wird nach einem Stichkampf im Degenfechten der Schüler Württembergische Vizemeisterin, Vinzent Albrecht wird Dritter.

In den Einzelwettbewerben schickten die TSF Ditzingen 13 Fechter und Fechterinnen der Schülerjahrgänge auf die Planche. Hanna Hauff (Jg. 2003) vergab zunächst in der Vorrunde unnötig Punkte, fand aber schließlich immer besser ins Turniergeschehen hinein. Mit Platz 6 aus der Vorrunde unzufrieden, steigerte sie sich in der Finalrunde, so dass sie mit der späteren Turniersiegerin gleichzog. Die Entscheidung konnte nun nur noch ein spannender Stichkampf bringen, den Hanna leider verlor und somit Vizemeisterin wurde. Württembergische Meisterin wurde Giulia Albrecht vom Heidenheimer SB.

In München trafen sich die Senioren zum letzten Ranglistenturnier für die WM-Qualifikation. Das Ziel für Ursel Willrett (AK 50+) war, ihren vierten Platz zu halten oder gar zu verbessern. Nach einer 7er Vorrunde, kam Ursel als drittplatzierte in die Direktausscheidung. Nach einem Sieg gegen Elke Zacherl aus Gröbenzell, traf sie im Halbfinale gegen Martina Kulozik vom Heidelberger FC, der späteren Siegerin, und verlor knapp 7:10. Mit einem dritten Platz in München, konnte sie den vierten Platz in der Rangliste halten und hat damit die Fahrkarte zu den Weltmeisterschaften, die im Oktober in Frankreich stattfinden. Annette Thrum, die für den TuS Stuttgart startet und Mutter unserer erfolgreichen Jugendfechterin Lea, kam in ihrer Altersklasse ebenfalls auf den dritten Platz.

Anja Händler gewinnt sensationell bei den Deutschen Meisterschaften mit dem Degen die Silbermedaille, Kerstin Greul erkämpft sich mit der gleichen Waffe die Bronzemedaille

In Augsburg fanden die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend im Damendegen statt. Unter 65 Teilnehmerinnen im Jahrgang 2001 schlugen sich Elina Stein und Anja Händler aus Ditzingen tapfer durch Vor- und Zwischenrunde. Auf dem sechsten und 13. Platz kamen sie in die  32er KO-Runde. Während Elina Stein hier beide Gefechte verlor, hatte Anja einen fantastischen Lauf.

Die noch in der U17 startberechtigte Ditzinger Degenfechterin Theresa Bühner musste sich beim RegioCup Fechtturnier für Aktive in Weinstadt am Sonntag erst im Finale mit 11:15 geschlagen geben. Siegerin des Turniers wurde Melanie Lippert von der TG Schwenningen. Nach einer durchwachsenen Vor- und Setzrunde mit 3 Siegen und 3 Niederlagen siegte Bühner im Hauptlauf zuerst gegen Barbara Oettinger, TS Göppingen.

Angeführt vom Top-Fechter in der Altersklasse der Schüler, Jan Hummel, stürzten sich einige Ditzinger Florettfechter in das Qualifikationsturnier in Mosbach. Im Jahrgang 2004 gelang allen Ditzinger Jung-Musketieren ein famoser Start in der Vorrunde: 3:1 Siege für Hummel, 3:2 Siege nach zunächst verschlafenem Start für Jan Bayer und immerhin 2:3 Siege für Jannis Lehmann in einer starken Vorrundenkonkurrenz. Im vereinsinternen Achtelfinal-Jan-Duell siegte Hummel 10:6 gegen Bayer, musste aber dann gegen den späteren Zweitplatzierten äußerst knapp mit 9:10 klein beigeben.

7 Fechterinnen und Fechter vom TSF Ditzingen kreuzten zum Saisonende beim 16. Sparkassen Zollernalb-Cup in Balingen mit ihrer Konkurrenz die Klingen.

Zu den Deutschen Meisterschaften der Degenfechterinnen konnten die TSF Ditzingen 3 Athletinnen entsenden. Mareike Ziegler, auf Platz 31 der Rangliste des Deutschen Fechterbundes geführt, gewann zunächst sämtliche Gefechte und ging als zweitplatzierte aus der Vorrunde von ursprünglich 72 Teilnehmerinnen hervor.

Das folgende KO-Gefecht der letzten 64 gewann sie mit 15:11 gegen die Thüringerin Constanze Landte.wurde aber dann von Janna Reimer vom WMTV Solingen (10. der DFB-Rangliste) mit 15:13 gestoppt. Dies bedeutete für Ziegeler einen hervorragenden Platz 21. Lena Baumann konnte sich in der Vorrunde nicht durchsetzten und wurde 65ste. Vanessa Berger verletzte sich unglücklicherweise und musste aufgeben.

Turniersiegerin und somit Deutsche Meisterin wurde Imke Duplitzer, die für den TSG Halle-Neustadt startet. Sie wird von Martin Heidenreich trainiert, der seit Oktober 2014 auch Trainer beim TSF Ditzingen ist. Silber gewann Monika Sozanska aus Leipzig, Bronze ging an Maria Hugas Mallorqui vom Heidelberger FC/TSG Rohrbach.

Die Ditzinger Ursel Willrett und Laszlo Kovacs vertreten Deutschland bei den Europameisterschaften der Senioren in Poreč (Kroatien) im Degenfechten in der Altersklasse der 50 – 59jährigen und erreichen hervorragende Platzierungen.

Volker Lückgens, Kerstin Greul

Die Deutschen B-Jugendmeisterschaften im Florett fanden in diesem Jahr in München statt. Aus Ditzingen hatten sich vier Jungs und Kerstin Greul als einziges Mädchen qualifiziert. Während die Jungs Hendrik Romer, Falk Ahrens, Ronald Shapiro und Moritz Willrett zwar nicht schlecht auf der Planche standen, ihnen aber das Quäntchen Glück fehlte, hatte Kerstin einen herausragenden Tag.

Der Ditzinger A-Jugend-Degenfechter Simon Greul war aufgrund seiner Ranglistenplatzierung von der Vorrunde befreit und somit direkt in die Direktausscheidung gesetzt. Sein erstes KO-Gefecht gegen Pascal Schier vom MTV Saalfeld stellte ihn vor keine großen Probleme. Mit 15:9 konnte er seinen Gegner nach Hause schicken.

Selbst nach einem Stau auf der Heimfahrt von Bad Dürkheim, strahlte Ursel Willrett noch. Sie freute sich über ihren dritten Platz mit dem Degen, zumal sie das Feld von hinten aufrollen musste.

Hannah Hauff wird Zweite in Ravenstein im Damendegen bei den Schülern, Jannis Ganzloser wird Dritter.

Ein erfreulicher Samstag liegt hinter Hannah Hauff (Jg. 2003) vom TSF Ditzingen. Hatte sie doch die führende der Rangliste von Nord-Baden, Katharina Kozielski vom FC Ravenstein, deutlich mit 5:2 Punkten in die Schranken gewiesen. Hanna musste zwar zwei von sechs Gefechten verloren geben, wurde aber trotzdem mit Platz 2 belohnt.

Kerstin Greul mit Trainer Reinhard Berger

Kerstin Greul vom TSF Ditzingen gewinnt souverän beim 4. Ranglistenturnier der Saison in Ravenstein im Degenfechten der B-Jugendlichen und baut damit die Führung in der württembergischen Rangliste weiter aus. Christopher Schmitt und Laurenz Häuber erreichen das Viertelfinale.

Württembergische Meisterschaften Florett, B-Jugend, Korb

Württembergische Meisterschaften Korb

Nach 9-monatiger Verletzungspause qualifizierte sich Romer trotz bislang fehlenden Ranglistenpunkten nicht nur für die deutschen Meisterschaften, sondern holte auch gleich noch den Titel des Württembergischen Meisters. Seine Vereinskameradin Kerstin Greul errang mit einer starken Leistung den Vize-Meisterschaft im Damenflorett.

Ditzinger Florettfechter hatten es beim Bergstraßenturnier für Schüler und Jugendliche in Weinheim neben starken Gegnern aus Deutschland auch mit ausländischer Konkurrenz aus den USA, Russland, Rumänien und Israel zu tun. So konnten selbst die Schülerjahrgänge internationale Wettkampferfahrung schnuppern. Bei den Schülern erreichte Jan Hummel das 16er-Finale und belegte den 13. Platz im Jahrgang Jg. 2004. Jan Bayer kam auf Platz 19.

Württembergische Meisterschaften im Degen der Junioren und der A-Jugend in Biberach

Simon Greul und Fabian Heuer strahlten auf dem Siegertreppchen. Platz 2 und 3 gingen an die Ditzinger Degenfechter bei den Württembergischen Meisterschaften der Junioren in Biberach. Obwohl Simon noch zur A-Jugend gehört, darf er auch bei den Junioren starten und konnte sich hervorragend behaupten. Der Start in der Vorrunde verlief für Simon holprig. 3 Siege bescherten ihm nur einen mittleren Platz in der Setzliste.

Degenfechter aus Ditzingen scheitert am Israeli Ariel Vynnicki

Maribor/Slowenien – Samuel Unterhauser ist bei den Fecht-Europameisterschaften der Junioren (U20) vorerst leer ausgegangen. Der Degenspezialist aus Ditzingen schied im Einzelwettbewerb am Montag bereits im 128er-K.o. aus und belegte den 84. Platz. Als weitere Medaillenchance bleibt der Team-Wettbewerb an diesem Mittwoch, 4. März.

TSF Ditzingen bildet Nachwuchsfechter erfolgreich aus

Philipp Maka (Jg. 2005) holt sich gleich bei seinem ersten Ranglistenturnier überhaupt den Pokal und führt damit die Württembergische Rangliste in seiner Altersklasse an. Von Nervosität war bei Philipp nichts zu spüren, als er die Vorrunde souverän mit drei Siegen und nur einer Niederlage „durchpflügte“. Im 16 er KO durfte er sich, beschenkt mit einem Freilos, erholen.

Zwei Mal Silber, drei Mal Bronze im Degen bei den B-Jugendmeisterschaften in Heidenheim

Ein Treffer hat Kerstin Greul (Jg. 2002) gefehlt, um württembergische Meisterin zu werden. Am Ende der Finalrunde war sie sieg- und treffergleich mit Emelie Fehr (TSV Laupheim), ihrer langjährigen Rivalin in zahlreichen Florett- und Degenwettbewerben. Ein Stichgefecht musste die Entscheidung bringen, das Emilie Fehr knapp gewinnen konnte. Silber für Kerstin Greul.

WM-Qualifikationsturnier: Internationale Hessische Seniorenmeisterschaften in Kassel

Beim ersten Ranglistenturnier der Saison konnte sich Uschi Willrett im 15er-Degen-Teilnehmerfeld bis ins Halbfinale vorkämpfen und musste sich erst dann der späteren Siegerin und amtierenden Weltmeisterin Frauke Holbein geschlagen geben.

Beim Reichsstadtcup Esslingen zeigte Mareike Ziegler, dass sie derzeit in einer bestechenden Form ist. In der Vorrunde noch kräftesparend, dann in den KO-Gefechten souverän mit 15:3 (Flauger, TG Biberach), 15:8 (Grau, SV Esslingen) und 15:9 und 15:10 gegen chancenlosen Gegnerinnen aus Heidenheim (Dieterich) und die Australierin Reynolds.

Samuel Unterhauser nutzt seine finale Chance zur Qualifikation

Riga. Platz 13 hat dem Ditzinger Degenfechter Samuel Unterhauser Glück gebracht. Mit diesem Resultat beim Junioren-Weltcup (U20) in der lettischen Hauptstadt Riga hat sich der 17-Jährige für die unmittelbar bevorstehenden Europa- und zugleich auch für die Weltmeisterschaften im April qualfiziert. Dabei hatte Unterhauser in den Tagen vor dem Turnier noch mit einem grippalen Infekt gerungen.

A-Jugend Degen: Hoolgaascht Turnier in Schwäbisch-Hall

Im Damenturnier zeigten die Ditzingerinnen, dass sie in der Breite hervorragend aufgestellt und dann immer auch mal gut für einen Turniersieg sind.

eig Simon GreulDitzinger U17-Degenfechter verpasst trotz Rang zwei in Friedrichshafen das EM-Ticket

Friedrichshafen. Mit seiner wohl stärksten Vorstellung in der laufenden Saison hat Degenfechter Simon Greul beim Internationalen Zeppelin-Turnier in Friedrichshafen den zweiten Platz belegt und sich dadurch in der deutschen U17-Rangliste auf Platz fünf verbessert. Dies wird dem 16-Jährigen der TSF Ditzingen aber voraussichtlich nicht mehr für eine Nominierung zu den Kadetten-Europameisterschaften genügen.

Julian Schmid siegt im Herrendegen, zweite Plätze erkämpfen sich Anja Händler, Kerstin Greul , Melissa Hager und Jannis Ganzloser

Beim Backnanger Schüler und Jugenddegen ließ Julian Schmid keinen Zweifel daran, wer das Sagen hat. Er steigerte sich von Gefecht zu Gefecht und siegte klar im älteren B-Jugendjahrgang 2001. Sein Vereinskamerad Leon Hochwald trat nach längerer Krankheitspause erstmals wieder an und dokumentierte mit seinem dritten Platz, dass mit ihm auch künftig zu rechnen ist.

Am Ende waren die drei Ditzinger Florettfechter doch zufrieden. Sie starteten in einer höheren Altersklasse und mussten sich mit bis zu drei Jahre älteren Gegnern auseinandersetzen, die z.T. auch deutlich größer waren als sie selbst.

Karina Mantai und Vanessa Berger ereilt in Mannheim das knappstmögliche Aus

Mannheim (eig). Mit Platz 48 hat Karina Mantai am Samstag beim Preis der Quadratestadt in Mannheim abgeschnitten und ihre ersten nationalen Ranglistenpunkte bei einem Turnier der Aktiven nur hauchdünn verpasst. Dazu wäre der Einzug unter die besten 32 nötig gewesen. Die Illingerin in Diensten der TSF Ditzingen unterlag jedoch eine Runde zuvor im 64er-K.o. der Schweizerin Laura Stähli mit dem knappstmöglichen Ergebnis von 14:15 Treffern. Auch Vanessa Berger blieb im 64er-K.o. durch ein knappes 14:15 gegen Johanna Tisch hängen. Sie belegte Rang 43.

Ditzinger Florettfechter siegen gegen Villingen

Die 2. Runde des Deutschlandpokals im Mannschaftsfechten beim Herrenflorett gewann die Auswahl des TSF-Ditzingen gegen den TV 1848 Villingen e.V. mit 45:42 Punkten. Die Ditzinger Equipe hat damit den Einzug in Runde 3 geschafft.

Backnang/19.12.2014: Württembergische Meisterschaften Degen Aktive

Dauerduell bei Landesmeisterschaften der Degenfechter – Ditzinger Damenteam belegt Rang zwei

Backnang. Mit einem Podestplatz bei den Württembergischen Meisterschaften der Aktiven haben die Degenfechter der TSF Ditzingen das Jahr abgeschlossen. Bei den Titelkämpfen in Backnang gab es Platz zwei durch die Damen sowie den vierten Platz für die Herren in den Teamwettbewerben. Im Einzel verpasste Benedikt Joachim knapp den Einzug ins Halbfinale und wurde Sechster, bei den Damen war Karina Mantai als Neunte beste Ditzingerin.

Bericht: Leonberger Kreiszeitung v. 02.12.2014

Ditzingen - Zwölf Fechtbahnen haben die Verantwortlichen der TSF Ditzingen in der Alfred-Fögen-Halle in Hirschlanden aufgebaut, die von Querseite zu Querseite verlaufen. Auf acht bis neun davon finden am Sonntag Nachmittag immer wieder Gefechte statt. Das metallene Aufeinandertreffen der Degenklingen ist das dominierende Geräusch in der Halle. Insgesamt 240 Nachwuchs-Fechter aus ganz Baden-Württemberg haben an zwei Tagen dort die Klingen gekreuzt, eine Teilnehmerin war sogar aus Basel nach Hirschlanden gekommen. „Damit kommen wir schon fast an unsere Kapazitätsgrenzen“, meint TSF-Abteilungsleiter Volkhart Weizsäcker.

Jan Hummel im Achtelfinale

Jan Hummel überzeugte im gut besetzten Schüler-Ranglistenturnier in der Fechterhochburg Tauberbischofsheim mit einem schönen 10. Platz.

Zwei Ditzingerinnen ganz vorn mit dabei

Acht Ditzinger Fechterinnen traten im 161 Teilnehmerinnen starken nationalen Top-Feld des A-Jugend-Qualifikationsturniers im Damendegen in Bonn an, sieben davon konnten sich mit zum Teil hervorragenden Vorrundenergebnissen für die Direktausscheidung der 128 qualifizieren.

Fabian Heuer, Simon Greul

Viertelfinale für Simon Greul, 14. Rang für Fabian Heuer

Mit breiter Brust verließen die beiden Ditzinger Starter Simon Greul und Fabian Heuer die Laupheimer Fechthalle, waren sie doch im 133 Teilnehmer messenden Starterfeld bis zum Schluss dabei gewesen.

Hanna Hauff, Abel Molnar, Valentin Rosenmayer und zwei Mannschaften kommen aufs Treppchen.

Beim  ersten Ranglistenturnier der  Saison 2014/15 für Schüler im Degenfechten erreichten alle sieben Ditzinger Nachwuchsfechter die Direktausscheidung. Erst gegen die spätere Erstplatzierte Giulia Albrecht aus Heidenheim verlor Hanna Hauf (Jg. 2003) und belegte damit Platz drei.

Mareike Ziegler und Vanessa Berger – zwei Ditzingerinnen auf dem Podest.

Beide Ditzingerinnen kämpften sich Kopf-an-Kopf durch die Vorrunde und die Direktausscheidung, bis sie im Halbfinale gegeneinander antreten mussten. Mareike Ziegler konnte knapp gegen ihre Vereinskollegin gewinnen und traf dann im Finale gegen Hannah Piesch aus Tauberbischofsheim, der sie dann mit 15:9 den Turniersieg überlassen musste.

Simon Greul als sechstbester Deutscher auf stark besetztem Turnier

In einem hochklassig international besetzten Turnier konnte sich Simon Greul unter 240 A-Jugendlichen als sechstbester Deutscher platzieren. Nach einer souverän gefochtenen Vorrunde, bei der er fünf seiner Gefechte gewinnen konnte, reichten ihm zwei Siege in der Zwischenrunde, um in die Direktausscheidung zu kommen.

Florett-Fechter des TSF Ditzingen sammeln wichtige Punkte auf dem ersten U14-Ranglistenturnier der Saison. Auf dem stark besetzten „Stuttgarter Rössle“ werden Kerstin Greul (2002) Zweitbeste und Moritz Willrett (2001) Drittbester der württembergischen B-Jugend.

Bruno Kachur WM 2014

Mit der Mannschaft erreicht er Platz zwei, im Einzel wird er Neunter im Degen und 26. im Florett

Einmal mehr hat Bruno Kachur von der TSF Ditzingen seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt. Nominiert war er vom Deutschen Fechterbund für drei Starts auf der Senioren-Weltmeisterschaft in Debrecen / Ungarn in der Altersklasse Ü60.  Sein Start im Einzelwettbewerb Florett, wo er sich am meisten ausgerechnet hatte, war eher durchwachsen. Nach der Platzierungsrunde  kam er in der ersten Direktausscheidung gegen den starken Amerikaner Joseph Streb und kassierte eine 4:10 Niederlage. Da es auf einer WM keine Hoffnungsläufe gibt, bedeutete dies Platz 26.

Eigentlich war es Laurin Sauers Tag. Gut vorbereitet präsentierte sich der A-Jugendliche in Top Form. In der Vorrunde des „6. Pliezhäuser Alemannen-Cups“ gewann er alle Gefechte und wurde im Platzierungsindex auf Rang 2 gesetzt. Nur der Homburger Jens Dörrenbächer war einige Treffer besser. Und der zweite der sieben Ditzinger Teilnehmer, Martin Grötzschel , folgte Schon als dritter im Index . Auch im KO lief es zunächst ganz gut für Sauer. Er reihte Sieg an Sieg bis unter sie letzten 12 Fechter. Da traf er auf den zwei Jahre älteren  Böblinger Daniel Karle und verlor ganz knapp und unglücklich 14:15. Die Enttäuschung saß tief und so konnte er sich trotz großem Einsatz im Hoffnungslauf nicht mehr für die Finalrunde qualifizieren. Er verlor gegen den Schwenninger Jochen Fendt 13:15 und wurde somit Neunter.

Auch Bianca Greul, Ronja Hees und Theresa Bühner mischen in den Direktausscheidungen kräftig mit.

Unter 162 A-Jugendlichen aus ganz Europa, aus Japan und den USA kämpfte sich die Ditzinger Degenfechterin  Karina Mantai bis ins Viertelfinale durch. Hinter ihr lagen viele Stunden Wettkampf, die Ihr fünf Siege in der Vorrunde und vier Siege in den vier ersten KO-Runden eingebracht hatten. In der fünften Direktausscheidung traf sie nun auf  die Heidenheimerin Johanna Tisch. Die Ditzingerin als zweite der deutschen Rangliste gegen die dritte. Aber diesmal behielt Johanna Tisch die Oberhand und siegte 15:11. Mantai belegte somit Platz sechs, Tisch erreichte anschließend  das Finalgefecht, in dem sie ganz knapp der Italienerin Susan Maria Sica mit 14:15 unterlag.

Monika Willrett wird Württembergische Senioren-Meisterin

Korb: Nachdem die Wettkampfregeln seit diesem Jahr erlauben, dass der austragende Verein den Ausscheidungsmodus festlegen kann, hatten die Korber Verantwortlichen diese Möglichkeit sehr kreativ genutzt. Um den Fechtern möglichst viele Gefechte zu bieten, wurden für die Setzrunde gemischte Gruppen ausgelost, so dass Herren und Damen verschiedener Altersklassen aufeinander trafen. Ohne auf die direkten Gegnerinnen der gleichen Altersgruppe zu treffen, wurde die Ditzingerin Monika Willrett (AK 50+) auf diese Weise Württembergische Meisterin. Ihre Vereinskameradin Ute Klotz traf in der Finalrunde auf ihre Konkurrentinnen der AK 60+. Ute wurde Dritte, den ersten Platz erkämpfte sich hier Heidi Braun aus Calw.      

Platz 47 beim U20-Weltcup in Laupheim bedeutet Verbesserung auch in der U17-Rangliste

Laupheim. Unter 161 Fechterinnen aus 27 Nationen hat Karina Mantai beim Junioren-Weltcup (U20) in Laupheim den 47. Platz belegt. Damit holte die Degenfechterin aus Illingen sich weitere acht Punkte für die deutsche U17-Rangliste, wo sie von Platz fünf auf die zweite Stelle vorrückte und sich zunehmend Hoffnung auf eine Nominierung zu den U17-Weltmeisterschaften in Taschkent (Usbekistan) im kommenden Jahr machen darf. Auch in der deutschen Junioren-Rangliste (U20) machte Mantai drei Plätze gut und liegt nun an Position 13.

Martin Heidenreich

Ex-Bundestrainer Martin Heidenreich ist seit Oktober neuer Trainer in Ditzingen

Das Trainerteam der Ditzinger Fechter hat Verstärkung bekommen. Seit dem 1. Oktober ist Martin Heidenreich (55) für die TSF tätig. Auf das Konto des ehemaligen Bundestrainers gehen sieben Weltmeister.

Samuel Unterhauser, der im Sommer 2013 von den TSF Ditzingen zum FC Tauberbischofsheim gewechselt ist und seit September 2014 dort auch das Fecht-Internat besucht, hat bei der Jugend-Olympiade in Nanjing (China) den 5. Platz belegt und damit das Podest nur knapp verpasst.

Kerstin Greul wird Württembergische Meisterin im Florett der Schülerinnen und Bianca Graul gewinnt Bronze im Degen mit der Mannschaft „Württemberg“ bei den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften

Zuerst zur Erinnerung: An Himmelfahrt, Do. 29.Mai, findet unsere Fechterwanderung statt. Treffpunkt um 10 Uhr am Parkplatz „Stadtmitte“ in der Straße „Im Mühlkanal“ in Vaihingen/Enz. Näheres siehe Rundmail vom 6.5.14. Achtung: und jetzt geht es ums Training

Moers: Bei den deutschen B-Jugend-Meisterschaften der Florettfechter in Moers lief es für Bianca Greul zunächst ganz gut. Nach insgesamt sieben Siegen in Vor- und Zwischenrunde, traf sie im ersten K.O.-Gefecht auf Hanna Schnabel aus Berlin. In einem packenden Gefecht erhielt Bianca ganze 7 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Treffer zum 8:9 und musste durch den Hoffnungslauf.

Waldkirch: Er ficht für den FC Tauberbischofsheim, bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften war Samuel Unterhauser mit zweiten Plätzen im Einzel und mit der Mannschaft zugleich der erfolgreichste Ditzinger. Die Erwartungen an  den Degenspezialisten waren nach seinen erfolgreichen Starts bei den Europa- und Weltmeisterschaften aber auch besonders hoch.

kachur klein

Porec: Im kroatischen Porec haben am Wochenende die Seniorenfechter ihre 12. Europa-Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen. Bruno Kachur von der TSF Ditzingen trat dabei im Florett und im Degen an. Beide Teams wählten den Hochdorfer wegen seiner großen Erfahrung zu ihrem Mannschaftskapitän. Und im Florett, Kachurs Paradedisziplin, ging die Rechnung der Mannschaft auf: in der Altersklasse 195 wurde Deutschland Europameister.

Neheim: Bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften in Neheim (Sauerland) haben sich die Degendamen aus Ditzingen Plätze unter den ersten Zehn gesichert. TSF-Fechterin Karina Mantai (Illingen) belegte den hervorragenden 8. Platz. Constanze Borrmann (Nußdorf), die für den FC Tauberbischofsheim startet, landete noch weiter vorne und beendete die DM als Sechste.

Bensheim: In der dritten Runde des Deutschlandpokals haben die Degenfechterinnen der TSF Ditzingen die SSG Bensheim mit 33:31 besiegt. Damit erreichten sie die Endrunde des diesjährigen Wettbewerbs.

kachur klein

Böblingen/Reutlingen: Die Florettfechter trafen sich in Böblingen zum letzten Ranglistenturnier vor den Deutschen Meisterschaften Ende Mai. Im Jahrgang 2001 konnten sich alle vier Ditzinger bis ins 8er-Finale durchschlagen.

Osnabrück: Beim wichtigen Junioren-Qualifikationsturnier des Deutschen Fechterbundes konnten sich die Ditzinger Degenfechterinnen am Wochenende erfolgreich in Szene setzen. Am besten schnitten die für Tauberbischofsheim startende Constanze Borrmann (Nußdorf) mit dem 5. Platz und TSF-Fechterin Karina Mantai (Illingen) als Zehnte ab.

Dresden: Die TSF Ditzingen haben im Damendegen ihren Titel bei den Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften am Wochenende nicht verteidigen können. Nach einem starken Turnier blieb den Fechterinnen Pia Paul, Ursel und Monika Willrett zum Trost der 3. Platz.

Laupheim: Mit 20 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2000 bis 2004 fuhren die Ditzinger Degenfechter zum hochrangigen Turnier nach Laupheim. Als wollten sie möglichste gute Plätze belegen. Für die beiden älteren Jahrgänge war es das letzte Ranglistenturnier, dessen Ergebnis für die Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zählt, die Ende Mai stattfinden.

Ditzingen-Hirschlanden: Bei den Vereinsmeisterschaften der TSF-Fechtabteilung am 5. und 6. April 2014 sind 77 Fechterinnen und Fechter an den Start gegangen: eine starke Teilnehmerzahl. Wie immer gab es heißeste Gefechte in allen Altersgruppen, die teilweise zusammengefasst, aber getrennt gewertet wurden, auch nach Jungen und Mädchen. Besonders dynamisch kämpften Henning Busse und Klaus Schäfer um den Einzug in die Finalrunde der Aktiven. Erst ganz am Schluss konnte Klaus das Ergebnis zu seinen Gunsten drehen. Ebenso interessant verlief das Finale selbst, das Trainer Laszlo Kovacs gegen seinen Schüler Simon Greul gewann.

Beim „Drachenkampf“ für die beiden Anfängergruppen überwog der spielerische Teil. In einem Fünfkampf konnten die Kinder beim Ausfall auf den fallenden Handschuh ihre Reaktionsschnelligkeit beweisen, dann ging es um schnelle und präzise Beinarbeit, ums Wissen, was man beim Fechten braucht, um die zielsichere Klingenführung beim Umstoßen von Kegeln und schließlich musste auf einem schwierigen Parcours ein brüllender Drache möglichst schnell getroffen und besiegt werden.

Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde, alle Sieger einen Pokal. Hier die Ergebnisse:


Ditzingen: Bei der diesjährigen Hauptversammlung wurde wie immer der Ausschuss der Fechtabteilung gewählt. Herzlichen Dank all jenen, die sich aktiv und passiv an der Wahl beteiligt haben. Den Gewählten herzlichen Dank für ihr Engagement und viel Erfolg beim "Machen"! - Hier die Mannschaft, denen die Fechter die Geschicke der Abteilung anvertraut haben.

Plovdiv: Bei der Fecht-Weltmeisterschaft der Kadetten hat Samuel Unterhauser den 10. Platz belegt. Der 17-jährige Ditzinger, der für den FC Tauberbischofsheim ficht, war mit seinem starken Auftritt bester Deutscher im Degen-Wettbewerb der WM, die im bulgarischen Plovdov ausgetragen wurde.

 

Heidenheim/Ravenstein: Über den zweiten Platz konnte sich Hendrik Romer (Jahrgang 2001) im Heidenheimer Florett-Ranglistenturnier zunächst gar nicht so recht freuen. Verlor er doch gegen Leon Kutsyi vom TuS Stuttgart, gegen den er noch wenige Stunden vorher klar gewinnen konnte.

Ditzingen: Der Deutsche Fechter-Bund hat den Ditzinger Samuel Unterhauser für die Kadetten- und Junioren-Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) nominiert, die vom 03. bis 12.April.2014 stattfindet. Der Dritte der deutschen A-Jugend-Rangliste gehört damit erneut zur Nationalmannschaft aus insgesamt 40 Fechterinnen und Fechtern.

Ditzingen: Bei der Premiere gab es einen glatten 6:0-Sieg: die deutschen Seniorenfechter gewannen beim erstmals ausgetragenen Länderkampf Deutschland-Ungarn alle sechs Wettbewerbe gegen das Team des ungarischen Fechtverbandes.Die Fechtabteilung der TSF Ditzingen hatte den Länderkampf in Ditzingen-Hirschlanden organisiert.

Schwäbisch Hall: Beim „Hoolgaascht-Turnier“ für A-Jugend-Fechter hat Ronja Hees am Samstag den 2. Platz belegt. Die 15-Jährige unterlag am Samstag im Finale des Ranglistenturniers der Heidenheimerin Lea Mayer nach großer kämpferischer Leistung mit 15:13. Die zierliche Degenfechterin der TSF Ditzingen hat nach dieser hervorragenden Platzierung gute Chancen, an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen.

Schwäbisch Hall: Bei den Württembergischen Meisterschaften der Aktiven am Sonntag haben die Fechter der TSF Ditzingen in den Mannschaftswettbewerben jeweils den 2. Platz belegt. TSF-Fechterin Karina Mantai belegte im Damendegen-Einzel als A-Jugendliche den sehr guten 3. Platz.

Esslingen: Beim Reichsstadt-Cup hat Degenfechter Benedikt Joachim von der TSF Ditzingen den Sieg um Haaresbreite verpasst. In einem packenden Finale unterlag der 23-Jährige dem Reutlinger Bastian Lindemann mit 15:14. In der Zwischenrunde des mit 37 Startern auch zahlenmäßig gut besetzten Turniers hatte der Ditzinger seinen späteren Finalgegner mit 15:6 noch deutlich geschlagen.

Ditzingen: Es wird eine Begegnung auf hohem fechterischem Niveau. In 14 Tagen treffen die Senioren-Nationalmannschaften Deutschlands und Ungarns in Ditzingen-Hirschlanden zu ihrem Länderkampf aufeinander. Manche der Teilnehmer blicken auf eine aktive Laufbahn mit großen Erfolgen zurück. So wird beispielsweise Volker Fischer an den Start gehen, der ehemalige Degenweltmeister und Olympiasieger. Aber auch die weniger prominenten Starter bringen jede Menge internationale Erfahrung mit. „Länderkämpfe sind immer eine ganz besondere Sache“, meint auch Bruno Kachur von der TSF Ditzingen.

20140201 bruno kachur und laszlo kovacs fechten ditzingen 3 240x160

Jerusalem: Es war ein Moment, wie ihn Sportler bei großen Wettkämpfen immer wieder durchleiden. Ein ganzes Jahr lang hatte Samuel Unterhauser auf die Kadetten-Europameisterschaft in Israel hingearbeitet. Und dann am Montagmorgen, gleich im dritten Gefecht der Vorrunde des Einzelwettbewerbs, dieser harte Schlag auf die Maske des jungen Degenfechters, der noch auf der Bahn zusammenbricht.

Heidenheim: Auf die Mädchen ist Verlass. Dabei hatte es bei den Württembergischen B-Jugendmeisterschaften garnicht so gut angefangen.

Jerusalem: Samuel Unterhauser aus Ditzingen hat am Montag (24.02.14) bei den Europameisterschaften der Kadetten (U17) in Jerusalem den 43. Platz belegt.

Bruno Kachur, Ursel Willrett, Igor Bormann und Stefan Klaus traten in Kassel zu einem der sechs Ranglistenturniere im Jahr an, die für die Qualifikation zur Teilnahme an den Europa- und Weltmeisterschaften zu absolvieren sind. Ein gutes Abschneiden war hier wichtig.

 

 

 

 

 

 

Heidenheim: Florettfechter Moritz Willrett hat bei den Württembergischen B-Jugend-Meisterschaften am Wochenende souverän den Titel geholt. Bianca Greul wurde in ihrer Altersklasse im Damenflorett Dritte.

Bonn: Degenfechterin Karina Mantai (TSF Ditzingen) hat beim Internationalen A-Jugendturnier in Bonn den 6. Platz belegt. Als letztes Qualifikationsturnier für die im Februar stattfindenden Europmeisterschaften in Israel und die Weltmeisterschaften in Bulgarien hatte dieses Turnier eine besondere Brisanz.

Friedrichshafen: Beim Internationalen Zeppelinturnier haben sich die A-Jugendlichen der TSF Ditzingen schwer getan. Zwar erreichten Degenfechter Simon Greul und Fabian Heuer nach sehr guten Ergebnissen in der Vor- und Zwischenrunde mühelos die Direktausscheidung. Doch dort begannen die Probleme.

Mit 280 Teilnehmern aus ganz Süddeutschland und sogar London ist der Backnanger Jugenddegen eine große Attraktion bei Schülern (Jahrgänge 2002 bis 2004) und B-Jugend (Jahrgänge 2001 und 2000). Kerstin und Bianca Greul konnten, trotz starker Besetzung, in ihren Jahrgängen den jeweils zweiten Platz belegen.

Ditzingen: Es stand viel auf dem Spiel für die Florettfechter der TSF Ditzingen am vergangenen Freitag. Zum ersten Mal hatten sie die Chance, im Deutschlandpokal besser abzuschneiden als die erfolgsverwöhnten Degenfechter.

Backnang: Beim ersten Turnier des neuen Jahres haben die Nachwuchsfechter der TSF Ditzingen gleich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Beim „Backnanger Jugenddegen“, einem Turnier für A-Jugendliche, siegte Karina Mantai im Einzel. Auch im Mannschaftswettbewerb der Damen holte Ditzingen den Gesamtsieg. Bei den Herren wurde Simon Greul im Einzel Dritter.

Allen, die im vergangenen Jahr dafür gesorgt haben, dass wir unseren Sport ausüben können, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön:

 

-                -  unserem unermüdlichen Abteilungsleiter

-                -  den Trainern und Obleuten

-                -  dem Sportwart und dem Jugendsprecher

-                -  den Turnierorganisatorinnen und - organisatoren

-                -  den Finanz-, Turniermelde- und Computerexpertinnen und – experten

-                -  dem Ausflug- und Festexperten

-                -  und allen, die sich um das kümmern, um was man sich kümmern muss

 

 

Am Dienstag, 7.1.14, geht es nach den Ferien weiter.

 

Und am 11. Januar 2014 veranstalten wir unsere Neujahrsfeier. Wir freuen uns darauf, zusammen mit Euch allen das Neue Jahr zu beginnen. Auch Eltern und Geschwister sind willkommen. Alles Weitere steht in der Einladung, die Ihr bereits erhalten habt. Bitte ausdrucken und bei Klaus Schäfer anmelden.

Heidelberg: Es gibt im Fechten Turniere, die sind zum Lernen da. Bei denen es ab und zu dann aber doch mal ganz plötzlich eine Sternstunde gibt. Das Rhein-Neckar-Open ist so ein Fechtturnier. Degen-Nachwuchsfechterinnen aus der Altersklasse A-Jugend oder Junioren messen dort ihr Können mit dem von aktiven Fechterinnen, darunter auch Weltklasseleute wie z.B. Monika Sozanska (FC Leipzig). Aus Ditzingen fuhren am Wochenende Vanessa Berger, Karina Mantai und Mareike Ziegler nach Heidelberg, um auf einem international so stark besetzten Turnier zu schauen, „was geht“.

Reutlingen: Beim Achalm-Turnier für Florettfechter hat Bianca Greul am Wochenende in der B-Jugend den 3. Platz belegt. Bei dem Ranglistenturnier bestätigte Moritz Willrett seine gute Form und wurde in der B-Jugend Vierter.

Offenbach: Samuel Unterhauser hat bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften die Bronzemedaille gewonnen. Mit dem Ergebnis bestätigt der Ditzinger, der seit dieser Saison für den Fechtclub Tauberbischofsheim an den Start geht, seinen Aufwärtstrend.

Ditzingen: Auch das 26. Young Masters war wieder rekordverdächtig.

Mehr als 200 Fechterinnen und Fechter der Altersklassen Schüler, B-Jugend und A-Jugend traten zum jährlichen Nachwuchsturnier der TSF-Fechtabteilung an. In der Sporthalle Heimerdingen waren am 1. Adventswochenende 33 Vereine aus ganz Württemberg vertreten.

2013 Young Masters 11 Webseite 800x532

Für das Team von Turnierdirektorin Eva Hommerberg Tage voller Stress, die sich aber mit spannenden Gefechten, glücklichen Siegern und einem reibungslosen Ablauf auch 2013 wieder gelohnt haben.

Grenoble / Chalons: Karina Mantai, Samuel Unterhauser und Simon Greul haben am Wochenende in Frankreich für die deutsche Nationalmannschaft gefochten. Die A-Jugendlichen aus Ditzingen traten beim Cadet Circuit in Grenoble und in Chalons an.

Ditzingen:  Degenfechterin Karina Mantai und ihr Vereinskamerad Simon Greul starten am kommenden Wochenende beim Cadet Circuit in Frankreich.

32 Ditzinger Fechter und Fechterinnen traten am vergangenen Wochenende bei Ranglistenturnieren in Pliezhausen und in Stuttgart an.

In Pliezhausen trafen sich die Schüler und B-Jugendlichen mit dem Degen. Herausragende Leistungen mit jeweils einem zweiten Platz zeigten Paul Madlinger (2002) – er unterlag im Finale Till Julius Giese (Heidenheim) – und Hanna Hauff (2003) nach einem Stichkampf gegen Alla Zittel ebenfalls Heidenheim. Damit sicherten sich Hanna und Paul jeweils den zweiten Platz der Württembergischen Rangliste. Dritte Plätze belegten Elina Stein (2001) und Abel Molnar (2004). Ranglistenpunkte bekam man auch noch für den fünften Platz, den jeweils Melissa Hager (2004) – Pliezhausen war erst ihr zweites Turnier – Katrin Stumpf (2003) und Anja Händler (2001) erreichten. Ranglistenpunkte werden für vordere Plätze bei besonderen Turnieren vergeben, hohe Listenpositionen berechtigen ab der B-Jugend zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Weitere Ditzinger Teilnehmer in Pliezhausen waren bei den Schülerinnen 2004 Emilie Sander, Jan-Philipp Lenhardt und Timon Schmid bei den Schülern, Jahrgang 2003: Valentin Rosenmayer, 2002: Nils Hagenmüller, 2001: Christopher Schmitt, Neuzugang Julian Schmid, Justus Förster, Daniel Vajda, Leon Hochwald und Marc Bayer, 2000: Max Schönpflug, Ruben Hauff, David Hug und Felix Haug.

Stuttgarter Rössle

Auch beim Stuttgarter „Rössle-Turnier“ ging es für die Schüler- und B-Jugendjahrgänge um Ranglistenpunkte im Florett. Es war ein stark besetztes Turnier, u.a. mit Teilnehmern aus den Fechtzentren Heidenheim und Tauberbischofsheim sowie mit rund 20 Sportlern aus Singapur. Herausragend waren die Plätze 6 und 8 von Moritz Willrett und Hendrik Romer im Jahrgang 2001, die damit die württembergische Rangliste vor Heidenheimer Fechtern anführen. Bei den Ditzinger Mädchen eroberte Kerstin Greul mit dem zweiten Platz im Turnier Platz eins der Rangliste im Jahrgang 2002. Ihre Schwester Bianca Greul erreichte im Jahrgang 2000 den dritten Platz und liegt damit nun an zweiter Stelle der Rangliste. Jan Hummel (Jahrgang 2004) steigerte sich von Gefecht zu Gefecht und kam auf einen hervorragenden 6. Platz. Weitere Teilnehmer aus Ditzingen waren im Jahrgang 2001 Ronald Shapiro und Falk Ahrens sowie 2002 Laurenz Häuber und Clemens Kirsch. Bei den Mädchen im Jahrgang 2001 belegte Silvia Hauschild nach tollen Gefechten den 8. Platz.

 

Monika Willrett

 

Heidenheim: Das A-Jugend-Turnier um den Hartmann-Cup ist für junge Degenfechterinnen wie ein Grand-Slam-Turnier im Tennis: hier treffen die Besten aus ganz Europa aufeinander. 178 Fechterinnen aus 17 Ländern traten am Wochenende zu dem Weltcup-Turnier an, darunter auch die russische Nationalmannschaft. Für die TSF Ditzingen starteten Karina Mantai, Ronja Hees und Theresa Bühner.

32 Ditzinger Fechter und Fechterinnen traten am vergangenen Wochenende bei Ranglistenturnieren in Pliezhausen und in Stuttgart an.

In Pliezhausen trafen sich die Schüler und B-Jugendlichen mit dem Degen. Herausragende Leistungen mit jeweils einem zweiten Platz zeigten Paul Madlinger (2002) – er unterlag im Finale Till Julius Giese (Heidenheim) – und Hanna Hauff (2003) nach einem Stichkampf gegen Alla Zittel ebenfalls Heidenheim. Damit sicherten sich Hanna und Paul jeweils den zweiten Platz der Württembergischen Rangliste. Dritte Plätze belegten Elina Stein (2001) und Abel Molnar (2004). Ranglistenpunkte bekam man auch noch für den fünften Platz, den jeweils Melissa Hager (2004) – Pliezhausen war erst ihr zweites Turnier – Katrin Stumpf (2003) und Anja Händler (2001) erreichten. Ranglistenpunkte werden für vordere Plätze bei besonderen Turnieren vergeben, hohe Listenpositionen berechtigen ab der B-Jugend zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Weitere Ditzinger Teilnehmer in Pliezhausen waren bei den Schülerinnen 2004 Emilie Sander, Jan-Philipp Lenhardt und Timon Schmid bei den Schülern, Jahrgang 2003: Valentin Rosenmayer, 2002: Nils Hagenmüller, 2001: Christopher Schmitt, Neuzugang Julian Schmid, Justus Förster, Daniel Vajda, Leon Hochwald und Marc Bayer, 2000: Max Schönpflug, Ruben Hauff, David Hug und Felix Haug.

Stuttgarter Rössle

Auch beim Stuttgarter „Rössle-Turnier“ ging es für die Schüler- und B-Jugendjahrgänge um Ranglistenpunkte im Florett. Es war ein stark besetztes Turnier, u.a. mit Teilnehmern aus den Fechtzentren Heidenheim und Tauberbischofsheim sowie mit rund 20 Sportlern aus Singapur. Herausragend waren die Plätze 6 und 8 von Moritz Willrett und Hendrik Romer im Jahrgang 2001, die damit die württembergische Rangliste vor Heidenheimer Fechtern anführen. Bei den Ditzinger Mädchen eroberte Kerstin Greul mit dem zweiten Platz im Turnier Platz eins der Rangliste im Jahrgang 2002. Ihre Schwester Bianca Greul erreichte im Jahrgang 2000 den dritten Platz und liegt damit nun an zweiter Stelle der Rangliste. Jan Hummel (Jahrgang 2004) steigerte sich von Gefecht zu Gefecht und kam auf einen hervorragenden 6. Platz. Weitere Teilnehmer aus Ditzingen waren im Jahrgang 2001 Ronald Shapiro und Falk Ahrens sowie 2002 Laurenz Häuber und Clemens Kirsch. Bei den Mädchen im Jahrgang 2001 belegte Silvia Hauschild nach tollen Gefechten den 8. Platz.

 

Monika Willrett

 

Fabian Heuer

Biberach: Mit einer Glanzleistung ist Fabian Heuer am Sonntag Württembergischer Meister im Herrendegen (Ü16) geworden. So richtig hatte den 16-Jährigen offenbar keiner auf der Rechnung gehabt. Ein Fehler, denn der Ditzinger steigerte sich von Gefecht zu Gefecht und ließ sich auch von einer „Ehrenrunde“ im Hoffnungslauf nicht aus der Ruhe bringen. Im Finale schlug er den Heidenheimer Philipp Kondring souverän mit 15:8. Sein Vereinskamerad Simon Greul kam ebenfalls bis ins Finale. Die Mannschaft mit Heuer, Greul, Laurin Sauer und Philipp Quercetti verfehlte den Einzug ins Finale um den 1. Platz  unglücklich mit 45:44.

Bei den Degenfechterinnen hat Karina Mantai ihre Erfolgsserie fortgesetzt und den 3. Platz in der Altersklasse Ü16 belegt. Beim Einzug ins Finale unterlag sie nach großem Kampf der späteren Siegerin Vanessa Riedmüller (Heidenheim) mit 10:15. Insgesamt fochten die Ditzingerinnen ein gutes Turnier. Theresa Bühner gelang in der KO-Runde sogar ein Sieg über die amtierende Deutsche Meisterin. Doch verfehlte sie den Einzug ins Finale ebenso Ronja Hees und Bianca Greul. Im Mannschaftswettbewerb wurden die Degenfechterinnen Dritte.

Bei den Junioren waren die Ditzinger Degenherren am Vortag nur unter „ferner liefen“ ins Ziel gekommen. Bester in dieser Altersklasse war Simon Greul auf Rang 17, und auch in der Mannschaft war dieses Jahr für Ditzingen nichts zu holen.

Degen Juniorinnen Team vor der Siegerehrung

Mareike Ziegler und Karina Mantai mussten sich bei den Juniorinnen schwer anstrengen, um ins Finale zu kommen, wo in der Direktausscheidung Schluss war. Trostpflaster für Ditzingen war dann der  2. Platz im Mannschaftswettbewerb.

 

Christof Baumann

 

Bad Dürkheim: Es hat nicht für Gold gereicht, aber für Genugtuung. Bei der deutschen Seniorenmeisterschaft der Fechter war Bruno Kachur am Freitag in einem spannendem Finale dem Dresdner Ralph Prater unterlegen. Ausgerechnet im Florett, der Paradedisziplin des Ü60-WM-Teilnehmers. Zweiter Platz und Silbermedaille also. Aber man sieht sich immer zweimal, auch bei einem Fechtturnier. So kam es, dass Kachur tags darauf mit dem Degen erneut in die Endrunde einzog. Und dort traf er im Viertelfinale erneut auf den Dresdner.

...

Ruben Hauff und Sebastian Stumpf machen B-Jugend-Sieg unter sich aus

Schwenningen: Ruben Hauff und Sebastian Stumpf sind die großen Gewinner des B-Jugend-Ranglistenturniers. Zwar konnte im Finale dieses Degenturniers nur einer den 1. Platz in der Altersklasse Ü13 belegen, und das war Ruben Hauff. Aber auch der Weg von Sebastian Stumpf auf Platz 2 verdient alle Anerkennung.

Ruben Hauff qualifizierte sich in einem starken Starterfeld als Vierter für die Runde der letzten 16, Sebastian Stumpf als Zehnter. Von da an mussten die beiden TSF-Fechter um jeden Treffer kämpfen. Vor dem Viertelfinale schafften beide hauchdünne 10:9-Zittersiege, und mit einem ebenso knappen Ergebnis qualifizierte sich Sebastian Stumpf auch für das Halbfinale. Nach etwas klareren Siegen über zwei Fechter aus Heidenheim standen sich die beiden Ditzinger dann im Finale gegenüber, und das endete mit einem Treffer Unterschied erneut mit 10:9 für Ruben Hauff.

Bei den Ü13-Degenfechterinnen zog Bianca Greul nach starker Leistung in Vor- und Endrunde ins Finale ein, wo sie der Heidenheimerin Lea Mayer knapp mit 10:8 unterlag und den 2. Platz belegte. Weitere Ergebnisse: Elina Stein und Anja Händler wurden Siebte bzw. Achte im Ü12-Wettbewerb der Fechterinnen, bei den Ü12-Fechtern erzielte Christopher Schmitt mit einem 8. Platz das beste Ergebnis für Ditzingen, Julian Schmid wurde 14.

Christof Baumann

 

{backbutton}

Hanna Hauff und Paul Madlinger bei Schüler-Ranglistenturnier erfolgreich  

Korb / Schwenningen: Mit dem Florett und mit dem Degen ganz oben auf dem Treppchen – für Monika Willrett „lief“ es bei den Württembergischen Seniorenmeisterschaften. Die Ü50-Fechterin verbesserte sich damit gegenüber dem Vorjahr, in dem sie jeweils Vize-Meisterin geworden war. Ein schöner Erfolg, auch wenn er im Degenwettbewerb zu Lasten von Vereinskameradin Ute Klotz ging.

Die Vorjahresdritte holte mit dem Degen diesmal den 2. Platz dieser Altersklasse. Ute Klotz konnte sich dafür in der Säbelkonkurrenz schadlos halten und verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr. Bei den Herren Ü40 belegte Steffen Eigner den 3. Platz im Degenwettbewerb, Holger Bühner wurde mit dem Säbel Zweiter. Bei den Ü30-Degenfechtern kam Anton Kheifets auf Platz 4.  

Auch der Fechter-Nachwuchs der TSF Ditzingen war am Wochenende aktiv. Beim Sparkassen-Cup in Schwenningen, einem Degen-Ranglistenturnier, mussten sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2002 – 2004 in jeweils starken Starterfeldern mit ihresgleichen messen.  

Ü10-Fechterin Hanna Hauff setzte sich dabei gegen Konkurrentinnen unter anderem aus der Fechterhochburg Heidenheim durch. Mit nur zwei (z.T. knappen) Niederlagen während des Turniers wurde sie zweite, Katrin Stumpf (ebenfalls Ditzingen) wurde Siebte. Den 1. Platz belegte die Saarländerin Anna Zens. Im Ü11-Herrendegen gab es ebenfalls einen zweiten Platz für die TSF-Fechter. Paul Madlinger setzte sich als einziger Ditzinger in einem nicht nur zahlenmäßig starken Starterfeld durch. Nach schönen Gefechten in Vorrunde und Direktausscheidung unterlag er im Finale dem Heidenheimer Till Julius Giese mit 10:6. Im Damendegen der Ü11 kam Kerstin Greul auf Rang 5. Jan-Philipp Lenhardt kam bei den Ü9-Degenfechtern auf den 3. Platz.  

Christof Baumann

 

{backbutton}

Ludwigsburger Baröckle 2013

Benedikt Joachim wird erster bei den Europameisterschaften der Medizinberufe, beim Ludwigsburger Barock gab es vier erste, vier zweite und einen dritten Platz für Ditzinger Fechter

In Bad Elster trat Benedikt Joachim gegen 30 Teilnehmer mit Berufen aus der Medizin aus ganz Europa mit dem Degen an. Sehr überlegen gelang ihm ein Durchmarsch ohne Niederlage bis zum Finale. Selbst Yannik Asgeirsson aus Estland konnte ihn da nicht mehr stoppen. Souverän gewann Benedikt 10:3 und konnte sich über die Goldmedaille freuen.

In Ludwigsburg wurde das sehr beliebte Barock-Turnier durchgeführt. Aus Ditzingen traten bei den Senioren Bruno Kachur in zwei Waffen sowie Holger Bühner, Steffen Eigner und Ursel Willrett mit dem Degen an. Bruno Kachur holte sich zwei zweite Plätze in seiner Altersklasse, Ursel Willrett konnte sich klar gegen zwölf Teilnehmerinnen aus fünf Altersklassen durchsetzen und wurde somit Erste. Holger Bühner war nach der Runde sieggleich mit Udo Ziegler aus Esslingen. Es kam zu einem Stichkampf, den Holger leider verlor und damit auf dem zweiten Platz landete. Steffen Eigner belegte den dritten Platz.

Parallel dazu maßen sich im Ludwigsburger Baröckle die jüngeren Florettfechter. Bei den Schülerinnen fochten die beiden Jahrgänge 2002 und 2003 in einer Runde. Kerstin Greul setzte sich hierbei klar durch und belegte ohne Niederlage den ersten Platz beim älteren Jahrgang. Hanna Hauff machte es ihr nach und gewann im jüngeren Jahrgang die Goldmedaille. Im Jahrgang 2003/2004 startete Jan Hummel für Ditzingen. Nach einer guten Runde mit einer Niederlage, musste Jan in den Stichkampf gehen. Trotz 4:2 – Führung verlor Jan noch denkbar knapp, freute sich dann aber dennoch über die Silbermedaille. Laurenz Häuber und Clemens Kirsch starteten in einer recht großen Runde im Jahrgang 2002. Sie mussten sich gegen zehn Gegner durchsetzen. Mit einer Niederlage musste Laurenz in einen Stichkampf gegen Felix Märkle. Laurenz hatte die besseren Nerven, es gelang ihm ein klarer Sieg. Clemens Kirsch kam auf den siebten Platz.

{backbutton}


Mit den Mannschaften gab es Silber und Bronze

Kerstin Greul (2002) und Hendrik Romer (2001) holten sich die Goldmedaillen bei den Württembergischen Schülermeisterschaften in Schwäbisch Gmünd. Damit zogen sie bei den Medaillen mit den Degenfechtern gleich, die eine Woche davor ihre Meister ermittelten. Kerstin Greul hat hat kein einziges Gefecht abgegeben und diesmal Ihre stärkste Rivalin Emelie Fehr (TSV Laupheim) auf den zweiten Platz verwiesen. Somit wurde sie im Florett auch Ranglistensiegerin der Saison. Im Degen war sie Vizemeisterin und Emelie Fehr lag ganz vorne. Silvia Hauschild verfehlte eine Madaille ganz knapp und wurde vierte. Anja Händler (2001) erkämpfte sich in der Finalrunde Rang sechs und Hanna Hauff (2003) wurde neunte im jüngsten Schülerjahrgang. Bei den Jungen des Jahrgangs 2001 sorgte Hendrik Romer für eine dicke Überraschung. Nach der Setzrunde lag er noch auf Platz vier hinter seinem Vereinskameraden Falk Ahrens und vor Moritz Willrett. Doch schon im zweiten K.o.-Gefecht schickte ihn Moritz Willrett mit einer knappen Niederlage in den Hoffnungslauf, wo auch Falk Ahrens landete. Moritz Willrett und Ronald Shapiro, der vierte Ditzinger, marschierten direkt ins Viertelfinale, in das sich aber die beiden anderen wieder hochkämpften. So kam es zum zweiten Wettkampf mit Moritz Willrett, den diesmal Hendrik Romer gewann. Er steigerte sich von Gefecht zu Gefecht, besiegte anschließend die Heidenheimer Henri Zimmermann und im Finale Noah Gentner und war damit Meister. Falk Ahrens, Moritz Willrett und Ronald Shapiro errangen die Plätze sechs, sieben und acht. Im Jahrgang 2002 kam Laurenz Häuber ebenfalls in die Finalrunde und belegte am Ende Rang acht. Bei den Mannschaftskämpfen der Mädchen unterlag Ditzingen im Halbfinale dem PSV Stuttgart I knapp, behielt aber im Kampf um Platz 3 gegen den PSV Stuttgart II mit 45:25 die Oberhand. Damit gewannen Kerstin Greul, Silvia Hauschild, Anja Händler und Hanna Hauf die Bronzemedaille. Das Quartett Romer / Willrett / Ahrens und Shapiro schaffte bei den acht angetretenen Mannschaften der Jungen sogar die Silbermedaille hinter dem Heidenheimer SB und vor dem PSV Stuttgart. Gleichzeitig kämpften Mareike Ziegler und Benedikt Joachim bei den Aktiven um den Weinstadt-Pokal. Beide konnten ihre Wettbewerbe gewinnen und landeten auf Platz eins. Bei der Gesamtserie dieses letzten Challenge-Cup-Turniers der Saison war Mareike Ziegler zu spät eingestiegen für den Gesamtsieg, aber Benedikt Joachim konnte ihn erringen und seine Mitstreiter Robert Mitschang, Jan Falk-Itter und den Ex-Ditzinger Sven-Robert Raisch auf die Plätze verweisen.

 

Eine Bildergalerie vom Finale gibt es auf unserer Facebook-Seite
(zum Betrachten keine Facebook-Anmeldung nötig).

 

Paul Madlinger und Katrin Stumpf holten sich den Titel

In Reutlingen wurden die Württembergischen Schülermeisterschaften im Degen ausgetragen. Paul Madlinger und Katrin Stumpf holten sich den Titel. Vizemeisterin wurde Kerstin Greul, einen dritten Platz und damit die Bronzemedaille belegte Elina Stein, ebenso wie die Mannschaft der Schülerinnen. Die Freude bei Katrin Stumpf (Jahrgang 2003) war groß. Unsere kleinste Fechterin schaffte es ganz nach oben auf das Treppchen. Zu Anfang lief es überhaupt nicht gut und sie kam nur mit Ach und Krach durch die Vorrunde. Gut beraten von ihrem Trainer Igor fand sie die richtige Einstellung und durchlief die Finalrunde ohne eine einzige Niederlage. Für Paul Madlinger (Jahrgang 2002) war es fast eine Wiederholung vom letzten Jahr, nur dass er dieses Mal Till Giese aus Heidenheim hinter sich lassen und ohne Niederlagen in der K.O.-Runde die Goldmedaille gewinnen konnte. Kerstin Greul (Jahrgang 2002) musste sich nur Emelie Fehr aus Laupheim geschlagen geben. Ansonsten setzte sie sich klar gegen die übrigen Gegnerinnen durch, so dass sie recht zufrieden mit ihrer Silbermedaille und Vizetitel sein konnte. Eine Überraschung war das Abschneiden von Elina Stein (Jahrgang 2001). Sie steigerte sich in jedem Gefecht und setzte sich gegen 14 Teilnehmerinnen so gut durch, dass sie gleich in ihrem ersten Degenturnier den dritten Platz erreichte. Dabei hätte es fast noch besser kommen können, denn das Gefecht gegen die spätere Siegerin Carolin Teuber aus Heidenheim ging nur 10:9 verloren. Anja Händler im gleichen Jahrgang 2001 schaffte es immerhin noch auf einen sehr guten 7. Platz. Bei den Schülern war der Jahrgang 2001 mit 27 Teilnehmern am stärksten vertreten. Hier belegten Christopher Schmitt den 11., Justus Förster den 14., Leon Hochwald den 19. und Christian Tobos den 26. Platz. Am zweiten Turniertag traten die Mannschaften gegeneinander an. Mit viel Kampfgeist gelang es den Mädchen, sich gegen Heidenheim II durchzusetzen, was mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Die Jungs hingegen verloren gegen ihre Heidenheimer Konkurrenten und kamen damit auf den 5. Platz. Für die Aktiven Damen und Herren ging es in Reutlingen um den Sturmbock-Cup. Benedikt Joachim freute sich über den ersten Platz, Mareike Ziegler wurde Zweite, und Holger Bühner wurde 19. Benedikt führt jetzt die Challengerangliste vor dem letzten Turnier an.

 

Eine Bildergalerie vom Finale gibt es auf unserer Facebook-Seite
(zum Betrachten keine Facebook-Anmeldung nötig).


Ditzinger Degenfechter gewinnen zum dritten Mal den Deutschlandpokal

Jubel! Laszlo Kovacs, Benedikt Joachim, Klaus Schäfer und Samuel Unterhauser (v.li.) feiern den Deutschlandpokal-Sieg.

Hanau. Im Fußball gibt es Bundesliga und DFB-Pokal, im Fechten die Deutsche Mannschafts-Meisterschaft und den Deutschlandpokal. Letzteren haben die TSF Ditzingen am Wochenende zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte gewonnen. Das Herrendegen-Team setzte sich in der Endrunde der besten acht in Hanau durch, die Ditzinger

Damen wurden in ihrer Konkurrenz Vierte.

Mit einem Urschrei reißt Benedikt Joachim die Maske vom Kopf, sinkt auf die Knie und ballt die Fäuste. Nach dem letzten Treffer zum Finalsieg gegen den PSV Berlin fällt die ganze Anspannung ab, und Sekunden später liegt sich das Ditzinger Quartett in den Armen. Einen 37:33-Vorsprung hat der 22-jährige Joachim ins Schlussgefecht der Stafette übernommen, der noch einmal gefährlich zusammenschmilzt. Auf der anderen Seite steht der 34-jährige Tino Anding, der in seiner Laufbahn auch schon bei Weltcup-Turnieren

unter den besten 30 zu finden war. Doch Benedikt Joachim hält dem Druck stand, auch als er zeitweise nur noch mit einem Treffer vorne liegt, und bringt das Finale schließlich mit 45:42 Treffern nach Hause. Hinter den Ditzingern liegt ein körperlich robust und mit extrem hohem Tempo geführtes Duell, in dem neben Benedikt Joachim vor allem der erst 15-jährige Samuel Unterhauser über sich hinauswächst.

Mit einem 4:3 nach Zeitablauf legt Benedikt Joachim zu Beginn gegen Michael Behrendt den Grundstein. „Das war wichtig, nicht gleich am Anfang einem Rückstand hinterherzulaufen“, meint Klaus Schäfer, der im Finale die Ersatzbank drückt. Samuel Unterhauser baut die knappe Führung gegen Tino Anding sogar auf 10:8 Treffer aus. Doch Berlin bleibt dran, und als der 48-jährige TSF-Routinier Laszlo Kovacs sich mit Thomas Behrendt duelliert, wird es hitzig. Einen regelwidrigen Rempler des Ditzingers übersieht die Kampfrichterin und erkennt stattdessen Kovacs’ Treffer an. Wenig später unterläuft ihr eine ähnliche Fehlentscheidung in die andere Richtung. Nachdem sich die beiden Kraftpakete bei einer knappen Ditzinger 15:14-Führung getrennt haben, und es auch zwischen Samuel Unterhauser und Michael Behrendt körperbetont zur Sache geht, verlangen die Berliner zwei zusätzliche Seitenrichter an der Bahn, die fortan die Kampfrichterin unterstützen.

Ditzingen bleibt im weiteren Verlauf des Finals stets mit einem bis zwei Treffern in Führung, nur einmal scheint die Partie zu kippen, als Kovacs drei Treffer in Folge kassiert und mit 22:26 in Rückstand gerät. Doch der Ungar behält kühlen Kopf, stellt seine Taktik um und übergibt sein Gefecht doch noch mit einem 30:27-Vorsprung.

Die Vorentscheidung fällt, als Samuel Unterhauser anschließend gegen Thomas Behrendt auf 35:30 davonzieht. Diesen Abstand können die Berliner in den beiden Schlussgefechten gegen Kovacs und Joachim nicht mehr wettmachen. Ditzingen, das sich zuvor im Viertelfinale gegen den MTV München (45:34) und im Halbfinale gegen den FC Bremen-Nord (45:27) jeweils deutlich durchgesetzt hat, feiert nach 2003 und 2006 seinen dritten Deutschlandpokal-Sieg im Herrendegen, wo zu Saisonbeginn 107 Man

nschaften in den Wettbewerb gestartet waren.

Die Ditzinger Damen, ebenfalls unter den besten acht von ursprünglich 54 Vereinen, verpassen ihren ersten Triumph hingegen bei der Endrunde nur knapp. Zwar gelingt Mareike Ziegler, Vanessa Berger, Pia Paul und Melanie Auracher bei der Endrunde ein überdeutlicher 45:17-Auftaktsieg gegen den Wiesbadener FC, doch danach tut sich die TSF-Equipe ausgerechnet gegen eine Mannschaft schwer, die sie bei den Deutschen Meisterschaften vor wenigen Wochen noch klar bezwungen hatte: 38:45 heißt

es im Halbfinale gegen den FC Leipzig, nachdem die TSF noch bis zum 32:35 in Schlagdistanz gelegen hatten. Ähnlich verläuft eine Stunde später das Gefecht um Platz drei, das der MTV München im Endspurt mit 45:34 für sich entscheidet. Den TSF-Damen bleibt somit nur der vierte Platz.

Einen kleinen Unterschied zum DFB-Pokal der Fußballer gibt es dann letztlich doch: Der Deutschlandpokal im Fechten ist als Breitensport-Wettbewerb angelegt. Fechter, die in den letzten drei Jahren dem Nationalkader angehörten, dürfen nicht eingesetzt werden. Und Vereine, die bei den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften (Aktive) auf dem Podest standen, werden in derselben Waffe für drei Jahre vom Deutschlandpokal ausgeschlossen. Im Florett hatte Ditzingen die Endrunde jeweils verpasst, im Säbel waren die TSF nicht angetreten.

 

Eine Bildergalerie vom Finale gibt es auf unserer Facebook-Seite
(zum Betrachten keine Facebook-Anmeldung nötig).

Letztes Wochenende fand für die Seniorenfechter ein Qualifikationsturnier in Erfurt statt.

Dort ging es um wertvolle Punkte für die Rangliste, die den Weg zu den nächsten Europameisterschaften frei macht. Bruno Kachur trat in seiner Altersklasse U 60 gleich in zwei Waffen, Degen und Florett, an. Mit großem Kampfgeist gelang es ihm gleich zweimal den ersten Platz zu belegen. Im Florett konnte Bruno Kachur Dietrich Pfeilsticker aus Calw schlagen, im Degen gelang ihm das Kunststück gegen Ralph Prater aus Dresden. Im Damendegen in der Altersklasse Ü 50 kämpfte Ursel Willrett in einem recht großen Teilnehmerfeld gegen ihre Konkurrentinnen. Da sie in der Vorrunde zwei Gefechte unglücklich 5:4 verlor, kam sie in der K.O.-Runde recht schnell gegen Frauke Hohlbein aus Neuss, der amtierenden Europameisterin. Ursel wehrte sich nach Kräften und lange war das Gefecht ausgeglichen, bis Frauke noch zum 10:7 davonzog. Das ergab den 8. Platz für Ursel Willrett. Gleichzeitig fanden in Moers die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend im Florett statt. Für die TSF Ditzingen ging Bianca Greul an den Start. Unter 57 Teilnehmerinnen schlug sich Bianca hervorragend. Nach der Zwischenrunde stand sie sogar auf Platz 10. Unglücklich verlor sie das erste K.O.-Gefecht gegen Pauline Buchwald aus Jena nur knapp 8:10. Nach einem Sieg kam sie dann gegen Frederike Ganster aus Potsdam. Um weiter zu kommen, musste Bianca gewinnen. Nach einem spannenden Kampf reichte die Kraft dann doch nicht mehr und Bianca verlor 10:6. Damit schaffte sie es noch auf Platz 17, ein hervorragendes Ergebnis bei dem hochkarätigen Feld. Gewonnen hatte Evelyn Zehner aus Tauberbischofsheim. Einen Tag später trat Bianca in der Mannschaft Württemberg II an. In diese Mannschaft wurden desweitern Valerie Stenzel aus Bad Mergentheim, Diana Zervas vom PSV Stuttgart und Nastassja Hahn aus Korb berufen. Die Berliner Fechterinnen im ersten K.O.-Gefecht erwiesen sich für die Mädchen aus Württemberg als zu stark. Damit erreichte Bianca mit ihrer Mannschaft noch den 15. Platz

 

Eine Bildergalerie vom Finale gibt es auf unserer Facebook-Seite
(zum Betrachten keine Facebook-Anmeldung nötig).


Die Damen erreichen bei den Deutschen Meisterschaften Platz sieben, die Herren qualifizieren sich für die Finalrunde des Deutschlandpokals

Einzige Ditzinger Teilnehmerin bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Aktiven in Leipzig war Mareike Ziegler. Sie belegte Platz 35. Nach einer Vorrunde mit 5 Siegen war sie auf Platz 25 gesetzt, erwischte aber mit Helena Lowak (Ingolstadt) eine schwierige Gegnerin im ersten K.o.-Gefecht und schied aus. Umso motivierter ging sie aber mir Ihren Kameradinnen Vanessa Berger, Pia Paul und Karina Mantei in den Mannschaftswettbewerb. In der Qualifizierungsrunde konnten sie klare Siege gegen den PSV Berlin, UFC Frankfurt und Neusser SV erringen und ins Viertelfinale einziehen gleichauf mit Tauberbischofsheim. Dort erwartete sie eine der gesetzten Mannschaften: der Heidenheimer SB mit der frischgebackenen Deutschen Meisterin Ricarda Multerer. Heidenheim ging gleich in Führung und baute sie aus. Mareike Ziegler konnte mit einem Zwischenspurt fünf Punkte einholen, aber am Ende siegte Heidenheim klar mit 45:30 Treffern. Das bedeutete Rang sieben für Ditzingen, de facto aber Rang sechs, da Bayer Leverkusen wegen eines formalen Regelverstoßes disqualifiziert wurde. Mannschaftssieger wurde der FC Offenbach. Im Herrendegen qualifizierte sich die Ditzinger Mannschaft mit einem 45:38 Sieg über Reutlingen für die Finalrunde im Deutschlandpokal. Klaus Schäfer begann mit einem 5:4 Sieg, den Benedikt Joachim und Samuel Unterhauser auf 15:11 ausbauten. Dann wechselte Laszlo Kovacs ein für Klaus Schäfer und erhöhte auf 20:12, einen Vorsprung, den die Reutlinger nicht mehr einholen konnten. Zuvor hatten die Ditzinger in einem KO-System von 128 Mannschaften die Fechter von Schwenningen, MTV Stuttgart und Landau besiegt. Auch die Ditzinger Degendamen sind im Finale des Deutschlandpokals unter den besten acht Mannschaften vertreten. Im entsprechenden K.o-System besiegten sie Bensheim, Reutlingen und Friesenheim. Die Pokalsieger werden am 15. Juni in Hanau ermittelt.

 

Eine Bildergalerie vom Finale gibt es auf unserer Facebook-Seite
(zum Betrachten keine Facebook-Anmeldung nötig).

Die TSF Ditzingen stehen mit zwei Mannschaften in der Endrunde um den Deutschlandpokal, die am 15. Juni in Hanau ausgetragen wird. Die Degen-Damen erreichten das Finale der besten acht mit einem 45:37-Sieg bei der TSG Friesenheim. Gefochten haben Melanie Auracher, Mareike Ziegler und Vanessa Berger. Insgesamt hatten sich 54 Vereinen am Wettbewerb beteiligt. Auch die Herren buchten auswärts das Endrunden-Ticket im Degen-Wettbewerb, der zu Saisonbeginn mit 107 Vereinen gestartet war. Benedikt Joachim, Samuel Unterhauser, Klaus Schäfer und Laszlo Kovacs siegten im Achtelfinale mit 45:38 Treffern bei der TSG Reutlingen.

Die Nussdorferin Constanze Borrmann (Jahrgang 97) erreichte bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften in Meiningen (Südthüringen) Platz drei im Einzel und Platz zwei mit der Mannschaft. Die in Ditzingen und Tauberbischofsheim trainierende und für die Tauberstadt fechtende Degenspezialistin reihte in der Direktausscheidung drei Siege aneinander, musste aber zu Beginn des 32-er K.o. gegen die Mannheimerin Christina Pan Huigi eine 12:15 Niederlage hinnehmen. Über vier weitere Siege, u.a. gegen die Frankfurterin Sophia Weitbrecht , die noch zu Ostern zusammen mit Vanessa Riedmüller aus Heidenheim, der späteren Siegerin, die Deutschen Farben bei den Europameisterschaften in Porec –Koatien vertrat, kam Constanze ins Halbfinale, wo sie gegen Kim Treudt-Gösser aus Solingen knapp mit 13:15 unterlag. Das bedeutete die Bronzemedaille. Die Ditzingerin Ronja Hees absolvierte eine gute Vorrunde, handelte sich aber im ersten K.o.-Gefecht eine Niederlage ein. Über den Hoffnungslauf kam sie wieder ins 32er K.o. und belegte schließlich Rang 31. Weniger Glück hatte Karina Mantai. Nach 6 Siegen in der Vorrunde war sie auf Platz 14 gesetzt unter den 96 Teilnehmern. Durch eine knappe 14:15 Niederlage gegen Deborah Starmüller (Heidenheimer SB), musste sie in den Hoffnungslauf, wo sie sich gegen Annaelle Günther (UFC Frankfurt) nicht durchsetzen konnte und somit Platz 51 belegte.

Als einzige Teilnehmerin aus Ditzingen war Pia Paul bei den Europameisterschaften der Senioren in Terni / Italien angetreten. Nach der Vorrunde erhielt die Degenfechterin in der Altersklasse 40+ ein Freilos, traf unter den 64 Besten auf ihre Landsmännin Manuela Speer, der sie leider knapp mit 8:10 unterlag. Da es keinen Hoffnungslauf gab, musste sie sich mit Platz 47 zufrieden geben.

Beim 14. Balinger Zollernalb-Cup startete der Degenspezialist Holger Bühner diesmal bei den Aktiven im Florett und überraschte mit einem zweiten Platz. Silvia Hauschild steigerte sich bei den Schülern im Florett erheblich und belegte Rang drei. In den Degen-Wettbewerben konnte sich Theresa Bühner in der B-Jugend durchsetzen und eine zweiten Platz erringen, während ihr Bruder Samuel Bühner in der A-Jugend dritter wurde.

Bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm kommen drei unter die letzten 32

96 Fechter der Jahrgänge 1998 – 1996 kämpften um Meisterehren. In 12 Vorrunden wurden die besten 64 für die Direktausscheidung im K.o.-System ermittelt. Das Ditzinger Trio Samuel Unterhauser, Simon Greul und Fabian Heuer war unter den besten, Unterhauser startete von einem der ersten Plätze ins K.o. Er gewann gegen Daniel Berner (SV Waldkirch) und Wolfgang Menzel (MTV München) und war damit unter den letzten 32. Die anderen beiden starteten mussten sofort in den Hoffnungslauf. Dort gelangen ihnen aber je zwei Siege, womit sie sich auch für die 32er Runde qualifiziert hatten. Leider kam es als erstes zur vereinsinternen Begegnung Samuel Unterhauser gegen Simon Greul. Nur einer konnte weiterkommen. Unterhauser gewann 15:6. Dann aber versperrte ihm Philipp Becker vom Heidelberger FC mit einer Niederlage den Weg. Da auch Fabian Heuer mit einer Niederlage gegen Noé Walter (Osnabrück) ins 32K.o. gestartet war, fanden sich alle drei im Hoffnungslauf wieder. Aber nur Unterhauser konnte seine Chance nützen mit einem Sieg gegen Marc Sontheimer (SSV Ulm), dem allerdings eine weitere Niederlage gegen Kilian Stadter (Bad Segeberg) folgte, die besonders ärgerlich war. Bis 14:12 hatte Unterhauser mit 2-3 Treffern geführt, ehe Stadter in letzter Sekunde noch 14:15 gewann. Das bedeutete Platz 13 für Unterhauser, Simon Greul erreichte Platz 23 und Fabian Heuer Rang 31. Deutscher Meister wurde Noé Walter (Osnabrücker SC).

Im Mannschaftsfechten traten 22 Mannschaften an. Die drei Ditzinger, ergänzt durch Hannes Häcker besiegten in der Vorrunde den SC Itzehoe, aber kassierten gegen Südbaden eine knappe Niederlage. In der 16er K.o.-Runde hieß dann der 1. Gegner Bayer Leverkusen, die von Anfang an einen Vorsprung heraus fochten. Beim Stand von 24:30 starteten aber die Ditzinger die Aufholjagd. Fabian Heuer holte fast alles allein auf, Samuel Unterhauser glich aus und ging 43:41 in Führung. Aber er konnte den Vorsprung nicht halten und verlor 44:45.Das bedeutete Platz 12 für die TSF Ditzingen. Sieger wurde der USC Frankfurt.

 

 

Das Ditzinger Trio siegt zum fünften Mal in Dresden - die Ditzinger B-Jugendlichen schlagen sich achtbar bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Reutlingen.

Monika Willrett, Ursel Willrett und Pia Paul haben bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren (Ü 40) nach zweijähriger Pause den Titel zum fünften Mal nach Ditzingen geholt. Dank einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung konnten sich die Ditzingerinnen in der Vierer-Vorrunde und den anschließenden K.o.-Kämpfen klar durchsetzen. Heidelberg wurde 6:3, Duisburg 8:1, Hannover knapp 5:4 und Darmstadt 5:0 besiegt, ehe es im Finale erneut zur Begegnung mit Hannover kam. Diesmal gab es mit 5:1 aber einen deutlichen Sieg, der die Meisterschaft bedeutete. In gleicher Besetzung konnten die Ditzingerinnen im Florett ihre Vorjahresplatzierung halten und mit einem vierten Rang abschließen. Dem Herrendegenteam gelang dies nicht, immerhin traten sie als Titelverteidiger an. Aber in der Vorrunde ließen sie auch nichts anbrennen und schlugen u.a. das Team aus Tauberbischofsheim. Im K.o. folgte ein klarer 5:2 Sieg über Zülpich, bevor im Viertelfinale erneut der FC Tauberbischofsheim wartete. Vier Einzelgefechte gingen mit einem Treffer Unterschied verloren, am Ende hieß es 1:5 für die Fechterhochburg. Ditzingen kam damit auf Platz 5 – 8.

Bei der B-Jugend ging es in Reutlingen um die Deutsche Einzelmeisterschaft. Mitfavorit Sebastian Stumpf begann glänzend. In Vor- und Zwischenrunde konnte er neun von zehn Gefechten gewinnen und wurde auf Platz drei gesetzt. Gleich im 1. K.o.-Gefecht verspielte er aber seine Führung und unterlag knapp mit 6:7 Treffern. Im Hoffnungslauf gelang ihm zunächst ein Sieg, bevor ein erneuter sicherer Vorsprung verloren ging und zu einer 9:10 Niederlage führte: Platz 17 von 66 Teilnehmern. Ruben Hauff startete aus dem Mittelfeld, machte es aber im 1.K.o-Gefecht besser, er gewann 10:7. Danach folgten allerdings zwei Niederlagen, die ihm Rang 21 einbrachten. Im älteren Jahrgang focht sich Laurin Sauer knapp durch die ersten Runden und traf im 32er K.o. auf die Nummer eins, Marco Birkenmaier (VFB Friedrichshafen). Er verlor 5:10, siegte dann zwar im 1. Hoffnungslauf 10:9, bevor er eine zweite Niederlage einstecken musste. Damit erreichte er Platz 24.

In Osnabrück fanden die Deutschen Meisterschaften im Damendegen der B-Jugend statt. Drei Ditzingerinnen traten die Reise an und kamen mit ausgezeichneten 11., 16. und 24 Plätzen zurück. Am besten lief es bei Bianca Greul. Sie marschierte durch die Vor- und Zwischenrunde. Erst im zweiten K.O.-Gefecht gegen die spätere Vizemeisterin aus Frankfurt musste sich Bianca geschlagen geben. Aber sie hatte ja noch eine Chance im Hoffnungslauf. Die ersten zwei Gefechte konnte sie hier gewinnen. Nun kam sie gegen eine ihr sehr bekannte Fechterin aus Laupheim, Vanessa Heinz, gegen die sie in der letzten Zeit nur selten gewinnen konnte. Bis zum 8:7 führte Bianca, aber am Ende eines dramatischen Gefechts musste sie sich 8:10 geschlagen geben. Das reichte immerhin noch für einen ausgezeichneten 11. Platz unter 60 Teilnehmerinnen. Ronja Hees und Theresa Bühner kämpften im Jahrgang 1999 Kopf an Kopf. Sie kamen beide ins 32er KO, wo sie jeweils das erste Gefecht verloren und das zweite Gefecht gewinnen konnten. Ronja hatte die besseren Nerven in ihrem dritten K.O.-Gefecht und gewann nach Zeitablauf ganz knapp 6:5. Nach einer anschließenden Niederlage kam sie auf Platz 16. Theresa Bühner reichte es für einen immer noch guten 24. Platz unter 59 Teilnehmern.

Bianca Greul und Ronja Hees wurden wegen ihrer guten Leistungen im Einzel in die Mannschaft Württemberg II berufen. Mit dabei war auch Biancas Dauerrivalin Vanessa Heinz und Lilia Carducci aus Heidenheim. Diese zusammengewürfelte Mannschaft harmonierte prima. Sie gewannen in der Vorrunde gegen Westfalen I, Sachsen II und Nordrhein II und im Achtelfinale gegen Saalfeld. Erst Baden-Nord konnte die Mannschaft aufhalten. Damit erkämpften sich die Fechterinnen Württemberg II einen ausgezeichneten 6. Platz unter 21 teilnehmenden Mannschaften. Gewonnen hat die Mannschaft Hessen I.

In Stuttgart-Feuerbach trugen die Aktiven Degenfechter die Württembergischen Meisterschaften aus. Hier traten sieben Ditzinger Herren und drei Damen an. Benedict Joachim hatte einen guten Tag, viele strapazierfähige Nerven und ein großes Kämpferherz. Er schlug in der K.O.-Runde einen Gegner nach dem anderen. Erst kurz vor dem Einzug ins Finale verlor er ganz knapp mit 15:14 gegen Constantin Böhm aus Heidenheim. Anschließend traf er auf seinen Clubkameraden Laszlo Kovacs, gegen den er klar gewinnen konnte. Nun war er im 8er Finale und traf auf Rico Leiser aus Böblingen. Nach einem spannenden Kampf und Zeitablauf stand es 14:14. Es ging in die Verlängerung. Dort konnte Benedict den entscheidenden Treffer setzen und gewinnen. Wieder traf er auf Constantin Böhm, aber jetzt verließen Benedict doch die Kräfte. Er musste sich mit 15:9 geschlagen geben. Mit dem dritten Platz kann er jedoch hoch zufrieden sein. Laszlo reichte es nach guten Kämpfen noch auf Platz zehn, Klaus Schäfer freute sich über den zwölften Platz. Igor Borrmann schaffte es auf den 15. Platz. Steffen Eigner sowie die Junioren Fabian Heuer und Thilo Fischer erreichten die Plätze 26, 29 und 31.

Benedict Joachim, Klaus Schäfer, Thilo Fischer und Simon Greul traten zusammen bei den Mannschaftskämpfen an. Während sie gegen Friedrichshafen gewinnen konnten, schafften sie es gegen Esslingen leider ganz knapp nicht mehr. Dort verloren sie 39:42. Der letzte Kampf gegen Heidenheim ging auch noch verloren, so dass die Ditzinger Herrenmannschaft den 4. Platz belegte.

Benedikt Joachim gewinnt das Challenge-Turnier “Alemannen-Cup“. Kerstin Greul siegt im letzten Q-Turnier vor den Württembergischen Meisterschaften, insgesamt 22 Ditzinger Turnierfechter aller Altersgruppen waren auf fünf Turnieren im Einsatz

Pliezhausen. Diesmal ließ Benedikt Joachim nichts anbrennen. Wie schon bei den beiden vorigen Challenge-Cup Degen-Turnieren der Aktiven kämpfte er sich ins Finale durch. Ohne Niederlage und mit nur fünf Gegentreffern in der gesamten Vorrunde wurde er auf Platz eins gesetzt.   Bereits im zweiten K.o.-Gefecht hatte er es mit Andreas Greif zu tun, dem ehemaligen Vizemeister der DDR. Joachim siegte und gewann dann auch gegen den Ex-Ditzinger Swen-Robert Raisch (SV Böblingen) klar mit 15:6. Das Viertelfinale war knapper, aber das Halbfinale gegen Sascha Selzer war mit 15:8 nie nicht in Gefahr. Joachims Dauerrivale Robert Mitschang (SV Esslingen) blieb diesmal im anderen Halbfinale mit einer hauchdünnen Niederlage an Bastian Lindemann (TSG Reutlingen) hängen. Damit hatte Joachim endlich einen neuen Finalgegner. Dieser begann auch mit viel Nachdruck und einer leichten 2:3 Führung. Benedikt Joachim hatte aber genügend taktisches Geschick und Kräftereserven, um auszugleichen und 15:8 davon zuziehen. Das bedeutete den Turniersieg. Nach dem dritten von fünf Challenge- Turnieren stehen nun Benedikt Joachim und Robert Mitschang punktgleich auf Platz eins.

Laupheim. Die Schülerin Kerstin Greul (Jg. 2002)stand in nichts nach und belegte im letzten Q-Turnier vor den Württembergischen Schülermeisterschaften Platz eins. Sie war nach der Vorrunde auf Platz drei gesetzt, leistete sich aber in der Achterfinalrunde, wo jede gegen jede fechten musste, eine Niederlage. Da ihre Rivalin Emelie Fehr (TSV Laupheim) auch einmal patzte, gab es einen spannenden Stichkampf um Platz eins, den Kerstin Greul 5:3 gewinnen konnte. Sie steht damit auf Position 4 der Degenrangliste, hat aber wegen ihrer Doppelbelastung als Florettfechterin nicht alle Turniere mitgefochten. Im Florett nimmt sie Platz eins ein.

Ihre zwei Jahre ältere Schwester Bianca Greul belegte in ihrer Altersklasse Rang drei, nachdem sie im Halbfinale Viktoria Hilberg von Schwaben Augsburg knapp 6:7 unterlegen war. Das bedeutet Platz zwei der Württembergischen Degenrangliste. Im Schülerjahrgang 2003 erkämpfte sich Katrin Stumpf Platz fünf, lag damit aber nur um drei Treffer hinter der Drittplatzierten. Im älteren B-Jugend Jahrgang belegten Ronja Hees den 8. Rang im Finale, Theresa Bühner musste sich diesmal mit Platz 11 zufrieden geben. Beide waren jedoch schon vorher für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Dies schafften bei den Jungen des Jahrgangs 2000 auch Ruben Hauff und Sebastian Stumpf mit ihren Plätzen 6 und 13 und auch Felix Haug als 16. der 28 Teilnehmer darf noch hoffen. Bei den Schülern des Jahrgangs 2001 hatten Leon Hochwald, Justus Förster und Marc Bayer viel Pech. Sie landeten auf den Plätzen 13, 14 und 17. Viel besser in Fahrt war Paul Madlinger als einer der Favoriten im Jahrgang 2002: nach der Vorrunde auf Position eins gesetzt scheiterte er im Viertelfinale ganz knapp 7:8 an Emil Pfänder (TSG Reutlingen), den er in der Vorrunde noch geschlagen hatte, und wurde damit fünfter.

Würzburg. Das Turnier ist als Q-Turnier der Bayrischen Junioren-Rangliste eingestuft. Nach guter Vorrunde konnte Simon Greul mit einem ersten Sieg in der Direktausscheidung aufwarten, musste aber dann nach dem zweiten Gefecht verletzungsbedingt aufgeben. Besser lief es bei den Degendamen. Mareike Ziegler und Karina Mantai kamen gut aus den Vorrunden, bekamen aber in der Direktausscheidung harte Gegnerinnen. Dennoch schafften es beide ins Finale. Dort verloren Ziegler gegen Hanschke (Heidenheim) 10:15 und Mantai gegen Piesch (Tauberbischofsheim) 9:15 . Sie belegten damit die Plätze sieben und acht.

Landau. Beim Marathon-Q-Turnier des Sudwestdeutschen Fechtverbands belegte Philip Schäfer einen hervorragenden vierten Rang und verpasste bei Sieggleichheit nur um drei Treffer einen Podestplatz.

München. Hier kämpften die Senioren mit starker internationaler Beteiligung um Punkte für die Deutsche Rangliste, die für die Nominierung   zur nächsten Weltmeisterschaft ausschlaggebend ist. Die Ditzinger Degenfechterin Ursel Willrett konnte dabei ihre Chancen am besten wahren, sie belegte den 3. Platz. Dabei unterlag sie erst im Halbfinale der Münchnerin und Turniersiegerin Dagmar Fischer knapp mit 8:10, die schon mehrere Medaillen auf Weltmeisterschaften gewonnen hat, und mit der sie auch in der Nationalmannschaft zusammen ficht. Bruno Kachur wurde im Degen neunter, nachdem er im 16er K.o. gegen Dietrich Pfeilsticker aus Calw ganz knapp mit 7:8 den Kürzeren gezogen hatte. Einen Hoffnungslauf gab es nicht. Sieger wurde Volker Fischer (FC Tauberbischofsheim). Im Florett hatte Bruno Kachur im 16er K.o. zunächst mehr Glück. Er siegte gegen den Italiener Fabrizio Filippi, musste dann aber wieder gegen Dietrich Pfeilsticker antreten, der wieder mit demselben engen Ergebnis weiterkam. Kachur belegte Platz acht. Erster wurde der Italiener Giulio Paroli.

In Heidenheim fanden die Württembergischen B-Jugend Meisterschaften im Florett statt. Zur B-Jugend gehören die Kinder der Jahrgänge 1999 und 2000. Für Ditzingen startete nur Bianca Greul. Sie kann beide Waffen auf hohem Niveau fechten und hat darin auch schon viele Erfolge sammeln können. Auch jetzt wieder behauptete sie sich großartig.

Nach einer anstrengenden Vorrunde, bei der jede gegen jede anzutreten hatte, kam Bianca als Zweitplatzierte weiter, da sie gegen Lea Utz vom PSV Stuttgart 5:4 verlor. In der anschließenden K.O.-Runde kam Bianca erneut gegen Lea. Dieses Mal konnte Bianca ihre Gegnerin in einem dramatischen Kampf 7:4 besiegen. Im Kampf um Platz eins verlor sie dann aber gegen Vanessa Heinz aus Laupheim relativ klar mit 9:1. 

Noch am Nachmittag trat sie in einer gemischten Mannschaft mit Mädchen aus Bad Cannstatt und Kirchheim an. Gegen Biberach hatten sie keine Chance, aber der zweite Mannschaftskampf gegen die Fechtgemeinschaft Korb und Bad Mergentheim verlief lange sehr ausgeglichen. Bis 30:28 konnte die Mannschaft um Bianca noch gut mithalten. Dann riss der Faden ab und sie verloren noch recht unglücklich mit 39:45 gegen Korb / Bad Mergentheim. Das ergab dann aber immer noch einen guten vierten Platz für Bianca und co.

Einen besonderen Dank gilt unserem Betreuer und Obmann Benni Ropertz. Er stand Bianca mit Rat und Tat zur Seite und konnte ihr wertvolle Tipps geben. Bei den Mannschaftskämpfen rettete er den Start der Mannschaft, indem er sich als Obmann zur Verfügung stellte.

In Heidenheim fanden die Württembergischen B-Jugend Meisterschaften im Florett statt. Zur B-Jugend gehören die Kinder der Jahrgänge 1999 und 2000. Für Ditzingen startete nur Bianca Greul. Sie kann beide Waffen auf hohem Niveau fechten und hat darin auch schon viele Erfolge sammeln können. Auch jetzt wieder behauptete sie sich großartig.

Nach einer anstrengenden Vorrunde, bei der jede gegen jede anzutreten hatte, kam Bianca als Zweitplatzierte weiter, da sie gegen Lea Utz vom PSV Stuttgart 5:4 verlor. In der anschließenden K.O.-Runde kam Bianca erneut gegen Lea. Dieses Mal konnte Bianca ihre Gegnerin in einem dramatischen Kampf 7:4 besiegen. Im Kampf um Platz eins verlor sie dann aber gegen Vanessa Heinz aus Laupheim relativ klar mit 9:1. 

Noch am Nachmittag trat sie in einer gemischten Mannschaft mit Mädchen aus Bad Cannstatt und Kirchheim an. Gegen Biberach hatten sie keine Chance, aber der zweite Mannschaftskampf gegen die Fechtgemeinschaft Korb und Bad Mergentheim verlief lange sehr ausgeglichen. Bis 30:28 konnte die Mannschaft um Bianca noch gut mithalten. Dann riss der Faden ab und sie verloren noch recht unglücklich mit 39:45 gegen Korb / Bad Mergentheim. Das ergab dann aber immer noch einen guten vierten Platz für Bianca und co.

Einen besonderen Dank gilt unserem Betreuer und Obmann Benni Ropertz. Er stand Bianca mit Rat und Tat zur Seite und konnte ihr wertvolle Tipps geben. Bei den Mannschaftskämpfen rettete er den Start der Mannschaft, indem er sich als Obmann zur Verfügung stellte.

Im Degen gab es vordere Plätze für Paul Madlinger in Ravenstein und für Benni Joachim / Karina Mantai in Friedrichshafen

Die kommenden Deutschen Meisterschaften der verschiedenen Altersgruppen und Waffen von Ende April bis Anfang Juni werfen ihre Schatten voraus. So kämpften die Florettfechter in Böblingen und die Degenjugend in Ravensten um Punkte und Qualifizierung. Besonders erfolgreich war Kerstin Greul (Florett, Jg. 2002). Nach der Platzierungsrunde war sie auf Platz eins gesetzt und gab auch in der Direktausscheidung kein Gefecht ab. Im Halbfinale besiegte sie ihre Vereinskameradin Silvia Hauschild 10:5 und im Finale Emilie Fehr (Laupheim) 10:7. Damit war sie Turniersiegerin baute ihre Position eins in der Rangliste aus. Silvia Hauschild belegte Platz drei und rückte in der Rangliste auf Position vier vor. Auch Anja Händler konnte dieses Mal punkten und erreichte im Jahrgang 2001 den dritten Rang. Bianca Greul (Jg.2000) kam ebenfalls auf einen dritter Platz, nachdem sie im Halbfinale einen 7:5 Vorsprung verschenkte und gegen die spätere Siegerin Vaness Heinz (Laupheim) noch 7:10 verlor. Sie konnte aber ihren vierten Platz in der Rangliste verteidigen. Bei den Jungen kämpfte sich Laurenz Häuber (Jg. 2002) ins Finale und wurde fünfter.

Gleichzeitig kämpfte die Degenjugend in Ravenstein um Sieg und Punkte. Paul Madlinger (Jg.2002) marschierte souverän und ohne Niederlage durch die Vorrunde. Im K.o. blieb er auch drei Mal erfolgreich, verlor aber im Viertelfinale 8:10 und belegte am Ende Platz fünf unter 30 Teilnehmern. Er behauptete jedoch damit seine Führung in der Württembergischen Rangliste. Justus Förster und Leon Hochwald konnten sich beide im Jahrgang 2001 für die Direktausscheidung qualifizieren, scheiterten aber nach wechselndem Erfolg am Finale. Sie erreichten Rang 10 und 15. Mit 45 Teilnehmern war Jahrgang 2000 am stärksten besetzt. Einer der Favoriten war Sebastian Stumpf. Leider patzte er im ersten K.o-Gefecht und schied aus, da es keinen Hoffnungslauf gab. Er wurde 20. und ist auf Platz fünf der Rangliste abgerutscht. Sein Vereinskamerad Max Schönpflug wurde 27. Im Jahrgang 1999, der älteren B-Jugend, hatte Romeo Geiger Pech und schied in der Vorrunde aus, während Laurin Sauer mit einem guten Indexplatz die Direktausscheidung erreichte. Einem ersten Sieg folgten aber eine Niederlage und der Hoffnungslauf, der ihm einen zehnten Rang einbrachte. Beide B-Jugendliche müssen nun beim nächsten Q-Turnier in Laupheim gut punkten, um Ihre Chancen auf eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften zu wahren.

Diese Teilnahme ist den beiden Altersgenossinnen Ronja Hees und Theresa Bühner ziemlich sicher, denn sie stehen auf den Positionen 4 und 5 der Rangliste. Dazu haben ihre Plätze sechs und acht in Ravenstein beigetragen. Bis au f das Viertelfinalgefecht blieb Ronja Hees dabei ohne Niederlage.  

Indessen nahmen Benni Joachim und Karina Mantai am internationalen Degen-Mannschaftsturnier in Friedrichshafen teil. Nach guten Vor- und Zwischen-Rundenergebnissen konnte sich diese gemischte Mannschaft im Direktlauf von Sieg zu Sieg kämpfen. Sie wurde erst im Halbfinale mit dem knappen Ergebnis von 9:10 Treffern von der Startgemeinschaft Friedichshafen/Böblingen gestoppt. Das bedeutete die Bronzemedaille in einem Feld von 30 Mannschaften. Sieger wurde die Mannschaft von Bonn/Leverkusen mit dem früheren Weltmeister Patrick Draenert.

Aufgrund einer Veranstaltung ist die Stadthalle am 28.09. besetzt. Der Erwachsenenkurs beginnt somit 1 Woche später, am 05.10.2012.

Im September 2012 beginnen die neuen Anfängerkurse. Für Schüler(innen) von 7 bis 9 Jahren, für Jugendliche von 10 bis 12 Jahren und für Erwachsene. Hier finden Sie weitere Infos...

...

Katharina Barecic, Dr. Volkhart WeizsäckerSchon im zweiten Jahr haben wir von der Ditzinger Filiale der Stuttgarter Volksbank in der Marktstraße 6 eine Spende von 500 Euro erhalten. Wir verwenden diese Spende ausschließlich zur Förderung der Jugendarbeit. Im Jahr davor hatten wir von der Spende der Stuttgarter Bank Unterziehwesten für Anfänger angeschafft. Herr Dr. Weizsäcker bedankt sich bei der Filialleiterin, Frau Katherina Barecic, im Namen des Fechtclubs sehr herzlich für die großzügige Spende.

Etwa die Hälfte aller Turnierfechter trat an, um die Meister zu ermitteln. Dabei war insbesondere im Herrendegen der Aktiven fast die ganze Leistungsspitze vertreten. Es siegte nach einer hochkarätigen 16er KO-Runde der Europameister der Medizinberufe Benedikt Joachim knapp vor Igor Borrmann. Im Damendegen gewann Mareike Ziegler, derzeit Vizemeisterin mit der Mannschaft im Deutschland-Pokal. Im Herrenflorett der Aktiven setzte sich der Routinier Bruno Kachur, amtierender Vizeeuropameister der Senioren, ebenfalls knapp durch gegen Klaus Schäfer. Der Degenspezialist Samuel Unterhauser (A-Jugend) überraschte im Florett der Aktiven mit einem dritten Platz, vor Monika Willrett, die sich in die Herrenrunde einreihte.

Auch in der gemischten Runde A-Jugend/Junioren (Herrendegen) fehlte es nicht an Spannung. Erst nach einem heißen Dreierstichkampf stand der Sieger fest: Samuel Unterhauser, vor Thilo Fischer und Sebastian Wössner. Die B-Jugend entschied der Deutsche Meister Simon Greul souverän für sich. Bei den Degen-Schülern hießen die jahrgangsübergreifenden Sieger Bianca Greul und Max Schönpflug. Im Florett waren es Bianca Greul und Moritz Willrett.

Für die Jüngsten und Anfänger war der „Drachenkampf“ wie immer der Höhepunkt: ein Fünfkampf aus Reaktionsschnelligkeit, Beinarbeit, Fechtwissen, Treffsicherheit und Hindernislauf mit „Drachentötung“. David Hug war der beste aus dem Anfängerkurs, Ruben Hauff der Sieger unter den Schülern.

Die Ergebnisse im Überblick:

Herrendegen Aktive

1.Benni Joachim
2.Igor Borrmann
3.Bruno Kachur und Klaus Schäfer
5.Thomas Bayer
6.Holger Bühner
7.Simon Greul
8.Steffen Eigner
9.Fabian Heuer
10.Thilo Fischer
11.Klaus Romer
12.Volkmar Heuer

Herrendegen A-­‐Jugend

1.Samuel Unterhauser
2.SebasAan Wössner
3.Benni Ropertz
4.Hannes Häcker
5.SebasAan Hiller
6.Hannes Ulbrich
7.KonstanAn Ulbrich
8.Samuel Bühner
9.Victor Bayer

B-­‐Jugend Degen (Gesamtrunde)

1.Simon Greul (98)
2.Philipp Quercen (98)
3.Nicholas Sorg (98)
4.Finn Weege (Sieger Jahrgang 99 nach Stichkampf)
5.Christos Koios (2. Jg. 99)
6.Ronja Hees (Siegerin B-­‐Jugend Damendegen)
7.Romeo Geiger und Laurien Sauer (jeweils 3. Jg. 99)
9.Theresa Bühner (2. B-­‐Jugend Damendegen)
10.Maximilian Becker (5. Jg. 99)

Schüler Degen Gesamtrunde

1.Bianca Greul
2.Max Schönpflug
3.Gianluca Winter
4.Elina Stein
5.Ruben Hauff
6.Kerstinn Greul
7.Daniel Hebner
8.Justus Förster
9.Marc Bayer
10.Finn Matzel

Florett Aktive/Junioren/A-­Jugend

1.Bruno Kachur
2.Klaus Schäfer
3.Samuel Unterhauser
4.Monika Willrett
5.Thilo Fischer
6.Maxi Stief
7.Benni Ropertz
8.Samuel Bühner

Herrenflorett B-­Jugend

1.Maxi Stief
2. Yannic Reder

Florett Schüler Gesamtrunde

1.Bianca Greul
2. Moritz Willrett
3.Hendrik Romer
4.Kerstin Greul
5.Silvia Hauschild
6.Laurenz Häuber
7.Clemens Kirsch

Drachenkampf Anfänger

1.David Hug
2.Moritz Meister
3.Paulina Sauer
4.Marie Paetsch
5.Leon Hochwald
6.Julian Mörk
7.Benni Meister

Damendegen Aktive

1.Mareike Ziegler
2.Doina Hees-­‐Enea
3.Sabina Dietrich
4.Verena Hofelich

Herrendegen Junioren

1.Thilo Fischer

B-­‐Jugend Damendegen (99)

1.Ronja Hees
2.Theresa Bühner

Schülerinnen nach Jahrgang

1. Bianca Greul (Jg. 2000)
1.Elina Stein (Jg. 2001)
1.Kerstin Greul (Jg. 2002)

Schüler nach Jahrgang

1.Max Schönpflug (Jg. 2000)
2.Gianluca Winter
3.Ruben Hauff
4.Finn Matzel
1.Justus Förster (Jg. 2001)
2.Marc Bayer
1.Daniel Hebner (Jg. 2002)

Damenflorett Aktive

1.Monika Willrett

Herrenflorett Junioren

1.Thilo Fischer

Herrenflorett A-­Jugend

1.Samuel Unterhauser
2.Maxi Stief
3.Benni Ropertz
4.Samuel Bühner

Schülerinnen nach Jahrgang

1.Bianca Greul (Jg. 2000)
1.Kerstin Greul (Jg. 2002)
2.Silvia Hauschild

Schüler nach Jahrgang

1.Moritz Willrett (Jg. 2001)
2.Hendrik Romer
1.Laurenz Häuber (Jg.2002)
2.Clemens Kirsch

Drachenkampf Schüler

1.Ruben Hauff
2.Gianluca Winter
3.Justus Förster
4.Max Schönpflug
5.Elina Stein
6.Laurenz Häuber
7.Daniel Hebner
8.Kerstin Greul

 

AJugendPokalSchwaebHall Mar 2013

2 Mal Gold , 4 Mal Silber und 2 Mal Bronze an einem Wochenende

Württ. B-Jugend  Meisterschaften in Schwäbisch Hall: Es war ein guter Tag für Bianca Greul (Jahrgang 2000). Nach zwei Platzierungsrunden ging sie als Erste ins Finale und traf dort auf ihre Dauerrivalin Sandra Capaul aus Biberach, die sie 8:4 schlagen konnte. Bianca ist nun Württembergische Meisterin in ihrer Alterklasse und kann sich zudem über wichtige Ranglistenpunkte freuen. Im älteren Jahrgang 1999 erfocht sich Ronja Hees die Bronzemedaille. Mit ihren schnellen Kontern und einer geschickter Taktik konnte sie auch gegen wesentlich größere Gegnerinnen gewinnen. Im Halbfinale unterlag sie der späteren Siegerin Sina Freier vom Heidenheimer SB mit 7:10 Treffern. Ihre Vereinskollegin Theresa Bühner kam schon ein Gefecht vorher gegen Sina Freier, verlor und belegte damit Platz sieben.

Nach einem ersten Sieg im Mannschaftswettbewerb gegen die Startgemeinschaft Biberach/Reutlingen/Laupheim, kamen die Ditzinger Mädchen gegen die Heidenheimerinnen und mussten sich dort am Ende mit 35:45 geschlagen geben. Als Trostpflaster gab es immerhin noch die Silbermedaille für die Ditzingerinnen.

Die Jungs standen den Leistungen der Mädchen kaum nach. Im Jahrgang 2000 traten fünf Ditzinger an, die sich in einem großen Starterfeld behaupten mussten. Einen optimalen Tag erwischte Ruben Hauff. Er marschierte durch alle Runden, schlug im Finale der letzten acht seinen Vereinskameraden Sebastian Stumpf, gewann noch gegen Paul Augustin aus Heidenheim und musste sich erst im Finalgefecht um Platz eins gegen Dominik Geckeler aus Reutlingen nach einem Fechtkrimi ganz knapp 9:10 geschlagen geben.  Sebastian Stumpf, selbst als Favorit gehandelt, musste sich über den Hoffnungslauf in das Finale kämpfen. Dabei hatte er zu viel Kraft gelassen und schied gegen seinen Vereinskameraden Ruben aus. Mit einem fünften Platz kann er aber zufrieden sein. Max Schönpflug, David Hug und Felix Haug belegten die Plätze 16, 17 und 19. Im älteren Jahrgang 1999 traten Romeo Geiger und Laurin Sauer an. Während es Romeo noch bis zur Finalrunde schaffte, in der er gegen den späteren Sieger Joshua Beyrle aus Heidenheim ausschied, blieb Laurin eine Runde vorher hängen. Romeo kam so auf Platz sieben, Laurin auf Platz neun. Die vier Ditzinger Ruben, Sebastian, Romeo und Laurin traten auch im Mannschaftswettbewerb an. Gegen Böblingen konnten sie noch gut gewinnen, gegen die Startgemeinschaft Backnang/Schwenningen/Friedrichshall verloren sie nur ganz knapp mit 45:42. Der letzte Mannschaftskampf gegen Reutlingen um Platz drei ging dann mit 37:45 auch noch verloren. So blieb Platz 4 für die Ditzinger B-Jugendmannschaft.

Auch die A-Jugend traf sich in Schwäbisch Hall, einen Tag später, zum 7. Hoolgaascht-Turnier, bei dem sie wertvolle Ranglistenpunkte sammeln konnten. Entsprechend stark war das Turnier auch besucht. Dennoch konnten sich die Ditzinger Fechter und Fechterinnen sehr gut behaupten. Bei den Damen erreichte Karina Mantai einen ausgezeichneten zweiten Platz, Ronja Hees, eigentlich noch B-Jugend, konnte sich den dritten Platz erkämpfen. Als Mannschaft erfochten sich die Ditzinger Damen, unterstützt von Theresa Bühner, sogar den ersten Platz, noch vor dem Leistungszentrum Heidenheim.

Karina kam ohne Probleme in die K.O.-Runde. Hier verlor sie ein Gefecht hoch gegen Hannah Traub aus Reutlingen, der späteren Siegerin. Über den Hoffnungslauf erreichte Karina dann doch das Finale und traf erneut gegen Hannah. Nach einem Rückstand schaffte es Karina Treffer für Treffer aufzuholen. Am Ende verlor sie mit nur noch zwei Treffern Rückstand und kam damit auf den zweiten Platz. Ronja machte es genauso spannend. Erst nach Verlängerung konnte sie in der K.O.-Runde gegen Sandra Capaul aus Biberach, der Dauerrivalin von Bianca, gewinnen. Ihre Nervenstärke zeigte Ronja erneut  im Finale, als sie nach Verlängerung 15:14 gegen Hannah Birkenhagen aus Schwenningen gewinnen konnte. Erst Hannah Traub stoppte Ronja, die damit auf dem dritten Platz landete. Theresa Bühner absolvierte zwar zwei richtig starke Gefechte in der K.O.-Runde, konnte sich aber beide Male nicht durchsetzen. Damit schaffte sie es nur bis Platz 16. In der Mannschaft lief es dann besser. Mit der Nervenstärke von Ronja, dem Kampfgeist von Karina und etwas mehr Glück für Theresa  konnte das Trio sogar die Heidenheimerinnen mit 40:38 besiegen und freuten sich anschließend über die Goldmedaille.

Bei den Herren dieser Altersklasse zeigte Simon Greul seine ganze Stärke. Er verlor erst das allerletzte Finalgefecht um Platz eins gegen den zwei Jahre älteren Lukas Root aus Böblingen und erreichte damit einen tollen zweiten Platz unter 50 Teilnehmern in einem sehr starken Feld. Seine Vereinskameraden Fabian Heuer und Patrick Thomasius  hatten in der K.O.-Runde etwas Pech und verloren trotz starker Gefechte. Bei Fabian wurde es am Ende Platz 13, bei Patrick Platz 25. Philipp Quercetti und Samuel Bühner erreichten die Plätze 36 und 41.

 

{backbutton}

In ungewohnter Umgebung trafen sich am Samstag noch vor 9 Uhr die ersten Fleißigen, um in der dafür aber sehr gut geeigneten Heimerdinger Sporthalle die technischen Voraussetzungen für gelungene Vereinsmeisterschaften zu schaffen. Erstmals wurden unsere Vereinsmeisterschaften nämlich dort ausgetragen. 60 Starter waren in den verschiedenen Altersklassen und Waffen angetreten - deutlich weniger als in den beiden Vorjahren. Da waren es nämlich über 100. Viele haben also den absoluten Höhepunkt versäumt: den Drachenkampf! Doch dazu später. Die Teilnehmer in den einzelnen Wettkämpfen kompensierten die fehlende Quantität aber bei weitem durch Qualität. Besonders im Degen war eine deutliche Steigerung zu verzeichnen.

Bis auf die A-Jugend war am Samstag dann zunächst der Tag der Degen-Wettbewerbe. Die B-Jugend legte um halb 11 los, gefolgt von den Schülern. Durch die nach Jahrgängen und Geschlechtern getrennte Wertung konnte sich eine Reihe von jungen Fechtern über einen Pokal für den ersten Platz freuen. Aber auch die nächstplatzierten Stupfer waren mit zufriedenen Gesichtern auf dem Podium zu finden oder hielten zumindest stolz eine Urkunde in ihren Händen.

Um 14 Uhr kam dann der Wettbewerb dran, der bei offener Teilnahme wohl für einen Startrekord gesorgt hätte. So aber war es den Anfängern, die noch kein Fechtturnier mitfechten konnten, vorbehalten, beim Drachenkampf mitzumachen. Aufgrund ihrer Größe durfte dabei ausnahmsweise und außer Konkurrenz auch Katrin mitmachen, die ansonsten die Fechtbahnen schon länger unsicher macht. Es galt fünf Disziplinen, die fechterisches Können verlangen, zu bewältigen: Zuerst den fallenden Handschuh an die Wand nageln, dann Beinarbeit gleichermaßen schnell, schön und mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen zu zeigen, viel Grips beim Aufschreiben all der Dinge zu beweisen, die man für's Fechten braucht, schließlich mit der Waffe möglichst viele der 10 Kegel umzustoßen und dann natürlich zum krönenden Abschluss den Berg-und-Tal-Parcours mit Drachentöten schnellstmöglich zu bestehen. Spaß machte alles, aber den diesmal durch Waffenschmiedin Eva Noel mit einer täuschend echten Drachenmaske ausgestatteten Drachen unter großer akustischer Gegenwehr stilgerecht zu erlegen - das war dann doch ein schönes Highlight im noch jungen Fechterleben. Sieger gab's hier zwar auch, aber der Spaß stand dabei natürlich im Vordergrund.

Man sollte meinen, dass das auch für den anschließenden Aktiven-Wettbewerb galt. Doch wer unsere Vereinsmeisterschaften kennt, weiß, dass hier sportlicher Krieg herrscht und nur mit heruntergeklapptem Visier und die Hand am Griff der Waffe miteinander gesprochen wird! Schließlich war die Frage „Wer ist der Herr oder die Frau im eigenen Hause?“ schon immer heiß umkämpft. Eine zumindest heimliche Hackordnung muss wohl in einem Kampfsport sein. Innerfamiliäre Duelle, Gefechte mit dem Angstgegner, Setzrunden mit Außenseitersiegen, knappe Direktausscheidungsgefechte - hier war, wie so oft, alles geboten. So wusste Sebastian Stumpf, dass er mit seinem Vorrundensieg gegen Steffen Eigner, der wiederum gegen Bruno Kachur gewann, ja eigentlich viel besser ist als Bruno - der spätere Vereinsmeister! Und in der 16er-Direktausscheidung hieß es schon mal Vater Bühner gegen Sohn Bühner. Oder auch für Bruno durch wiederum eine Niederlage gegen Steffen: ab in den Hoffnungslauf! Im Kampf Holger Bühner gegen Henning Busse: hitzige Diskussionen um die Zeitnahme (Bestandsaufnahme: keine Verletzten). Dann im 8er-Finale die Neuauflage vom Kampf um den Einzug ins Finale: Klaus Schäfer (Nr. 1 der Setzliste) gegen Simon Greul (Nr. 8) - mit dem knappen, aber verdienten besseren Ende für den kräftig aufstrebenden Jungspund (und der heißt nicht Klausi)! Toll, dass mit Mareike Ziegler und Simon zwei Jüngere im Halbfinale waren und ganz vorn mitgemischt haben. Für dieses Mal blieb es dann aber doch noch beim Finalgefecht Bruno gegen Bernd Früh, der mit einer 14:13-Führung schon am Titel schnupperte, ihn dann aber doch noch Bruno lassen musste.

Am Sonntag war dann Florett-Tag, nur unterbrochen vom A-Jugend-Degen-Wettbewerb. Wieder folgten die fleißigen Schüler der B-Jugend. Zum Abschluss der beiden Kampftage waren acht Florettler beim Aktiven-Wettbewerb dabei, der aber auch mit frischem Blut namens Bianca Greul, Samuel Bühner und Benni Ropertz aufgefrischt wurde. Wieder kam Bruno ins Finale, hatte dort aber diesmal bei einigen knappen Treffern kein Glück und durfte Klaus zum Florett-Vereinsmeister gratulieren.

Zum Schluss bedanken sich alle Fechter und deren Begleiter beim Küchenteam, angeführt von Margit Kachur, das die für's Selberkämpfen und für's Zuschauen benötigten Kräfte mit Hilfe von Fleischkäsbrötchen und Getränken gewährleistete. Großen Dank auch an die Chef-Organisatorin Eva Noel, die für alles die Oberverantwortung hatte und trotzdem Zeit fand, selbst den Degen zu schwingen.

Wie die neue Vereinshackordnung 2013 im Einzelnen aussieht, zeigen die nachfolgenden Tabellen.

Ergebnisse


Klaus Schäfer / Dr. Volkhart Weizsäcker

 

{backbutton}

Beim Reutlinger Qualifikationsturnier der Florettfechter konnten die Ditzinger Teilnehmer einige gute Platzierungen erringen. So kämpfte sich  Katrin Stumpf (Jg. 2003) erfolgreich durch Vor- und Zwischenrunde und belegte in der Achter-Finalrunde nach zwei Siegen einen sechsten Platz. In der Württembergischen Rangliste steht sie jetzt im Florett an fünfter Stelle. Kerstin Greul (Jg. 2002) gelang sogar ein dritter Platz, nachdem sie im ersten Ko.-Gefecht gegen Yetzibel  Pereyra (Venezuela) einen 6:2 Rückstand noch in einen 7:6 Sieg umdrehen konnte. Obwohl sie dann im Halbfinale gegen die spätere Siegerin Emelie Fehr (Laupheim) verlor, führt sie immer noch die Landesrangliste an. Ihre Schwester Bianca Greul (Jg. 2000)konnte sich nach einer guten Vorrunde  im zweiten Ko-Gefecht nicht durchsetzen und verfehlte das Finale knapp. Sie wurde neunte. In der Rangiste steht sie an dritter Stelle. Hana Hauff (Jg. 2003) erreichte einen 10. Rang und Anja Händler (Jg.2001) beendete das Turnier als elfte.

Bei den Jungen lag die Leistungsdichte besonders eng beieinander. Alle fünf Ditzinger Teilnehmer kamen gut durch ihre Vorrunden,  handelten sich aber bereits im ersten K.o.-Gefecht eine Niederlage ein. Nur Laurenz Häuber (Jg. 2002) konnte sich über zwei Siege im Hoffnungslauf in das Viertelfinale zurückkämpfen. Dort unterlag er dem späteren Zweitplatzierten David Williams (Tauberbischofsheim) und wurde achter. Clemens Kirsch verfehlte das Finale knapp und wurde neunter. Im Jahrgang 2001 musste Falk Ahrens im Hoffnungslauf ausgerechnet gegen seinen Vereinskameraden Moritz Willrett antreten und schied aus: Platz 14. Moritz Willrett holte anschließend einen Rückstand von 8:2 noch zu einem 9:9 gegen Yannik Schlegel aus Welzheim auf, kassierte aber dann den 10. Treffer und schied auch aus: Platz 11. Ähnlich ging es Hendrik Romer, der im ersten Hoffnungslaufgefecht mit einem 10:0 glänzte, aber im nächsten Gefecht nicht daran anknüpfen konnte und klar verlor. Das bedeutete in der Gesamtwertung Rang neun.

 

{backbutton}

PaulPokal Backnang Feb 2013

Rund 200 Teilnehmer aus  vier Landesverbänden sind zum stark besetzten Ranglistenturnier am vergangenen Wochenende nach Backnang in fünf verschiedenen Jahrgangsstufen angereist. Die vierzehn Ditzinger Jungen und Mädchen konnten sich durchweg gut behaupten.

Der Höhepunkt des ersten Turniertages war nicht nur, dass Paul Madlinger in seiner Jahrgangsstufe 2002 siegte, sondern vor allem mit welcher Souveränität er dieses Turnier absolvierte. Ohne Niederlage in der Vorrunde und in allen K.O.-Gefechten, siegte er im Finalkampf überlegen mit 10:0 gegen Hermann Philipp aus Pforzheim, der sich bis dahin genauso gegen die anderen 24 Teilnehmer durchsetzten musste wie Paul.

Im gleichen Jahrgang trat bei den Damen Kerstin Greul an. Bei vier gewonnenen Gefechten und zwei Niederlagen in der Finalrunde, stand sie sieggleich mit drei weiteren Konkurrentinnen. Leider hatte Kerstin das schlechtere Trefferverhältnis und so reichte es „nur“ auf den vierten Platz. Den ersten Platz holte Melanie Zichler aus Tauberbischofsheim.

Die jüngste Teilnehmerin aus Ditzingen, Katrin Stumpf, Jahrgang 2003, erreichte mit drei Siegen einen 5. Platz und erhielt dafür wertvolle Ranglistenpunkte für die Deutschen Meisterschaften.

In der nächst höheren Jahrgangsstufe 2001 hatte es Elina Stein mit 23 Gegnerinnen zu tun. Nach einer durchwachsenen Vorrunde kämpfte sie sich von Platz 15 bis zum Platz 8 vor. Erst Carolin Teuber aus Heidenheim, die später auf Platz 2 landete, konnte Elina stoppen. Durch die Finalteilnahme erhielt Elina ebenfalls nötige Ranglistenpunkte.

Bei den Schülern Jahrgang 2001 waren Justus Förster und Leon Hochwald aus Ditzingen am Start. Leon verlor sein zweites K.O.-Gefecht leider ganz knapp mit 10:9 und landete damit auf Platz 21. Justus scheiterte beim entscheidenden Gefecht zum Finaleinzug und belegte am Ende Platz 9.

Am Sonntag waren die Jugendjahrgänge am Start. Der weitaus am stärksten vertretene Jahrgang mit 44 Teilnehmern war der Jahrgang 2000 bei dem vier Ditzinger an den Start gingen. Während es bei Felix Haug und Gianluca Winter überhaupt nicht gut lief, kämpften sich Ruben Hauff und Sebastian Stumpf recht weit vor. Ruben hatte in der K.O.-Runde etwas Pech. Er kam zweimal gegen Dominik Gekeler aus Reutlingen, gegen den er an diesem Tag einfach nicht gewinnen konnte. So blieb für Ruben der Platz 15. Sebastian schaffte den Einzug ins Finale, wo er gegen Paul Augustin vom HSB Heidenheim verlor. Damit konnte sich Sebastian über Platz 7 freuen und einige Ranglistenpunkte sichern.

Im gleichen Jahrgang trat Bianca Greul an. In der Vorrunde klappt bei ihr einfach alles, sie kam mit 5 Siegen weiter. Obwohl sie die Thea Wandernoth aus Heidelberg in der Vorrunde 5:0 schlagen konnte, verlor sie in der K.O.-Runde gegen sie unglücklich 10:8. Damit blieb Bianca „nur“ der fünfte Platz.

Eine tolle Leistung zeigte Theresa Bühner. In einem sehr starken Teilnehmerfeld gewann sie alle Gefechte in der Vorrunde und auch in der K.O.-Runde. Erst im Finale verlor sie gegen die spätere Siegerin Christine Pan Huigi aus Mannheim und war mit Platz drei die beste Württembergerin. Ronja Hees, die Vereinskameradin, musste durch den Hoffnungslauf. Dort verlor sie gegen Jenny Schröder aus Neu-Ulm denkbar knapp mit 10:9 und wurde damit zehnte.

Bei den Herren des Jahrgangs 1999 trat für Ditzingen Laurin Sauer an. Er zeigte eine gute Leistung, verlor aber nach einem gewonnenen Kampf in der KO-Runde die beiden nachfolgenden Gefechte. Damit belegte er einen tollen 9. Platz und konnte einige wertvolle Ranglistenpunkte mit nach Hause nehmen.

 

 

{backbutton}

Sowohl in Pliezhausen als auch in Kassel traf sich alles was Rang und Namen hatte. Trotz großer Konkurrenz erreichten Ditzinger Fechterinnen und Fechter einen ersten Platz und zahlreiche vordere Platzierungen.

Kassel: Bruno Kachur gelang es beim internationalen Ranglistenturnier im Florettfinale in der Altersklasse 60+ Gert den Vorjahressieger Bürckholt aus Wiesloch nach einem 3:7 Rückstand doch noch zu schlagen. Damit sicherte er sich den ersten Platz. Sein Erzrivale Vladimir Chubarow aus Darmstadt belegte dieses Mal nur den dritten Platz. Im Degen erreichte Bruno Kachur das Viertelfinale. Dort unterlag er Norbert Kühn aus Bensheim, dem späteren Sieger, mit 10:7 und erreichte Platz 5.

Ursel Willrett wurde in der Altersklasse 50+ erst im Halbfinale beim Damendegen von der späteren zweiten, Frauke Holbein aus Neuss, gestoppt. Sie belegte damit den dritten Platz und sammelte wertvolle Ranglistenpunkte. Den ersten Platz belegte Dagmar Fischer aus München.

6. Neckar-Schönbuch Cup in Pliezhausen: Für Ditzingen gingen 13 Fechter und Fechterinnen in den Jahrgängen 1999 bis 2003 an den Start. Paul Madlinger schaffte es mit einer Glanzleistung im Jahrgang 2002 auf den zweiten Platz. Erst im Finale verlor er gegen Henrik Bülau aus Heidenheim denkbar knapp mit 9:10. Sebastian Stumpf erreichte nach spannenden Gefechten einen tollen dritten Platz. Das Viertelfinale gegen Christian Mezes aus Heidenheim konnte er in der letzten Minute noch drehen und wurde erst im Halbfinale von Paul Augustin, ebenfalls aus Heidenheim, gestoppt. Den ersten Platz belegte Lennart Essen aus Solingen. Für Sebastian war die Platzierung umso wichtiger, zumal es im Jahr 2012 nicht besonders für ihn lief.

Ruben Hauff und Max Schönpflug schlugen sich beide in der K.o.-Runde sehr tapfer und wurden erst kurz vor dem Finale besiegt. Sie belegten die Plätze 11 und 12. Im Jahrgang 1999 schaffte es Ronja Hees recht locker, taktisch geschickt und pfeilschnell, in die K.o.-Runde. Erst der späteren Siegerin Sharon Starmüller (Heidenheim) musste sich Ronja beugen und belegte wie Sebastian den dritten Platz. Theresa Bühner, ebenfalls aus Ditzingen, traf schon eine Runde vorher auf Sharon und verlor knapp 10:8. Dadurch belegte Theresa Platz 7. Auch Bianca Greul, Jahrgang 2000, erreichte am Ende Platz 3. Sie konnte in der K.o.–Runde zwar gegen ihre Dauerrivalin Vanessa Heinz aus Laupheim einem Rückstand von 7:3 noch in einen Sieg wenden, scheiterte aber im folgenden Gefecht gegen Sandra Capaul aus Biberach, die am Ende zweite wurde. Den Sieg holte sich Lea Mayer aus Heidenheim.

Die weiteren Platzierungen für die Ditzinger waren Platz 5 für Katrin Stumpf im Jahrgang 2003, Platz 12, 14 und 19 für Justus Förster, Christian Tobos und Leon Hochwald im Jahrgang 2001. Im Jahrgang 1999 zeigte Finn Weege, trotz wenig Wettkampferfahrung, eine tolle Leistung. Leider kam er in der K.O. Runde gegen seinen Vereinskameraden Romeo Geiger. Einer musste gewinnen. Dieses Mal gelang es Finn. Das reichte am Ende zu Platz 12, Romeo kam auf Platz 13. Alle guten Platzierungen bekamen wertvolle Punkte für die deutsche Rangliste.

 

 

 

{backbutton}

Auf drei Turnieren waren die Ditzinger Fechter am vergangenen Wochenende im Einsatz. Dabei schnitten die Florettfechterinnen am besten ab. Kerstin Greul holte sich beim internationalen Mini-Marathon in Heidenheim den 1. Platz im Jahrgang 2002. Trotz Konkurrenz aus Frankreich musste sie kein einziges Gefecht abgeben und war erst im Finale ernsthaft gefordert. Sie gewann 10:9 gegen Emelie Fehr aus Laupheim. Silvia Hauschild kam auf Rang neun. Im Jahrgang 2001 belegte Anja Händler einen hervorragenden 3. Platz und in der B-Jugend Jahrgang 2000 erkämpfte sich Bianca Greul den 5. Rang. Sie wurde im Viertelfinale von Alicia Zahn (Offenbach) gestoppt, nachdem sie zu Beginn der Direktausscheidung gegen sie gewonnen hatte. Siegerin wurde Sol Schwensen aus Dänemark. Im Herrenflorett mussten sich Hendrik Romer mit Platz 12, Falk Ahrens mit Rang 21 (beide Jg. 2001) und Laurenz Häuber (Jg. 2002) mit Position 17 zufrieden geben.

Beim Internationalen Zeppelin-Turnier der A-Jugend in Friedrichshafen konnten die Degenfechter Samuel Unterhauser und Fabian Heuer die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Nach guten Vor- und Zwischenrunden in einem Feld von 200 Teilnehmern schieden beide im zweiten K.o.-Gefecht aus und belegten die Plätze 39 und 56. Jonathan Wössner schied schon in der Vorrunde aus und sein älterer Bruder Sebastian in der Zwischenrunde. Turniersieger wurde Lukas Root (Böblingen) vor Jori Vilinger (Zürich).

Auf noch härtere Gegnerinnen stießen die Ditzinger Degendamen beim internationalen Preis der Quadratestadt Mannheim. Unter den 120 Teilnehmern waren die deutschen Olympiateilnehmerinnen und weitere Spitzenfechterinnen aus aller Welt. Vanessa Berger und Mareike Ziegler zeigten eine gute Leistung in der Vorrunde, aber beide scheiterten in der Zwischenrunde knapp an der Qualifikation für die 64er Direktausscheidung. Sie erreichten Rang 66, bzw. 79. Besser erging es der erst 15-jährigen Constanze Borrmann, die bis ins 64er K.o. kam, dann aber nach einer Niederlage ihre zweite Chance über den Hoffnungslauf nicht nutzen konnte. Sie wurde 49 . Hannah Piesch (auch Tauberbischofsheim mit Zusatztraining in Ditzingen) schaffte es bis ins 32er K.o., musste sich dort aber Abigail Stech (Offenbach) beugen und belegte am Ende Platz 21. Siegerin wurde Nadine Stahlberg (Offenbach) vor Monika Sozanska (Heidenheim).

 

 

{backbutton}

Kerstin Greul

Samuel Unterhauser mit dem Degen auf Platz 17 bei der Junioren-DM in Leverkusen

Über 200 Schüler kämpften mit dem Florett um den internationalen „VS-Möbel-Cup“ in Tauberbischofsheim. Die 10-jährige Kerstin Greul machte in ihrer Altersklasse schon in der Vorrunde klar, dass sie vorne mitmischen möchte. Sie erreichte Platz fünf der Setzliste und gewann auch ihr erstes K.o.-Gefecht. Im zweiten traf sie auf die Tauberbischofsheimerin Melanie Zichler und unterlag knapp mit 8:10 Treffern. Das entscheidende Gefecht im Hoffnungslauf gewann sie hoch mit 10:1 gegen Anika Kraus (TSG Weinheim) und war zurück im Hauptlauf.

Kerstin Greul

Wieder hieß die Gegnerin Melanie Zichler, aber diesmal ging der knappe Sieg an Kerstin Greul, die damit im Halbfinale stand. Dort wartete Jia Iin Tan aus Singapur, die das Gefecht mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Kerstin Greul erreichte somit als beste deutsche Fechterin des Jahrgangs 2002 Platz drei. Siegerin wurde Rachel Lim (Singapur).

Nach seinem großen Erfolg bei den Württembergischen Meisterschaften war Samuel Unterhauser mit hohen Erwartungen zu den Deutschen Degen-Meisterschaften der Junioren nach Leverkusen gereist. Es begann gut. Mit fünf Siegen in der Vorrunde kam er auf einen vorderen Platz der Setzliste und gewann auch seine ersten beiden K.o.-Gefechte sicher. Im dritten allerdings unterlag er dem Berliner Manuel Horstmann mit 13:15 Treffern. Nach einem  hohen Sieg im Hoffnungslauf gegen den Münchener Wolfgang Menzel wurde er von Julian Schumann (Essen) gestoppt und verfehlte knapp die Runder der letzten 16 von 96 Teilnehmern. Damit erreichte er Platz 17. Deutscher Meister wurde der Offenbacher Nikolaus Bodoczi. In der Mannschaft mussten  die Ditzinger mit Fabian Heuer, Thilo Fischer und Samuel Unterhauser nach kappen Niederlagen gegen Osnabrück und Waldkirch gegen den späteren Sieger Heidenheim antreten. Sie unterlagen deutlich und belegten am Ende Platz 16.

Gleichzeitig kämpften 96 Juniorinnen im Degen um den deutschen Meistertitel in Waldkirch. Zwar erreichten Mareike Ziegler und Karina Mantai nach harten Vorrunden die  64er Direktausscheidung,  unterlagen aber dann und konnten sich auch nicht mehr über den Hoffnungslauf emporarbeiten. Sie erreichten Rang  50 und 59. Besser lief es für Hannah Piesch und Constanze Borrmann, die beide für Tauberbischofsheim fechten, aber auch in Ditzingen trainieren. Beide gewannen ihre ersten K.o.-Gefechte , mussten aber dann nach einer Niederlage in den Hoffnungslauf. Am Ende erreichten sie die Plätze 15 und 18. Meisterin wurde Anna Hornischer vom Heidenheimer SB. Mit der Mannschaft erkämpfte sich Ditzingen Platz 10. Auch hier kam das Heidenheimer Team zum Meistertitel und konnte erneut seine Vormachtstellung im Damendegen beweisen. 

 

 

{backbutton}

Alle vier Titel der A-Jugend und Junioren im Herrendegen gehen nach Ditzingen: Samuel Unterhauser gewinnt je zweimal im Einzel und mit der Mannschaft

Biberach. Das war nicht zu erwarten. Ein oder zwei Titel hatte man zwar erhofft, aber Samuel Unterhauser war an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Schon im Einzel der A-Jugend gewann der 15-Jährige alle Gefechte der Vorrunde und erhielt nur 6 Gegentreffer. In der Direktausscheidung setzte er seinen Erfolgsweg ohne Niederlage fort und besiegte im dritten K.o.-Gefecht seinen Vereinskameraden Simon Greul. Die nächsten zwei Stationen führten über Yannik Sander(Laupheim) und Philipp Kondring (Heidenheim) zum Finalsieg über Lukas Root (Böblingen) mit 15:13 Treffern. Simon Greul kämpfte sich über den Hoffnungslauf wieder in die Finalrunde zurück und belegte Platz sieben. Fabian Heuer war im Hoffnungslauf weniger erfolgreich und belegte Rang 23, Hannes Häcker Rang 31.

Alle vier bildeten dann zusammen die A-Jugend-Mannschaft, die im Viertelfinale Reutlingen klar mit 45:20 besiegte. Im Halbfinale wartete dann das Leistungszentrum Heidenheim, denen die Ditzinger Musketiere mir einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung auch keine Chance ließen. Am Ende hieß es 45:28 für Ditzingen. Schwieriger war es im Finalkampf gegen die Startgemeinschaft Esslingen-Friedrichshafen-Ulm, die ihre drei besten Fechter im Einsatz hatten. Einen anfänglichen Rückstand konnte Unterhauser aber in einen Vorsprung drehen, der nur am Ende wieder bedroht wurde, aber dann doch zum 2. Titel mit einem 45:37-Sieg führte.

Bei den A-Jugend Mädchen schlug sich Karina Mantai hervorragend. Nach einer glänzenden Vorrunde wurde die 14-Jährige erst in der 3. K.o.-Runde von der späteren Vizemeisterin Vanessa Riedmüller (Heidenheim) gestoppt. Sie musste in den Hoffnungslauf und errang Platz 9. Ihre Vereinskameraden Theresa Bühner und Ronja Hees – beide noch B-Jugend – konnten schon ganz gut mitmischen und belegten am Ende die Plätze 21 und 31. Die Plätze 1 – 8 gingen an die Fechterinnen aus Heidenheim, die damit ihre Vormachtstellung eindrucksvoll demonstrierten. Umso ehrgeiziger gingen die drei Ditzingerinnen den Mannschaftswettbewerb an und erkämpften sich Platz vier.

Bei den Degen-Junioren waren alle gespannt, wie sich Samuel Unterhauser bei den drei Jahre Älteren bewähren würde. Das gelang iHm bestens, denn schon nach der Vorrunde wurde er auf Platz zwei gesetzt hinter seinem schärfsten Rivalen Lukas Root (Böblingen), ebenfalls noch A-Jugend. Wieder gelangen ihm in den K.o.-Gefechten vier Siege, bei denen er nacheinander vier Heidenheimer Konkurrenten besiegte. Dann wartete im Finale Tim Schäfer (Kirchheim), der mit gewiefter Taktik und am Florett geschulten kleinen Bewegungen Unterhauser alles abverlangte. Unterhauser zeigte aber konditionell keine Schwächen und siegte 15:9  -  sein dritter Titel. Die Ditzinger Vereinskameraden  Fabian Heuer und Thilo Fischer waren im K.o. weniger erfolgreich und mussten nach der zweiten Runde in den Hoffnungslauf. Sie konnten sich aber nicht für die Finalrunde platzieren und belegten die Ränge 18 und 21.

Im Junioren-Mannschaftswettbewerb mussten die Ditzunger auf Simon Greul verletzungsbedingt verzichten und ohne Ersatzfechter antreten. Dennoch gelang dem Trio Unterhauser / Heuer / Fischer im Viertelfinale ein knapper 45:39 Sieg gegen die Startgemeinschaft Schwenningen-Ulm. Wie bei der A-Jugend kam es im Halbfinale zu der Begegnung mit Heidenheim, bei der Ditzingen gleich in einen 9 Treffer-Rückstand geriet. Aber Fabien Heuer holte alles auf und Fischer besorgte den späteren Vorsprung, den Unterhauser sicher mit 45:39 ins Ziel führte. Der Finalgegner hieß nun SV Böblingen.  Auch hier erwischte Ditzingen einen schlechten Start. Wieder war es Fabian Heuer, der mit einer Glanzleistung 11 Treffer aufholte, die Thilo Fischer ausbauen konnte. Kurz vor Schluss drehte aber Böblingen nochmals auf und erarbeitete sich einen Drei-Punkte-Vorsprung. Nun war es der Moment von Samuel Unterhauser der gegen Lukas Root mit 10 Treffern in weniger als 3 Minuten das Blatt wendete und mit 45:41 das vierte Gold sicherte.

Bei den Juniorinnen gelang es der Ditzinger Mareike Ziegler in die Phalanx der Heidenheimerinnen vorzustoßen und in der Finalrunde Platz 6 zu belegen. Die wesentlich jüngere Karina Mantai musste nach dem dritten K.o. in den Hoffnungslauf, hatte dort Pech und kam auf Rang 12. In der Mannschaft bildeten die beiden Fechterinnen mit Maria Erdmenger (Schwenningen) eine Startgemeinschaft und besiegten im Halbfinale Reutlingen/Ulm klar mit 45:36 Treffern. Im Finale konnten sie zunächst gegen die Heidenheimerinnen noch mithalten, aber dann wuchs deren Vorsprung uneinholbar trotz eines Ditzinger Schlussspurts. Heidenheim gewann 45:29 und die Ditzingerinnen konnten sich über Silber freuen.


 

{backbutton}

Backnanger Degen

 

Im sehr stark besetzten Ranglistenturnier für die A-Jugend in Backnang schaffte es Karina Mantai aus Ditzingen auf den dritten Platz. Sie verlor erst im Halbfinale gegen die spätere Erstplatzierte Hannah Traub von der TSG Reutlingen. Nach einer beispiellosen Aufholjagd in den KO-Runden ohne Hoffnungslauf war Karina nicht zu stoppen. Sie gewann vier Gefechte in Folge und arbeitete sich damit noch 20 Plätze nach vorne.

Ihre Mannschaftskollegin Ronja Hees verkaufte sich als B-Jugendliche sehr gut unter den Älteren. Sie schied erst in der KO-Runde gegen Karina aus und kam damit auf einen ausgezeichneten 16. Platz. Die weiteren Ditzinger Fechterinnen Theresa Bühner und Binaca Greul, ebenfalls noch in der B-Jugend, belegten die Plätze 30 und 39. Als Mannschaft aus jüngeren, die in der höheren Altersklasse startete, behaupteten sie sich aber gut. Sie gewannen gegen Schwaben-Augsburg, verloren gegen den späteren Sieger Heidenheim II. Der Kampf um Platz 3 gegen Schwenningen ging denkbar knapp mit 45:43 aus – leider nicht für die Ditzingerinnen. Dennoch können sie mit dem vierten Platz bei dieser Besetzung sehr zufrieden sein.

Auch die A-Jugend der Herren war am Start. Dieses Mal hatte Fabian Heuer die Nase vorn. Er landete als bester Ditzinger am Ende auf Platz 7 unter 71 Teilnehmern. Erst im Viertelfinale verlor er gegen den späteren Dritten Andre Hoch aus Tauberbischofsheim. Auch Samuel Unterhauser, der gerade erst vier Goldmedaillen bei den Württembergischen Meisterschaften holte, war am Start. Er schied sehr unglücklich mit 15:14 in der 3. KO-Runde aus. Damit kam er dann auf den 12. Platz. Weitere Platzierungen für Ditzinger Fechter waren Platz 35 für Philipp Quercetti, Platz 37 für Sebastian Wössner, Platz 52 für Samuel Bühner und Platz 59 für Patrick Thomasius.

Einen Tag später trafen sich die Aktiven in Backnang. Michael Flegler hat den erneuten Sieg beim Backnanger Degen knapp verpasst. Der Fechter der TSF Ditzingen schied im Halbfinale mit 9:15 Treffern gegen Alexander Trützschler von Falkenstein (Heidelberg) aus, der danach in einem knappen Finale mit 15:13 auch die Oberhand gegen Sven Gierisch (Tauberbischofsheim) behielt. Flegler teilte sich den dritten Platz mit Robert Mitschang (Esslingen). Ins Viertelfinale hatte es für Ditzingen auch Benedikt Joachim mit bis dahin tadelloser Bilanz geschafft, gegen den Esslinger Mitschang kassierte der 21-Jährige dann jedoch mit 9:15 seine erste Niederlage im Turnier und wurde Fünfter.


Drei weitere Ditzinger waren gestartet. Klaus Schäfer focht sich mit guter Leistung bis auf Rang 15 nach vorne, er blieb ebenso an Robert Mitschang hängen wie zuvor Steffen-Michael Eigner, dem auch die Gruppenauslosung zum Verhängnis wurde: Der 41-Jährige bekam es in der Vorrunde bereits mit den beiden späteren Finalisten sowie dem letztlich Siebtplatzierten Felix Lindenmann (Reutlingen) zu tun. So landete er schließlich auch in der Setzliste recht weit hinten und erwischte einen schwierigen K.o.-Lauf, wo weder im Haupt- noch im Hoffnungslauf etwas zu erben war. Sein Debüt als Turnierfechter gab der 20-jährige Philip Schäfer. Der Sohn von Klaus Schäfer war vor einem halben Jahr vom Fußball zum Fechtsport gewechselt und stand in Backnang erwartungsgemäß noch auf verlorenem Posten: Rang 25.


Bei den Damen war Mareike Ziegler die einzige Starterin der TSF Ditzingen. Sie verpasste knapp den Einzug ins Halbfinale und wurde Fünfte. Den Turniersieg feierte Lokalmatadorin Hanna Piesch. Die Backnangerin in Diensten des FC Tauberbischofsheim setzte sich im Finale gegen Chiara Esser vom Heidenheimer SB durch.

 


 

{backbutton}

Stuttgarter Rössle

Die Schüler trafen sich beim Stuttgarter Rössle-Ranglistenturnier. Es ist ein schweres Turnier für den Florettnachwuchs, bei dem auch regelmäßig  internationale Konkurrenz, z.B. aus Frankreich, mitmischt. Die Ditzinger belegten sehr gute Plätze. Kerstin Greul schaffte es auf den 1. Platz. Ihre Schwester Bianca und Silvia Hauschild erreichten in ihrer Altersklasse jeweils einen dritten Platz.

Nervenstärke bewies Kerstin Greul (Jahrgang 2002). Nachdem sie die Setzrunde und die KO-Runde souverän überstanden hatte, wurde es für sie im Finalgefecht richtig spannend. Sie lag schon 9:5 zurück, konnte dann aber das Turnier mit 10:9 doch noch für sich entscheiden und anschließend den begehrten Pokal entgegen nehmen. Silvia Hauschild, die noch deutlich weniger Turniererfahrung hat, konnte erst durch die Mannschaftskameradin Kerstin gestoppt werden. Sie schaffte es damit auf Platz 3, ein beachtlicher Erfolg für sie. Bianca Greul (Jahrgang 2000) hatte dieses Mal nicht die nötigen Nerven.

Obwohl sie im Halbfinale bereits deutlich in Führung lag, unterlag sie noch unglücklich 9:8 gegen Sabine Fraoui von Tauberbischofsheim und wurde damit dritte. Für Katrin Stumpf (Jahrgang 2003) und Anja Händler (Jahrgang 2001) war es das erste richtig schwere Turnier. Beide konnten in der Setzrunde prima durchsetzen, Katrin sogar ohne Niederlage. Auch in der KO-Runde lief es gut. Erst im Viertelfinale mussten sie sich ihren Gegnerinnen beugen und verloren ihre Gefechte. Damit kamen sie jeweils auf einen sehr guten fünften Platz. Hanna Hauff, ebenfalls Jahrgang 2003, schaffte es auf einen guten achten Platz.

Bei den Ditzinger Jungs lief es in diesem Jahr nicht ganz so gut. Zwei konnten gar wegen Krankheit gar nicht antreten. Laurenz Häuber (Jahrgang 2002) versuchte die Ehre zu retten. Er kämpfte sich bis kurz vor das Finale durch und musste sich dann aber gegen Felix Märkle vom PSV Stuttgart, ganz knapp 9:10, geschlagen geben. Er belegte damit den 10. Platz. Für Ronald Shapiro und Moritz Willrett lief es an diesem Tag nicht gut, sie erreichten die Plätze 19 und 21.
 

{backbutton}

Samuel  Unterhauser erfocht sich im mit über 200 Teilnehmern stark besetzten internationalen A-Jugend-Turnier in Osnabrück einen hervorragenden 9. Platz. In der Vor- und Zwischenrunde konnte er alle seine Gefechte gewinnen und stand an der Spitze der Setzrunde für das K.o.-System der letzten 128 Fechter. Nach einem weiteren Sieg ließ er auch seinem Vereinskameraden Simon Greul und dem Österreicher Lukas Puchacher keine Chance, unterlag aber dann in der Runde der letzten 16 klar dem Polen Patryk Szlama, der später zweiter wurde. Simon Greul  belegte Rang 55 und Fabian Heuer Rang 74. Durch seinen neunten Platz wurde Samuel Unterhauser in die Mannschaft Deutschland B berufen, die nach zwei Siegen auf Platz 3 von acht Teams gesetzt wurde. Durch einem weiteren Sieg gegen Litauen, einer Niederlage gegen Polen und einem Sieg gegen Österreich gewannen sie Bronze. Platz eins ging an Deutschland A vor Polen.

Nicht ganz so erfolgreich verlief das internationale Qualifikationsturnier in Bonn für die drei Ditzinger Teilnehmer eine Woche später. Zwar kämpften sich alle drei durch Vor- und Zwischenrunde der 200 Teilnehmer aus 20 Nationen. Aber im ersten K.o. war dann Schluss. Immerhin ergatterten Simon Greul, Fabian Heuer und Samuel Unterhauser mit ihren Plätzen 96, 108 und 113 noch Punkte für die deutsche Rangliste.

Bei den Mädchen lief es auf dem  A-Jugend-Turnier in Solingen für Constanze Borrmann am besten. Sie trainiert in Ditzingen und ficht für Tauberbischofsheim. Erfolgreich kam sie durch Vor- und Zwischenrunden, sowie die ersten K.o.-Gefechte. Nach einer Niederlage kämpfte sie sich über den Hoffnungslauf in die Finalrunde, die sie mit einem glänzenden 6. Platz abschloss. Karina Mantai – derzeit noch amtierende Deutsche Mannschaftsmeisterin der B-Jugend - erreichte unter den 160 Starterinnen Rang 76 , Theresa Bühner Platz  138 und Ronja Hees wurde 143.

Über 200 A-Jugend-Fechterinnen waren dann am letzten Wochenende beim internationalen Qualifikationsturnier in Heidenheim versammelt.  Constanze Borrmann überstand Vor- und Zwischenrunde ganz gut und gewann auch ihre beiden ersten K-o.-Gefechte. Dann aber unterlag sie in der Runde der letzten 32 Vanessa Riedmüller aus Heidenheim und im zweiten Hoffnungslaufgefecht der Französin Alexandra Louis-Marie und erreichte damit Platz 17. Karina Mantai hatte mehr Mühen in den ersten Runden. Eine ganze Reihe von Gefechten gingen nach Zeitablauf bei Gleichstand im „Sudden-Death-Verfahren“  recht unglücklich verloren. Sie beendete  das Turnier als 131.

 

 

{backbutton}

In der fünften Auflage des Paul-Kindl-Gedächtnisturniers in Wangen / Allgäu konnte der Ditzinger Fechter Benedikt Joachim unter ca. 40 Teilnehmern den zweiten Platz erkämpfen. Der Sieger dieses international offenen Degenturniers für Aktive erhält einen begehrenswerten Wanderpokal, der auch zahlreiche Fechter aus der Schweiz, Österreich und Italien angelockt hatte. Benedikt Joachim hatte ihn schon drei Mal gewonnen, davon zwei Mal in Folge. Ein drittes Mal in Folge und er hätte ihm gehört.

Entsprechend motiviert ging er zur Sache und focht sich ohne jede Niederlage durch die Platzierungsrunden und die ersten drei K.o. –Gefechte.  Nur einmal war es knapp im Gefecht gegen den Schweizer Oliver Villinger. Im Viertelfinale kam es aber zur Wiederholung dieser Paarung. Diesmal gab es einen klaren 15:8-Sieg für den Ditzinger. Im Halbfinale schaltete er noch den Laupheimer Sebastian Romer 14:7 aus und traf dann im Finale auf Robert Mitschang vom SV Eslingen. In einem spannenden Duell hatte schließlich der Esslinger die Nase vorn und gewann mit 15:14 Treffern. So kann der Pokal nun weiterwandern.
Der zweite Ditzinger Teilnehmer, Thomas Bayer,  verlor  sein erstes K.o.-Gefecht. Er schaffte es aber nicht mehr, über den Hoffnungslauf in die Hauptrunde zurückzukehren und belegte Platz 19.

 

{backbutton}

Bei den in Korb ausgetragenen Württembergischen Meisterschaften der Senioren gewann Bruno Kachur überlegen im Florett und im Degen den Titel in seiner Altersklasse 60+. Im Florett kassierte der gerade von den Weltmeisterschaften heimgekehrte, für Ditzingen startende Fechter gerade mal fünf Gegentreffer. Im Degen hatte er etwas mehr zu tun und musste eine Niederlage hinnehmen. Dennoch schaffte er es auf den ersten Platz und durfte mit zwei Flaschen Sekt und zwei Urkunden nach Hause gehen.

Monika Willrett konnte ihren Degentitel in der Altersklasse 40+ nicht verteidigen. Sie musste den ersten Platz Annette Thrum vom TuS Stuttgart überlassen, die früher für den HSB Heidenheim gestartet war und nach einigen Jahren Kinderpause wieder eingestiegen ist.  Auch im Florett kämpfte sich Monika, wie bereits im Vorjahr, wieder auf den zweiten Platz.

Über den Württembergische Meistertitel freuen darf sich auch Ute Klotz, die in der Altersklasse 50+ im Säbel überwiegend gegen Herren antreten musste. Im Degen schaffte sie einen guten dritten Platz. Hier hatte sie als Gegnerin u.a. eine Fechterin aus Brasilien, die mit ihrem südländischen Temperament nur schwer zu schlagen war.

Ebenfalls in den zwei Waffen, Degen und Säbel, trat Holger Bühner in der Altersklasse 40+ an. Im Säbel konnte er gegen Markus Hartelt aus Schwäbisch Gmünd in der K.O. Runde gewinnen, musste sich dann aber dem späteren Sieger Viktor Kreischer aus Eislingen geschlagen geben. Holger wurde Dritter, im Degen schaffte er den 5. Platz.

Als weiterer Teilnehmer aus Ditzingen ging Sascha Knoll in der Altersklasse 30+ an den Start. Nach zwei  Runden und der K.O. Runde konnte er sich am Ende über einen dritten Platz freuen.

Alles in allem war es wieder ein erfolgreiches Wochenende für die Ditzinger Senioren.

 

{backbutton}

Ca. 700 Fechter trafen sich in Krems / Österreich, um ihre Sieger in verschiedenen Disziplinen bei den 16. Senioren-Weltmeisterschaften zu ermitteln. Auch zwei Ditzinger, Ursel Willrett im Degen und Bruno Kachur im Degen und im Florett, traten an. Beide hatten ein wenig Pech in der Auslosung, zudem kämpfte Bruno Kachur noch mit einer Erkältung. So konnten sie sich nicht bis zu den Finalrunden durchkämpfen, erreichten aber achtbare Plätze.

Nach einer erfolgreichen Vorrunde in der Altersklasse 60+ (Degen) stand  Bruno Kachur auf Index-Rang neun. Er erhielt im ersten K.o.-Gefecht ein Freilos , besiegte danach den Engländer Ralph Johnson 10:4, unterlag aber in der 3. Runde dem Ukrainer Stanislav Syrovatko knapp mit 7:10. Das bedeutet Platz 10 unter 53 Teilnehmern. Die Goldmedaille  erkämpfte sich der Tauberbischofsheimer Volker Fischer.

Im Florett waren es 37 Teilnehmer. Bruno Kachur hatte keinen guten Start und kam mit einem 27. Platz in die K.o.-Runde. Schon im ersten Gefecht dort unterlag er dem Italiener Giulio Paroli und blieb damit auf dem 27. Rang. Gold holte der Japaner Kenichi Hinoshita.

Ursel Willrett schlug sich gut in ihrer Vorrunde und kam mit dem 20. Indexplatz von 42 Teilnehmern  in die K.o.-Runde. Nach einem Freilos musste sie ausgerechnet gegen ihre Landsmännin Dagmar Fischer antreten und verlor 10:5. Damit kam sie schlussendlich auf Platz 23. Dagmar Fischer schaltete noch zwei weitere deutsche Fechterinnen aus. Am Ende konnte sie sich die Bronzemedaille erfechten.

 

{backbutton}

Nur ein Treffer hat Laszlo Kovacs für den Titel im Degen der Altersklasse 40+ gefehlt. Durch das ganze Turnier der Seniorenmeisterschaften in Bad Dürkheim hatte er keine einzige Niederlage einstecken müssen, weder in den Vorrunden, noch im K.o. ohne Hoffnungslauf. Auch im Finalkampf lag er schon 8:6 vorne, bevor sein Gegner Oliver Falter aus Herne ausglich und sogar in Führung ging. Kovacs wagte einen schnellen Angriff und traf, aber Falter konnte mitstoßen und durch einen Doppeltreffer 9:10 gewinnen. In der Altersklasse 60+ konnte Bruno Kachur nach einer ähnlichen Serie von Siegen Bronze gewinnen. Erst im Halbfinale unterlag er Volker Fischer, der anschließend seinen zahlreichen Deutschen und Welt-Meisterschaften einen weiteren Titel hinzufügen konnte. Im Florett startete Kachur furios und lag auf Platz eins für die K.o.-Ausscheidung. Allerdings musste er in der zweiten K.o.-Runde seiner Erkältung Tribut zollen und eine Niederlage einstecken gegen einen Gegner, den er in der Vorrunde noch besiegt hatte. Das bedeutete Platz fünf der Finalrunde. Schon am kommenden Wochenende wartet der nächste Start auf ihn: bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Krems/Österreich – dann hoffentlich ohne Erkältung.

Dort wird Ditzingen auch bei den Damen vertreten sein, und zwar in der Altersklasse 50+ durch Ursel Willrett. Auch sie kämpfte sich im Degen in die Finalrunde durch, unterlag aber dann ganz knapp der späteren Vizemeisterin Astrid Kircheis (Quadrat-Ichendorf) mit  9:10. Sie erreiche damit Platz acht. Ihre Schwester Monika Willrett trat in der Altersklasse 40+ an und zeigte sich stakt verbessert gegenüber dem Vorjahr. Aber auch sie unterlag im K.O einer Gegnerin, die sie in der Vorrunde besiegt hatte und belegte Rang zehn.
 
Einen erneuten Achtungserfolg konnte das Ditzinger A-Jugend-Duo Samuel Unterhauser und Fabian Heuer verbuchen. Sie nahmen bei den 3 Jahre älteren Junioren beim Internationalen Turnier in Laupheim teil. Unter mehr als 170 Starten konnten sie sich in den Vor- und  Zwischenrunden gut behaupten und erreichten die K.o. Gefechte der  letzten 128 Fechter. Der Zufall wollte es, dass sie dort aufeinander trafen. Nur einer konnte weiterkommen. Sie lieferten sich ein ausgewogenes Gefecht, das schließlich Samuel Unterhauser knapp mit 15:14 gewann. In der 64er Runde unterlag er dann ebenso knapp Tim Kuchalski, dem Zweiten der nationalen Juniorenrangliste. Er erreichte damit  Platz 46, Fabian Heuer Rang 91.

 

{backbutton}

Bianca Greul (Jg 2000) ließ ihren Gegnerinnen beim Q-Turnier in Schwenningen keine Chance: im K.o. reihte sie Sieg an Sieg und belegte souverän Platz eins. Ihre zwei Jahre jüngere Schwester machte es ihr nach, allerdings erst nach einem Stichkampf gegen Anastasia Lorenz aus Heidenheim, den sie taktisch klug mit 3:2 für sich entschied. Beide Greuls konnten damit im ersten Q-Turnier der Saison gleich die maximale Punktzahl sammeln. Im Jahrgang 1999 gelang Theresa Bühner der dritte Platz, nachdem sie erst Im Halbfinale eine knappe Niederlage einstecken musste. Ihre Vereinskameradin Ronja Hees kam im gleichen Jahrgang auf Rang fünf in der K.o.-Runde.

Etwas weniger gelungen verlief der Saisonauftakt für die Jungen. Am besten kämpfte Paul Madlinger,  Jahrgang 2002. Nach hervorragender Vorrunde kam er an die Spitze der Setzliste von 17 Teilnehmern.  Nach drei Siegen im K.o. verlor er im Halbfinale gegen Hannes Fronmüller aus Heidenheim und belegte Rang drei. Sebastian Stumpf (Jg. 2000)hatte es mit 29 Gegnern zu tun und kämpfte sich bis in die Finalrunde durch, wo er unglücklich gegen den späteren Sieger Paul Augustin (Heidenheim) ausschied: Platz fünf. Achtbare Plätze belegten in diesem großen Starterfeld  Ruben Hauff (14), Max Schönpflug (15) und Felix Haug(18). Mit etwas Pech blieb Laurin Sauer im Jahrgang 99 im Hoffnungslauf durch eine knappe 9:10 Niederlage hängen und wurde zehnter. Vereinskamerad Romeo Geiger kam auf Rang  11 und Christos Koios auf Platz 21. Alle haben gelernt, dass sie mit sorgfältigerem Einfechten zu Beginn des Turniers, mit vielfältigeren Aktionen und dynamischerem Fechtstil wesentlich weiter vorne mitfechten könnten.

 

{backbutton}

Paul Madlinger

Bei den Bezirksmeisterschaften in Mühlacker konnten die Ditzinger Fechter die Hälfte der möglichen Titel erringen. Im Herrenflorett Jahrgang 2001 lagen kurz vor Schluss Moritz Willrett, Falk Ahrens und Ronald Shapiro sieggleich an der Spitze der Runde. Doch dann konnte sich Moritz Willrett gegen seine Vereinskameraden durchsetzen und den Titel Bezirksmeister erringen. Hendrik Romer belegte als vierter Ditzinger in dieser Disziplin Platz vier.

Auch im Herrenflorett Jahrgang 2002 konnten sich die Ditzinger Laurenz Häuber und Clemens Kirsch die beiden ersten Plätze sichern. Bei den gleichaltrigen Mädchen siegte Kerstin Greul. Katrin Stumpf erkämpfte sich im Jahrgang 2003 einen hervorragenden zweiten Platz. Im Damendegen schaffte sie sogar den Sprung auf Platz eins.

Wieder war es Kerstin Greul die den Jahrgang 2002 gewann und auch den Gesamtsieg der jahrgangsübergreifend fechtenden Mädchen errang. Im gleichen Jahrgang des Degens konnte Paul Madlinger alle seine Gegner aus Illingen, Backnang und Schwäbisch Hall hoch besiegen. Dagegen hatten Justus Förster und Christian Tobos im Jahrgang 2001 viel mehr Mühe. Justus Förster erwischte einen schlechten Start, konnte sich aber dennoch auf Platz vier vorkämpfen. Christian Tobos war mit geringer Turniererfahrung mit Platz sechs zufrieden. Es siegte Julian Schmid aus Illingen.

Gleichzeitig starteten Samuel Unterhauser und Fabian Heuer auf dem Nationalen Junioren-Turnier in Osnabrück, obwohl sie noch A-Jugendliche sind. Beide konnten sich in den Vorrunden und Zwischenrunden durchsetzten und für das 128er-KO qualifizieren. Hier allerdings unterlag Fabian Heuer nach anfänglicher Führung knapp 14:15 und belegte Platz 68. Samuel Unterhauser hatte einen besseren Index, erhielt ein Freilos, aber schied dann im 64er KO ebenso knapp mit 14:15 aus. Er erreichte damit Platz 33 und weitere Punkte in der deutschen Rangliste.

 

{backbutton}

Baröckle 2012

Nach der Sommerpause schnupperten die Seniorenfechter sowie Schüler und Schülerinnen der TSF Ditzingen am vergangenen Wochenende beim Ludwigsburger Barock wieder Wettkampfluft. Dieses Turnier wird genutzt, um für die bevorstehenden Aufstiegsturniere fit zu werden. Ursel Willrett und Bruno Kachur werden in 18 Tagen sogar an der EM in Österreich teilnehmen.

Während beide am Samstag noch den zweiten Platz belegten, Ursel Willrett im Florett hinter Hildegard Kienzle-Pfeilsticker vom PSV Stuttgart und Bruno Kachur im Degen hinter dem zweifachen WM-Teilnehmer Norbert Kühn in der Altersklasse 50+ bzw. 60+, konnten sie sich am Sonntag noch steigern. Bruno Kachur siegte im Florett vor Marco Bernhard aus Calw und Dietrich Pfeilsticker aus Wiesloch, Uschi Willrett im Degen vor Sabine Dietrich ebenfalls TSF Ditzingen und Heidi Braun aus Calw. Steffen Eigner und Holger Bühner, ebenfalls aus Ditzingen, wurden Dritter und Vierter bei den Senioren 40+ im Degen.

Im Turnierteil „Baröckle“  traten die Schüler und Schülerinnen an. Schon in Hochform war vor allem Laurenz Häuber, der wieder seine Kämpfernatur zeigte und einen tollen ersten Platz im Florett Jahrgang 2002 belegte und zwar vor Anton Schwanhäußer vom MTV Stuttgart und Jonas Nonner von den TSF Welzheim. Clemens Kirsch aus Ditzingen belegte den 5.Platz.

Auch Hendrik Romer war schon sehr gut in Form. In spannenden Gefechten der Florettschüler Jahrgang 2001 wurde er nur vom Illinger Julian Schmied geschlagen. Auf dem dritten Platz kam Nico Kirchberger vom SC Korb. Die übrigen Ditzinger Schüler Falk Ahrens und Moritz Willrett erreichten die Plätze vier und fünf.

Die Ditzinger Mädchen standen den Jungs nicht nach. Kerstin Greul im Jahrgang 2002 wurde erste, Hanna Hauff im Jahrgang 2003 belegte den dritten Platz.

 

{backbutton}

Neun gemischte und vom Los ermittelte Dreier-Mannschaften bestehend aus einem Schüler, einem Jugendlichen und einem Erwachsenen kämpften am 21.7.2012 im großen Saal der Stadthalle mit Spaß und Ehrgeiz um die Plätze – ein stimmungsvoller und freundschaftlicher Abschluss einer erfolgreichen Saison 2011/2012, die leider vom Hallenbrand und seinen Folgen überschattet war.

Nachdem die Mannschaften von Klaus Schäfer und Bruno Kachur in den letzten Jahren dominierten, gelang diesmal dem Überraschungsteam Bianca Greul - Hannes Häcker – Martin Grötzschel der Gesamtsieg. Damit die Verlosung auch aufging, durften einige erfahrene Jugendliche (Thilo Fischer, Mareike Ziegler, Fabian Heuer, Simon Greul, Samuel Unterhauser und Samuel Bühner) in die Rolle der Erwachsenen schlüpfen und als Schlussfechter antreten. Umgekehrt tauschte sich Doina Hees eine Rolle als Jugendliche ein. Wie die Ergebnisse zeigen, kämpften alle höchst motiviert und fair um jeden Treffer. Allein neun Mannschaftskämpfe endeten knapp 15:14 oder 15:13. Oft entschied die Trefferdifferenz über die Platzierung. Auf diese Weise gab es Lernfortschritte, Niederlagen wegzustecken,  kameradschaftlich miteinander umzugehen und die anderen Altersgruppen besser kennenzulernen.

1. Bianca Greul / Hannes Häcker / Martin Grötzschel 8 Siege
2. Ronja Hees / Philipp Quercetti / Fabian Heuer 7 Siege
3. Finn Matzel / Theresa Bühner / Klaus Schäfer 4 Siege
4. Paul Madlinger / Marie Eicher / Mareike Ziegler 4 Siege
5. Max Schönpflug / Karina Mantai / Thilo Fischer 3 Siege
6. Elina Stein / Doina Hees / Holger Bühner 3 Siege
7. Katrin Stumpf / Jan Robert Gruhnert / Samuel Unterhauser 3 Siege
8. Kerstin Greul / Sebastian Stumpf / Samuel Bühner 2 Siege
9. Justus Förster / Laurin Sauer / Simon Greul 2 Siege

 

Auch die Anfänger kamen zu einem Wettkampf zusammen und zwar unter dem Motto „Young and Younger“. Dabei wurden aus den beiden Anfängergruppen drei 8 – 10-jährige Florettfechter mit drei 11 – 13-jährigen Degenfechter verlost, die ebenfalls nach dem Stafettensystem als Mannschaften fochten. Sie mussten aber zwei Durchgänge absolvieren.

1. Team „Kröten“: Leon Hochwald / Jannik Möll
2. Team „Keine Ahnung“: Marcel Keller / David Hug
3. Team „Banane“: Vincent Albrecht / Patrick Thomasius

 

{backbutton}

Drachenkampf2. und 3. April 2011 in der Turnhalle der Wilhelmschule

Die Alten versuchen, sich gegen die Jungen zu behaupten und die Drachen verlassen ihre Höhle, um gegen das Frischfleisch den Kampf aufzunehmen.

Zeiten auf der nächsten Seite.

 

An diesem Wochenende fuhren sieben Ditzinger Schüler und Schülerinnen mit dem Florett zu den Württembergischen Meisterschaften nach Eislingen. Begleitet wurden sie von Benjamin Ropertz, der dankenswerterweise zwei Tage lange den erforderlichen Obmann stellte.

Die Schlussbilanz des Turniers war für die TSF Ditzingen sehr erfreulich. Es kam ein erster, ein zweiter, ein dritter, ein fünfter, ein sechster und ein siebter Platz heraus. Die Schülerflorettmannschaft schaffte es bei ihrem ersten Einsatz auf Platz sechs.

In der Disziplin Herrenflorett Jahrgang 2001 gingen im Einzel Hendrik Romer, Falk Ahrens und Ronald Shapiro an den Start. In der KO-Runde traf Hendrik Romer ausgerechnet  auf seinen Vereinskameraden Falk Ahrens. Mit diesem Sieg verschaffte sich Falk allerdings eine gute Ausgangsposition für die folgenden Gefechte, in denen er mit blitzschnellen Zwischenaktionen sein fechterisches Können zeigte und souverän das Viertelfinale erreichte. Hier schied er ganz knapp mit 9:10 aus und belegte am Ende Platz fünf. Der dritte im Bunde der Ditzinger Schüler, Ronald Shapiro, schaffte es wie Falk ins Viertelfinale, scheiterte jedoch ebenso knapp wie er mit 9:10, was ihm den siebten Platz einbrachte.

Die Sensation des Tages gelang Laurenz Häuber bei den Schülern des Jahrgangs 2002. Er war konzentriert, pfeilschnell und zeigte einen unglaublichen Kampfgeist. Die Vorrunde überstand er relativ leicht, um sich nach dem anschließenden 8er-Finale mit dem sieggleichen David Willams aus Heilbronn im entscheidenden Stichkampf zu messen. Hier erwies sich David als der routiniertere Fechter und konnte den Titelgewinn mit nach Hause nehmen. Laurenz kann aber mit seinem Württembergischen Vizemeistertitel sehr zufrieden sein, zumal er erst ein halbes Jahr Turniererfahrung vorzuweisen hat.

Von den Ditzinger Schülerinnen gingen die Schwestern Bianca und Kerstin Greul sowie Silvia Hauschild an den Start. Bianca Greul startete im Jahrgang 2000. Ihr Teilnehmerfeld wächst erfreulicherweise langsam an. Locker schaffte es Bianca bis ins Halbfinale, in dem sie auf ihre „alte Bekannte“ Vanessa Heinz aus Laupheim traf. Erst in der Verlängerungsminute konnte Vanessa das Gefecht für sich entscheiden. So erreichte Bianca „nur“ den dritten Platz. Auf jeden Fall ein toller Saisonabschluss.

Im Jahrgang 2002 sind ihre Schwester Kerstin und Silvia Hauschild mit völlig unterschiedlichen Voraussetzungen und Ambitionen angetreten. Die äußerst routinierte Kerstin wollte den Württembergischen Meistertitel holen, was ihr auch sehr souverän gelang. Silvia, noch nicht so routiniert, wollte Turniererfahrung sammeln und steigerte sich dabei von Gefecht zu Gefecht, so dass sie am Ende Platz sechs erreichte.

Mit dieser erfreulichen Bilanz des ersten Tages der Württembergischen Schülermeisterschaften konnten die Ditzinger Fechter am Samstag die Heimreise antreten.

Motiviert durch die guten Leistungen des Vortages reisten die Florettschüler Falk Ahrens, Laurenz Häuber und Hendrik Romer sonntags wieder nach Eislingen, um sich auch im Mannschaftswettbewerb mit ihren Gegnern zu messen. Erstmals seit langer Zeit konnte die Fechtabteilung der TSF Ditzingen eine Schülerflorettmannschaft im Jahrgang 2000 bis 2002 aus den eigenen Reihen zusammen stellen. Leider fehlte Moritz Willrett, der hier sicher auch ganz vorne hätte mitmischen können, weil er sich zwei Tage vorher verletzt hatte – gute Besserung auf diesem Wege. Er begleitete seine Mannschaft als Fan und sollte nicht enttäuscht werden. Laurenz Häuber trat als einer der jüngsten Fechter an und musste sich gegen deutlich ältere und größere Gegner durchsetzen. Falk Ahrens und Hendrik Romer, beide Jahrgang 2001, erging es nicht wesentlich besser. Der erste Mannschaftskampf gegen Reutlingen ging daher recht hoch verloren, zumal es in einem Mannschaftswettwerb auch darauf ankommt die richtige Taktik zu finden. Im zweiten Kampf gegen Schwäbisch Gmünd konnten sich alle deutlich steigern. Dreimal gelang es ihnen, einen Rückstand aufzuholen und einen Vorsprung von 15 Treffen an den Schlußfechter Laurenz zu übergeben. Laurenz schlug sich tapfer und rettete gegen den deutlich größeren Gegner den Vorsprung über die Zeit. Der dritte Kampf gegen Esslingen war äußerst spannend. Mit nur drei Treffern Rückstand übernahm Falk das letzte Gefecht und konnte sich bis auf einen Treffer heranarbeiten. Leider reichte am Ende die Konzentration nicht mehr, so dass die Ditzinger nur ganz knapp verloren. Aber sie haben an diesem Tag eine Menge gelernt und sich als Team gefunden. Mit einem sechsten Platz können sie sehr zufrieden sein.

 

{backbutton}
 

Bei den Württembergischen Schülermeisterschaften holen die Ditzinger  Degenfechter Paul Madlinger und Kerstin Greul  Silber und Bianca Greul sowie die Degenmannschaft Bronze.

Trotz Trainingsrückstand in Folge des Turnhallenbrands in Ditzingen konnten die Schüler sehr gute Ergebnisse erzielen. Im Jahrgang 2002 eilte Paul Madlinger durch Vor- und Zwischenrunde von Sieg zu Sieg und erkämpfte sich mit seinem ungestümen Stil im Achtelfinale einen hervorragenden zweiten Platz. Nur zwei knappe 4:5 Niederlagen musste er einstecken. Sieger wurde Till Giese (Heidenheimer SB) mit nur einer Niederlage im Finale – und zwar gegen Paul Madlinger, der ihn auch schon in der Zwischenrunde geschlagen hatte. Bei den gleichaltrigen Mädchen war Kerstin Greul am Ende ihrer Achterrunde sieggleich mit zwei anderen Fechterinnen und musste zu einem Dreier-Stichkampf antreten.  Laura Frickinger (Heidenheimer SB) blieb ohne Niederlage und wurde Württembergische Meisterin vor Kerstin Greul.

Zunächst sah alles danach aus, dass Sebastian Stumpf bei den Schülern Jahrgang 2000 seinen Vorjahrestitel verteidigen konnte: Gute Vorrundenleistung, dann Freilos in der Direktausscheidung und zwei überzeugende Siege gegen schwierige Gegner, darunter auch der spätere Sieger Paul Augustin (Heidenheimer SB).  Aber im Viertelfinale unterlag er knapp Louis Röhm (TSG Reutlingen) im „Sudden Death“, nachdem es bei Ablauf der regulären Zeit 9:9 gestanden hatte. Das  bedeutete Platz sieben für Sebastian. Völlig parallel verlief das Turnier für seinen Vereinskameraden Ruben Hauff, der auch erst im Viertelfinale eine Niederlage gegen Kolja Stoch (HSB Heidenheim) einstecken musste und Rang sechs belegte. Bei Gianluca Winter lief es zunächst weniger gut, denn er musste gleich nach der ersten Direktausscheidung in den Hoffnungslauf. Hier kämpfte er sich mit zwei Siegen auf Platz 12 vor. Felix Haug und Justus Förster konnten sich nicht für die Direktausscheidung qualifizieren.

Bei den Fechterinnen des Jahrgangs 2000 war Bianca Greul angetreten. Auch sie hatte zunächst Anlaufschwierigkeiten, konnte dann aber in ihrer Runde einen guten dritten Rang belegen und damit eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Im Mannschaftswettbewerb mischten gleich zwei Ditzinger Degenteams mit. Ruben Hauff, Sebastian Stumpf und Paul Madlinger stellten die erste Mannschaft, Gianluca Winter, Christopher Schmitt und Justus Förster die zweite. Die erste Ditzinger Mannschaft lieferte sich zwei starke Kämpfe gegen Reutlingen 2 und Schwenningen, bei der sie Rückstände wieder aufholen konnte. Am Ende musste sie sich nur gegen Heidenheim 1 geschlagen geben, die am Ende den ersten Platz belegte. Für Ruben, Sebastian und Paul reichte es damit für Platz 3. Auch die zweite Mannschaft hatte spannende Kämpfe zu bestehen. Vor allem gegen Illingen mussten sie immer wieder einen Rückstand aufholen. Mit zwei Niederlagen gegen Reutlingen 1 und Heidenheim 2 kam die zweite Ditzinger Mannschaft schlussendlich auf den 7. Platz.

{backbutton}
 

Beim internationalen Ranglistenturnier für Senioren in Erfurt sind  die Ditzinger Fechter Bruno Kachur im Florett und Degen sowie Ursel Willrett im Degen an den Start gegangen. Es war ein stark besetztes Turnier mit großer Beteiligung, u.a. auch aus England und der USA.

Ursel Willrett kämpfte sich bis zum Viertelfinale durch, kam dann aber gegen ihre Erzrivalin Astrid Kircheis. Noch vor zwei Wochen kämpften sie Seite an Seite bei der Europameisterschaft und gewannen zusammen die Goldmedaille. Jetzt waren sie Gegnerinnen. Dieses Mal entschied Astrid Kircheis, ehemalige Teilnehmerin Olympischer Spiele, die Begegnung knapp mit 10:8 für sich. Sie landete am Ende auf dem zweiten Platz, geschlagen von Karin Jansen aus Hannover. Ursel Willrett belegte Platz 6 und bekam dafür wertvolle Punkte für die Qualifikation zur kommenden WM 2013.

Bruno Kachur, auch schon viele Jahre für Ditzingen erfolgreich, belegte im hochkarätig besetzten Turnier im Florett den ersten Platz. Im Halbfinale konnte er gegen Gerd Birkhold aus Wiesloch ganz knapp gewinnen. Im Finale traf Bruno Kachur auf Vladimir Chubarov aus Darmstadt, den er dieses Mal klar mit 10:2 in seine Schranken verwies. Im Degen schaffte es Bruno Kachur auf den dritten Platz, nachdem er gegen Dieter Bergmann aus Berlin im Sudden Death den entscheidenden Treffen setzten konnte. Erster wurde hier Vladimir Chubarov. Fünf Punkte für den ersten Platz und zwei Punkte für den dritten Platz werden Bruno Kachur für die WM-Qualifikation sehr nützlich sein.

 

 

Deutscher Meister 2012

Kalmar, Schweden: Der hohe Norden war in diesem Jahr der Austragungsort für die Europameisterschaften der Seniorenmannschaften im Fechten. Aus Ditzingen waren Bruno Kachur für die Herrenflorett- und Ursel Willrett für die Damendegenmannschaft nominiert.

Die Deutsche Damenauswahl, Frauke Hohlbein, Renate Alles, Astrid Kircheis und Ursel Willrett, hatte es in der Vorrunde mit Schweden und Russland zu tun. Beide Mannschaften konnten sie so hoch schlagen, dass sie für die KO-Runde an Platz 1 gesetzt waren. Nun kamen sie wieder gegen Schweden und gerieten schnell 1:4 in Rückstand. Durch eine enorme Energie- und Mannschaftsleistung gelang ihnen doch noch ein knapper 5:4 Sieg. Nach einem weiteren hohen Sieg gegen Finnland standen sie im Finale gegen Frankreich. Jetzt ging es um die Goldmedaille und die deutschen Damen waren nicht mehr aufzuhalten. Sie holten sich mit einem souveränen 5:2 das Edelmetall. Auf den dritten Platz kam die finnische Damenmannschaft.

Im Herrenflorett gingen 10 Mannschaften an den Start. In der Vorrunde gewann die deutsche Mannschaft recht überlegen gegen Polen und Russland jeweils 6:3. In der KO-Runde besiegten sie Ungarn sogar 5:0. Spannend wurde es im Halbfinale gegen Italien. Durch zwei diskussionsreife Entscheidungen des Obmanns verloren die Deutschen, Udo Jacoby, Martin Eitz, Peter Marduchajew, Ralph Engelhard und der Ditzinger Bruno Kachur, diese Begegnung und mussten um Platz drei gegen Schweden antreten. Dieser Mannschaftskampf verlief überaus spannend, vor dem letzten entscheidenden Gefecht stand es 4:4. Martin Eitz lag schon 0:3 hinten, die anderen glaubten schon nicht mehr an einen Sieg. Aber er holte Treffer für Treffer auf und konnte das Gefecht noch für sich entscheiden. Damit ging die Bronzemedaille an die Deutschen Florettherren. Gewonnen hat die Mannschaft aus Italien vor der Auswahl aus der Schweiz.

 

Deutscher Meister 2012

Die Damen gewinnen Bronze bei den Senioren-Mannschaftsmeisterschaften in Dresden

Zum dritten  Mal nach 2010 und 2002 ist es den Ditzinger Degenspezialisten gelungen, bei den nationalen Titelkämpfen der Senioren (40+) Gold mit der Mannschaft zu gewinnen. Bruno Kachur, Igor Borrmann, Laszlo Kovacs und Klaus Schäfer kämpften sich schon in der Platzierungsrunde  mit hohen Siegen  auf Platz eins. Im Viertelfinale folgte dann ein 5:1 gegen Eintracht Duisburg, aber im Halbfinale  mussten die Ditzinger zunächst einmal dem Herner TC die Führung überlassen, bevor im Endspurt doch noch ein 5:3 Sieg heraussprang.  Nun war die Chance groß, im Finale nach dem Titel zu greifen. Aber im VfB Friedrichhafen wartete ein dynamischer und routinierter Gegner auf Ditzingen, der ebenfalls sofort in Führung ging. Bis zum 4:3 schien schon alles verloren, aber Laszlo Kovacs schaffte den Ausgleich und Bruno Kachur gelang ein ebenso knappes Sieggefecht: Gold gewonnen! Der Sieg ist umso höher zu bewerten, als Kachur und Schäfer schon tags zuvor in der Florettmannschaft  standen und  mit Bern Früh zusammen in kräfteraubenden Kämpfen den sechsten Rang erreichten.

Eigentlich hatten ihnen die Degendamen den Takt vorgegeben und mit ihrem dritten Platz an ihre Leistungen der Vorjahre angeknüpft: Vizemeister und mehrfacher Deutscher Meister. Monika Willrett, Uschi Willrett und Iris Gruber erfochten in der Vorrunde zwei sichere Siege gegen den Darmstädter FC und TK Hannover, verloren aber gegen den USC München. Nach einem weiteren Sieg in der Finalrunde wurden die Ditzingerinnen aber von Rotation Berlin – den Titelverteidigerinnen und späteren Siegerinnen  – im Halbfinale gestoppt.  Im Kampf um Platz drei trafen sie dann erneut auf Hannover, legten entschlossen vor und konnten ihre leichte Führung bis zum 5:3 Sieg halten.  Mit der gleichen Mannschaft traten die Ditzingerinnen auch im Florett an und erreichten ebenfalls als Vizemeister des Vorjahres diesmal Rang vier. Hierbei machte es sich bemerkbar, dass Pia Paul im Team fehlte und somit keine Möglichkeit bestand auszuwechseln. Sie hatte sich am Wochenende davor bei den Deutschen  Aktivenmeisterschaften in Tauberbischofheim verletzt, wo sie mit Mareike Ziegler, Vanessa Berger und Melanie Auracher  das Viertelfinale erreichte und den späteren Siegerinnen aus  Heidenheim unterlagen.

{backbutton}

Ronja Hees wurde zweite bei den Mädchen

Der Ditzingen Degenfechter Simon Greul (14) hat das Q-Turnier in Laupheim im älteren Jahrgang der B-Jugend klar gewonnen. Ohne eine Niederlage in Vorrunde und Direktausscheidung setzte er sich gegen die Konkurrenz aus Württemberg, Nordbaden und Bayern durch und gewann das Finale gegen Rudger Seidel aus Ulm sogar mit 10:3. Damit hat er sich mit der maximal möglichen Punktzahl für die Deutschen Meisterschaften in Saalfeld qualifiziert, wo er als Titelverteidiger antritt. Sein Vereinskamerad  Philipp Quercetti hat diese Qualifikation mit einem 14. Platz im Achtelfinale jetzt auch geschafft.

Im jüngeren Jahrgang der B-Jugend erreichte Laurin Sauer Rang 10 unter 25 Teilnehmern. Nach einer guten Vorrunde verlor er im ersten Gefecht der Direktausscheidung und kam  in den Hoffnungslauf. Mit einem Sieg und einer Niederlage musste er dort ausscheiden, erreichte aber auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Romeo Geiger wurde 13.

Bei den Mädchen der B-Jugend setzte Ronja Hees (13) einen Glanzpunkt mit Ihrem 2. Platz. In der Finalrunde schlug sie zunächst ihre Vereinskameradin Theresa Bühner, die Rang 5 erreichte, und besiegte anschließend die Nummer zwei der Rangliste, Lilia Carducci, bevor sie im Finale der Nummer eins, Sharon Starmüller aus Heidenheim, klar unterlag. Damit haben beide Ditzinger Mädchen das Ticket für die DM gelöst. Die in Ditzingen trainierende und für Illingen startende Karina Mantai belegte in ihrer Altersklasse Platz drei.

Bei den Schülern erfochten Sebastian Stumpf und Ruben Hauff eher durchwachsene Vorrundenergebnisse. In der Direktausscheidung unterlagen beide im ersten Gefecht und mussten in den Hoffnungslauf. Ruben Hauff konnte seine Chance dort nicht nutzen und wurde 15., während Sebastian Stumpf durch mehrere Siege in die Finalrunde kam. Nach einer Niederlage gegen den Heidenheimer Luc Gnaier wurde er sechster.

Auch die Ditzinger Aktiven wollten eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften nochmals ihre Turnierpraxis erhöhen. Dabei gelang Igor Borrmann beim Weinstadt-Cup ein hervorragender dritter Platz. Er musste sich in einem Feld von 37 Teilnehmern nur knapp dem Ex-Ditzinger Sven-Robert Raisch (SV Böblingen) beugen, der den zweiten Rang belegte. Henning Busse wurde 16.

{backbutton}

Sechs Ditzinger Schüler reisten am Samstag zum Ranglistenturnier nach Böblingen. Dort trafen sich die Florettfechter und -fechterinnen des Jahrgangs 2000  bis 2002. Fünf weitere A- bzw. B-Jugendliche hatten ihre Wettkämpfe im Degen und im Florett am Sonntag.

Schon bei den chülern und Schülerinnen waren manche Gefechte an Dramatik nicht zu überbieten. Kerstin Greul, Jahrgang 2002, musste sich in ihrer Runde auch mit den Fechterinnen des Jahrgangs 2001 auseinandersetzen. Sie gewann gegen alle Gegnerinnen des eigenen Jahrgangs, verlor aber gegen die des Jahrgangs 2001. Da Emelie Fehr aus Laupheim ein Gefecht gegen die älteren Fechterinnen gewinnen konnte, verdrängte sie Kerstin auf Platz 2 und belegte selbst den 1. Platz. Für Kerstin Greuls Schwester Bianca verlief der Tag auch nicht ganz so glücklich. Sie musste nach der Runde in einen Dreierstichkampf und verlor dort gegen ihre Erzrivalin Valerie Stenzel von Bad Mergentheim, gegen die sie vorher noch gewinnen konnte. Auch Vanessa Heinz aus Laupheim konnte gegen Bianca gewinnen. So blieb Platz 3 für Bianca Greul.

Bei den Schülern trat im Jahrgang 2002 für Ditzingen Laurenz Häuber an. In seinem zweiten Turnier schlug er sich achtbar, überstand die Vorrunde und kam gleich ins 8er Finale. Dort kam er immer mehr in Fahrt, gewann noch drei Gefechte und schaffte es auf einen sehr guten 5. Platz.

Im Jahrgang 2001 traten gleich drei Fechter für Ditzingen: Falk Ahrens, Ronald Shapiro und Moritz Willrett. Alle überstanden die 7er Vorrunde und kamen in die KO-Runde. Ronald verlor gegen seinen Vereinskameraden Falk, zeigte dann aber im Hoffnungslauf viel Kampfgeist gegen seinen Gegner vom PSV Stuttgart und holte einen hohen Rückstand auf, um noch zu gewinnen. Seinen dritten Kampf musste er gegen Moritz machen. Moritz konnte die größere Routine ausspielen und kam so ins Finale. Dort traf Moritz auf seinen Angstgegner aus Welzheim. Zwei Sekunden vor Ablauf der Zeit konnte Moritz noch ausgleichen, so dass es in die Verlängerung ging. Allerdings ergab das Los Vorteil für Jannik Schlegel. Weil dann in der Verlängerung kein Treffer fiel, hatte Jannik gewonnen und Moritz kam auf Platz 6. Falk verlor im dritten KO-Gefecht, trotz Aufholjagd, gegen den späteren Zweitplatzierten Leon Kutsyi vom TUS Stuttgart knapp 10:8. Damit kam er auf den 9. Platz. Sieger bei den Florett-Schülern Jahrgang 2011 wurde Daniel Wagner aus Neu-Ulm.

Im Degen traten die Jugendlichen Jahrgang 1999 –1996 gegeneinander an. Aus den Reihen der Ditzinger gingen Samuel Unterhauser, Sebastian Wössner und Samuel Bühner an den Start. Alle drei schafften es in die KO-Runde. Während Sebastian und Samuel Bühner gegen Luca-Falk Peters aus Villingen scheiterten, schaffte es Samuel Unterhauser ins Finale und wurde erst vom späteren Sieger Lukas Root aus Böblingen gestoppt, obwohl er schon 10:7 geführt hatte. Samuel Unterhauser wurde somit Dritter, Sebastian Wössner 10. und Samuel Bühner kam auf den 24. Platz.

{backbutton}

Am vergangenen Wochenende besuchten die Ditzinger Fechtern drei Turniere in verschiedenen Altersklassen und Waffen. Beim 6. Hoolgaascht-Turnier in Schwäbisch Hall trafen sich die A-Jugendlichen im Degen.

Hier mischten unsere erfolgreichen Fechter Simon Greul und Fabian Heuer mit. 44 Teilnehmer, einige sogar aus Cypern, stellten ein sehr starkes Feld. Nach der Vorrunde stand Simon auf dem ersten Platz und ging so in die KO-Runde. Erst beim Einzug ins Finale verlor er gegen Philipp Kondring aus Heidenheim, den späteren Zweitplatzierten, und musste dann durch den Hoffnungslauf gehen. Hier traf er auf den sehr stark fechtenden Daniel Karle aus Böblingen gegen den er dann mit 13:9 verlor. Am Ende ergab das für Simon Greul einen 9. Platz. Bei Fabian Heuer lief er schon in der Vorrunde nicht wirklich gut. Schon zu Beginn der KO-Runde traf er dann auch noch  auf Daniel Karle und verlor 15:9. Das ergab Platz 25 für Fabian. Als Mannschaft konnten die Ditzinger jedoch zeigen, dass sie stark sein können. Sie schlugen die Mannschaft aus Heidenheim und belegten damit den 3.Platz, gleich hinter Ulm und Schwenningen.

In Ravenstein fand ein Ranglistenturnier für die Schüler und die B-Jugend im Degen statt. Aus Ditzingen gingen 6 Fechter und Fechterinnen an den Start.  Hier konnte Sebastian Stumpf nach einer sehr guten Leistung den 6.Platz belegen. Er verlor erst im Viertelfinale gegen den späteren Zweitplatzierten aus Tauberbischofsheim. Im gleichen Jahrgang 2000 belegte Ruben Hauff in seinem ersten großen Turnier den 21.Platz. Philipp Quercetti hatte im Jahrgang 1998 keinen guten Lauf. Er belegte den 37. Platz, Laurin Sauer schaffte es im jüngeren B-Jugend-Jahrgang, 1999, auf den 24. Platz. Bei den Damen belegte Ronja Hees nach starken Gefechten den 15. Platz, Theresa Bühner den 24.Platz.

Drei Seniorenfechter/innen aus Ditzingen nahmen an den offenen Meisterschaften in München teil, ein Ranglistenturnier, bei dem Punkte für die Teilnahme an den Europa- bzw. Weltmeisterschaften gesammelt werden können. Bruno Kachur und Ursel Willrett verloren im Degen erst im Finale knapp gegen die späteren Erstplatzierten und belegten dann jeweils den 3.Platz. Damit konnten sie wichtige Punkte für die internationalen Turniere sammeln. Im Florett belegte Bruno Kachur den 5.Platz, Igor Borrmann im Degen in seiner Altersklasse den 6.Platz.

{backbutton}

Achalm Turnier

Fünf Ditzinger Florettfechter und -fechterinnen starteten beim schweren Ranglistenturnier in Reutlingen und waren z.T. recht erfolgreich.

Kerstin Greul  konnte sich in einer stark besetzten Runde der Schülerinnen Jahrgang 2002 gegen Gegnerinnen aus Tauberbischofsheim, Stuttgart und Laupheim souverän durchsetzen und belegte damit den 1. Platz. Ihre Vereinskollegin Silvia Hauschild schaffte es in ihrem ersten Turnier sehr beherzt zu fechten und so reichte es ihr auf einen sehr guten 4. Platz.

Auch für Laurenz Häuber bei den Schülern, Jahrgang 2002, war es das erste große Turnier. Mit viel Kampfgeist arbeitete er sich durch die Vor- und Zwischenrunde ins Finale vor. Dort reichten die Kräfte nicht mehr, er belegte Platz 8.

Bianca Greul ging bei den Schülerinnen des Jahrgangs 2000 nicht so locker in die Gefechte, wie man es von ihr gewohnt ist. Nach der Vorrunde lag sie noch auf dem 1.Platz, musste dann aber gegen ihre Dauerrivalin Sandra Capaul aus Biberach antreten. Hier verlor sie klar und landete auf dem 5. Rang. Gewonnen hatte hier Jamie Sue Kurzendörfer aus München.

Falk Ahrens (Jahrgang 2001) dagegen überraschte Trainer und Betreuer. Er kämpfte sich durch die Vorrunde in die KO-Runde. Nachdem er das erste Gefecht gewinnen konnte, musste er gegen den späteren Sieger, Kester Kuhlmann aus Tauberbischofsheim, antreten. Trotz Niederlage konnte er das nächste Gefecht gegen Löchner, ebenfalls aus Tauberbischofsheimer, gewinnen. Im Finale kam er erneut gegen Kester und wieder verlor er, aber knapper als beim ersten Mal. So kam ein sehr guter 7.Platz für ihn heraus.

Bei Maxi Stief und Yannic Reder lief es bei diesem Turnier nicht so gut. Sie belegten am Ende Platz 25 und 22 bei den Jahrgängen 1998 und 1999.
 

{backbutton}

Schülerflorettturnier in Heidenheim und die Württembergischen B-Jugendmeisterschaften im Degen in Ditzingen.

Kerstin Greul, Jahrgang 2002, stand beim Mini-Marathon der Florettjugend in Heidenheim ganz oben auf dem Treppchen. Selbst in der gemeinsamen Runde mit den um ein Jahr älteren Mädchen belegte sie Platz zwei und bewährte sich gegen starke Gegnerinnen vom PSV Stuttgart und FC Tauberbischofsheim. Ihre um zwei Jahre ältere Schwester Bianca erkämpfte sich im Jahrgang 2000 die Bronze-Medaille. Sie musste sich gegen eine Fechterin aus Dänemark geschlagen geben. Die Jungs, Jahrgang 2001, Hendrik Romer und Ronald Shapiro belegten Platz 17 und 25.

Vor heimischem Publikum bei den Württembergischen B-Jugend-Meisterschaften waren 8 Ditzinger angetreten. Im letzten Jahr hatten die Ditzinger zwei Titel geholt, die verteidigt werden sollten. Simon Greul tat sein Bestes, aber in diesem Jahr lief es nicht ganz so gut bei ihm. Schon im zweiten KO-Gefecht verlor er gegen den Heidenheimer Leon Jäger ganz knapp 10:9 und Simon musste sich durch den Hoffnungslauf kämpfen. Im Finale traf er dann wieder auf Leon, den er jetzt 10:7 schlagen konnte. Leider hatte er dabei viel Kraft gelassen, so dass er gegen seinen Erzrivalen Philipp Kondring von Heidenheim im anschließenden Gefecht unterlag und den dritten Platz belegte. Philipp Kondring wurde Württembergischer Meister.

Philipp Quercetti, noch nicht so lange dabei, überraschte mit einem 12. Rang. Im jüngeren Jahrgang der B-Jugend gelang Laurin Sauer und Christos Koios der Einzug in die Finalrunde. Dort wurde jedoch die längere Erfahrung der Konkurrenten deutlich. Laurin Sauer wurde Sechster und Christos Koios Achter. Es siegte der Heidenheimer Carl-Noah Fröschl. Im gemeinsamen Mannschaftskampf der beiden Jahrgänge fehlte den Ditzingern Greul/Sauer/Quercetti/Koios das nötige Quäntchen Glück um den zweiten Titel zu verteidigen. Gegen die Startgemeinschaft Backnang-Friedrichshafen-Schwenningen kassierten sie eine hauchdünne 45:44 Niederlage. Auch gegen Böblingen reichte der starke Endspurt nicht mehr aus, um die 45: 43 Niederlage abzuwenden. Ditzingen belegte Platz sechs.

Die Mannschaft der Degenmädchen mit Marie Eicher, Ronja Hees und Theresa Bühner erreichte nach einer Niederlage gegen Heidenheim Rang fünf. Im Einzel überraschte die schnelle Ronja Hees, auch noch nicht lange beim Fechtsport, mit einer Bronzemedaille, Theresa Bühner wurde fünfte und Marie Eicher belegte in ihrem Jahrgang Rang elf. Alle Titel im Einzel und in der Mannschaft, sowohl bei den Herren als auch bei den Damen gingen nach Heidenheim.

{backbutton}

Florettranglistenturnier für Schülerjahrgänge 2002, 2001 +2000

Jahr für Jahr wagen sich gegen Ende des Winters ein paar verwegene Ditzinger  Fechter mutig auf die rauhe Ostalb um dort im Kampf gegen Gleichgesinnte zu bestehen - so auch dieses Jahr. Das 31. Heidenheimer-Minimarathon-Turnier stand an.

Wie fast immer mit dabei die Geschwister Greul. Sie konnten sich, als am besten platzierte Württembergerinnen, erneut hervorragend aus der Affäre ziehen: Bianca wurde im Jahrgang 2000, nach durchwachsenem Start in der Qualifikationsrunde und anschliessender deutlicher Leistungssteigerung im 16er-KO, hervorragende Vierte. Sie verlor nach zwei klaren Siegen in Hauptlauf und Viertelfinale erst im Halbfinale gegen die spätere Siegerin aus Dänemark. Da die zweit- und drittplatzierten Fechterinnen aus Tauberbischofsheim ( Nordbaden! ) und Österreich stammten, konnte Bianca hiermit die meisten Punkte aller Württembergerinnen gewinnen und führt die Landesrangliste weiterhin deutlich an.

Ihre jüngere Schwester Kerstin machte es noch besser. In ihrem Jahrgang 2002, der zusammen mit den ein Jahr älteren um den Titel focht, konnte Sie gewinnen, wurde insgesamt zweite und liess somit einige ihrer älteren Konkurrentinnen hinter sich. Auch Sie liegt in ihrer Altersklasse in Württemberg klar vorne.

Bei dem diesmal sehr kleinen Ditzinger Jungenteam lief es leider nicht ganz so rund. Ronald Shapiro kam überhaupt nicht in Schwung, erfocht sich nur einen Sieg in der Vorrunde und schied aus. Hendrik Romer kämpfte sich nach und nach in das Turnier und  konnte sich mit jeweils 3 Siegen und Niederlagen in der Qualifikationsrunde sicher für das “32er-KO“ qualifizieren. Eine Niederlage, einmal Freilos und eine weitere Niederlage bedeuteten am Ende Platz 17 und die ersten beiden Punkte für die württembergische Rangliste. Er konnte ausserdem weitere wichtige Erfahrungen für die noch junge Fechtkarriere sammeln.

So konnten die Ditzinger Florettfechter erneut mit durchaus beachtenswerten Erfolgen von der rauhen Alb heimkehren.

Volker Lückgens

{backbutton}

Simon Greul dominiert seinen Jahrgang. Ungeschlagen setzte er sich gegen 32 Gegner durch und gewann souverän das stark besetzte Degenturnier in Backnang. Damit unterstrich er erneut seine Ausnahmestellung im Jahrgang 1998 in Deutschland. Egal ob seine Kontrahenten aus den Fechterhochburgen Tauberbischofsheim oder Heidenheim kamen, er konnte sie alle schlagen.

Seine Schwester Bianca konnte sich unter 16 Teilnehmerinnen im Jahrgang 2000 einen sehr guten 3.Platz sichern. Erst Solene Chassot aus Heidelberg konnte sie ganz knapp 2:1 im Sudden Death, nach abgelaufener Zeit, schlagen.

Elina Stein schaffte es auf den 6. Platz im Jahrgang 2001. Sie hatte in der Finalrunde drei Gefechte unglücklich 5:4 verloren. Mit dem einen oder anderen Sieg wäre sie weiter vorne gelandet.

Die weiteren Ditzinger Teilnehmer: Justus Förster, Daniel Hebner, Sebastian Stumpf, Gianluca Winter, Felix Haug, Laurin Sauer, Christos Koios, Finn Weege, Romeo Geiger, Theresa Bühner und Ronja Hees schlugen sich z.T. ganz wacker. Dennoch kamen sie nicht unter die besten 10 Plätze.

{backbutton}

Simon Greul

In Pliezhausen trafen sich die Degenfechter/innen der Jahrgänge 2002 bis 1998. Aus Ditzingen traten 11 Teilnehmer an. Simon Greul, der amtierende Deutsche Meister, kämpfte sich ohne Niederlage durch die Vor- und KO-Runde. Auch im Finale hatte er kaum ernst zu nehmende Probleme und gewann im Gefecht um Platz 1 auch gegen Philipp Kondring vom HSB Heidenheim. Philipp Quercetti, erst seit einem Jahr dabei, belegte einen guten 9. Platz. Ronja Hees und Theresa Bühner, ebenfalls Jahrgang 1998, belegten die Plätze 6 und 7. Bei den anderen Ditzingern lief es leider nicht ganz so rund. Sie belegten die Plätze 13 bis 17. Dazu gehörten: Robert Gruhnert, Justus Förster, Sebastian Stumpf, Ruben Hauff, Daniel Hebner, Christos Koios und Laurin Sauer.

Die Florett Schüler/innen und B-Jugendlichen trafen sich in Weinheim beim 15. Internationalen Bergstrassenturnier. Dort waren Teilnehmer aus Ländern, wie Russland, der Slovakei, Italien, der Niederlande und sogar der USA vertreten. Aus Ditzingen gingen Bianca Greul und die Schwester Kerstin an den Start, sowie Moritz Willrett. Während die Schwestern Greul jeweils in ihren Jahrgängen 2000 und 2002 den zweiten Platz belegen konnten, scheiterte Moritz bereits in der Zwischenrunde und landete auf dem 24. Rang. Bianca Greul musste sich ganz knapp, 9:8, gegen Alicia Zahn aus Offenbach geschlagen geben. Kerstin Greul verlor im Finale gegen Karin Yaroshenko aus New York vom Manhattan Fencing Center, ebenfalls 8:9 nach Zeitablauf.

{backbutton}

Bei den internationalen Seniorenmeisterschaften in Kassel mit 210 Teilnehmern aus 7 Nationen nahmen aus Ditzingen Bruno Kachur und Ursel Willrett teil.

Ursel Willrett erreichte im Degen in einem hochkarätigen Feld den sehr guten dritten Platz, gleich hinter Astrid Kircheis, der amtierenden Europameisterin und Dagmar Fischer aus München. Nachdem sie Karla Seelinger aus Berlin 10:7 schlagen konnte, traf sie auf Astrid Kircheis. Dieses Gefecht ging ganz knapp 10:9 für Ursel Willrett verloren. Dennoch freut sie sich über die wertvollen Punkte, die ihr bei der Qualifikation für die Weltmeisterschaften helfen.

Bruno Kachur trat in den Waffen Florett und Degen an. Alle 8 Finalteilnehmer von der Deutschen Meisterschaft waren hier vertreten. Im Florett schlug sich Bruno Kachur sehr gut. Er landete auf dem 3.Platz, zusammen mit Alexander Anastasov aus Mazedonien. Den ersten Platz belegte der amtierende Deutsche Meister Gert Bürckholt aus Wiesloch noch vor Gerold Boch aus St. Augustin, dem 6. der letzten Europameisterschaft. Im Degen konnte Bruno Kachur den Deutschen Vizemeister Roger Menck aus Ulm schlagen. Gegen Dieter Bergmann aus Berlin stand es nach Zeitablauf 9:9. Die nächste Minute musste die Entscheidung bringen. Obwohl Bruno Kachur bei solchen Situationen immer das nötige Kämpferherz besitzt, musste er sich hier geschlagen geben. Er kassierte den entscheidenden Treffer und belegte so Platz 5. Sieger wurde Volker Fischer vom FC Tauberbischofsheim, vor Dieter Bergmann. Dennoch gab es auch für Bruno Kachur wertvolle Punkte für die Qualifikation für die Meisterschaften in Österreich in diesem Jahr.

{backbutton}

 

Erste Plätze im Degen für Sebastian Stumpf, Simon Greul und Samuel Unterhauser – Siege in beiden Waffen für Kerstin und Bianca Greul

Fast wäre Samuel Unterhauser das Kunststück gelungen im Degen und im Florett den Turniersieg in der A-Jugend zu erringen. Im Degen hatte er mit den Brüdern Leo und Tim Schäfer vom VFL Kirchheim harte Gegner. Sie kamen auf die Plätze zwei und drei. Noch knapper war das Ergebnis gegen Fabian Heuer, aus dem eigenen Verein. Unterhauser setzte sich durch, Heuer wurde vierter. „Nur zum Spaß“ wollte Samuel Unterhauser dann auch mal Florett probieren. Mit seiner Degen-Erfahrung gelang ihm dies überraschend gut – er musste sich nur dem Kirchheimer Tim Schäfer beugen und belegte Platz zwei. Es war sein erstes Florett-Turnier. Die Ditzinger Verfolger Marius Gloyer, Hannes Häcker, Hannes und Konstantin Ulbrich, Sebastian Wössner und Victor Bayer, schlugen sich im Degen gut auf mittleren Plätzen. Benjamin Ropertz wurde siebter im Florett.

In der B-Jugend ließ Simon Greul  nichts anbrennen und siegte unangefochten. Romeo Geiger  (Jg.99) belegte Platz drei, Laurien Sauer und Finn Weege Rang fünf und sechs. Im Jahrgang 1998 wurde Philipp Quercetti dritter und Jan Robert Gruhnert fünfter. Im Florett erkämpften sich Yannic Reder Platz vier, Giuliano Weeh Rang neun.

Bei den Schülern setzte sich Sebastian Stumpf (Jg. 2000)  im Degen klar durch und konnte im Florett nur deshalb nicht Samuel Unterhauser nacheifern, weil er für eine Klassenarbeit lernen musste. Seine Vereinskameraden  Max Schönpflug, Ruben Hauf, Felix Haug, Noah Nehring und Finn Matzel folgten ihm auf den Plätzen 3 – 7. Justus Förster (2001) wurde fünfter und Daniel Hebner (2002) zweiter. Im Florett der Schüler musste sich Moritz Willrett (2001) der stärker werdenden Konkurrenz beugen und wurde vierter vor den Vereinskameraden Falk Ahrens, Ronald Shapiro, Robert Wojczik und Hendrik Romer. Im Jahrgang 2002 konnten sich die Neulinge Laurenz Häuber und Clemens Kirsch die Plätze drei und sieben erkämpfen. Sie hatten erst zwei Tage zuvor Ihre Anfängerprüfung abgelegt.

Bei den Schülerinnen im Degen trat Katrin Stumpf als Jüngste (2003) an und konnte ihren älteren Gegnerinnen andeuten, was sie in den nächsten Jahren zu erwarten haben. In ihren Altersklassen errangen die Neulinge Elina Stein (Degen) und Hanna Hauff (Florett) erste Plätze, Silvia Hauschild wurde zweite im Florett, Ronja Hees und Theresa Bühner belegten im Degen in der B-Jugend den zweiten und dritten Platz.

Kerstin Greul  (2002) und Bianca Greul (2000) schafften es  nach harten sowohl im Degen als auch im Florett jeweils zwei erste Plätze zu belegen. Dabei musste Bianca Greul  im Florett gegen Ihre Erzgegnerin Sandra Capaul aus Biberach einen Stichkampf bestreiten, da beide Fechterinnen sieggleich waren. Zunächst  sah Sandra als die sichere Siegerin aus. Sie führte 3:0, doch dann startete Bianca ein Aufholmanöver und setzte fünf Treffer in Folge zum Turniersieg.

{backbutton}

Simon Greul und Samuel Unterhauser unter den besten zehn im Einzel - bei den Aktiven  erreicht Benedikt Joachim die Finalrunde.

Simon Greul (Jahrgang 98) erreichte beim stark besetzten Backnanger A-Jugenddegenturnier mit über 70 Teilnehmern aus ganz Süddeutschland den ausgezeichneten sechsten Rang. Als amtierender Deutscher Meister seines Jahrgangs schaffte er es bis ins Viertelfinale. Dort unterlag er ganz knapp dem späteren Dritten Philipp Kondring (Heidenheimer SB) mit 15:11. Samuel Unterhauser (Jahrgang 97), ebenfalls Deutscher Meister seines Jahrgangs, startete im gleichen Turnier sehr erfolgreich, verlor dann aber im dritten Gefecht der Direktausscheidung gegen seinen Erzrivalen Triskatis aus Esslingen. Nach zwei weiteren Siegen im Hoffnungslauf verlor er gegen  Samuel Drescher (TG Schweinfurt), dem späteren Vierten. Damit belegte Samuel Unterhauser den Platz 10. Schon weiter gekommen belegte Fabian Heuer nach zwei verlorenen Gefechten im 32er KO den 28. Platz. Benjamin Ropertz und Samuel Bühner  scheiterten bereits eine Runde vorher im 64er KO.

Beim anschließenden Mannschaftskampf traten acht Teams an. Das Ditzinger Team, Unterhauser, Greul und Heuer mit Ersatzmann Ropertz, kam nach einem klaren Sieg gegen TSG Reutlingen gegen Heidenheim 1 mit dem Turniersieger im Einzelwettbewerb Jannis Blank. Blank brachte sein Team gleich in Führung, doch dann holten die Ditzinger Treffer für Treffer auf.  Im vorletzten Gefecht konnte Simon Greul mit einer Glanzleistung sein Team in Führung bringen, die Unterhauser als Schlussmann gegen Blank zu einem verdienten 45:42 Sieg ausbaute. Im Finale traf Ditzingen auf die TG Schwenningen. Wieder war es Greul, der den anfänglichen Rückstand aufholte und einen kleinen Vorsprung weitergab, den sie gemeinsam dann zum 45:36 Sieg ausbauten.  Die Mannschaftssiege zeigten klar, dass nach elf Stunden Wettkampf die konditionelle Stärke und die ausgeglichene Mannschaftsleistung der Ditzinger  ausschlaggebend war.

Im Aktivenwettbewerb traten Michael Flegler, Klaus Schäfer, Martin Grötzschel und Benedikt Joachim an. In dem Feld von Weltklassefechtern aus Deutschland, England, den USA und Italien konnte sich Benedikt bis ins Finale durchkämpfen. Dort wurde er vom späteren Drittplatzierten Stephan Rein vom Heidenheimer SB gestoppt und belegte einen hervorragenden sechsten Platz. Michael Flegler verlor in der dritten KO-Runde ganz knapp gegen den späteren Turniersieger, den Engländer Jonathan Willis. Damit erreichte Flegler Rang zehn. Klaus Schäfer erwischte einen ganz schwarzen Tag. Er scheiterte in der Direktausscheidung an dem Amerikaner Simon Jones und belegte am Ende Platz 28, Martin Grötzschel wurde 30.

{backbutton}

Kerstin Greul gewinnt ins Stuttgart, Benedikt Joachim holt den Pokal in Wangen, Constanze Borrmann trumpft in Heidenheim auf.

Stuttgart. Über 160  Schüler und B-Jugendlichen kämpften auf dem Stuttgarter Rössle-Turnier in der Waffe Florett um Ranglistenpunkte. Kerstin und Bianca Greul nahmen in den Jahrgängen 2002 und 2000 teil. Während Kerstin locker alle Gegnerinnen schlagen konnte und den ersten Platz belegte, hatte Bianca schon mehr zu tun, vor allem ab der KO-Runde. Dort traf sie auf zwei Gegnerinnen aus Tauberbischofsheim, die sie vor allem mit ihrem großen Kämpferherz schlagen konnte. Im Finalgefecht kam sie gegen Sandra Capaul aus Biberach. Bis kurz vor dem Ende der Kampfzeit führte Bianca, dann glich Sandra in der letzten Sekunde noch aus. In der Verlängerung setzte Sandra den entscheidenden Treffer. Für Bianca blieb der zweite Platz.

Moritz Willrett und Hendryk Romer starteten im Jahrgang 2001 unter 27 Teilnehmern. Hendryk verlor seine Gefechte in der Vorrunde ganz knapp und schied sofort aus. Moritz verlor in der KO-Runde gleich das erste Gefecht und musste durch den Hoffnungslauf. Dort lieferte er sich mit Laurin Mädge vom PSV Stuttgart und Henri Zimmermann vom HSB Heidenheim unglaublich spannende Gefechte, die er gerade noch für sich entscheiden konnte. Er wurde dann vom späteren Sieger Moritz Renner aus Heidelberg gestoppt und belegte den 8. Platz.

Giuliano Weeh, Yannic-Aurel Reder, beide Jahrgang 1999 und Maxi Stief, Jahrgang 1998, kämpften sich erfolgreich durch ihre Vorrunden. Im Laufe der anschließenden KO-Runden traf Giuliano Weeh auf seinen Vereinskameraden Yannic-Aurel Reder. Giuliano gewann knapp, verlor dann aber gegen Louis Ben Winkler vom TV Cannstatt. Damit belegte er Platz 15, Yannic Platz 17. Maximilian Stief landete unter 19 Teilnehmern auf Rang neun und scheiterte damit ganz knapp am Einzug ins Finale.

Bonn. 181 A-Jugendliche aus ganz Europa fochten auf dem Ranglistenturnier des Europäischen Fechtverbandes in der Waffe Degen gegeneinander. Von der Deutschen Rangliste durften die ersten 64 Fechter starten, aus den anderen Nationen jeweils die besten 20. Aus Ditzingen waren Simon Greul (Jahrgang 1998, noch B-Jugend) und Samuel Unterhauser (Jahrgang 1997) dabei. Simon kämpfte, konnte sich aber trotz zweier Siege nicht für die Zwischenrunde qualifizieren. Samuel legte einen Superstart hin und überstand sowohl die Vorrunde als auch die Zwischenrunde glänzend. In der Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf traf er auf den Polen Cieslik (Jg.1995), mit dem er sich ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferte. Beim Stand von 14:14 hatte der Pole das bessere Ende und setzte den entscheidenden Treffer. Samuel belegte damit Platz 75. Unter den letzten acht Finalisten war kein deutscher Teilnehmer mehr.

Heidenheim. Als Pendant zu Bonn wurde gleichzeitig das Europäische Ranglistenturnier für Fechterinnen der A-Jugend in Heidenheim ausgetragen. Constanze Borrmann, die in Ditzingen trainiert und für den Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim startet, konnte sich unter 167 Fechterinnen aus 15 Nationen sensationell auf den zehnten Platz durchkämpfen. Constanze ließ in den Vorrunden und den ersten KO-Gefechten nichts anbrennen, bis sie kurz vor dem Einzug ins Finale der letzten Acht stand. Da traf sie auf die Weltranglisten-Vierte Legradi aus Ungarn. Zwar lag Contsanze knapp vor Schluss noch 9:7 vorne, konnte aber dann den Angriffen der Ungarin nicht mehr standhalten. Mit Ihrem zehnten Platz verbesserte sich Constanze in der Deutschen A-Jugend-Rangliste auf Rang fünf und international auf Rang 36.

Benedikt Joachim

Wangen/Allgäu. Beim Paul-Kindl-Turnier traten vier aktive Degenfechter aus Ditzingen in einem Starterfeld aus Deutschland, Italien, Frankreich, der Schweiz und Österreich an. Benedikt Joachim konnte sich unter 34 Teilnehmern in Vorrunde und Direktausscheidung ungeschlagen durchsetzen und belegte den ersten Platz. Damit hat er den begehrten Pokal bereits zum dritten Mal gewonnen, davon zweimal in Folge. Martin Grötzschel musste in der KO-Runde gegen seinen Vereinskameraden Henning Busse antreten, setzte sich hierbei durch, verlor dann aber das Gefecht um den Einzug ins Finale. Er kam somit auf den zehnten Rang. Henning Busse belegte den 14. Platz. Thomas Bayer qualifizierte sich auch für die KO-Runde, verlor aber beide Gefechte und belegte am Schluss Rang 22.

{backbutton}

Auf einem internationalen Turnier in Osnabrück konnten unsere A-Jugendlichen Fabian Heuer und Samuel Unterhauser (Jg. 1997), sowie der B-Jugendliche Simon Greul (Jg. 1998) weitere Punkte für die Deutsche Rangliste sammeln. Die Vorrunde überstanden alle drei Ditzinger Teilnehmer sehr gut. In der Zwischenrunde wurde die Anzahl von 170 teilweise sehr starken Gegnern, auch aus Holland und Belgien, bis Jahrgang 1995 auf 144 reduziert. Samuel und Simon schafften es im Mittelfeld in die KO-Runde. Fabian hatte viel Pech. Er verlor viele seiner Gefechte ganz knapp. So schied er in der Zwischenrunde aus und belegte am Ende Platz 129. In der KO-Runde konnten Samuel und Simon jeweils das erste Gefecht gewinnen. Im zweiten Gefecht verloren sie gegen die späteren 10. und 7. platzierten Gegner Heinzelmann und Player und belegten damit die Plätze 49 (Samuel Unterhauser) und 53 (Simon Greul). Beide Ditzinger haben damit Punkte für die Deutsche Rangliste gesammelt und konnten nun auf das stark besetzte Turnier nach Bonn gemeldet werden, bei dem nur die besten 64 Fechter Deutschlands dieser Altersklasse starten dürfen.

Melanie Auracher startete in Mannheim auf dem international besetzten Bloomaul-Turnier in Mannheim. Sogar Teilnehmerinnen aus Norwegen und Brasilien waren anwesend. In der KO-Runde konnte Melanie ihre gefürchtete Gegnerin Renata Alles aus Ludwigshafen-Friesenheim knapp mit 9:8 schlagen und stand damit im Finale gegen die Mannheimerin Fleur Klingelberger. Lange war es eine Kopf an Kopf-Begegnung. Bis zum 8:8 war alles offen. Dann konnte Melanie Auracher nicht mehr mithalten und Fleur Klingelberger gewann mit 15:8. Der zweite Platz bei diesem Starterfeld für Melanie war eine ausgezeichnete Leistung.

{backbutton}

Gleich auf zwei Turnieren traten am Wochenende die Jugendlichen der Ditzinger Fechtabteilung an. Dabei gab es in der Disziplin Degen zwei erste Plätze sowie Punkte auf der Deutschen Rangliste zu feiern. Damit wird wieder einmal die gute Jugendarbeit der Fechtabteilung unter Beweis gestellt. 

Mit 13 Fechtern startete die Fechtabteilung der TSF Ditzingen beim Sparkassen-Cup der Schüler in Schwenningen. Hier zeigte vor allem der Jahrgang 2000 im Herrendegen eine sehr gute Leistung. Mit Sebastian Stumpf, Ruben Hauff und Gianluca Winter schafften es gleich drei Ditzinger ins Achtelfinale in dem stark besetzten Feld.

Am besten schnitt Sebastian Stumpf ab, der sich am Ende als Sieger feiern lassen durfte. Nachdem er in der Vorrunde noch mit Problemen zu kämpfen hatte, fand der elfjährige in den anschließenden Finalgefechten zu seiner Form und ließ den Gegnern kaum eine Chance. Ungefährdet zog er bis ins Finale, wo er seinen Kontrahenten vom Heidenheimer SB deutlich mit 10:4 Treffern besiegte. Für  Gianluca Winter und Ruben Hauff war dagegen schon im Achtelfinale Schluss. Sie belegten am Ende den 12. beziehungsweise den 13. Rang und sorgten somit für ein sehr gutes Ergebnis der Ditzinger-Fechter in dieser Altersklasse.

Achtbar schlug sich auch der Jahrgang 1999. Sowohl bei den Mädels als auch bei den Jungen wurden Platzierungen im vorderen Bereich erzielt. Christos Koios schaffte es bis ins Achtelfinale und belegte am Ende einen respektablen 10. Platz. Sein Fecht-Kollege Laurin Sauer gelang es ebenfalls ins Achtelfinale einzuziehen – am Ende konnte er sich hier über Platz 15 freuen, was bei dem starken Starterfeld mit Fechtern aus ganz Deutschland als Erfolg zu werten ist. Theresa Bühner, die einzige Starterin aus Ditzingen, schaffte bei den Mädels des Jahrgangs 1999 sogar den Einzug ins Viertelfinale. Sie landete am Schluss auf einen hervorragenden 6. Platz.

Seiner Favoritenrolle wurde dagegen Simon Greul gerecht. Der amtierende Deutsche Meister gewann in der Altersklasse 1998. Ohne Probleme überstand er die Vorrunde und zog mit wenig  Mühe ins Finale ein. Doch hier leistete ihm Rudger Seidel aus Ulm ein hartes und spannendes Gefecht. Der 13-Jährige Greul lag den ganzen Kampf über immer mit zwei bis drei Treffern zurück. Erst als Greul die Taktik umstellte, konnte er sich an Seidel herankämpfen und schaffte kurz vor Schluss den Ausgleich. Es ging in die Verlängerung, wo der nächste Treffer über Sieg oder Niederlage entscheiden würde. Das bessere Ende hatte hier Simon Greul – er gewann mit 8:7.

Erwähnenswert ist noch das Abschneiden von Philipp Quercetti. Der 13-Jährige hat erst vor einem Jahr mit dem Fechten begonnen und verfügt somit über noch wenig Erfahrung. Auf dem Sparkassen-Cup wurde sein unbekümmertes Auftreten belohnt, erst im Achtelfinale wurde er vom späteren Finalisten Rudger Seidel gestoppt. Seine Vereinskameraden Jan Robert Gruhnert, Jonathan Wössner und Nicholas Sorg hatten an diesem Wochenende weniger Glück, für sie war in der Vorrunde Schluss.

Am vergangenen Wochenende traten dazu noch Samuel Unterhauser und Fabian Heuer beim Rottum-Cup in Laupheim an. Auf diesem Internationalen Turnier mussten sich die beiden 14-Jährigen einer starken Konkurrenz stellen, denn startberechtigt sind sie normalerweise für die A-Jugend. Hier trafen sie auf Fechter aus dem Juniorenbereich. Die zum Teil 19-Jährigen Teilnehmer waren ihnen überlegen. Um so beachtlicher ist am Ende das gute Abschneiden: In einem Feld von 124 Startern belegte Heuer am Schluss den respektablen 96. Rang. Besser erging es Unterhauser, der den 58. Platz erreichte und somit nicht nur wichtige Punkte auf der Deutschen Rangliste der Junioren erzielte, sondern auch auf der Deutschen A-Jugend-Rangliste. 

{backbutton}

Am vergangenen Wochenende fanden drei wichtige Turniere für die Ditzinger Fechter statt. So traten die Aktiven bei den Württembergischen Meisterschaften im Degen an, die Senioren versuchten gute Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften für den Verein zu holen und die Jugendlichen starteten auf dem renommierten Strombergturnier in Illingen.

Bei den Senioren konnte Bruno Kachur zwar nicht einen Titel als Deutscher Meister verteidigen,  dennoch schaffte der 61-Jährige im Florett einen beachtlichen dritten Platz. Nachdem er die Vorrunde ohne eine Niederlage überstanden hatte, musste er sich im anschließenden Viertelfinale mehr anstrengen. Hier schlug Kachur in einem spannenden Gefecht Ex-Weltmeister Tomas Klein vom Chemnitzer PSV mit 10:8. Allerdings war dann im Halbfinale Schluss mit dem Traum vom Meistertitel. Kachur unterlag knapp mit 10:7 gegen den späteren Deutschen Meister Gert Bürckholdt von der TSG Wiesloch. Auch im Degen reichte es für Kachur nicht bis ins Finale. Nach einem taktischen und sehr spannenden Gefecht verlor der 61-Jährige im Viertelfinale gegen Norbert Kühn vom Darmstädter FC mit 2:1. Hier blieb am Ende der fünfte Platz.

Ebenfalls als Titelverteidigerin trat Ursel Willrett an. Sie belegte bei den Damen in der Altersklasse 50 den fünften Rang im Degen. Die Vorrunde meisterte sie ohne eine Niederlage. Im Viertelfinale traf sie dann auf Astrid Kircheis vom FC Quadrath-Ichendorf, die in der Vorrunde einige Probleme hatte. Im Viertelfinale war davon nichts mehr zu spüren, Willrett musste sich knapp mit 8:10 geschlagen geben. Kircheis zog daraufhin bis ins Finale und wurde neue Deutsche Meisterin.

Auch bei den Aktiven gab es Grund zur Freude. Bei den Württembergischen Meisterschaften konnte zwar bei den Herren nur Michael Flegler im Degen mit einem fünften Rang eine Platzierung im vorderen Bereich schaffen, Klaus Schäfer und Benedikt Joachim kamen auf Platz 11 und 13, doch dafür errangen die Ditzinger mit der Mannschaft in der Besetzung Igor Borrmann, Laszlo Kovacs, Michael Flegler und Benedikt Joachim einen dritten Platz. Bis zum Halbfinale ging alles glatt, doch dann kam mit dem Heidenheimer SB eine schwere Aufgabe auf die Ditzinger zu. Knapp verlor man dieses Gefecht mit 41:45, nachdem es lange Zeit ausgeglichen war. Diese unglückliche Niederlage spornte die Jungs noch einmal an, so dass sie im Gefecht um Platz drei die favorisierten Esslinger in der Verlängerung mit 45:44 niederkämpften. Der dritte Rang sicherte zudem die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Bei den Damen verlief das Turnier ähnlich. Mareike Ziegler war im Degen der Aktiven mit Platz fünf die beste Ditzingerin. Melanie Auracher und Vanessa Berger belegten die Plätze neun und zehn. Im anschließenden Mannschaftsturnier wuchsen die Damen noch einmal über sich heraus. Im Halbfinale schlugen sie – verstärkt durch Pia Paul -  Reutlingen mit 45:36. Im Finale trafen sie dann auf die starke Mannschaft vom Heidenheimer SB. Hier wehrten sie sich nach Kräften, aber am Ende ging das Gefecht mit 33:45 deutlich verlieren. Dennoch war die Freude über den zweiten Platz groß, er sichert die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Auch die Jugend der Ditzinger Fechtabteilung konnte mit guten Resultaten am Wochenende auftrumpfen. Auf dem Illinger Strombergturnier starteten 72 Fechter aus elf  Vereinen. Ditzingen trat  mit acht Teilnehmern an  und holte dabei drei Siege durch Bianca Greul im Degen des Jahrgangs 2000 und Kerstin Greul im Florett und im Degen des Jahrgangs 2002 sowie zwei zweite Plätze in der B-Jugend durch Nicolas Simon und Ronja Hees, für die es das erste Turnier nach frisch bestandener Anfängerprüfung war. 

{backbutton}

Am vergangenen Wochenende sind Ditzinger Fechter und Fechterinnen bei drei wichtigen Turnieren angetreten. Es waren die Württembergischen Meisterschaften der A-Jugend und der Junioren in Biberach sowie der Senioren in Korb. Zudem trafen sich die Schülerjahrgänge zu ihren Bezirksmeisterschaften in Mühlacker.

Biberach: Beim Damendegen der Juniorinnen belegte Mareike Ziegler den 2. Platz. In einer grandiosen Aufholjagd gewann sie in der KO-Runde Gefecht um Gefecht und musste sich erst der Heidenheimerin Kristin Werner ganz knapp 15:14 geschlagen geben. Im Finale der letzten acht, war sie die einzige Ditzingerin neben sieben Heidenheimer Fechterinnen. Samuel Unterhauser schaffte bei den Herren der A-Jugend im Degen den 5. Platz. Seinen tollen Lauf bremste im Finale Marcel Struzyna aus Schwenningen. Seine Vereinskameraden Fabian Heuer, Marius Gloyer und Sebastian Wössner belegten die Plätze 15, 23 und 24. Gleich den ersten Mannschaftskampf verloren die Ditzinger gegen die späteren zweiten, einer Fechtergemeinschaft aus Esslingen, Kirchheim und Backnang, und kamen damit auf Platz 6. Einen Tag später trafen sich die Junioren im Herrendegen, also die etwas älteren Fechter. Unsere Ditzinger starteten teilweise auch dort, waren aber noch etwas müde vom Vortag. Sie landeten auf den Plätzen 24, 26, 27 und 36. Mit dabei waren Thilo Fischer, Fabian Heuer, Christopher Gilliam und Samuel Unterhauser. Mit der Mannschaft schafften sie durch eine große kämpferische Leistung noch den 4.Platz.

Korb: Die Ditzinger konnten 4 mal 1. Plätze belegen. Dies waren Bruno Kachur, sowohl im Degen als auch im Florett, Monika Willrett im Degen nach einem Stichkampf und Ute Klotz im Säbel. Einen zweiten Platz belegte Ute Klotz im Degen, ein dritter Platz ging an Holger Bühner im Säbel, der im Degen dann noch auf den 5.Platz kam. Jörg Gloyer absolvierte erst sein 4. Turnier und kann mit dem 10.Platz sehr zufrieden sein. Die Stimmung war wieder sehr nett. Vor allem bei den Säbelwettbewerben wurde viel gelacht.

Mühlacker: Die Schüler der Jahrgänge 2000  bis 2003 kämpften in Mühlacker um den Bezirksmeistertitel. Kerstin Greul und Sebastian Stumpf gelang dies souverän, beide wurden in ihrer Klasse Bezirksmeister. Moritz Willrett, Ruben Hauff und Bianca Greul kamen auf einen 2. Platz. 3. Plätze belegten Gianluca Winter, Ronald Shapiro und Justus Förster. Ein vierter Platz ging mit Max Schönpflug nach Ditzingen und ein 5.Platz mit Felix Haug.

{backbutton}

Weinstadt. Beim diesjährigen Weinstadtpokal gelang den Ditzinger Degenfechtern ein guter Saisonauftakt. Fünf vordere Plätze zeigten ihre aufsteigende Form. Melanie Auracher schaffte bei den Aktiven einen zweiten Rang trotz starker Konkurrenz aus den benachbarten Bundesländern. Sie musste im Finale nur Kersten Stegmann von der SSG Bensheim den Vortritt lassen. Theresa Bühner erreichte bei der B-Jugend einen guten dritten  Platz. Hier kam die Siegerin Sina Freier vom TSV Neu-Ulm.

Bei den Jungen erkämpfte sich Sebastian Stumpf in der Altersklasse der Schüler Bronze, Justus Förster wurde sechster.  Fabio Rempfer aus Reutlingen siegte dank seiner besseren Konzentration. Auch in der B-Jugend gelang Maximilian Becker ein dritter Platz in einem großen Feld aus Reutlinger, Backnanger und Bensheimer Fechtern.

Bei den Herren der A-Jugend wurde der Auftritt des Deutschen Meisters Samuel Unterhauser mit Spannung erwartet. Die A-Jugend musste mit den Junioren und den Aktiven zusammen antreten, also gegen Fechter, die z.T. doppelt so alt waren. Unterhauser patzte in der Vorrunde und wurde nur als 13. in einem Feld von 28 Fechtern gesetzt. Doch im KO-System arbeitete er sich Gefecht für Gefecht hoch und belegte am Ende Platz drei. Sieger wurde Lukas Root von der SV Böblingen. Samuel Bühner schlug sich wacker auf Rang 15.

{backbutton}

Porec. Zwei erfahrene Ditzinger Fechter hatten sich für diese Weltmeisterschaft qualifiziert und belegten ausgezeichnete Plätze: Igor Borrmann im Degen Ü 50 Rang 13 und Bruno Kachur als Doppelstarter  im Degen Ü60 Rang 11 und im Florett Rang 17. In jeder Altersklasse und Waffe war Deutschland mit 4 Teilnehmern vertreten.

In den Degenvorrunden hatte Kachur einen glänzenden Lauf und qualifizierte sich für das 64-er KO als Viertbester. So erhielt er ein Freilos und traf in der zweiten Runde ausgerechnet auf seinen Landsmann Schölß (Ingoldstadt), den er besiegte. In der Runde der letzten 16 traf er dann auf einen weiteren Deutschen, Chubarov (Darmstadt), der diesmal die Oberhand behielt, aber in der nächsten Runde scheiterte. Weltmeister wurde Ringeissen (Frankreich) vor Bothello (USA).

Im Florett startete Kachur nach erfolgreicher Vorrunde von Platz sieben, unterlag aber im ersten KO ohne Hoffnungslauf dem Mazedonier Anastasov knapp und überraschend  9:10, nachdem er bis zum 9. Treffer geführt hatte.  Das bedeutete Platz 17. Die Goldmedaille errang erneut Graham Paul (GB) vor seinem Landsmann Brian Causton.

Igor Borrmann hatte in der Vorrunde Pech und qualifizierte sich auf Platz 20 für das KO-System. Hier gewann er jedoch hoch über den Slovaken Kazik, in der nächsten Runde knapp gegen den Brasilianer Lazzarini und verlor in der Runde der letzten 16 gegen den Urainer Sokolov: Damit war er auf Rang 13. Soklov gewann Silber, der Schwede Barvestad Gold.

Insgesamt holten die deutschen Fechter 13 Medaillen, was den vierten Platz hinter GB, USA und Russland bedeutete. Gold für Deutschland holten Friederike Janshen (Bergedorf) im Damensäbel 50+ und Britta Hilgers (Bonn) im Damenflorett 50+.
 

{backbutton}

Ditzingen: Elf gemischte und vom Los ermittelte Dreier-Mannschaften bestehend aus einem Schüler, einem Jugendlichen und einem Erwachsenen kämpften am 23.7.2011 in der Halle der Ditzinger Wilhelmschule mit Spaß und Ehrgeiz um die Plätze – ein stimmungsvoller und freundschaftlicher Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison 2010/2011.

Nachdem die Mannschaften von Klaus Schäfer drei Jahre in Folge gewonnen hatten, gelang diesmal dem „Traumteam“ Bruno Kachur – Simon Greul – Sebastian Stumpf der Gesamtsieg. Selbstverständlich war das aber keinesfalls, denn Simon Greul hatte sich eine Woche zuvor einen Kapselriss am Knöchel zugezogen und musste mit Gips antreten. Er vertauschte die Krücken mit einem Degen und focht von einem Stuhl aus. Auch seine Gegner mussten sich in entsprechender Entfernung auf einen Stuhl setzen wie beim Rollstuhlfechten. Eine ungewohnte, aber heilsame Erfahrung.

Damit die Verlosung auch aufging, durften einige ältere Jugendliche (Chris Gilliam, Thilo Fischer, Mareike Ziegler) sowie die B-Jugendlichen Samuel Unterhauser und Sebastian Wössner in die Rolle der Erwachsenen schlüpfen und als Schlussfechter antreten. Umgekehrt tauschte sich Doina Hees eine Rolle als Jugendliche ein. Wie die Ergebnisse zeigen, kämpften alle unverdrossen und fair um jeden Treffer. Auf diese Weise lernten sich die verschiedenen Altersgruppen besser kennen und gingen kameradschaftlich miteinander um. Besondere Anerkennung gebührt Sascha Knoll, der sich gleich am Anfang den Knöchel verstauchte und dennoch alle Gefechte durchhielt.


Ergebnisse:

1.   Sebastian Stumpf / Simon Greul / Bruno Kachur 10 Sieg(e)
2.   Dominik Hirsch / Benjamin Ropertz / Klaus Schäfer 9 Sieg(e)
3.   Theresa Bühner / Jacqueline Hirsch / Samuel Unterhauser 8 Sieg(e)
4.   Bianca Greul / Felix Behagel / Holger Bühner 6 Sieg(e)
5.   Felix Haug / Maxi Stief / Mareike Ziegler 6 Sieg(e)
6.   Nicolas Simon / Doina Hees / Chris Gilliam 5 Sieg(e)
7.   Tim Beutelspacher / Philipp Quercetti / Bernd Schlottke 4 Sieg(e)
8.   Finn Weege / Victor Bayer / Thilo Fischer 3 Sieg(e)
9.   Kerstin Greul / Marie Eicher / Thomas Bayer 3 Sieg(e)
10.   Laurin Sauer / Jonathan Wössner / Sebastian Wössner 2 Sieg(e)
11.   Ruben Hauff / Samuel Bühner / Sascha Knoll 1 Sieg(e)

 

{backbutton}

Eine ganze Saison lang – von September bis Juli einschließlich - haben zahlreiche Teilnehmer um Siege und Positionen gekämpft, die einen regelmäßig, die anderen so oft es eben ging, so dass sich am Ende aus Fleiß und Leistung folgende Reihenfolge ergab:

Ludwigsburg: Mit 40 startenden Teilnehmern waren die Ditzinger Fechter mit dem größten Aufgebot unter den zehn Vereinen des Bezirks angetreten und mit sieben Titeln und neun zweiten Plätzen auch der erfolgreichste Verein unter ihnen. Dabei stand Mareike Ziegler sogar vier Mal auf dem Treppchen. Sie gewann die Wettbewerbe im Damendegen und Damenflorett der Juniorinnen und wurde jeweils zweite in diesen Wettbewerben der Aktiven. Dort schnappte ihr im Degen die Ditzingerin Melanie Auracher den Titel weg. Regina Joachim wurde vierte. Zuvor war Regina Joachim schon Vizemeisterin bei den Junioren geworden. In der B-Jugend belegte Theresa Bühner den ersten Platz wie auch Ute Klotz im Damensäbel der Aktiven.

Bei den Herren machte sich deutlich bemerkbar, dass die Jugendlichen Samuel Unterhauser, Simon Greul und Benjamin Ropertz kurzfristig verletzungsbedingt ausgefallen waren. So konnte im Herrendegen der A-Jugend der Backnanger Simon Hillebrand ohne Niederlage den Titel gewinnen vor den Ditzingern Marius Gloyer, Sebastian Wössner, Sebastian Lobmann, Fabian Heuer, Hannes Häcker und Felix Kalb. In der B-Jugend (Florett) erreichte Yannik Reeder Platz drei, Guiliano Weeh Rang vier. Im Degen der B-Jugend kam Nikolas Simon (Jahrgang 1999) auf Platz drei, die Neulinge Philipp Quercetti und Nicholas Sorg (beide 1998) auf Rang zwei und drei. Auch die Junioren Thilo Fischer und Christopher Gilliam konnten im Degen einen zweiten und dritten Platz erringen.

Bei den Aktiven ließen Klaus Schäfer und Bruno Kachur nichts anbrennen. Sie belegten im Florett nach spannenden Kämpfen die Plätze 1 und 2 vor der Konkurrenz aus Heilbronn und Ludwigsburg. Im Säbel hatte der Schwäbisch Haller Markus Hartelt die Nase vorn, vor den Ditzingern Holger Bühner, Martin Grötzschel und Thomas Lamparter. Im Degen schließlich zeigte sich aber die Ditzinger Stärke am deutlichsten: in einer Ditzinger Finalrunde siegte der junge Benedikt Joachim vor seinen älteren Vereinskameraden Klaus Schäfer, Bruno Kachur, Martin Grötzschel, Steffen Eigner und Holger Bühner.

Da diese Meisterschaft bereits für die neue Saison zählt, konnten sich 32 Ditzinger Starter für die kommenden Württembergischen Meisterschaften im Herbst und Winter qualifizieren.

 

{backbutton}

Kirchheim/Teck: Das Kleine Schülerturnier in Kirchheim war für unsere Florettfechter der Jahrgänge 2001+2002 des abgeschlossenen Anfängerkurses als Übungs- und Aufbauturnier zum Sammeln von Erfahrung gedacht. Leider konnten diese Gelegenheit nur 2 Kinder wahrnehmen, unterstützt von Kerstin und Bianca Greul im Damenflorett. Die 4 Ditzinger Musketiere dürften Ihre Teilnahme nicht bereut haben, erzielten Sie doch tolle Ergebnisse:

Bei den Herren machte sich deutlich bemerkbar, dass die Jugendlichen Samuel Unterhauser, Simon Greul und Benjamin Ropertz kurzfristig verletzungsbedingt ausgefallen waren. So konnte im Herrendegen der A-Jugend der Backnanger Simon Hillebrand ohne Niederlage den Titel gewinnen vor den Ditzingern Marius Gloyer, Sebastian Wössner, Sebastian Lobmann, Fabian Heuer, Hannes Häcker und Felix Kalb. In der B-Jugend (Florett) erreichte Yannik Reeder Platz drei, Guiliano Weeh Rang vier. Im Degen der B-Jugend kam Nikolas Simon (Jahrgang 1999) auf Platz drei, die Neulinge Philipp Quercetti und Nicholas Sorg (beide 1998) auf Rang zwei und drei. Auch die Junioren Thilo Fischer und Christopher Gilliam konnten im Degen einen zweiten und dritten Platz erringen.

Bianca, Jahrgang 2000, gewann alle Gefechte ihrer Gruppe. Hier waren die Jahrgänge 2000 und 2001 zusammengefasst. Kerstin, Jg. 2002 focht hier als jüngste Teilnehmerin ganz hervorragend mit und verlor nur das Gefecht gegen ihre Schwester. Beide konnten somit souverän in ihren Jahrgängen gewinnen.

Im Herrenflorett des Jahrganges 2001 schlugen sich Ronald Shapiro und Justus Förster ebenfalls bestens. Ronald konnte sich nach verhaltenem Beginn von Gefecht zu Gefecht steigern und schaffte den Sprung auf das Treppchen. Er wurde Dritter. Justus lieferte einen grossen Kampf, gab nie auf und verdiente sich so, mit 2 Siegen, einen guten 5. Platz.

Fazit: Mit 2 ersten, einem dritten und einem fünften Platz konnte die kleine Ditzinger Fechterschar zufrieden den Heimweg antreten.

 

{backbutton}

Mit der Degen-Mannschaft erkämpfen sich die Ditzinger Schüler die Silbermedaille.

Oberndorf am Neckar: Bei den württembergischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende traten in den drei Schülerjahrgängen insgesamt elf Ditzinger Fechter an. Als einziger holte Sebastian Stumpf (Jahrgang 2000) den württembergischen Meister-Titel. Weder in der Vorrunde noch in der Finalrunde musste er ein Gefecht abgeben. Seine schnellen Angriffe, seine Treffsicherheit und sein taktisch Verhalten haben dazu beigetragen, dass er auch bei knappen Zwischenständen die Nerven behielt. Im Finale besiegte er Fabio Rempfer von der TSG Reutlingen mit 10:4 Treffern.

Im gleichen Jahrgang belegte Gianluca Winter den 15. und Max Schönpflug den 20. Platz. Bei den jüngeren Startern wurde Christopher Schmitt 12., bei den älteren erkämpfte sich Nicolas Simon Rang 10, Romeo Geiger kam auf Rang 11, Laurin Sauer belegte Rang 15, Christos Koios schaffte Rang 21 und Tim Beutelspacher landete auf Rang 28. Bei den Mädchen wurde Bianca Greul sechste, Theresa Bühner achte.

Im Mannschaftsfechten zeigte sich, dass Sebastian Stumpf es mit den um ein Jahr älteren Degenfechtern der elf konkurrierenden Mannschaften gut aufnehmen konnte. Zusammen mit Nicolas Simon, Romeo Geiger und Christos Koios boten sie eine geschlossene Leistung und eilten von Sieg zu Sieg, wobei Stumpf als Schlussfechter auch knappe Ergebnisse ins Ziel brachte. Im Finalkampf gegen die favorisierte erste Mannschaft des Heidenheimer SB gerieten sie allerdings schnell in Rückstand. In einem furiosen Zwischenspurt holte Nicolas Simon mit 10 Treffern in 3 Minuten alles wieder auf. Doch nach zwei weiteren Gefechten gerieten die Ditzinger erneut in Rückstand, der von Sebastian Stumpf am Ende trotz Unterstützung des Publikums nicht mehr aufgeholt werden konnte. Heidenheim gewann mit 45 : 36 Treffern.

 

{backbutton}

Den Degendamen der TSF Ditzingen gelang fast der große Coup: sie belegten Platz zwei im Deutschlandpokal. Die Herren erreichten mit dem Degen Platz sieben. Im Q-Turnier für die WM-Qualifikation 2012 erreichte Bruno Kachur und Uschi Willrett Medaillenränge.

München: Die Dreiermannschaft der Aktiven, bestehend aus Melanie Auracher, Mareike Ziegler und Pia Paul, erreichte in der Setzliste der acht Finalteams Platz drei. Im anschließenden KO-System gelang den Damen ein 45 : 41 Sieg gegen Leipzig. Im Halbfinale folge ein klarer 45 : 30 Sieg gegen Hamburg-Eimsbüttel dank einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung. Im Finale gegen EFG Essen waren die Chancen ausgeglichen, allerdings führten die Essenerinnen von Anfang an mit ein bis zwei Treffern Vorsprung. Melanie Auracher setzte insgesamt 21 Treffer, konnte aber die knappe 43 : 45 Niederlage nicht abwenden. Platz zwei ist das bisher beste Ergebnis im Deutschlandpokal der Damen. Um sich für die Finalrunde in München zu qualifizieren, mussten die Ditzingerinnen sich in vier Runden im KO-System unter ca. 120 Mannschaften durchsetzen, u.a. mit Siegen gegen Ulm, Frankfurt und Dillingen.

Im Damenflorett, bei dem die Ditzinger Mannschaft erst in der letzten Qualifizierungsrunde gegen Geisingen ausgeschieden war, siegte die Mannschaft des PSV Stuttgart.

Die Degenherren waren sogar unter mehr als 240 teilnehmenden Mannschaften angetreten, um sich für das Finale in München in fünf Durchgängen mit Siegen gegen Aalen, Ulm, Crailsheim, Zweibrücken und Friesenheim zu qualifizieren. Nach der Setzrunde der letzten acht starteten sie auf Platz eins. Allerdings konnten Klaus Schäfer, Laszlo Kovacs und Benedikt Joachim die nun in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen und verloren Knapp 40 : 45 gegen Laupheim, dessen Fechter ihren anfänglichen Vorsprung von Gefecht zu Gefecht halten konnten. Nach einer deutlichen Niederlage gegen Berlin-Spandau folgte noch ein hoher 45 : 33 Sieg gegen Darmstadt, womit die TSF-Herren Rang sieben erreichten.

 

{backbutton}

Erfurt: Die Ditzinger Senioren fochten in Erfurt um Punkte für die WM-Qualifkation 2012. Am Start waren die beiden Deutschen Meister des Vorjahres Uschi Willrett und Bruno Kachur. Letzterer hatte Anfang Juni bei den Europameisterschaften in Frankreich im Florett der Klasse Ü 60 den 2. Rang belegt. Er erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen und erkämpfte sich in Erfurt ohne Niederlage den 1. Platz wie im Vorjahr. Im Degen der gleichen Altersklasse stieß er im Finale – wie schon oft – auf Vladimir Chubarov vom Darmstädter FC, der diesmal knapp mit 9:10 die Oberhand behielt. Auch Uschi Willrett zeigte ihre Klasse, stieß aber im Halbfinale des KO-Systems auf die amtierende Europameisterin der Klasse Ü60 Astrid Kircheis (FC Quadreth-Ichendorf) und musste eine Niederlage einstecken. Damit belegte sie im Degen Rang drei.

 

{backbutton}

Bruno Kachur Vize-EuropameisterHenin-Beaumont (Frankreich): Mit viel Einsatz, Können und dem nötigen Quentchen Glück erfocht sich Bruno Kachur in der Altersklasse 3 im Herrenflorett bei den Europameisterschaften der Senioren den 2. Platz.

Von einem nicht optimalen 11. Platz startete Bruno Kachur in die K.O.-Runde. Während der erste Gegner, der Russe Kabashov, für ihn kein Problem darstellte, musste Kachur im zweiten Gefecht gegen den Franzosen Abdoukadyrov sein ganzes fechterisches Können unter Beweis stellen. Er lag bis zum 6:8 im Rückstand, erst dann konnte Kachur das Blatt wenden. Mit einer gewaltigen Energieanstrengung konnte er noch 10:8 gewinnen. Als nächsten Gegner hatte es Kachur wieder mit einem Franzosen, Pincemaille, zu tun. Hier konnte er taktisch das Gefecht mit einer 7:5-Führung über die Zeit retten. Nun kam als nächster Gegner der Titelverteidiger, De Bartolomeis (Italien). Dieses Gefecht war wohl das härteste, keiner der Fechter schenkte seinem Gegner etwas. Schließlich endete es äußerst knapp mit 10:9 für Kachur. Damit war ihm die Silbermedaille sicher.

Die Zuschauer in der vollbesetzten Halle waren von den hochdramatischen Finalkämpfen begeistert. Im Finalkampf um die Goldmedaille konnte ihn nur Paul Graham aus England stoppen, so dass sich Bruno Kachur trotz der ungünstigen Ausgangssituation zu Beginn der K.O.-Runde den Titel des Vizeeuropameisters erkämpfen konnte.

Auch im Herrendegen nahmen zwei Fechter aus Ditzingen teil. Hier war den Ditzingern das Glück nicht so hold. Bruno Kachur erreichte den 39. Platz und Laszlo Kovacs den 89. Platz.

 

{backbutton}

Samuel Unterhauser

Bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften schnappten sich die Ditzinger Simon Greul und Samuel Unterhauser die Titel in beiden Jahrgängen. Komplettiert wurde dieser Erfolg noch durch den Mannschaftstitel. Samuel Unterhauser und Fabian Heuer sicherten mit einer überzeugenden Leistung den Sieg von Württemberg I. Damit endet für den TSF Ditzingen eine erfolgreiche Woche. Zuvor hatten sowohl die Damen als auch die Herren das Finale im Deutschland-Pokal erreicht.

Reutlingen: Das Ditzinger Erfolgstrio hat den Deutschen Fechterbund beeindruckt. Der knapp 14-jährige Samuel Unterhauser konnte seinen Vorjahressieg wiederholen – jetzt im älteren Jahrgang der B-Jugend. Der 13- jährige Simon Greul, amtierender Württemberg-Meister im Einzel und in der Mannschaft, durfte erstmals auf nationaler Ebene antreten und gewann auf Anhieb den Titel im jüngeren B-Jugend-Jahrgang. Fabian Heuer (14) erkämpfte sich einen hoch verdienten 5. Platz im Finale.

Alle drei hatten sich bestens vorbereitet und standen den ca. neunstündigen Wettkampf konditionell gut durch. Alle drei erzielten in ihrem Feld von 66 Teilnehmern in Vor- und Zwischenrunde hervorragende Ergebnisse. Greul erreichte sogar Platz eins der Setzliste für die KO-Gefechte der letzten 32 Teilnehmer. Auch diese Direktausscheidung bestritt er mit drei sicheren Siegen. Erst im Halbfinale wurde es knapp mit 4:3 gegen den Berliner Paul-Martin Schröter. Im zweiten Halbfinale setzte sich Philipp Kondring vom Heidenheimer SB gegen André Hoch vom FC Tauberbischofsheim durch. Somit kam es zur Neuauflage eines Endkampfes der langjährigen Rivalen Greul und Kondring, das nach wechselnden Führungen 10:9 für Simon Greul endete und Gold bedeutete.

Für Samuel Unterhauser verlief das Turnier gleich erfolgreich. Alle KO-Gefechte waren sichere Siege, auch das Halbfinale gegen Wilhelm Müller aus Hardheim-Höpfingen wurde 10:7 gewonnen. Unterhauser lag immer einige Treffer vorne. Mit dem gleichen Ergebnis qualifizierte sich Rico Braun (FC Tauberbischofsheim) gegen Lukas Knechtl (MTV München). Damit standen sich auch hier zwei Erzrivalen im Finale gegenüber, sogar die gleichen wie im Vorjahr. Unterhauser startete mit zwei erfolgreichen Überraschungsangriffen und konnte meist einen leichten Vorsprung halten und ihn taktisch klug ins Ziel bringen: 10:9 bedeutet auch bei ihm Gold.

Fabian Heuer hatte im ersten KO-Gefecht Pech, denn er verspiele einen 3-Treffer Vorsprung und musste in den Hoffnungslauf. Hier ließ er allerdings nichts mehr anbrennen und reihte vier Siege aneinander. Doch im Halbfinale musste er gegen Wilhelm Müller die Waffen strecken, der seinerseits anschließend gegen Unterhauser ausschied. Sonst wäre es zur Begegnung Heuer gegen Unterhauser gekommen. Auf Grund seiner hervorragenden Ergebnisse im Turnierverlauf erreichte Fabian Heuer Platz fünf.

Für einen Paukenschlag sorgten Unterhauser und Heuer im anschließenden Mannschaftswettbewerb. Beide starteten im Team Württemberg I. Aufgrund ihrer starken Leistungen zog das Team ins Finale ein, wo sie auf Baden-Nord I trafen. In spannenden und sehr taktisch geführten Gefechten waren Unterhauser und Heuer zusammen mit Erik Treskatis (SV Esslingen) die Garanten für den 45:39 Erfolg. Somit gewann auch Fabian Heuer noch seine Goldmedaille, für Samuel Unterhauser war es die zweite an diesem Wochenende. Simon Greul kämpfte in der Mannschaft Württemberg II und erreichte mit einem 42:45 Sieg gegen Nordrhein-Westfalen zusammen mit Philipp Kondring (Heidenheimer SB) und Rudger Seidel (SSV Ulm) den 5. Platz unter 20 angetretenen Mannschaften aus allen Bundesländern.

Damit endet eine sehr erfolgreiche Woche für die Fechter des TSF Ditzingen. Denn zuvor waren im Aktiven-Bereich die Männer und die Damen mit ihren Teams ins Finale des Deutschland Pokal eingezogen. Am 25.06.2011 werden die Damen und Herren in München gegen die besten Vereine aus der Bundesrepublik antreten und versuchen, beide Pokale nach Ditzingen zu holen.

 

{backbutton}

Constanze Borrmann, die beim TSF Ditzingen das Fechten erlernte und nun für den FC Tauberbischofsheim startet, gewann bei den Deutschen U14-Meisterschaften in Marktredwitz am vergangenen Wochenende sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft die Silbermedaille.

Die 14-jährige traf im Einzelfinale auf Vanessa Riedmüller aus Biberach, die sie beim letzten Ranglistenturnier in Osterburken noch vom ersten Platz verdrängen konnte. Diesmal drehte Riedmüller aber den Spieß um und siegte im Kampf um Gold und Silber. Am darauffolgenden Tag wurde der Mannschaftswettbewerb ausgetragen, der als Länderpokal ausgeschrieben wird. Hier kam es zum erwarteten Finale zwischen Württemberg und Nordbaden.

Die für Nordbaden fechtende Constanze Borrmann, die in Nußdorf wohnt und immer noch die Trainingsabende der Fechtabteilung der TSF Ditzingen besucht, musste sich im letzen Gefecht wiederum der Biberacherin Riedmüller denkbar knapp in der Verlängerung mit 33 zu 32 Treffern geschlagen geben.

 

{backbutton}

Senioren DDE-MannschaftDie Ü40 Teams holen drei  Silbermedaillen bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

Dresden: Bereits zum 17. Mal fanden in Dresden die Deutschen Senioren- Mannschaftsmeisterschaften statt. Die Wettkämpfe erwiesen sich als besonders gewinnbringend für die Ditzinger Fechter: Im Herrendegen, Damendegen und Damenflorett kehrten sie mit Silbermedaillen zurück. Den Anfang machten die Florettdamen Pia Paul, Monika und Ursel Willrett, die im Vorjahr Bronze gewonnen hatten. Unter den wenigen angetretenen Mannschaften wurde der OFC Bonn mit der mehrfachen Weltmeisterin Ute Wessels seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte die Ditzingerinnen im Finale klar mit 7:2.

Im Damendegen hatten Margit Kachur, Pia Paul sowie Monika und Ursel Willrett Ihren Meistertitel zu verteidigen. Schon von Anfang an wurde klar, dass es diesmal viel schwerer werden würde als im Vorjahr. Immerhin war das Ergebnis gegen Hoffnungstal mit 7:2 recht eindeutig für die Ditzingerinnen. Dann folgte ein 5:4 Zittersieg gegen Darmstadt, wobei Monika Willrett mit einem knappen Sieg im entscheidenden letzten Gefecht ihre Nervenstärke bewies. Ein 8:1 Sieg gegen Zülpich stärkte das Selbstbewusstsein der Ditzingerinnen für das Finalgefecht. Wie in den Vorjahren kam es im Finale zur Begegnung mit Rotation Berlin. In den beiden Vorjahren hatten die Ditzingerinnen klar die Oberhand behalten. Man kannte sich gut, aber diesmal erwiesen sich die Berlinerinnen als stärker und zogen mit vier knappen Einzelsiegen uneinholbar davon. Pia Paul gelangen zwar zwei Siege aber am Ende hieß es 7:2 für die Berlinerinnen.

Senioren HDE-MannschaftAuch im Herrendegen galt es, den Titel zu verteidigen. In der Vorrunde errangen Bruno Kachur, Klaus Schäfer, Laszlo Kovacs und Bernd Schlottke drei souveräne Mannschaftssiege, wobei es gegen den USC Frankfurt/Oder und Eintracht Duisburg sogar 9:0 ausging. Im 16er KO-Kampf folgte noch ein 5:0, bevor es dann im Viertelfinale gegen Ingolstadt mit einem 5:3 enger wurde. Im Halbfinale gegen Friedrichshafen fing es gut an, doch dann erfocht die Mannschaft vom Bodensee, die sich mit dem deutschen Meister 2009 Jürgen Kreidler (Kirchheim/Teck) verstärkt hatten, einen 4:3 Vorsprung, den aber Schäfer und Kachur durch zwei knappe Siege zu einem 5:4 Erfolg für Ditzingen drehen konnten. Der Finalgegner hieß dann Startgemeinschaft Heidelberger FC / FC Tauberbischofsheim. Im Finale des Vorjahres konnten die Ditzinger Heidelberg 5:1 schlagen. Zwar gelang den Ditzingern eine erneute 2:0 Führung, doch dann legten die durch einen Tauberbischofsheimer Fechter verstärkten Gegner eine Serie von fünf Einzelsiegen zum uneinholbaren Endstand von 5:2 hin und wurden damit Deutscher Meister.

Die Herrenflorettmannschaft trat in der gleichen Besetzung wie im Degen an. Die Strapazen des Vortages merkte man deutlich bei den Vorrunden-Niederlagen gegen Duisburg und gegen den Vorjahresmeister Dresden. Ein knapper Sieg gegen Friedrichshafen gab aber Auftrieb. Im Viertelfinale kam es zu einer erneuten Begegnung mit Dresden, bei der Klaus Schäfer mit atemberaubenden Läufen über die gesamte Fechtbahn und mit drei Siegen brillierte. Dennoch gewannen die Dresdner 5:3. Nach einem klaren Sieg gegen Kassel ergab sich ein erneuter Kampf mit Friedrichshafen um Platz fünf und sechs. Diesmal ging er aber in der gewohnt knappen Weise mit 5:4 verloren, womit Ditzingen Platz 6 belegte. Meister wurde der Darmstädter FC vor der TSG Wiesloch.

 

{backbutton}

Ditzinger Fechter erfolgreich bei Landesmeisterschaft

Am 19./20. März fanden die Meisterschaften des Württembergischen Fechtnachwuchses der Jahrgänge 1999 bis 2001, statt.

Bianca Greul konnte sich den zweiten Platz im Florett am vergangenen Wochenende in Eislingen sichern. Während des Turniers steigerte sie sich von Gefecht zu Gefecht. Nur ihre Erzrivalin Valerie Stenzel aus Bad Mergentheim besiegte Bianca ganz knapp 4:5 und luchste ihr damit den Titel ab. Bianca liegt nun auf Platz 5 der Deutschen Rangliste.

Moritz Willrett erkämpfte sich auf seiner ersten Landesmeisterschaft den 5. Platz. Für die Kleinsten dieses Turniers, Jahrgang 2001, war es ein langer Fechttag mit bis zu 17 Gefechten für die Finalisten. Da war Kondition gefragt. Moritz zeigte in der Zwischenrunde, was alles in ihm steckt. Im Finale ließ dann die Konzentration wieder etwas nach. Dennoch konnte er die Runde mit drei überzeugenden Siegen abschließen. Er liegt nun auf Platz 8 der Deutschen Rangliste. Gewonnen hat German Vögele vom SF Tübingen.

Hendrik Romer in der gleichen Altersklasse konnte sich von Gefecht zu Gefecht steigern. Leider scheiterte er knapp am Einzug ins Finale. Er belegte am Ende den 9. Platz und liegt auf der Deutschen Rangliste nun auf Platz 16. Ronald Shapiro reichte der eine Sieg in der Vorrunde nicht für das Weiterkommen im Turnier.

Im Jahrgang 1999 gingen für Ditzingen Giuliano Weeh und Yannic-Aurel Reder an den Start. Beide haben sehr gut gefochten, konnten sich aber leider nicht für das Finale der letzten Acht qualifizieren und belegten die Plätze 9 und 11. Aber auch diese Platzierungen zählen für die Deutsche Rangliste, so dass sie dort nun die Position 10 bzw. 15 einnehmen.

Alles in allem können die Ditzinger mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden sein. Sie haben gezeigt, dass sie aufgrund der konsequenten Nachwuchsarbeit auch gegen Fechthochburgen bestehen können.

 
Henning Busse
 

 

{backbutton}

Auch im Damendegen und Damenflorett gelingen zwei Siege

Buchstäblich drei Sekunden vor Schluss gelang dem Ditzinger Laszlo Kovacs der entscheidende Siegtreffer in der vierten Runde des Deutschlandpokal-Wettbewerbs gegen die Fechter des TV Zweibrücken. Zusammen mit Benedikt Joachim und Klaus Schäfer lieferten sich die Ditzinger und Zweibrücker Fechter eine ausgeglichene Partie mit wechselnden Führungen. Im letzten Gefecht startete Kovacs zwar mit einem Treffer Vorsprung, geriet aber dann schnell mit zwei Treffern in Rückstand, den Zähringer aus Saarbrücken gekonnt und hinhaltend verteidigte. Die Zeit lief den Ditzingern davon, aber Kovacs behielt die Nerven, traf und schaffte sogar drei Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich. In der Verlängerungsminute hatte Zweibrücken den Losvorteil, d. h. wenn keinem Fechter der Siegtreffer gelang, hätte Zweibrücken gewonnen. Doch Kovacs strapazierte wieder die Nerven aller und setzte in der 57. Sekunde einen Traumtreffer auf die Hand des Gegners.

Ein ungewohnt knapper Sieg, denn zuvor hatten die Ditzinger in wechselnder Mannschaftsbesetzung durch klare Siege gegen Aalen, Ulm und Crailsheim hohe Erwartungen geweckt. Ob diese auch weiter erfüllt werden wird sich beim nächsten Gegner TSG Friesenheim zeigen. Danach winkt das Finale der besten acht Degenmannschaften Ende Juni in München.

Dahin wollen sich auch die Ditzinger Florett-Damen und Degen-Damen durchkämpfen. Pia Paul, Monika Willrett und Adriana Henao erreichten zuletzt im Florett einen klaren Sieg gegen Esslingen, nachdem sie zuvor Trossingen schlugen und zu Beginn ein Freilos hatten. Im Degen kamen Melanie Auracher, Uschi Willrett, Mareike Ziegler und Pia Paul in wechselnder Besetzung zu sicheren Siegen über Frankfurt und Ulm, nachdem sie ebenfalls am Anfang ein Freilos zogen. Die nächsten Hürden vor dem Finale heißen im Florett Geisingen und im Degen Dillingen..

 
Henning Busse
 

 

{backbutton}

Am vergangenen Wochenende waren die Ditzinger Fechter auf drei Turnieren vertreten. Die B-Jugend und Schüler auf einem internationalen Turnier in Laupheim und die Senior/inn/en in München bei den Offenen Bayerischen Meisterschaften und einige Damen am 1. Weinstadt Cup.

Laupheim: Nach der Vorrunde noch auf Platz 10, arbeitete sich Fabian Heuer in der KO-Runde langsam nach oben. Obwohl er das zweite Gefecht dort verlor, konnte er im Hoffnungslauf ganz knapp gewinnen und kam so gerade noch ins Finale. Dort war das erste Gefecht gleich gegen seinen Vereinskameraden Samuel Unterhauser. Auch diese Begegnung ging für Fabian Heuer gut aus. Erst der spätere Sieger Mathis Kei aus Zürich konnte die Aufholjagd von Fabian stoppen. Am Ende war es ein hervorragender zweiter Platz für Fabian. Durch die Niederlage gegen Fabian landete der sonst sehr gut fechtende Samuel Unterhauser auf einen immer noch tollen 5. Platz. Im Jahrgang 1998 schaffte es Simon Greul auf einen dritten Platz, nachdem er gegen den zweitplatzieren Philipp Kondering aus Heidenheim unglücklich knapp im Finale verlor. Während Sebastian Stumpf im Jahrgang 2000 noch in der KO-Runde gegen Luc Gnaier aus Heidenheim gewinnen konnte, verlor er im Finale gegen den gleichen Gegner ganz knapp gleich im ersten Gefecht. Das gab dann einen 7.Platz für ihn. Im Jahrgang 1999 kam Laurin Sauer auf den 14. Platz und Maximilian Becher auf den 16.Platz.

München: Zweimal konnte sich Bruno Kachur im Herrenflorett in der Gruppe der Ü60 gegen seinen Erzrivalen Vladimir Chubarov durchsetzen und belegte damit am Ende klar den 1. Platz. Auch im Herrendegen belegte Bruno Kachur einen der vorderen Plätze. Nur Volker Fischer, ein ehemaliger Weltklassefechter aus Tauberbischofsheim, war besser und verwies Kachur auf den zweiten Rang. Igor Borrmann, ebenfalls ursprünglich aus der Fechterhochburg, belegte in seiner Altersklasse völlig ungefährdet den 1. Platz. Nach der Vorrunde noch auf Platz 4, schaffte es Uschi Willrett am Ende auf Platz 2, hinter Dagmar Fischer aus München. Alle Fechter/innen haben damit wertvolle Punkte für die Nominierung zur Weltmeisterschaft 2012 geholt.

Weinstadt: beim ersten Weinstadt Cup verlor Melanie Auracher ganz knapp das erste Gefecht im Finale gegen die spätere zweitplatzierte Hannah Traub aus Reutlingen und wurde damit fünfte. Adriana Henao wurde 7., Sabrina Schwandner 9. und Eva Noel 12.

 

{backbutton}

B-Jugend Mannschaft"Württembergische": Ü14-Konkurrenz gegen TSF ohne Chance

 

Ditzingen: Zwei Titel haben die U-14-Degenfechter der TSF Ditzingen bei den württembergischen Meisterschaften gewonnen. Dazu gab es für die Turn- und Sportfreunde am Samstag in der Hirschlandener Seehansen-Halle noch je einmal Silber und Bronze zu feiern. Im Mannschaftswettbewerb demontierten die Ditzinger B-Jugendlichen ihre Konkurrenz geradezu. 45:21 Treffer lautete das überdeutliche Resultat im Finale gegen die SV Böblingen. Auch das Halbfinale gegen den SB Heidenheim hatte das Ditzinger Trio von Beginn an dominiert.

Samuel Unterhauser legte gegen den Heidenheimer Tim Gröttken eine 5:1-Führung vor, die Fabian Heuer in einem taktisch klugen Gefecht gegen Felix Schmid ausbaute. Mit 8:2 ging er nach Ablauf der dreiminütigen Gefechtszeit von der Bahn. Simon Greul erhöhte gegen Joseph Bauer auf 15:3. Zu diesem Zeitpunkt war die Equipe vom Landesleistungszentrum eigentlich schon geschlagen, der Ditzinger Vorsprung wuchs mit jedem weiteren Gefecht noch an.

Bei 35:17 nahm Samuel Unterhauser das neunte und letzte Gefecht gegen Felix Schmid in Angriff und brachte das Halbfinale zum 39:20-Endstand über die Zeit. Während Ditzingen danach gegen Böblingen zum Titel stürmte, blieb Heidenheim im Kampf um Platz drei gegen den SV Esslingen erfolgreich. Heidenheim II und Böblingen II belegten die Plätze fünf und sechs vor dem TSV Pliezhausen und zwei Teams der TSG Reutlingen.

Bereits vor dem Mannschaftswettbewerb hatten die TSF Ditzingen viel Grund zum Jubeln gehabt. Simon Greul triumphierte in der Einzelkonkurrenz des Jahrgangs 1998, wo er im Finale den Heidenheimer Lucas Fröschl mit 10:5 Treffern besiegte. Maximilian Stief unterlag im Viertelfinale Philipp Kondring (Heidenheim) und belegte für die TSF Rang sieben. Die weiteren Ditzinger Jonathan Wössner, Finn-Thorben Steinert und Jan Robert Gruhnert kamen auf die Plätze elf, 16 und 17.

Eine kleine Überraschung zu Ungunsten der TSF gab es im Jahrgang 1997. Vier Turniere der württembergischen Rangliste hatte Samuel Unterhauser zuletzt in Folge gewonnen. Seit drei Jahren versucht Erik Treskatis vergeblich, ein Ranglistenturnier zu gewinnen. Dabei zog er in fünf Finals gegen Unterhauser jeweils den Kürzeren. Diesmal aber schlug die Stunde des Esslingers, der sich mit 10:8 gegen den amtierenden deutschen Meister aus Ditzingen durchsetzte.

In der Landesrangliste bleibt Samuel Unterhauser freilich führend, Erik Treskatis verkürzte den Rückstand auf 13 Punkte. Dritter in der württembergischen Rangliste ist mit Fabian Heuer ein weiterer Ditzinger, der auch bei der Landesmeisterschaft am Samstag Bronze gewann, nachdem er Erik Treskatis im Halbfinale mit 4:10 unterlegen war. Sebastian Wössner landete für die TSF auf Position 16, Konstantin Ulbrich belegte den 19. Platz.

Ohne Ditzinger Beteiligung gingen die Wettbewerbe bei den Mädchen über die Bühne, wo Melissa Buntz (SB Heidenheim/1997) und Johanna Tisch (TG Biberach/1998) die Einzeltitel holten. Im Teamwettbewerb triumphierte Heidenheim durch ein 45:40 im Finale gegen Biberach.

 
Steffen Eigner/Stuttgarter Zeitung - Strohgäu extra
 

 

{backbutton}

Geglückte Generalprobe für "Württembergische" am Wochenende in Hirschlanden

Backnang: Samuel Unterhauser (Jahrgang 97), Simon Greul (Jahrgang 98) und seine Schwester Bianca Greul (Jahrgang 2000) haben beim "Backnanger Jugenddegen" Goldmedaillen gewonnen. Das Turnier ist ein wichtiges Ranglistenturnier für Württemberg und Baden. Rund 270 Teilnehmer auch aus anderen Bundesländern waren am Start. Der Erfolg des Ditzinger Nachwuchs-Trios ist vor den Württembergischen Meisterschaften kommendes Wochenende in Ditzingen-Hirschlanden durchaus als geglückte Generalprobe zu bewerten.  

Samuel Unterhauser, 2010 Deutscher und Württembergischer Meister der B-Jugend, galt im Ü14-Jahrgang als Favorit unter den 45 Teilnehmern. Allerdings leistete sich der Vorjahressieger in der Vorrunde einen Ausrutscher und startete ins KO von Platz 6 aus hinter seinen Vereinskollegen Sebastian Wössner und Fabian Heuer. Doch dann reihte er Sieg an Sieg und stand gegen Benjamin Renner vom Heidelberger FC im Finale. In einem harten Gefecht siegte der Ditzinger schließlich deutlich. Heuer und Wössner mussten nach Niederlagen in der zweiten KO-Runde in den Hoffnungslauf und erkämpften sich Rang 13 und 17. Sebastian Hiller wurde 26.

Im jüngeren Jahrgang der B-Jugend führt Simon Greul die Rangliste des Württembergischen Fechterbundes an. In Backnang wurde er seiner Favoritenrolle gerecht und siegte trotz starker Konkurrenz ohne Niederlage in der Vor- und in der 32er KO-Runde. 40 Fechter waren im Ü13-Jahrgang angetreten. Im Finale wurde er wieder mit seinem Dauer-Rivalen Philipp Kondring (Heidenheim) konfrontiert, konnte aber das Gefecht nach anfänglichen Rückstand deutlich für sich entscheiden. Die Ditzinger Finn Steinert und Jan Gruhnert belegten die Plätze 31 und 32.

Bianca Greul ließ ihren Gegnerinnen in der Vorrunde keine Chance und reihte hohe Siege aneinander. Ab dem Achtelfinale traf sie dann auf die Fechterinnen aus den Fecht-Hochburgen Tauberbischofsheim und Heidenheim. Immer wieder gelang es ihr, Rückstände aufzuholen und mit großem Kampfgeist Gefechte zu drehen. Am Ende hatte sie die meisten Siege und stand ganz oben auf dem Treppchen. Als Florettfechterin hat sie sich mit diesem ersten erfolgreichen Abstecher in die Degendisziplin großen Respekt verschafft. Theresa Bühner belegte im Jahrgang 99 Platz 16. Im Herrendegen der Schüler (Jahrgang 2000) erkämpfte sich Sebastian Stumpf Platz 11 unter 35 Teilnehmern, Gianluca Winter wurde 19. Im Jahrgang 1999 drang Romeo Geiger ins Viertelfinale vor und wurde achter, Nicolas Simon belegte Platz 15 und Christos Koios Rang 18.

Volkhart Weizsäcker

{backbutton}

Uschi Willrett siegt bei Internationalen Meisterschaften in Kassel

Kassel: Mit Medaillen und Punkten für die WM-Qualifikation sind die Ditzinger Seniorenfechter Uschi Willrett und Bruno Kachur von den Internationalen Hessischen Senioren-Meisterschaften zurückgekehrt. WIllretts 1. Platz mit dem Degen bei den Ü50-Fechterinnen ist besonders hoch einzuschätzen, da sie unter einer heftigen Erkältung litt.

Ihr Florett hatte Uschi Willrett deshalb lieber gleich im Gepäck gelassen und trat nur im Degen-Wettbewerb an. Der sollte schwer genug werden, da die Creme der Deutschen Senioren-Rangliste am Start war. Hustend und heiser ging die Ditzingerin in den Wettkampf. Der erfahrenen Taktikerin war klar: auf Gefechte, in denen sie Kondition braucht, durfte sie sich   nicht einlassen.

Diese Strategie ging auf.  Willrett beendete die Vorrunde als Dritte und konnte sich dank Freilos erst einmal erholen. Mit zügiger Fechtweise setzte sich die Ditzingerin dann gegen Heidi Braun (Calw) und die Ludwigsburgerin Brigitte Nägele durch, um im Finale das Gefecht gegen Angela Kummich (FC Rotation Berlin) mit 10:6 zu gewinnen. Platz Eins für Uschi Willrett, die sich jetzt "Internationale Hessische Meisterin" nennen darf. 

Beim Herrendegen der Altersklasse Ü60 belegte TSF-Routinier Bruno Kachur den 2. Platz. In der KO-Runde qualifizierte er sich mit Siegen über Robert Gebauer (Essen), Roger Menck (Ulm-Wiblingen) und Winfried Suchanek (MTV Stuttgart) fürs Finale. Doch hier unterlag er überraschend klar mit 5:10  seinem Dauerrivalen Vladimir Chubarov aus Darmstadt.

Im Herrenflorett teilten sich Kachur dann den 3. Platz mit Chubarov, nachdem er unglücklich mit  9:10 dem Leverkusener Bernd Simon unterlegen war. Turniersieger im Herrenflorett Ü60 wurde Gert Bürckholt aus Wiesloch.

Christof Baumann

 

{backbutton}
Die Fechtabteilung der TSF Ditzingen richtet am 26. Februar 2011 die Württembergischen B-Jugend Meisterschaften im Degenfechten aus.

In dieser Altersklasse (Jahrgänge 1997 und 1998) war der Ditzinger Fechtclub in der vergangenen Saison sehr erfolgreich. In der Halle Seehansen in Ditzingen-Hirschlanden geht es für einige TSF-Nachwuchsfechter darum, an Meisterschafts-Erfolge des Vorjahres anzuknüpfen.
Angesichts starker Konkurrenz aus den Leistungszentren Heidenheim und Böblingen sowie der starken Konkurrenz aus den vielen anderen Vereinen des Württembergischen Fechterbundes wird das sicher nicht ganz einfach - spannende Wettkämpfe sind also garantiert !
 
Und das ist auch klar: die Teilnehmer freuen sich bei diesem Heimspiel über die Unterstützung durch viele Zuschauer...!
 
Christof Baumann

{backbutton}
Zum zweiten Mal nacheinander sind die Degenfechterinnen der TSF Ditzingen Württembergische Vizemeister geworden.

Illingen/Enzkreis. Bei den Titelkämpfen in Illingen unterlagen die Ditzinger Damen (Melanie Auracher, Pia Paul, Mareike Ziegler) im Finale des Teamwettbewerbs mit 31:45 Treffern dem Heidenheimer SB. Für die Ditzinger Herren war hingegen schon nach dem Viertelfinale Feierabend. Igor Borrmann, Steffen Eigner, Klaus Schäfer und Henning Busse unterlagen der TSG Reutlingen mit 43:45, obwohl sie während der Begegnung die meiste Zeit in Führung gelegen hatten. Den Titel holte sich wie im Vorjahr der TSV Laupheim, der erneut im Finale Topfavoriten Heidenheimer SB düpierte.

Im Einzel stieß Melanie Auracher bis ins Viertelfinale vor, wo sie der späteren Titelträgerin Isabelle Walz (Heidenheim) mit 10:15 Treffern unterlag. In Endklassement wurde Auracher an sechster Stelle geführt. Pia Paul scheiterte, als es im letzten Gefecht des K.o.-Hoffnungslaufs um den Einzug ins Viertelfinale ging mit 14:15 Treffern an Kristin Werner, die als eines der größten Talente des Deutschen Fechterbundes gilt: Im Dezember, wenige Tage vor ihrem 15. Geburtstag, hatte die Heidenheimerin das Achtelfinale eines U20-Weltcups erreicht. Mareike Ziegler als dritte Ditzinger Teilnehmerin war eine Runde zuvor mit 12.15 gegen Pia Paul ausgeschieden und belegte Platz 15.

Auch im K.o.-Hoffnungslauf der Herren kam es zu einem Ditzinger Duell: Steffen Eigner bog einen 9:12-Rückstand gegen Igor Borrmann in der Schlussminute des Gefechts noch zum 15:13-Erfolg um. Aber bereits eine Runde später scheiterte Eigner mit 8:15 am späteren Drittplatzierten Jan Pfeil und wurde im Endklassement auf Rang 16 geführt. Borrmann belegte den 17. Platz. Klaus Schäfer war bereits zu Beginn der Direktausscheidung gegen Sascha Schnicke (Friedrichshafen) ausgeschieden und auf Platz 28 einsortiert worden. Melanie Aurachers Lebensgefährte Henning Busse hatte in der Vorrunde knapp den Einzug ins 32er-K.o. verpasst und Platz 33 belegt. Den Titel holte sich Niklas Multerer (Heidenheim) durch einen 15:14-Finalsieg gegen den U20-Weltmeister von 2006 Steffen Launer (SV Böblingen).

Steffen Eigner


{backbutton}
Am Samstag, den 22. Januar 2011
18.00 Uhr  -  bis zum Ende
im Saal des Vereinsheims Gebersheim
(an der hohen Eiche, 71229 Leonberg, T. 07152-54445)

Alle Fechterinnen und Fechter und Ihre Familien sind sehr herzlich eingeladen. Auch die neuen Anfänger und Ihre Familien können uns bei dieser Gelegenheit besser kennen lernen.

17.45 Uhr Eintreffen und Aufnahme der Bestellungen
18.15 Uhr Begrüßung
18.30 Uhr Verspäteter Überraschungsgast mit Sack
18.45 Uhr Sportlerehrung 2010
19.15 Uhr Abendessen
20.15 Uhr Informationen und Dank

Es wäre toll, wenn wir wieder eine so große Gruppe wie im letzten Jahr wären. Das ganze Lokal ist für uns reserviert. Anmeldung  –  angesichts der Kürze der Zeit  –  möglichst umgehend per Mail / Fax / Tel. bei mir (s.u.). Nachzügler spätestens am Mittwoch 19. Januar im Trainingsabend.

Herzlichst
Euer  Volkhart

PS: Wer von der Jugend ein kleines Geschenk (Empfehlung max. 5.- €) in den Krabbelsack am Eingang reinlegt, darf später auch wieder irgendeines rausfischen.


Anfahrt von Ditzingen oder Gerlingen ca. 15 Minuten. In Gebersheim dem Schild „Sportanlagen“ folgen. Die Vereinsgaststätte liegt auf der Höhe am Waldrand. Viele Parkplätze vorhanden.

{backbutton}


Fechten 2010: Ditzingen erfolgreich bei nationalen, internationalen und Landeswettbewerben

Ditzingen: Die Fechtabteilung der TSF Ditzingen schaut auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück.  Sportwart Bruno Kachur lächelt verschmitzt: " Fünf deutsche Meisterschaften, dazu die Titel unseres Fechtnachwuchses bei den Württembergischen - das kann sich landesweit wirklich sehen lassen." Wermutstropfen gibt es aber auch, denn während die Nachwuchsarbeit im zurückliegenden Jahr ihre verdienten Früchte trug und die Senioren ihre Chancen nutzten, hinken die Aktiven bei den Erfolgen hinterher.

"Sowohl in der Breite als auch an der Spitze ist die Fechtabteilung der TSF Ditzingen stark aufgestellt," bilanziert Abteilungsleiter Volkhart Weizsäcker zufrieden. An Mitgliedern ist die Fechtabteilung mittlerweile die zweitstärkste des Württembergischen Fechterbundes. Der Trainerstab mit dem Olympiasieger Robert Felisiak sorgt für eine sehr gute Ausbildung der Nachwuchsfechter. In manchen Altersklassen stehen die Ditzinger den Fechtern aus den bekannten Leistungszentren in nichts nach.

Samuel Unterhauser ist dafür das beste Beispiel. Der 13-jährige Degenfechter drückte 2010 den Turnieren der B-Jugend landauf, landab seinen Stempel auf: Erster der Württembergischen Rangliste 2009/2010,  aktuell Ranglisten-Führender der laufenden Saison, dazu Württembergischer Meister und vor allem: Deutscher Meister. Dazu kommen noch ein 4. Platz bei der Mannschafts-DM und ein 3. Platz mit der Mannschaft bei den Württembergischen Meisterschaften in Albstadt - es gibt nicht viel, was man als Fechter mit 13 Jahren besser machen kann. Kein Zweifel:  Samuel Unterhauser ist der junge "Mann des Jahres" der Ditzinger Fechtabteilung. Er beeindruckt mit technischem Können und taktischem Geschick, behält die Nerven und tritt unerschrocken auf die Planche. Nicht nur in den Augen seiner Trainer ein Riesentalent, das bei allen Erfolgen auf dem Boden bleibt und konzentriert an sich arbeitet - denn der nächste Gegner ist bekanntlich der schwerste. 

Samuel Unterhauser ist beileibe nicht der Einzige, der 2010 gute Resultate nach Hause brachte. Mareike Ziegler zum Beispiel wurde bei den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim mit dem Degen bei der A-Jugend und den Juniorinnen jeweils Zweite. Im Mannschaftswettberb wurde sie zusammen mit zwei Fechterinnen aus Friedrichshafen sogar Württembergische Meisterin.  Bianca Greul wurde Württembergische Schüler-Meisterin mit dem Florett - einer Waffe, die bei den TSF-Fechtern erfreulicherweise wieder im Kommen ist. Mit dem Degen holte ihr Bruder Simon Greul holte ebenfalls den Württembergischen Schüler-Titel . Viele weitere Nachwuchsfechter belegten bei Titelkämpfen gute Plätze.

Zu nationalen Ehren kamen 2010 auch wieder die Senioren der Ditzinger Fechtabteilung. Fast schon abonniert auf den Titel ist die Damendegen-Mannschaft, die bei der Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften in Dresden erfolgreich war: Pia Paul, Uschi und Moni Willrett sowie Ersatz-Fechterin Margit Kachur holten sich die Meisterkrone bereits zum vierten Mal. Ebenfalls Deutscher Senioren-Meister wurde die Degenmannschaft der Herren. Igor Borrmann, Laszlo Kovacs, Bruno Kachur und Ersatzmann Bernd Schlottke konnten den Titel zum zweiten Mal nach Ditzingen holen.

Bei der Senioren-DM in Bad-Dürkheim wurde Bruno Kachur (Florett Ü60) Deutscher Meister. Ein Titel, der eine lange und erfolgreiche Saison krönte, denn Kachur führte bei der Senioren-EM als Kapitän auch die Deutsche Florett-Nationalmannschaft zur Silbermedaille und nahm an der Senioren-Weltmeisterschaft in Porec teil.  Uschi Willrett (Degen Ü50) hatte lange auf ihren Deutschen Meistertitel gewartet: 2010 in Bad Dürkheim war es endlich soweit. In der Altersklasse Ü35 wurde Degenfechterin Melanie Auracher auf Anhieb Zweite, Laszlo Kovacs errang bei den Ü40-Herren die Bronzemedaille.

Mit diesen Erfolgen können die Aktiven derzeit nicht mithalten. Zwar schafften es Damen- und Herrenmannschaft im Degen bis ins Finale des Deutschlandpokals. Dort kamen sie aber nicht über Platz sieben bzw. sechs hinaus. Vor allem bei den Herren konnten die Routiniers nicht an frühere Leistungen anknüpfen. Auch bei Deutschen Meisterschaften konnten die Ditzinger Aktiven keine Akzente setzen - hier war der erfolgreichen Vereinsarbeit im Jahr 2010 ganz offensichtlich eine Grenze gesetzt.

Christof Baumann




 

{backbutton}


Komplette Ergebnisübersicht
(Download mit Rechtsklick > "Ziel speichern unter"):




Die einzelnen Wettbewerbe im Detail
(Download mit Rechtsklick > "Ziel speichern unter"):

".$textstr."
"; } } closedir($handle); } ?> {backbutton}

23. Young Masters mit Rekordbeteiligung - 9 Siege für die TSF

Ditzingen: Die Seehansen-Halle in Ditzingen-Hirschlanden hatte sich am Wochenende in eine Hochburg des baden-württembergischen Fechtsports verwandelt. Zwei Tage lang kämpften 240 Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren beim „Young Masters“ um den Sieg in ihrer Altersklasse – ein Drittel mehr als noch im Vorjahr. Für die Fechtabteilung der TSF Ditzingen, die das Turnier zum 23. Mal veranstaltete, ein absoluter Teilnehmerrekord, der auch für die gute Organisation der Veranstaltung spricht. Zu den insgesamt 24 Einzelwettbewerben kamen Teilnehmer aus ganz Württemberg, aus Nordbaden und aus dem Saarland.

Mit mehr als 60 Startern aus den eigenen Reihen zeigten die TSF-Fechter, dass sie „heiß“ auf ihr Heimspiel waren. Dass die jahrelange Aufbauarbeit des mittlerweile zweitgrößten Fechtvereins in Württemberg. mit Trainerteam und Übungsleitern sich nicht nur in der Breite, sondern auch in der Spitze niederschlägt, zeigten die Siege des Ditzinger Fechtnachwuchses in neun Wettbewerben.

Bei den Jüngsten beeindruckte der 9-jährige Moritz Willrett, der sich bei seinem Sieg mit dem Florett vor 13 Konkurrenten durchsetzte und damit an seine guten Leistungen der vorangegangenen Turniere anknüpfen konnte. Ebenso klar setzte sich Kerstin Greul bei den Jahrgängen 2002 und 2003 im Florett durch. Giuliano Weeh und Maxi Stief untermauerten ihre aufsteigende Form in den Jahrgängen 1999 und 1998 mit einem zweiten und dritten Platz. Ebenfalls Platz 3 belegte Bianca Greul bei den Florettmädchen des Jahrgangs 2000.

Zsófia Posgay (Jahrgang 1998) holte sich gleich zwei Goldmedaillen. Unbekümmert dominierte die junge Ditzingerin sowohl den Florett-Wettkampf der beiden B-Jugend-Jahrgänge als auch den Degenwettbewerb ihrer Altersklasse.

In den Degenwettbewerben der Jüngsten setzte sich Bianca Greul (Jg. 2000) ebenso durch wie Christopher Schmitt bei den Jungen des Jahrgangs 2001. Christian Loser wurde Dritter. Beim Jahrgang 2000 erreichte Sebastian Stumpf einen hervorragenden 2. Platz hinter dem Böblinger Diego Calderon. Daniel Preiss wurde hier Vierter. Beim Jahrgang 1999 lagen de ersten vier fast auf gleicher Höhe, schließlich belegten dann Nicolas Simon und Romeo Geiger Platz drei und vier.

In der B-Jugend Jahrgang 1998 war auf Simon Greul Verlass. Er ließ nichts anbrennen und siegte ohne jede Niederlage vor Pablo Calderon (SV Böblingen). Maxi Stief kam bei seinem ersten Degenturnier gleich auf Platz fünf.

Vorjahressieger Samuel Unterhauser siegte bei den um ein Jahr älteren b-Jugendlichen souverän vor Eric Treskatis (Esslingen).  Fabian Heuer wurde Fünfter, Sebastian Wössner Zehnter.

In der A-Jugend der Degen-Damen gewann Mareike Ziegler klar vor der Konkurrenz aus Karlsruhe und Böblingen, bei den Jungen war dem Kirchheimer Tim Schäfer der klare Sieg nicht zu nehmen. Der Ditzinger Marius Gloyer erkämpfte sich in einer sehenswerten Leistung ins Halbfinale vor und belegte Platz 3. Sein Zwillingsbruder Jan-Enno wurde Fünfter.  

Christof Baumann

{backbutton}
Zusammengestellt von Bernd Schlottke - vielen Dank dafür !

 

Florett

 

Schüler HF Jahrgang 2003

1. Anselm Mory                     SV Illingen

 

Schüler HF Jahrgang 2002

1. David Williams                  TSG Heilbronn

2. Paul Madlinger                   TSF Ditzingen

3. Marcel Vogel                     VFL Kirchheim

4. Jan Schaarschmid               SV Illingen

 

Schüler HF Jahrgang 2001

1. Moritz Willrett                   TSF Ditzingen

2. Jannik Schlegel                  TSF Welzheim

3. Julian Schmid                     SV Illingen

4. Kijeld Brandstätter                        SV Illingen

5. Vincent Schäfer                 VFL Kirchheim

6. Hendrik Romer                  TSF Ditzingen

7. Robert Wojczik                  TSF Ditzingen

8. Falk Ahrens                        TSF Ditzingen Speichern

9. Tom Stark                          TSF Welzheim

10. Tom Eckardt                    TSG Heilbronn

11. Luca Ambrock                 TSF Ditzingen

12. Justus Förster                   TSF Ditzingen

13. Ronald Shapiro                TSF Ditzingen

 

Schüler HF Jahrgang 2000

1. Lucas Bareiß                      TSF Welzheim

2. Michael Hunderer              TSF Welzheim

3. Fabio Rempfer                   TSG Reutlingen

4. Moritz Konrad                   TSG Heilbronn

5. Tarik Rehberger                 TSB Schwäbisch Gmünd

6. David Hechtl                     MTV Ahlen

7. Ben Schmitz                       TSF Welzheim

8. Linus Rudolph                   Spvgg Feuerbach

9. Leon Mertens                     TSG Grunbach

10. Luca Huber                      TSF Welzheim

11. Luis Röthinger                 TSB Schwäb. Gmünd

 

Schüler HF Jahrgang 1999

1.Tim Grosch                         SC Korb

2. Giuliano Weeh                   TSF Ditzingen

3. Hannes Greule                   TSV Calw

4. Felix König                        MTV Aalen

5. Yannik Reeder                   TSF Ditzingen

6. Jonas Steinbrenner             SC Korb

7. Vincent Gullmann              TSF Ditzingen

8. Adrian Selter                      TSF Welzheim

9. Florian Max                        SF Tübingen

10. Niklas Schirmer                TSV Laupheim

11. Patrick Högg                    SC Korb

12. Nils Schmauder                VFL Kirchheim

13. Christian Hartmann          TSF Ditzingen

14. Sebastian Graf                 Spvgg Feuerbach

 

B-Jugend HF Jahrgang 1998

1. Jonas Hinderer                   TSF Welzheim

2. Patrick Hippold                  SC Korb

3. Maxi Stief                          TSF Ditzingen

4. X. Kriechbaum                   SF Tübingen

5. Lukas Kölz                         Sc Korb

6. Clemens Lillig                    TUS Neunkirchen

7. Konstantin Havers             VFL Kirchheim

8. Jan Gruhnert                      TSF Ditzingen

 

B-Jugend HF Jahrgang 1997

1. Niklas Schlegel                  TSF Welzheim

2. Mirko Reitz                                    TUS Neunkirchen

3. Joel Eckmann                     TSV Leinfelden

4. Leo Schäfer                                   VFL Kirchheim

5. Johannes Engels                 SC Korb

6. Pascal Fels                          SC Korb

7. Jonas Raster                       SF Tübingen

8. Jonas Schober                    TSG Heilbronn

9. Christof Bauer                   TSF Welzheim

10. Semian Finné                   SC Korb

11. Ronny Hees                     TSF Ditzingen

12. Martin Spender                SC Korb

 

A-Jugend HF Jahrgang 1996- 1994

1. Tim Schäfer                        VFL Kirchheim

2. Clément Hecht                   TSV Laupheim

3. Valentin Bischoff              SC Korb

4. Pirmin Adam                      VFL Kirchheim

5. Vincent Unkauf                 TSG Heilbronn

6. Phillipp Mendgen               SV Illingen

7. Till Krengel            TSG Heilbronn

8. Tillmann Mertens               SF Tübingen

9. Christoph Scholl                TSG Heilbronn

10. Jacob Großstück              VFL Kirchheim

11. Samuel Bühner                 TSF Ditzingen

12. K. Bertscheit                    SF Tübingen

 

Schülerinnen DF Jahrgang 2002

1. Kerstin Greul                     TSF Ditzingen

(Siegerin Gesamtrunde DF 2002, 2001, HF 2003, 2002)

 

Schülerinnen DF Jahrgang 2001

1. Fabienne Luttenberger       VFL Kirchheim

 

Schülerinnen DF Jahrgang 2000

1. Vanessa Heinz                   TSV Laupheim

2. Sandra Capaul                    TG Biberach

3. Bianca Greul                      TSF Ditzingen

4. Linnea Schober                  TSG Heilbronn

5. Fiona Fröhler                      VFL Kirchheim

 

Schülerinnen DF Jahrgang 1999

1. Leonie Schmidt                  SC Korb

2. Natalie Karnath                  TG Biberach

3. Julia Bürk                           SC Korb

4. Luzie Keppler                    VFL Kirchheim

 

B-Jugend DF Jahrgang 1998

1. Zsófia Posgay                    TSF Ditzingen

2. Emily Kübler                      TuS Stuttgart

3. Sophie Luz                         MTV Ludwigsburg

4. Elena Haas                         TuS Stuttgart

5. Amrei Haberfellner            VFL Kirchheim

 

B-Jugend DF Jahrgang 1997

1. Chantal Rudka                   VFL Kirchheim

2. Lisa Ratz                            MTV Ludwigsburg

3. Laura Frieße                       MTV Ludwigsburg

4. Cecile Pick                         TSG Heilbronn

5. Saskia Rempfer                  TSG Reutlingen

 

A-Jugend DF Jahrgang 1996 – 1994

1. Carmen Lillig                     TUS Neunkirchen

2. Rosa Luz                            MTV Ludwigsburg

3. Berit Ehmann                     TSF welzheim

4. Valerie Haas                       TuS Stuttgart

5. Chantal Brandstetter          SV Illingen

6. Franziska Heimerl              TuS Stuttgart

7. Majda Sehovic                   TSG Heilbronn

8. Clara Pick                           TSG Heilbronn

 

 

 

Degen

 

Schüler HD Jahrgang 2001

1. Christopher Schmitt           TSF Ditzingen

2. Gerrit von Laue                  TSG Reutlingen

3. Christian Loser                   TSF Ditzingen

4. Bjarn Schulze                     TSG Reutlingen

5. Daniel Auspurg                  FC Weinstadt

 

Schüler HD Jahrgang 2000

1. Diego Calderon                  SV Böblingen

2. Sebastian Stumpf               TSF Ditzingen

3. Fabio Rempfer                   TSG Reutlingen

4. Daniel Preiss                      TSF Ditzingen

5. Branco Sturm                     SV Böblingen

6. Tim Zeeb                            TSG Reutlingen

7. Jonathan Benzler                TSG Backnang

8. Leif Gärtling                      TSG Reutlingen

9. Ruben Hauff                      TSF Ditzingen

10. Noah Nehring                  TSF Ditzingen

11. Gianluca Winter               TSF Ditzingen

12. Max Schönpflug              TSF Ditzingen

13. Feix Haug                        TSF Ditzingen

 

Schüler HD Jahrgang 1999

1. Finn Schulze                      TSG Reutlingen

2. Karim Robitschek              TSG Backnang

3. Nicolas Simon                    TSF Ditzingen

4. Romeo-Noah Geiger          TSF Ditzingen

5. Jos Vaihinger                     TSG Backnang

6. Richard Riedlinger             SV Böblingen

7. Florian Rebmann                SV Böblingen

8. Christos Koios                   TSF Ditzingen

9. Lucas Fendt                       TG Schwenningen

10. Lucas Schmid                  TSF Ditzingen

11. Laurin Sauer                     TSF Ditzingen

12. Lenn Faulstich                 TSG Reutlingen

 

B-Jugend HD Jahrgang 1998

1. Simon Greul                       TSF Ditzingen

2. Pablo Calderon                  SV Böblingen

3. Jakob Englert                     SV Böblingen

4. Christopher Bock               TSG Backnang

5. Maxi Stief                          TSF Ditzingen

6. Leo Zippelius                     PSV Karlsruhe

7. Jan Drobnik                        TSG Reutlinen

8. Jonathan Wössner              TSF Ditzingen

9. Finn Steinert                      TSF Ditzingen

10. Cédric Staudenmayer      FC Weinstadt

11. Felix Mayerle                   FC Weinstadt

12. F. Marquardt                    TSG Backnang

 

B-Jugend HD Jahrgang 1997

1. Samuel Unterhauser           TSF Ditzingen

2. Erik Treskatis                     SV Esslingen

3. Maximilian Schütz             TG Schwenningen

4. L. Studinger                       TSG Rohrbach-Heidelberg

5. Fabian Heuer                      TSF Ditzingen

6. Patick Vaihinger                TSG Backnang

7. Linus Pfander                    TSG Reutlingen

8. Nils Riebe                          TG Biberach

9. Leo Schäfer                                   VFL Kirchheim

10. Sebastian Wössner           TSF Ditzingen

11. Yassin Alaya                    PSV Karlsruhe

12. Daniel Karle                     SV Bölingen

13. Moses Omourunga           SV Böblingen

14. Julian Stastny                   FC Werinstadt

15. Joao Sannwald                 TSF Ditzingen

16. Fred Dollmann                 SV Böblingen

17. Felix Winterhalter            TSG Reutlingen

18. Johannes Nübel                TSG Reutlingen

19. Moritz Gäßler                   SB Böblingen

20. Jonas Schuck                    TG Biberach

21. Victor Bayer                    TSF Ditzingen

22. Anton Fuchs                    TG Biberach

23. Konstantin Ulbrich          TSF Ditzingen

24. Maximilian Rominger      FC Weinstadt

25. Dominik Wilms                TSG Reutlingen

26. Erik Weiss                        PSV Karlsruhe

27. Jonathan Möller               SV Böblingen

 

A-Jugend HD Jahrgang 1996 – 1994

1. Tim Schäfer                        VFL Kirchheim

2. Stephan Nadler                  TuS Stuttgart

3. Marius Gloyer                    TSF Ditzingen

3. Johannes Klug                    SV Böblingen

5. Jan-Enno Gloyer                TSF Ditzingen

6. Gregor Brandstetter           SV Illingen

7. Daniel Mäule                      TSF Ditzingen

8. Hannes Fischer                   TSF Ditzingen

9. Alex Schäffler                    PSV Karlsruhe

10. Simon Hillebrand             TSG Backnang

11. Felix Bach                                    TSG Backnang

12. Christopher Gilliam          TSF Ditzingen

13. Hannes Ulbrich                TSF Ditzingen

14. Jonathan Berger               TSG Reutlingen

15. Florian Riedl                    TSG Reutlingen

16. Thilo Fischer                    TSF Ditzingen

17. Tobias Strobel                  SF Tübingen

18. Benjamin Ropertz                        TSF Ditzingen

19. Ruben Rogowsky            TSF Ditzingen

20. Tim Schwering                 SV Böblingen

21. Michael Karle                   TSV Pliezhausen

22. Samuel Bühner                 TSF Ditzingen

 

Schülerinnen DD Jahrgang 2000

1. Bianca Greul                       Ditzingen

(Siegerin Gesamtrunde DD 2000, 1999, HD 2001)

 

 

 

Schülerinnen DD Jahrgang 1999

1. Chiara Klingmann              PSV Karlsruhe

2. Celina Maler                       FC Weinstadt

3. Emma Stöckert                  PSV Karlsruhe

4. Theresa Bühner                  TSF Ditzingen

 

B-Jugend DD Jahrgang 1998

1. Zsófia Posgay                    TSF Ditzingen

2. Kathrin Root                      SV Böblingen

3. Karina Mantai                    SV Illingen

4. Marie Eicher                       TSF Ditzingen

5. Ellena Klingmann              PSV Karlsruhe

 

B-Jugend DD Jahrgang 1997

1. Jeanette Kühnapfel                        PSV Karlsruhe

2. Judith Nebelsiek                SV Böblingen

3. Pauline Pöpperl                  PSV Karlsruhe

4. Saskia Rempfer                  TSG Reutlingen

 

A-Jugend DD Jahrgang 1996 – 1994

1. Mareike Ziegler                  TSF Ditzingen

2. Zita Zippelius                     PSV Karlsruhe

3. Lena Pakull                        PSV Karlsruhe

4. Antonia Keck                     SV Böblingen

5. Annalena Roch                  FC Weinstadt

6. Viola Munzert                    SV Böblingen


{backbutton}
Ditzinger Fechterin siegt erneut in Wangen - Sieg für Benedikt Joachim im Herrendegen 


Wangen/Allgäu: Degenfechterin Melanie Auracher hat zum 3. Mal in Folge das Paul-Kindl-Gedächtnis-Turnier gewonnen. Damit brachte die Hochdorferin den Wanderpokal der MTG Wangen nach Ditzingen, wo er nun bleiben wird. Bei den Herren siegte TSF-Degenfechter Benedikt Joachim.

Während Auracher wie in den Jahren zuvor das Turnier dominierte, patzte Joachim in der ersten Vorrunde ausgerechnet gegen seinen Vereinskameraden Thomas Bayer. Doch das blieb bis ins Finale der einzige Ausrutscher.

Im Gefecht um den 1. Platz musste sich der Ditzinger allerdings anstrengen. Gegen Moritz Hoyer vom MTV München geriet Benedikt Joachim gleich ins Hintertreffen. Beim Stand von 2:4 gelangen ihm dann 4 Treffer hintereinander zum Zwischenstand von 6:4 für den Ditzinger. Doch der kritische Moment der Begegnung kam beim Stand von 10:9, als Joachim bei einem Angriff umknickte und sich eine schmerzhafte Knieverletzung zuzog - vermutlich ein Meniskus-Schaden, der den 18-jährigen möglicherweise eine Weile außer Gefecht setzen wird.

Doch der TSF-Fechter biss die Zähne zusammen und setzte die entscheidenden fünf Treffer zum 15:13-Sieg. Der Ditzinger Sascha Knoll kam nach einem durchwachsenen Turnier auf den 19.Platz.


Christof Baumann

{backbutton}


Frühes Aus des Ditzinger Florett-Nachwuchses beim Stuttgarter Ranglistenturnier


Stuttgart: Beim Ranglistenturnier um den "Rössle-Pokal" sind die Nachwuchsfechter der TSF Ditzingen nicht über Plätze im Mittelfeld hinausgekommen. Gegen starke Konkurrenz taten sich die Ditzinger Schüler und B-Jugendlichen der Jahrgänge U10 bis U14 trotz zuletzt guter Ergebnisse diesmal schwer.

So schied die württembergische Meisterin Bianca Greul (U11, Jahrgang 2000) bereits in der Vorrunde unglücklich aus. Beim Stande von 2:2 war die Zeit des Gefechts abgelaufen, sodass der Obmann zur Entscheidung den Treffer-Vorteil ausloste - er entscheidet, wer nach Ablauf einer weiteren Minute das Gefecht gewonnen hat, sofern kein weiterer Treffer zum "sudden death" fallen sollte. Und die junge Ditzingerin hatte Los-Pech, denn das Treffervorteil ging an ihre Gegnerin Lea Utz (PSV Stuttgart). Und die parierte in der nun folgenden Minute geschickt jeden Angriff. Was auch immer sie versuchte, es gelang Bianca Greul nicht, den rettenden Treffer zu setzen, sodass die Stuttgarterin nach Ablauf der "Nachspielzeit" wegen ihres Treffervorteils zur Siegerin des Gefechts erklärt wurde. Greul kam auf den 9. Platz.

U10-Fechter Moritz Willrett (2001) verschlief den Turniereinstieg und verlor die ersten Gefechte. Von seiner Mutter, der Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterin Monika Willrett neu eingestellt, fing er sich und kämpfte in den anschließenden Gefechten um jeden Treffer. Nach einer enormen Steigerung schaffte er so bei seinem 3. Turnier wieder den Finaleinzug, wo er schließlich den 8. Platz belegte.

Giuliano Weeh und Yannic Reder traten in der Altersklasse U12 in einem Feld von 28 Teilnehmern zum Teil aus den Fechtzentren Tauberbischofsheim und Heidenheim an. Die beiden Ditzinger erwischten schwere Vorrunden und fochten zunächst durchwachsen.  Dennoch gelang ihnen der Einzug in die Zwischenrunde. Am Ende belegte Yannic Reder den 11. und Giuliano Weeh den 13. Platz - angesichts der starken Konkurrenz ein erfreuliches Ergebnis.

Bei den Ü13-Fechtern konnte Maximilian Stief bis in die Zwischenrunde gut mithalten, verpasste aber den Aufstieg in dei Endrunde. Er wurde 17. von 28 Teilnehmern. Für Ü14-Fechter Ronny Hees (1997) war in der B-Jugend-Konkurrenz nichts zu machen. Er belegte in der Vorrunde den letzten Platz und wird sich im Training wieder mehr anstrengen müssen.

Christof Baumann


{backbutton}

Turniersiege für Samuel Unterhauser und Simon Greul - Fabian Heuer Zweiter  

Schwenningen:  Am Ditzinger Fechtnachwuchs führt derzeit kein Weg vorbei. Beim Internationalen Fechtturnier um den Sparkassen-Cup, dem zweiten von vier Ranglisten-Turnieren für Schüler und B-Jugendliche, holten die Degenfechter der TSF zwei erste, einen zweiten und einen dritten Platz.

Eindrucksvoll war dabei erneut die Leistung der B-Jugendlichen U14 (Jahrgang 1997). Hier setzte sich Samuel Unterhauser bereits in Vor- und Zwischenrunde in einem Feld von 32 Fechtern durch und sicherte sich mit vier deutlichen Siegen in der anschließenden KO-Runde die Teilnahme am Finalgefecht um den 1. Platz. Dass er dabei auf seinen Vereinskameraden Fabian Heuer traf zeigt, wie gut in Form die jungen Ditzinger Fechter sind. Heuer hatte sich mit einer starken Leistung die Teilnahme am Finalgefecht erkämpft, unterlag Unterhauser aber schließlich mit 10:5. Sebastian Wössner, der dritte Ditzinger in dieser Altersklasse, war vor dem Einzug ins Finale denkbar knapp ausgeschieden. Er belegte Platz zehn.

Bei den jüngeren B-Jugendlichen U13 siegte der Ditzinger Simon Greul unangefochten. Er blieb ohne Niederlage in der Vorrunde und verwies mit fünf hohen Siegen in den KO-Runden die Fechter aus der Hochburg Heidenheim auf die Plätze. Die TSF-Fechter Jonathan Wössner und Finn Steinert hatten weniger Erfolg. Sie schieden bereits in der Vorrunde aus.

Sebastian Stumpf konnte bei den Schülern (Jg.2000) seine beiden vorangegangenen Turniersiege nicht wiederholen. Dass der junge Ditzinger weiter vorn dabei ist, beweist aber sein ausgezeichneter 3. Platz. Zuvor musste auch er sich über den Hoffnungslauf wieder in die Finalrunde kämpfen. Dort scheiterte er im Halbfinale knapp an Maximilian Hoppe aus Schwenningen, der im Finale dem Böblinger Branko Sturm den Sieg überlassen musste. Der Ditzinger Christos Koios belegte nach zwei knappen 9:10 Niederlagen im KO den 15. Rang.

Volkhart Weizsäcker/Christof Baumann
Michael Flegler Zweiter in Backnang - TSF mit starkem Gesamtergebnis

Backnang: Beim traditionsreichen Fechtturnier um den Backnanger Degen hat
der Michael Flegler (TSF Ditzingen) den 2. Platz belegt. Der frühere Nationalfechter unterlag dem Tauberbischofsheimer Te-Mao Tran im Finalgefecht mit 13:15.

Die Ditzinger waren in Mannschaftsstärke nach Backnang gereist, wo bereits zum 42. Mal das in ganz Süddeutschland bedeutende Fechtturnier ausgetragen wurde. Nach überstandener Vorrunde musste Henning Busse in der  1. Zwischenrunde als erster Ditzinger die Waffen strecken. Doch im folgenden 32-Finale folgten ihm gleich mehrere seiner Vereinskameraden. Nacheinander wurden Klaus Schäfer und Benedikt Joachim aus dem Turnier geworfen, und zwar immer von ein und demselben Ditzinger - Michael Flegler. Da konnte Laszlo Kovacs -ebenfalls Ditzinger und ehemaliger ungarischer Nationalfechter - fast von Glück sagen, dass er nach einer Niederlage sich erst über den Hoffnungslauf für das Finale qualifizerte und deshalb dem "Kannibalen" Flegler erst einmal entging.

Wie stark Kovacs ist, zeigte er im Achtelfinale, wo er den Heidelberger Alexander Trützschler von Falkenstein schlug, der sich als starker Gegner erwies. Doch dann kam es im Halbfinale tatsächlich zu der aus Ditzinger Sicht so unglücklichen Begegnung Kovacs - Flegler, die Flegler mit 13:15 für sich entscheiden konnte. Erst im Finale musste er sich dann Te-Mao Tran geschlagen geben. Aber der kommt wie gesagt aus Tauberbischofsheim...

Bei den Damen kam Melanie Auracher auf den 8.Platz. Bei den A-Jugendlichen schaffte Marlene Schneller zwar den Einzug ins 32-Finale, doch hatte sie dort zwei Niederlagen und kam auf den 31. Platz. Der Württembergische Vizemeisterin Mareike Ziegler konnte in Backnang nicht an ihre jüngsten Erfolge anknüpfen. Gegen starke Gegnerinnen aus ganz Süddeutschland fehlte der Ditzingerin das nötige Quäntchen Glück und sie belegte den 15. Platz.

Bei den A-Jugendlichen im Herrendegen war Samuel Unterhauser der beste Teilnehmer aus Ditzinger Sicht. Der deutsche Meister bei den B-Jugendlichen kam in dem fechterisch starken Feld von 48 Startern auf einen guten 13. Platz. 

Christof Baumann


{backbutton}
Auf einem anstrengenden Turnier gegen starke Gegner zu fechten ist eine Sache. Anschließend einen Bericht darüber zu verfassen eine andere. Fabian Heuer hat sich am Wochenende hingesetzt und die Erlebnisse der Ditzinger Degenfechter beim Backnanger A-Jugend-Turnier zusammengefasst. Bravo Fabian!

Backnang: Beim 3. Backnanger A-Jugend-Degen ging es, in einem Feld von 48 Fechtern der Jahrgänge 1994-1998, vor allem darum, Erfahrung zu sammeln und sich auch gegen ältere und stärkere Gegner zu behaupten. So freuten sich Samuel Bühner und Victor Bayer über jeden erzielten Treffer; konnten sich jedoch nicht weiter qualifizieren.

Samuel Unterhauser kam locker mit 5 Siegen in die nächste Runde. Auch Fabian Heuer
qualifizierte sich leicht, unter anderem mit einem Sieg gegen Yannik Sander (TSV Laupheim). Christopher Gilliam war ebenfalls in guter Form und platzierte sich. In der folgenden Direktausscheidung warteten starke Gegner und so landete Christopher Gilliam am Ende auf Platz 32, Fabian Heuer auf Platz 30. Samuel Unterhauser hatte seinen ersten Gegner in der Direktausscheidung unterschätzt und mußte somit in den Hoffnungslauf. Wieder voll konzentriert, war der Sieg in den nächsten Gefechten leicht errungen. Mit einer knappen Niederlage von 12:15 gegen Johannes Klug (SV Böblingen) erreichte Samuel am Ende Platz 13.

Im anschließenden Mannschaftswettbewerb wurde eine Kooperation mit dem TSG Backnang gebildet. Zu den Ditzingern Samuel Unterhauser und Christopher Gilliam gesellte sich Patrick Vaihinger. Zunächst mußte eine Niederlage gegen den SV Böblingen hingenommen werden. Dann jedoch gelang ein verdienter Sieg über Heidenheim II. Hierbei verbuchte Samuel Unterhauser ein Ergebnis von 9:1 gegen Phillipp Kondring. Auch Christopher Gilliam und Patrick Vaihinger gaben alles. Beim Kampf um Platz 3 gegen Heidenheim I reichte dies jedoch nicht aus und so siegte Heidenheim I mit 45:22.

Fabian Heuer


{backbutton}
Mareike Ziegler
Erfolg bei Württembergischen Meisterschaften - Benedikt Joachim für DM qualifiziert

Heidenheim:  Ein klein wenig war es wie beim Märchen von den Sterntalern. Denn über Degenfechterin Mareike Ziegler aus Ditzingen ging am Wochenende ein richtiger Medaillenregen nieder. Bei den Württembergischen Meisterschaften der Juniorinnen siegte sie zusammen mit Alina Hackel und Jasmina Aron aus Friedrichshafen im Mannschaftswettbewerb. In den Einzelwettbewerben hieß die Finalgegnerin jeweils Vanessa Riedmüller (Biberach), der sich Ziegler sowohl bei den Juniorinnen als auch bei den A-Jugendlichen geschlagen geben musste: zum Gold mit der Mannschaft kamen dadurch zwei Silbermedaillen.

Sowohl mit der Mannschaft als auch im Einzel traf die Ditzingerin auf starke Gegnerinnen aus ganz Württemberg. In ihrer eigentlichen Altersklasse (A-Jugend, U16) erreichte sie unter 34 Teilnehmerinnen das Finale, bei den Juniorinnen (U18) waren es 11 Starterinnen. 

Mannschaft Als Einzige Ditzingerin gemeldet bildete Mareike Ziegler zusammen mit Alina Heckel und Jasmin Aron aus Friedrichshafen eine Startgemeinschaft, die mit dem 1. Platz belohnt wurde. Denkbar knapp, aber vorentscheidend war der 45:44-Sieg über die Heidenheim. Gegen die Mannschaft aus Esslingen/Ulm lag das Trio im Finale bereits mit 35:40 zurück, doch als Schlussfechterin setzte Ziegler in weniger als 3 Minuten 10 Treffer, während ihre Gegnerin nur 4 Punkte machen konnte - eine tolle Leistung.
 
Im Herrendegen kam Benedikt Joachim auf einen ausgezeichneten 7. Platz und qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften, die Anfang Dezember in Ulm ausgetragen werden. Der Juniorenfechter aus Ditzingen qualifizierte sich ohne Probleme direkt für das Viertelfinale, wo er dem Heidenheimer Maxim Danileijko mit 12:15 unterlag. Württembergischer Meister wurde Jens Kientzle (Böblingen).

Christof Baumann

{backbutton}

Bruno KachurEinmal „Gold“ war ein Muss, aber es kam besser: zweimal „Gold“, einmal „Silber“ und einmal „Bronze“.

Bad Dürkheim. Die Routiniers Bruno Kachur (Herrenflorett) und Uschi Willrett (Damendegen) sorgten dafür, dass die Ditzinger Fechter zwei weitere Meistertitel einsammeln konnten. Vor vier Wochen belegte Bruno Kachur bei den Weltmeisterschaften in Porec / Kroatien als bester Deutscher in der Altersklasse Ü60 den neunten Rang. Nun konnte er den Titel „Deutscher Meister“ erringen und erneut beweisen, dass ihm derzeit keiner das Wasser reichen kann. Dabei konnte er sich in der Finalbegegnung gegen Dietrich Pfeilsticker (Calw) revanchieren, denn der hatte ihm vor einer Woche den Titel „Württembergischer Meister“ weggeschnappt. In seiner zweiten Waffe Degen gelang Kachur ein siebter Rang nach einer knappen Niederlage gegen den späteren Vizemeister.

Uschi Willrett konnte im Damendegen (Ü 50) mit Kachur gleichziehen. Endlich gelang ihr der verdiente Titelgewinn nach einer starken kämpferischen Leistung und ohne jede Niederlage im ganzen Turnier. Dabei kam es auch hier fast zu einem Heimspiel, denn in der Finalbegegnung war die erfahrenen Brigitte Nägele aus Ludwigsburg ihre Gegnerin. Nach leichten Vorteilen mal auf der einen, mal auf der anderen Seite setzte Willrett in weniger als drei Minuten den entscheidenden Treffer zum 10 .9 Sieg.

Ihre jüngere Schwester Monika Willrett belegte in der Altersklasse Ü40 einen mittleren Platz, Pia Paul sogar Rang fünf. Diese Ergebnisse sind um so höher zu bewerten, als sie sich auch mit den Gegnerinnen der Altersklasse Ü35 messen mussten. Dort überraschte allerdings Melanie Auracher bei ihrem ersten Auftritt bei einer Seniorenmeisterschaft mit einer Silbermedaille.

Bronze holte sich Laszlo Kovacs im Herrendegen Ü40. Dabei scheiterte er äußerst knapp im Kampf um den Einzug ins Finale an Gerhard Birkenmeier (Friedrichshafen), denn nach zwei mal drei Minuten Kampfzeit stand es 9:9. In der Verlängerung gelang dann Birkenmeier der glückliche 10. Treffer.

Igor Borrmann drang im Degen der Altersklasse Ü50 bis ins Viertelfinale vor und belegte den sechsten Rang, genauso wie Henning Busse in der Gruppe Ü35. Beide stießen auf sehr starke Nationalfechter und mussten knappe Niederlagen einstecken. Schließlich belegte Etienne Mannal im Herrenflorett (Ü40) nach einer Niederlage im 1. Ko-Gefecht einen mittleren Platz.

Volkhart Weizsäcker

{backbutton}

Mühlacker: Die Jüngsten im Fechtclub der TSF Ditzingen haben am Wochenende gezeigt, wo es langgeht. Bei den Bezirksmeisterschaften der Schüler belegten Nicolas Simon, Christos Koios und Tim Beutelspacher die ersten drei Plätze im Herrendegen der Altersklasse Ü10. Bei den ein Jahr Jüngeren  gab es das gleiche Bild: hier siegte Sebastian Stumpf vor Daniel Preiss.

Aber nicht nur mit dem Degen ernteten die Ditzinger viel Lorbeer, sondern auch mit dem Florett. Kerstin Greul (Jahrgang 2002) besiegte bei den Damen fast alle, die sich ihr in den Weg stellten (inklusive ihrer Schwester Bianca). Erst am Schluß unterlag sie nach spannendem Gefecht der zwei Jahre älteren Valerie Stenzel aus Bad Mergentheim und kam auf den 2. Platz.

Im Herrenflorett war der Auftritt von Moritz Willrett (Jahrgang 2001) fast schon sensationell. Obwohl er gegen zum Teil zwei Jahre ältere und ihm körperlich überlegene Gegner antrat, ließ sich Willrett nicht aus dem Konzept bringen und reihte Sieg an Sieg. Beeindruckend, welch breites fechterisches Repertoire der Neunjährige dabei abrufen konnte, sodass ein Treffer fast schöner als der andere war.  Nachdem er alle Gefechte deutlich für sich entschieden hatte, ging der Titel des Bezirksmeisters völlig verdient an Moritz Willrett. Mühlacker war erst sein zweites Turnier.

Im Herrenflorett '99 waren nur zwei Ditzinger Teilnehmer, Yannic Reeder und Vincent Gullmann, am Start. Beide überstanden die Vorrunde problemlos und kamen ins Finale der letzten 8. Die genaue Platzierung wird nachgereicht.

Christof Baumann



{backbutton}

Osnabrück: Für Benedikt Joachim endete das Junioren-Ranglisten-Turnier des Deutschen Fechterbundes mit dem 22. Platz. Ein Ergebnis, das nach einem Jahr "Wettkampfpause" bei solchen Qualifikations-Turnieren für den Degenfechter aus Ditzingen sehr respektabel und anerkennenswert ist. Doch vielleicht wäre in Osnabrück noch mehr drin gewesen, wenn nur dieses eine Gefecht anders gelaufen wäre.

111 Teilnehmer waren in Osnabrück am Start. Nach zwei Vorunden hatte sich Benedikt Joachim sicher für das 64-Finale qualifiziert. Hier behielt er gegen den Böblinger Habinski mit 15:10 klar die Oberhand. Im folgenden 32er Finale mit Hoffnungslauf hatte der Ditzinger gleich einen sehr schweren Gegner. Er musste gegen den späteren Turnier-Zweiten Haller aus Tauberbischofsheim antreten. Dieses Gefecht war hoch spannend und  lockte reichlich
Zuschauer an die Fechtbahn. Joachim hielt sehr gut mit und konnte den Ausgang bis zum Stand von 13:13 offen halten. Doch dann setzte Haller die entscheidenden beiden Treffer zum 15:13-Sieg.

Das im Hoffnungslauf folgende Gefecht gegen den Tauberbischofsheimer Stumpf zeigte, dass der Ditzinger Degen-Junior sich nicht von der Niederlage hatte beeindrucken lassen. Mit 15:6 entschied Joachim das Gefecht schnell und klar für sich. Doch dann folgte das Gefecht gegen den Leverkusener Kuchalski.
 
Das Problem: ein ums andere Mal verwickelten die Leverkusener Betreuer den Obmann in Diskussionen. Ohnehin waren einige Entscheidungen des Unparteiischen sehr umstritten. Der unsaubere Fechtstil des Leverkuseners und viele verdeckte Nickeligkeiten wurden ein ums andere mal nicht vom Obmann gesehen, geschweige denn geahndet. Benedikt Joachim konnte dennoch immer wieder einen Treffer Vorsprung herausfechten. Doch diese Serie riss beim Stande von 13:13 und der Sieg ging mit 15:13 an den Leverkusener. 

Platz 22 in einem durchweg starken Teilnehmerfeld bei einem nationalen Turnier ist kein schlechtes Ergebnis, wäre da nicht der schale Nachgeschmack, dass bei einer faireren Leitung des Wettkampfs ein noch besseres Resultat möglich gewesen wäre.

Christof Baumann




{backbutton}

Korb: Es war ein Wochenende ganz nach dem Geschmack des Ditzinger Fechtclubs. Bei den Offenen Württembergischen Senioren-Meisterschaften heimsten die Fechter der TSF vier Titel ein, dazu einen 2. und zweimal einen 3. Platz.

Im Herrendegen waren Henning Busse (Ü30) und Bruno Kachur (Ü60) erfolgreich, Ute Klotz (Ü50) im Damensäbel und Monika Willrett (Ü40) im Damendegen. Im Damenflorett kam Willrett auf den 3. Platz, ebenso wie Ute Klotz im Damendegen (Ü50). In der Florettrunde der Ü60-Herren verpasste WM-Teilnehmer Kachur den Sieg und wurde Zweiter hinter dem Calwer Dietrich Pfeilsticker.

Weitere Platzierungen Ditzinger Fechter: Etienne Mannal wurde Sechster im Herrenflorett Ü40, der 5. Platz im Herrensäbel Ü40 ging an Holger Bühner, der im Herrendegen den 6.Platz belegte.

Christof Baumann


{backbutton}

Deutscher Meister auf Platz 1 in Pliezhausen - Ditzinger Fechter punkten für Rangliste

Pliezhausen: Gleich drei erste Plätze und jede Menge Punkte - das Ranglistenturnier in Pliezhausen um den "Neckar-Schönbuch-Cup" hätte für die Nachwuchs-Degenfechter der TSF Ditzingen kaum besser laufen können. Der amtierende Deutsche Meister Samuel Unterhauser in der Altersklasse U 14, Simon Greul bei den U13 und Sebastian Stumpf (U11) hießen die strahlenden Sieger, die nach dem erfolgreichen Saisonauftakt jeweils den 1. Platz in der Tabelle des Württembergischen Fechterbundes belegen.

In der Altersklasse U14 gingen die Ditzinger mit vier Fechtern an den Start. Samuel Unterhauser und Fabian Heuer erreichten nach Siegen über Gegner aus Heidenheim, Esslingen und Reutlingen ohne Probleme das Halbfinale.  Doch hier mussten die beiden Vereinskameraden gegeneinander um den Einzug ins Finale fechten. Heuer unterlag nach einem spannenden Gefecht knapp mit 8:10, für ihn blieb am Ende ein sehr guter 3. Platz. Samuel Unterhauser hingegen traf im Finale auf seinen Dauerkontrahenten Erik Treskatis aus Esslingen. Nur einmal geriet der Ditzinger beim Stand von 3:3 in Rückstand, bevor er Treffer auf Treffer setzte und das hochklassige und furiose Gefecht um Platz eins schließlich mit 10:4 klar für sich entschied. Etienne Strauß war bereits im KO ausgeschieden, Joao Sanwald (er ficht erst seit 10 Monaten) in der Vorrunde.

Bei den U13-Fechtern war Simon Greul der einzige Starter der TSF Ditzingen.  Nach einer guten Vorrunde ließ er zahlreiche Gegner aus Esslingen, Böblingen und Heidenheim hinter sich und focht sich direkt bis ins Finale durch. Dort behielt er bei einem spannenden Gefecht gegen Philipp Kondring aus Heidenheim die Nerven und siegte mit 10:8.

Bei den U11-Fechtern hieß der strahlende Sieger Sebastian Stumpf. Nach der Vorrunde war er schon auf Platz drei gesetzt, konnte dann in der Direktausscheidung einen Sieg an den anderen reihen und gewann schließlich das Finale gegen Christian Mezes (Heidenheim) denkbar knapp mit 6:5 Treffern. Schnelligkeit und taktische Cleverness gaben dabei den Ausschlag.

In der Altersklasse U12 mussten die Ditzinger den Fechtern aus Heidenheim und Backnang den Vortritt lassen. Nicolas Simon belegte den fünften Rang, Romeo Geiger wurde mit dem für ihn noch ungewohnten Degen Neunter.

Einen rabenschwarzen Tag durchlitt Sebastian Wößner. Die Turnierleitung hatte vor Beginn des Wettbewerbs nämlich festgestellt, dass sein sportärztliches Attest bereits seit mehr als einem Monat abgelaufen war. Da auch kein Arzt in der Halle war, der kurzfristig hätte Abhilfe schaffen können, entschied die Turnierleitung, dass der mehrfache Württembergische Schülermeister nicht starten durfte. Besonders bitter: Sebastian Wößner hätte in seiner Altersklasse U14 durchaus Chancen auf einen der vorderen Plätze gehabt.

Christof Baumann


 

{backbutton}

Porec/Kroatien: Bei der Senioren-Weltmeisterschaft hat Altmeister Bruno Kachur im Florett und im Degen den Einzug in die Finalrunde verpasst.

Im Florett der Altersklasse Ü60 traf der Mannschafts-Vize-Europameister nach fulminanter Vorrunde und gutem Start in die Direktausscheidung auf die britische Fechtlegende Graham Paul. Der mehrfache Olympia-Teilnehmer aus England ließ Bruno Kachur keine Chance und siegte mit 10:3. Während der Ditzinger als Neunter zugleich bester Deutscher des Wettbewerbs wurde, setzte Paul seinen Siegeszug bis ins Finale fort, wo er den Japaner Daizo Kawaguchi schlug und Weltmeister wurde.

Ähnlich der Turnierverlauf im Herrendegen: auch hier legte Kachur eine gute Vorrunde hin und behauptete sich zunächst in der Direktausscheidung, bevor er dem Franzosen Regis Eche mit 4:10 unterlag. Hinter dem dem deutschen Ex-Weltmeister Reinhold Behr (Tauberbischofsheim/10.Platz) wurde Kachur auf Platz 14 der zweitbeste Deutsche des Wettbewerbs.


Christof Baumann

{backbutton}

Nußdorfer Fechterin überrascht bei Nationalem Turnier in Solingen - Platz 8 nach souveränem Wettkampf

Solingen: Nur ein wenig Erfahrung sammeln wollte Constanze Borrmann beim bedeutenden Nationalen A-Jugend-Turnier der Degenfechterinnen in Solingen. Schließlich ist sie noch B-Jugendliche (also unter 14 Jahre alt), ihre Gegnerinnen aber schon U17, also deutlich älter. Doch davon ließ sich die 13-Jährige nicht beeindrucken.

Im Feld der 126 Starterinnen aus ganz Deutschland gelang es der Nußdorferin, die für den FC Tauberbischofsheim startet, bis in die Finalrunde zu kommen, wo sie im Viertelfinale der Ranglistenersten Florina Plachta aus Offenbach nach starkem Gefecht mit 15:13 unterlag. Dennoch hatte sie das Kunststück vollbracht, als einzige Fechterin des FC TBB ins Finale einzuziehen. Vom konkurrierenden baden-württembergischen Leistungszentrum in Heidenheim kam keine Fechterin so weit.

Zusammen mit ihrer Schwester Carmen qualifizierte sich Constanze Borrmann ohne Mühe für die KO-Runde der besten 64 Fechterinnen. Doch während Carmen denkbar knapp an der Frankfurterin Anna Jonas hängen blieb und nach einer 12:11-Niederlage Platz 39 belegte, setzte ihre jüngere Schwester ihre Erfolgsserie fort und focht nach einem Sieg über die Heidenheimerin Frauke Gnaier schon um den Einzug in die Finalrunde.

Doch gegen die Nationalmannschaftsfechterin Olga Ehler aus Waldkirch, die später den 2. Platz belegte, verlor sie klar mit 15 : 8. Aber noch hatte sie eine Chance über den Hoffnungslauf ins Finale zu kommen. Dafür musste sie die stärkste Fechterin des Olympiastützpunktes Heidenheim , Kerstin Werner bezwingen. Die zwei Jahre ältere Heidenheimerin gilt als größtes Heidenheimer Talent und belegt derzeit den 8. Platz auf der nationalen A-Jugend Rangliste. In der vergangenen Saison schaffte sie bei den Deutschen Meisterschaften das Double und gewann sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft ) die Goldmedaille. 

Doch obwohl die Papierform eindeutig gegen Constanze Borrmann sprach gelang ihr mit großem Kämpferherz und nach einer Energieleistung, auch dieses Gefecht mit 15  : 13 für sich zu entscheiden. Im Finale lauerte dann mit Florina Plachta die Topfavoritin des Turniers, Erste der Deutschen Rangliste und 3. der Europäischen A-Jugend Rangliste. Constanze legte eine furiosen Start hin und führte ständig mit 2 bis drei Treffern. Beim Stand von 13 : 11 für Borrmann wechselte Plachta ihre Taktik und konnte die Begegnung schließlich noch mit 15 : 13 gewinnen. Die Offenbacherin unterlag ihrerseits der späteren Turniersiegerin Benita Marx, ebenfalls Offenbach.

Mit ihrem 8. Platz hat sich Constanze Borrmann in der Deutschen Rangliste von null auf Platz 13 katapultiert und ist damit für alle internationalen Turniere ( beispielsweise in Göteborg, Grenoble und Heidenheim) qualifiziert.

Carmen und Constanze Borrmann trainieren bei der TSF Ditzingen, ebenso wie Hannah Piesch (Tauberbischofsheim) und Mareike Ziegler (Ditzingen). Piesch verpasste nach einer 15:8-Niederlage gegen die Offenbacherin Abigail Stech den Einzug ins Viertelfinale und wurde Neunte. Mareike Ziegler, einziges "Eigengewächs" der TSF beim Turnier in Solingen,  kam bis in die 64er-KO-Runde, wo sie nach guten Turnierverlauf leider ausschied. Sie belegte Platz 56 unter den 128 Starterinnen.



Christof Baumann

 
{backbutton}
Ditzinger Senioren-Fechter siegt in Ludwigsburg - drei weitere erste Plätze für die TSF

Ludwigsburg: Beim Internationalen Seniorenfechtturnier "Ludwigsburger Barock" gelang Bruno Kachur im Florett der Altersklasse Ü60  ein souveräner Sieg. Gegen starke Konkurrenz aus ganz Deutschland setzte sich der Routinier aus Ditzingen durch und bewies, dass er für die Weltmeisterschaft  Ende des Monats in Kroatien gut gerüstet ist. Bereits im Frühjahr hatte Kachur die Deutsche Florett-Nationalmannschaft bei der Senioren-EM zur Silbermedaille geführt. 

Seine Vereinkameradin Uschi Willrett holte sich im Degen den Gesamtsieg der Altersklassen 40 und 50+ vor der WM-Teilnehmerin Karin Jansen aus Hannover. Tags zuvor war sie Jansen im Florett noch im Stichkampf  unterlegen und hatte den zweiten Platz belegt. Ursula Frisch rundete das gute Ergebnis der Ditzingerinnen mit ihrem sechsten Platz  im Degen ab.

Im Herrendegen errang Steffen Eigner in der Klasse Ü35 den dritten, Sascha Knoll den vierten Platz. Christof Baumann wurde im starken Starterfeld der Ü50-Degenfechter Neunter. Deutlich besser schnitt
Florettspezialist Etienne Mannal ab. Er erreichte Rang drei in den Altersklassen 40 und 50+, wobei ihm nur zwei Treffen zur Silbermedaille fehlten.

Die Florettschüler versuchten anschließend, mit den Erfolgen der Älteren gleichzuziehen, was ihnen  auch gelang. Kerstin Greul, die jüngste Teilnehmerin, belegte im Jahrgang 2002 den ersten Platz. Ihre Schwester, die Württembergische Meisterin Bianca Greul (Jg. 2000),  wollte mit einem weiteren ersten Rang nicht nachstehen, Moritz Willrett (Jg. 2001) gelang bei seinem ersten offenen Turnier ein zweiter Platz und seine beiden Vereinskameraden Daniel Preis (Jg. 2000) und Romeo Geiger (Jg.1999) kamen jeweils auf Rang drei.

Christof Baumann

{backbutton}

Zu Beginn der Saison 2010/2011 lädt die Fechtabteilung der TSF Ditzingen interessierte, ehrgeizige und sportbegeisterte Schüler, Jugendliche und Erwachsene zu neuen Anfängerkursen ein. Es sind noch einige Plätze frei.

Wir sind ein Verein mit drei hervorragenden Trainern, die in ihrer aktiven Zeit zahllose Meisterschaften gewonnen haben bis hin zur olympischen Goldmedaille. Auch unter unseren Mitgliedern finden sich Leistungsträger mit großen Erfolgen auf deutscher und internationaler Ebene. Unser Ziel ist es, Breitensport und Leistungssport zu vereinen.

Fechten ist ein sicherer Sport und ein Sport für jeden, der Spaß daran hat, seine Fähigkeiten zu trainieren. Dabei kommt es besonders auf Schnelligkeit, Reaktionsfähigkeit, Disziplin, Konzentration und Koordination der Bewegungen an. „Treffen ohne getroffen zu werden“ ist das Ziel eines jeden Gefechts. Mit zunehmenden Kenntnissen spielen auch Taktik und Strategie eine wichtige Rolle und machen das Fechten auch zum Denksport. Fechten ist für Mädchen genauso geeignet wie für Jungen.

Unser Kursangebot Herbst 2010:

-  Anfängerkurs Jugendliche 11 – 13 Jahre, Degen, mittwochs 18.00 – 19.00 Uhr
    Halle der Wilhelmschule, Ditzingen, Gartenstraße
    Beginn: 13. Oktober 2010
    Kursleiter: Volkhart Weizsäcker

-  Anfängerkurs Erwachsene, Degen, freitags 19.30 – 21.30 Uhr
    Halle der Wilhelmschule, Ditzingen, Gartenstraße

Ab Januar 2011:

-  Anfängerkurs Schüler/innen 8 - 10  Jahre, Florett, freitags 17.30 – 18.45 Uhr
    Halle der Wilhelmschule, Ditzingen, Gartenstraße
    Beginn verschoben auf Anfang Januar 2011 wegen Mangel an Hallenkapazität
    auf Grund der Unwetterschäden vom Juli.
    Kursleiter: Volker Lückgens


Melden Sie sich jetzt an! Schreiben Sie eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die letzten Kurse waren bereits vor Beginn ausgebucht. Es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

Volkhart Weizsäcker


{backbutton}

Vladimir Reznitchenko arbeitet nicht mehr als Trainer der Fechtabteilung. Er zieht nach Illingen um, wo er eine Halbtagstätigkeit in Aussicht hat. Wir wünschen ihm sehr, dass er dort gut Fuß fassen kann.

Christof Baumann


 
{backbutton}
Bis zum Schuljahresende findet unser Training wieder ganz normal statt in der

Halle der Wilhelmschule

 – so die neueste Info. Die Sanierung läuft dann in den Ferien. Damit ist auch unser Turnier „Young & Old“ am 24. Juli gesichert. Bitte schreibt Euch am nächsten Mittwoch ein. Über unser geplantes Ferientraining werde ich Anfang nächster Woche mit der Stadtverwaltung sprechen.

Im vereinseigenen SportCenter kann weder jetzt noch in den Ferien gefochten werden.

Volkhart Weizsäcker

{backbutton}
 
Freitag, 8. Juli 2010: Anfängerprüfung und Training jetzt in Hirschlanden

Nach Rücksprache mit den Verwaltungen mit Ditzingen und Hirschlanden gilt – nach Ausräumen der Missverständnisse der letzten Tage folgendes:

-     Die Halle der Wilhelmschule ist in dieser Woche definitiv gesperrt, obwohl es gar nicht so schlecht aussieht.  Wie es nächste Woche und in den Ferien weitergeht, erfahre ich Anfang nächster Woche. Verschiedene Optionen sind im Gespräch.

-          Morgen, Freitag, kann doch trainiert werden. Und zwar in den zwei Hallen der Karl Koch Halle, Hirschlanden, Schwabstr.1. Trainingsbeginn für die Lektionen von Matthias ab 15.00 Uhr (statt 14.15.), sonstiger Ablauf normal bis 22.00 Uhr. Alle Trainer sind informiert. Matthias wird wegen der Verschiebung seine Schüler anrufen.

-          Dort findet auch die Anfängerprüfung statt, Ablauf wie geplant: 17.45 Frau Strauss, 18.10 alle übrigen, das heißt: schon ab  17.15 fängt Volker Lückgens wie üblich mit seinem Kurs in der kleineren Halle an. Also nicht im Seehansen, wie zuletzt mitgeteilt.

Ich hoffe, dass Ihr diese Info rechtzeitig lest und zahlreich erscheinen könnt. Angesichts der großen Schäden und der laufend veränderten Lage müssen auch wir kurzfristig entscheiden.

Nächste Woche sage ich per Mail rechtzeitig Bescheid.

Diese Info geht auch an unseren Prüfer Herr Hartelt, damit er uns am Freitag findet.

 

Volkhart Weizsäcker


{backbutton}
 

Training fällt mindestens für diese Woche aus

Das schreckliche Unwetter am frühen Sonntagmorgen in Gerlingen, Ditzingen und anderen Nachbarorten hat unsere Turnhalle ein zweites Mal überschwemmt. Die Feuerwehr hat zwar gepumpt, aber als ich kam, war niemand da, keiner erreichbar (alle hatten die Keller voll !!) und unser Geräteraum mit den Schränken für Waffen und Melder etc stand noch ca 8 cm unter Wasser. Nach ein paar mühevollen Stunden war’s leer geschöpft, aber anschließend schüttete es schon wieder…

Auf jeden Fall ist Montag bis Freitag die Halle unbenutzbar und gesperrt. Auch unserem Sportcenter ging es nicht besser. Ihr erhaltet Nachricht, wenn ich weiß, wie es weiter geht.

 

Volkhart Weizsäcker

{backbutton}

Elf gemischte und vom Los ermittelte Dreier-Mannschaften kämpften am 24.7.2010 in der Halle der Ditzinger Wilhelmschule mit Spaß und Ehrgeiz um die Plätze – ein stimmungsvoller und freundschaftlicher Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison 2009/2010.

Die Mannschaften von Bruno Kachur und Klaus Schäfer hatten jeweils 10 Siege. Nur ein Treffer fehlte Bruno Kachur und dem in Doppelfunktion Schüler /Jugendlicher fechtender Sebastian Stumpf im letzten Gefecht zum Gesamtsieg gegen Klaus Schäfer / Jan-Enno Gloyer / Bianca Greul. Da lief die Zeit ab beim Stand von 10:10. Im „Sudden Death“-Verfahren hatte dann Klaus Schäfer die richtige Reaktion parat und auch das Quäntchen Glück, das ihm zum dritten Turniersieg in Folge verhalf.

Da sich nicht genug Erwachsenen gemeldet hatten und auch unsere Freunde aus Backnang mit zwei Jugendlichen und einem Schüler antraten, durften die Jugendlichen Marius Gloyer, Simon Greul, Samuel Unterhauser, Fabian Heuer und Sebastian Wössner in die Rolle des Mannschaftskapitäns schlüpfen und als Schlussfechter gegen die Erwachsenen antreten – eine Rolle, die sie bestens ausfüllten. Auch die noch unerfahrenen Elternfechter Doina Hees und Jörg Gloyer kämpften unverdrossen und humorvoll um jeden Treffer. Im Familienduell Vater gegen Sohn behielt Marius Gloyer die Oberhand, natürlich dank der hervorragenden Vorarbeit seiner Mannschaftskameraden.

Ergebnisliste:
 
1. Klaus Schäfer / Jan-Enno Gloyer / Bianca Greul 10 Siege
2. Bruno Kachur / Sebastian Stumpf (doppelt) 9 Siege
3. Marius Gloyer / Konstantin Ulbrich / Christopher Bock (BK) 8 Siege
4. Samuel Unterhauser / Etienne Strauß / Daniel Preiss 6 Siege
5. Henning Busse / Hannes Ulbrich / Joao Sannwald 6 Siege
6. Holger Bühner / Jacqueline Hirsch / Kerstin Greul 5 Siege
7. Sebastian Wössner / Victoria Krautter (BK) / Finn Steinert 4 Siege
8. Simon Greul / Benni Ropertz / Dominik Hirsch 4 Siege
9. Fabian Heuer / Ronny Hees / Marie Eicher 2 Siege
10. Doina Hees / Samuel Bühner / Nicolas Simon 1 Sieg
11. Jörg Gloyer / Laura Tlatlik (BK) / Jan-Robert Gruhnert Bestes Lächeln

Vereinsinterne Ranglisten:

Abschließend wurden auch noch die Sieger der über eine ganze Saison geführten Ranglisten geehrt. Bei diesen Listen fließen sowohl Leistung als auch Trainingsfleiß in die Punktewertung ein.

Endergebnis Rangliste Saison 2009/2010

{backbutton}

Die Ditzinger Fechter erringen sämtliche Bezirksmeistertitel im Degen, dazu je ein Titel im Florett und Säbel

Schwäbisch Hall. Mit 31 Starts stellten die Ditzinger Fechter nicht nur knapp die Hälfte aller Teilnehmer des Bezirks, der aus 10 Vereinen besteht, sondern waren auch mit Abstand die erfolgreichste Abteilung und bewiesen erneut ihr derzeitiges Leistungshoch.

In der Altersklasse Aktive Herrenflorett holte sich Bruno Kachur souverän den Titel. Vizemeister wurde Vereinskollege Klaus Schäfer. In der Waffe Herrendegen drehte dann Klaus Schäfer den Spieß um und siegte vor Bruno Kachur sowie vor Markus Hartelt (Hall), Sascha Knoll und Oliver Joachim (beide Ditzingen). Im Damensäbel belegte die Ditzingerin Ute Klotz Platz eins und Peter Lamparter wurde im Herrensäbel Vizemeister.

Im Damendegen stand Mareike Ziegler gleich dreimal auf Platz eins des Siegerpodestes: im der Altersklasse der Aktiven, der Juniorinnen und der A-Jugend, zu der sie noch gehört. Vizemeisterin der Juniorinnen wurde Regina Joachim und die Bronzemedaille erkämpfte sich bei der A-Jugend Jacqueline Hirsch (beide Ditzingen).

Im Herrendegen der B-Jugend waren die Ditzinger Fechter ganz unter sich: Im Jahrgang 1998 siegte Simon Greul vor Finn Steinert und Jonathan Wössner. Der Jahrgang 1997 sah Samuel Unterhauser als Sieger, gefolgt von Fabian Heuer, Sebastian Wössner , Konstantin Ulbrich und Etienne Strauß. Auch hier dürfen die Jüngeren sich schon mit den Älteren messen, also auch in der A-Jugend starten. Diese Gelegenheit, ihr Können zu zeigen, ließen sich der Württembergische Schüler-Meister Simon Greul und der amtierende Deutsche B-Jugendmeister Samuel Unterhauser nicht entgehen. In einem spannenden Gefecht besiegte der ein Jahr jüngere Greul seinen Vereinskameraden Unterhauser. Dritter wurde Jan-Enno Gloyer (Ditzingen) vor P. Michel (Hall) und S. Hillebrand (Backnang) gefolgt von sieben weiteren Ditzingern.

{backbutton}

 
Ditzinger Nachwuchsfechterin siegt mit dem Florett

Eislingen: Bei den Greuls liegt es einfach in der Familie - bei den Württembergischen Schüler-Meisterschaften am Wochenende in Eislingen hat Bianca Greul den Titel errungen. Damit zog die Florettfechterin der TSF Ditzingen (Jahrgang 2000) mit ihrem zwei Jahre älteren Bruder gleich, der dem Degen ebenfalls Württembergischer Schülermeister wurde.

"Der Weg zu unserem ersten Titel mit dem Florett war nicht einfach," kommentiert der Ditzinger Trainer Volker Lückgens den Erfolg seines Schützlings. Zum einen, weil Bianca Greul sich gegen Gegnerinnen durchsetzen mußte, von denen einige schon einen Kopf größer waren als sie. Zum anderen mußte sie wegen Sieg- und Treffergleichheit zum Schluß des Turniers auch noch in einen Stichkampf. Bei Temperaturen wie in einer Sauna und gekleidet in die vorschriftsmäßige, nicht eben kühlende Fechtkleidung meisterte die Zehnjährige diese Aufgabe mit Bravour und sicherte sich ihren Landestitel. Für die Familie Greul war es der zweite innerhalb von nur einer Woche.


Christof Baumann

 
{backbutton}
 

Offenburg: Anfang Juni fand in Offenburg das Landesturnfest Baden-Württembergs statt, ausgerichtet vom Badischen Turnerbund. Als einziger Vertreter der TSF Ditzingen war Säbelspezialist Thomas Lamparter aus der Abteilung Fechten dabei. Im Friesenkampf der Aktiven (Männer 19-29 Jahre) belegte er mit deutlichem Vorsprung den 1. Platz und wurde Baden-Württembergischer Meister.

Der Friesenkampf ist ein Mehrkampf, der bereits seit vielen Jahren bei Turnfesten im Bereich des Deutschen Turnerbundes und seiner Unterverbände ausgeschrieben wird. Bei diesem Mehrkampf werden von den Teilnehmern Leistungen in fünf Disziplinen verlangt: Schießen (Luftgewehr freistehend), Kugelstoßen, 1000-m-Lauf, 100-m-Schwimmen und Degenfechten.

Thomas Lamparter nahm bereits als Jugendlicher und Mitglied seines Heimatvereins TV Lahr regelmäßig an Friesenkämpfen teil. Seine Stärken liegen in den leichtathletischen Disziplinen und im Schwimmen. Im Schießen erzielte er beim diesjährigen Landesturnfest eine persönliche Bestleistung.

Vor knapp 10 Jahren war er bereits Deutscher Vizemeister im Friesenkampf bei den 18-/19-Jährigen. Aufgrund einer Knieverletzung konnte er einige Jahre nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Mit seinem Erfolg beim diesjährigen Landesturnfest, dem Baden-Württembergischen Meistertitel, hat sich Thomas für die Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften am 18./19. September 2010 in Berlin qualifiziert. Wenn Studium und Beruf es zulassen, wird er daran teilnehmen.

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Angelika Raith


 
{backbutton}
 
Senioren holen Titel in Nordbaden

Biberach: Bei den württembergischen Schüler-Meisterschaften im Degenfechten konnte der Ditzinger Simon Greul (Jg. 98) seinen Titel zum zweiten Mal erfolgreich verteidigen. Das Finalgefecht mit einem seiner Erzrivalen Lukas Fröschl (Heidenheimer SB) ließ an Spannung nichts zu wünschen übrig. Bei wechselnder Führung zeigten beide Fechter unter großer Anteilnahme des Publikums eine erstaunliche technische und taktische Reife und Dynamik. Letztlich hatte Simon Greul die Nase vorn und wurde für eine souveräne Leistung durch das ganze Turnier belohnt. Seine Vereinskameraden Finn Steinert und Jonathan Wössner erreichten die  Plätze 16 und 18.
Im Jahrgang 2000 startete Sebastian Stumpf (TSF Ditzingen) erfolgreich und war nach der Vor- und Zwischenrunde auf Platz 2 gesetzt. Doch in der 2. Zwischenrunde ließ die Konzentration nach, er handelte sich knappe Niederlagen ein und belegte am Ende Rang 11. Der Ditzinger Daniel Preis wurde bei seinem ersten Turnier 14.. Sieger dieses Jahrgangs wurde der Heidenheimer Stoch.
Beim mittleren Jahrgang 1999 fand Nicolas Simon zu seiner guten Form zurück und qualifizierte sich mühelos für die KO-Runde. Dort startete er mit einem Sieg, allerdings folgte dann eine Niederlage, die er im Hoffnungslauf nicht ausbügeln konnte: Platz 9. Bei seinem Vereinskameraden Romeo Geiger, der vom Florett auf den Degen wechselte, lief es ähnlich – er belegte Platz 10. Dominik Hirsch war 17., es fehlte Ihm nur ein Treffer, um ins KO zu kommen. Sieger wurde Karim Robitschek von der TSG Backnang. Schließlich mussten sich die jungen Ditzinger S.Greul, N.Simon und S.Stumpf im Mannschaftskampf den Heidenheimern beugen, belegten aber mit viel Kampfgeist im kleinen Finale gegen die SV Böblingen Platz 3 unter 8 Mannschaften.

Bei den Nordbadischen Seniorenmeisterschaften machte der Fechtclub der TSF Ditzingen ebenfalls reiche Beute. Im Damensäbel Ü50 siegte Ute Klotz. Den Herrendegen Ü 60 gewann Bruno Kachur. Bei den Senioren Ü30 war Henning Busse erfolgreich.

Volkhart Weizsäcker/ Christof Baumann
 
{backbutton}
 
Ditzinger Degenfechter erwischen bei Auslosung den Titelverteidiger als Auftaktgegner



Göppingen. Aus dem dritten Deutschlandpokal-Titel für die Fechter der TSF Ditzingen ist nichts geworden. Als Mitfavorit ins Finale gestartet, landeten die Degenherren am Samstag in Göppingen nur auf Rang sechs. Die TSF-Damen wurden ebenfalls mit dem Degen Siebte.

Die TSF-Herren hatten gleich zu Beginn Lospech und mit dem Titelverteidiger OSC Potsdam im Viertelfinale ziemliche Probleme. Dies galt insbesondere für die beiden Routiniers Ingo Grausam und Michael Flegler, die nicht zu ihrer gewohnten Leistung fanden. Ditzingen lag von Beginn an im Rückstand. Nur im sechsten von neun Gefechten, gelang Flegler gegen Robert Wiede kurzzeitig eine 20:18-Führung. Doch als er den Kampf an den 19-jährigen Benedikt Joachim weiterreichte, hatte er vier Treffer in Folge kassiert, Ditzingen lag wieder mit 20:22 hinten.

Joachim legte im Auftakt-Match für die TSF als einziger eine positive Bilanz hin, setzte in seinen drei Gefechten fünf Treffer mehr als er Gegentreffer erhielt. Grausam kam nur auf minus zwei, Flegler gar auf minus acht. Allerdings war Flegler im letzten der neun Gefechte auch zunehmend Risiko gegangen, um den Kampf irgendwie noch umzubiegen, hatte sich dabei etliche Gegentreffer und obendrein eine Adduktorenzerrung eingefangen.

Potsdam gewann das Viertelfinale mit 42:37 Treffern und musste sich erst im Finale gegen den TSV Laupheim mit 41:45 geschlagen geben. Ditzingen setzte sich mit Klaus Schäfer statt des angeschlagenen Flegler in den Platzierungsgefechten zunächst mit 45:36 gegen den Hamburger FC durch, unterlag jedoch im Kampf um Platz fünf dem TC Herne.

Auch die Ditzinger Damen, ohnehin Außenseiter in der Endrunde der besten acht, verloren ihr Viertelfinale mit 37:45 gegen den späteren Pokalsieger TSG Friesenheim. Im ersten Platzierungsgefecht unterlagen Mareike Ziegler, Uschi Willrett und Melanie Auracher der EFG Essen und belegten Rang sieben, da einer der acht Finalisten zurückgezogen hatte.

Steffen-Michael Eigner 

 



 


{backbutton}
 


 







Sachsenheim/Kr. Ludwigsburg: Am zweiten Tag der Fußball-WM ließen es sich 20,5 muntere Fechter einschließlich Anhang, 1 Kinderwagen und 2 kleine Hundchen nicht nehmen, einmal auf anderem Weg gemeinsam sportlich etwas aktiv zu sein. Bei Ochsenbach waren um 20 nach 10 Uhr auch die letzten (bis auf Meli K.) ausgeschlafen zur Stelle, die Rucksäcke gepackt und die Regensachen griffbereit. Doch nach ein paar Tropfen zu Beginn der gemütlichen Tour war das Thema "schlechtes Wetter "für den Rest des Tages endgültig erledigt.

Der Versuch, die Burgruine Blankenhorn aufzusuchen, war zwar aufgrund einer weiträumigen Sperrung (bis 15.06., also nur noch 3 Tage...) zum Scheitern verurteilt. Aber unverdrossen ging's dann munter weiter durch den Wald Richtung Ochsenbach. Den Weinberg hinunter, Ochsenbach flott durchquert und zum Schluss der Vormittagsetappe eine kurze, aber heftige Steigung hoch - dann war um "High Noon" nach gut 90 Minuten Spaziergang schon unser Grillplatz erreicht.

Oliver mit einem mitgebrachten Supergrill und Sascha mit der Grillkohle dazu und vor allem mit Sprudel, Fanta und Bier sorgten für die Zutaten zu einer Grillparty zum Entspannen und Genießen. Etienne's Familie mit Geburtstags-Töchterchen und zwei Gästen kam sogar extra zum Grillen angereist und so war u. a. auch für Federball gesorgt.

Nach 2,5 Stunden ausgiebiger Pause packte man dann wieder seine Siebensachen und machte sich auf den nun immer sonnigeren Rückweg zum Parkplatz. Lockere 50 Minuten später kamen auch schon die Autos in Sicht. Ein guter Schluss ziert alles. Daher fuhren wir nicht einfach gleich nach Hause. Stattdessen wurden aus der Kühltasche noch Orangensaft und Sekt hervorgezaubert und stilvoll und wohltemperiert in edlen Plastikbechern kredenzt.

Für alle Ausflügler war's insgesamt ein toller gemeinsamer Tag unter Fechterfreunden. Dank auch nochmals an die freundlichen Helferchen Sascha und Oliver! Zum Schluss ein Wunsch: Im nächsten Jahr wär's toll, wenn auch viele jüngere Fechter und ihre Familien sich unserem spaßigen Ausflug anschließen würden. Wir freuen uns jedenfalls schon jetzt auf den kommenden Fechterausflug. Mal sehen, wo's dann hin geht...

Euer Wander-Klausi (Klaus Schäfer)

{backbutton}
 
Bruno Kachur Ditzinger Seniorenfechter holt in Erfurt entscheidende Punkte


Erfurt: Seit seinem 60. Geburtstag im vergangenen Jahr eilt Bruno Kachur von einem Erfolg zum nächsten. So auch am Wochenende: bei den Mitteldeutschen Meisterschaften belegte der Fechter der TSF Ditzingen erneut den 1. Platz  im Florett. Mit dem Degen focht sich Kachur bei dem Qualifikationsturnier für die Senioren-Weltmeisterschaft 2011 bis auf den 3. Platz vor. Nach seinen Erfolgen in Kassel und München sowie der EM-Silbermedaille mit der Mannschaft hat der Hochdorfer im Florettfechten bereits die ausreichende Punktzahl für die WM-Teilnahme im kommenden Jahr beisammen.

Nach dem Einzug in die Florett-Finalrunde traf Kachur zunächst auf den Bremer Pegliocewicz. Ein alter Bekannter, der den Ditzinger Ü60-Fechter 2009 im Halbfinale der Deutschen Meisterschaften aus dem Rennen geworfen hatte. Nach einem sehr ausgeglichenen Gefecht hatte der TSF-Senior mit einem 10:8-Erfolg diesmal das bessere Ende für sich. Das Finalgefecht gegen den Darmstädter Chubarov bereitete Kachur keine Mühe: Endstand 10:2.

Auch im Degenfechten lief es gut. Nach der Vorrunde wurde Kachur auf Platz zwei für die KO-Runde gesetzt und zog ohne Probleme ins Halbfinale, wo er dem späteren Turniersieger Allkämper aus Dortmund unterlag. Platz zwei ging erneut an den Darmstädter Chubarov.

Christof Baumann

{backbutton}
 
Spitzenplätze bei Tissot-Trophy in der Schweiz


Zürich: Die Degenfechter Melanie Auracher und Henning Busse konnten bei der Trophy Tissot in Zürich gute Resultate für die TSF Ditzingen herausholen. Auracher gelang es im Degen, in einem stark besetzten Teilnehmerfeld in das Finale der letzten acht Damen einzuziehen. Hier musste sie sich der späteren drittplatzierten und ehemaligen kubanischen Nationalfechterin Milagros Palma geschlagen geben. Nach einem spannenden Gefecht verlor die Ditzingerin knapp mit 13:15 Treffern. Am Ende sprang der fünfte Platz heraus.

Mehr Glück hatte ihr Vereinskamerad Henning Busse. Er erkämpfte bei den Herren den dritten Rang. Nach 19 Gefechten in Vor- und Hauptrunde belegte der 38-Jährige den 13. Rang und qualifizierte sich somit für das Achtelfinale. Hier konnte er sich in einem anstrengenden Gefecht gegen den Schweizer Rainer Kaufmann knapp mit 12:11 durchsetzen. Im anschließenden Viertelfinale plagten Busse konditionelle Probleme, so dass sein Gegner schnell mit vier Treffern Vorsprung davonzog. In einem Kraftakt kämpfte sich der Degen-Spezialist wieder heran und gewann das spannende Gefecht noch knapp mit 15:14. Im Halbfinale war dann Endstation. Zwar konnte Busse noch lange dem Schweizer Max Heinzer, der in der Weltrangliste an Platz 16. geführt wird, Paroli bieten. Doch das kostete ihn die letzten Kräfte. Beim Stand von 7:6 für Heinzer ging Busse die Puste aus und er verlor am Ende deutlich mit 15:8. Am Ende durfte sich der erschöpfte Ditzinger über den dritten Rang in dem stark besetzten Feld freuen.

Henning Busse



 


{backbutton}
 
Bruno KachurDitzinger Seniorenfechter holt mit der Mannschaft EM-Silber im Florett

Skopje: Bei den Senioren-Europa-Mannschaftsmeisterschaften im mazedonischen Skopje hat die Deutsche Herrenflorett-Mannschaft am Wochenende erstmals eine Medaille gewonnen. Angeführt von seinem Mannschaftskapitän Bruno Kachur (TSF Ditzingen) kam das Team des Deutschen Fechterbundes nach einer Final-Niederlage gegen Italien auf den 2. Platz. Die starke Leistung wurde mit Silber und dem Titel des Vize-Europameisters belohnt.

Neben Altmeister Kachur (Hochdorf) gingen Peter Maduchajew (Darmstadt), Udo Jacobi (Duisburg), Lutz Buchterkirchen (Leipzig), Ralf Engelhardt (Speyer) für Deutschland an den Start. Die Vorrunde war eine klare Angelegenheit: das DFeB-Team schlug Gastgeber Mazedonien mit 9:0 und Frankreich mit 6:3.

Bruno KachurFür den starken Auftritt wurden die Florettherren in der KO-Runde als Zweitplatzierte mit einem Freilos belohnt. Anschließend erwies sich Polen im Viertelfinale als schwieriger Gegner. Mit 5:3 war das deutsche Team schließlich erfolgreich - "aber nur mit Mühe", wie Bruno Kachur diese kritische Phase des Turniers bilanziert. Für den Unternehmer aus Vaihingen/Enz und seine Mannschaft sollte es im Halbfinale sogar noch dicker kommen. EM-Favorit Ungarn war mit einem Vorsprung von 4:2 bereits drauf und dran, ins Finale einzuziehen, als den Deutschen doch noch die Wende gelang. Titelverteidiger Italien erwies sich im Finale dann als zu stark: mit einer 3:5-Niederlage und Platz zwei endete der bisher erfolgreichste EM-auftritt einer deutschen Senioren-Florettmannschaft. Bronze ging an die Schweiz.

Im Herrendegen belegte das deutsche Team hinter der Ukraine ebenfalls den 2. Platz. Mit dem Säbel, der vom Gewicht her leichtesten Waffe im Sportfechten, wurden die deutschen Seniorinnen Dritte der EM.

Christof Baumann


 



 


{backbutton}
 
  Deutscher Fechterbund nimmt Nußdorferin in Perspektivkader auf



Saalfeld: Hinter Constanze Borrmann liegt ein erfolgreiches Wochenende. Die Ü13-Fechterin aus Nußdorf gewann bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften im Damendegen mit der Mannschaft die Bronzemedaille. Im Einzelwettbewerb belegte Borrmann den 7.Platz. 

50 Teilnehmerinnen waren im Einzel der DM angetreten, und zunächst passte alles für die junge Fechterin, die in Ditzingen trainiert und für Tauberbischofsheim startet. Ohne große Schwierigkeiten qualifizierte sich Constanze Borrmann direkt für die Finalrunde. Doch im Viertelfinale unterlag sie unerwartet ihrer "Bischemer" Vereinskameradin  Franziska Koll, die die Endrunde über den Hoffnungslauf erreicht hatte, mit 10:8. Die Deutsche Meisterschaft machten dann zwei Heidenheimerinnen untereinander aus. Deborah Starmüller besiegte Melissa Buntz mit 10:9.

Tags darauf sollte es im Mannschaftswettbewerb besser laufen.  Constanze Borrmann startete mit der ersten Mannschaft des Verbandes Baden-Nord und focht eine überragende Vorrunde, in der sie kein Gefecht abgab. Erst im Halbfinale wurden die jungen Nordbadenerinnen in ihrem Vorwärtsdrang gestoppt. Sie unterlagen der Mannschaft Hessen 1, dem späteren Deutschen Meister, mit 45:34. 

Nachdem der große Favorit Württemberg 1  ebenfalls im Halbfinale unterlegen war, kam es im Wettkampf um Platz 3 zum baden-württembergischen Duell Nordbaden gegen Württemberg.

Und auch hier zeigte Constanze Borrmann ihr Können. Die Ü13-Fechterin gewann alle ihre Gefechte, unter anderem gegen die Vizemeisterin des Ü14-Jahrgangs Anna Hornischer mit 6 :1.  Am Ende hieß es 44:36 für die Nordbadenerinnen, die damit Platz drei gewannen.

Neben der Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb wartete nach dem Turnier noch eine weitere Auszeichnung auf Constanze Borrmann.  Wegen ihrer sehr guten Leistungen bei der DM teilte der Deutsche Fechterbund mit, dass er die junge Nußdorferin ab September in seinen Perspektivkader aufnimmt. 

Christof Baumann

 



 


{backbutton}
Reutlingen. Als erster Juniorenfechter der TSF Ditzingen holt Samuel Unterhauser einen DM-Titel.

Samuel Unterhauser im Finale (links) Im Training fordert Samuel Unterhauser schon mal den alten Ditzinger Haudegen Bruno Kachur mit den Worten "Jetzt bist du fällig!" zum Gefecht. Nun ist der für sein Alter eher kleine und schmächtige Zwölfjählrige bei den Deutschen U14-Meisterschaften im Degenfechten überraschend gross heraus gekommen und hat den Titel im Jahrgang 1997 gewonnen.
 
Zwei knifflige Duelle hatte Unterhauser auf dem Weg in den Endkampf zu bestehen. Eines davon gegen seinen Ditzinger Vereinskameraden und amtierenden Württembergischen Meister Sebastian Wössner, den er im 32er-K.o. nur knapp mit 10:9-Treffern bezwang. Wössner kämpfte sich über den Hoffnungslauf noch weiter, landete schließlich auf Rang zehn. Unterhauser marschierte derweil im Hauptlauf weiter und schnurstracks ins Finale der besten acht. Dort bestand er den zweiten Härtetest gegen Alexander Johnsrud vom UFC Frankfurt/Main, mit dem er sich ein Gefecht auf Spitz und Knopf lieferte.

Samuel Unterhauser im Finale (links) Mit 3:6 Treffern hatte der Ditzinger bereits im Rückstand gelegen, ehe er sich auf 7:7 herankämpfte. Von der sechsminütigen Netto-Kampfzeit waren noch 19 Sekunden übrig, als Unterhauser erneut in Rückstand geriet: 7:8. Fünf Sekunden später gelang ihm der neuerliche Ausgleich. Noch neun Sekunden leuchteten auf der Uhr, als der Ditzinger den Treffer zum 9:8 setzte. Neun Sekunden, die im Fechtsport eine Ewigkeit sein können. Unterhauser rettete die knappe Führung dennoch über die Zeit und zog ins Halbfinale ein.
 
Von nun an dominierte Samuel Unterhauser das Geschehen. Seinem Halbfinalgegner Tobias Schmitz vom TSV Berlin-Wittenau gönnte der Zwölfjährige ganze drei Treffer und brauchte nicht einmal drei Minuten, um das Gefecht mit 10:3 zu gewinnen. Im Finale gegen den Tauberbischofsheimer Rico Braun wurde es dann noch einmal eng.

Samuel Unterhauser im Finale (links) Mit einer 8:7-Führung ging der Ditzinger nach drei Minuten in die einminütige Gefechtspause. Danach erwischte Unterhauser sofort den besseren Start, setzte elf Sekunden nach dem Wiederbeginn das 9:7 und weitere drei Sekunden später den entscheidenden Treffer zum 10:7-Triumph. Samuel Unterhauser ist damit der erste Fechter, dem für die TSF Ditzingen ein Titel bei Deutschen Meisterschaften außerhalb der Seniorenklassen (Ü35 und älter) gelingt. Der dritte für die DM qualifizierte Ditzinger Starter Fabian Heuer belegte ebenso im Jahrgang 1997 den 14. Platz.

Steffen Eigner



 


{backbutton}
 
 
Nachwuchsdegenfechter treten für Württemberg an

DitzingenReutlingen: Bei den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften im Degenfechten hat die Mannschaft Württemberg 2 um den frischgebackenen Deutschen Meister Samuel Unterhauser den 4. Platz erreicht. Neben Unterhauser starteten die Ditzinger Fabian Heuer und Sebastian Wössner sowie der Esslinger Erik Treskatis in dem nationalen Wettbewerb, zu dem 20 Mannschaften aus ganz Deutschland antraten. Trotz der Niederlage im Halbfinale gegen Tauberbischofsheim eine hervorragende Leistung, zu der neben Unterhauser und Wössner auch Fabian Heuer mit einer tollen Leistung beigetragen hat.

Ditzingen Auch der Gesamtsieg blieb im Land: Deutscher Meister wurde die Mannschaft Württemberg 1 mit Lukas Root (Böblingen),Yannik Sander (Laupheim), Felix Hillmann (Heidenheim) und Marcel Stuzyna (Schwenningen).

Christof Baumann



 


{backbutton}
Fechten. Nach den TSF-Damen sind auch die Degen-Herren in die Endrunde um den Deutschlandpokal eingezogen.
 
"Das muss man neidlos anerkennen. Ditzingen war heute die bessere Mannschaft", gratulierte Helmut Hinderer am Freitagabend den Ditzingern zum Einzug ins Pokalfinale. "Und wehe, ihr holt das Ding jetzt nicht. Dann sind wir echt beleidigt", fügte der Welzheimer nach der Achtelfinal-Partie mit einem frechen Grinsen und erhobenem Zeigefinger hinzu.
 
Die Begegnung zwischen den TSF Ditzingen und den TSF Welzheim hatte sich erst im zweiten Durchgang zugunsten der Gastgeber entwickelt. Ingo Grausam hatte die Partie gegen Markus Kugler taktisch vorsichtig eröffnet, nur 2:0 stand es nach Ablauf der dreiminütigen Gefechtszeit. Benedikt Joachim transportierte den Zwei-Treffer-Vorsprung zum 5:3. Dann aber kam Welzheim noch einmal auf 6:6 heran, weil Klaus Schäfer mit Helmut Hinderer so seine Probleme hatte. Von da an jedoch setzte sich Ditzingen ab.
 
Der 19-jährige Benedikt Joachim gönnte Kugler keinen Stich, übergab Grausam eine 11:6-Führung. Der 38-jährige Routinier verzichtete auf jegliches Risiko, hielt sich Hinderer lediglich vom Leib und reichte das 11:6 an Schäfer weiter, der tags zuvor 46 Jahre alt geworden war. Gegen Kai Hermann, eigentlich ein wenig der Angstgegner Schäfers, hatte der Ditzinger an diesem Abend ungewohnt leichtes Spiel, allerdings in zwei Situationen zu Beginn auch ein wenig Glück. Mit einem richtigen Lauf baute Schäfer die TSF-Führung auf 24:14 Treffer aus. Ein beruhigendes Polster, das Ditzingen im letzten Durchgang zum 45:26-Erfolg nach Hause brachte.
 
Dadurch sind die Fechter der TSF Ditzingen mit zwei Teams in der Endrunde um den Deutschlandpokal vertreten, die am 19. Juni von 10 Uhr an in der EWS-Arena in Göppingen ausgetragen wird. Denn auch die TSF-Degendamen stehen unter den besten acht Teams, nachdem Achtelfinalgegner FC Mosbach zurückgezogen hat. "Unsere wichtigste Fechterin ist umgeknickt und hat eine Bänderdehnung im Sprunggelenk", begründete der Mosbacher Trainer Jürgen Poerschke die Absage wenige Stunden vor dem geplanten Austragungstermin.
 
Im Herrendegen waren zu Beginn der Saison bundesweit 163 Vereine in den Deutschlandpokal-Wettbewerb gestartet. Im Damendegen bestand das Teilnehmerfeld aus ursprünglich 89 Teams. Ditzingen steht im Herrendegen zum sechsten Mal in der Endrunde, zwei Titel (2003 und 2006) stehen in den Vereinsannalen. 2004 erreichten die TSF-Degenfechter Platz zwei, 2000 und 2008 jeweils Platz vier. Die Ditzinger Degendamen fahren zum zweiten Mal zu einer Deutschlandpokal-Endrunde, 2006 belegten sie den vierten Platz. Bei der einzigen Finalteilnahme im Florett landeten die Ditzinger Herren 1998 auf Rang fünf.

 

Steffen Eigner


 


{backbutton}
 
 
Samuel Unterhauser ist Deutscher B-Jugend-Degenmeister!
Sebastian Wössner Platz 10
Fabian Heuer Platz 14

Mehr in Kürze.
Senioren Damendegen
Senioren Herrendegen
Herren- und Damenmannschaft mit dem Degen Erste  -  3.Platz im Damenflorett

Dresden: Zweimal Deutscher Meister, einmal Bronze und ein fünfter Platz: für den Fechtclub der TSF Ditzingen war es die erfolgreichste Teilnahme an Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften überhaupt, die am Wochenende in Dresden zum 16.Mal ausgetragen wurden. 

Der große Paukenschlag gelang den Ditzingern im Herrendegen. Igor Borrmann mit gewohnt spielerischem Fechtstil, Bruno Kachur mit großem Kämpferherz und Neuzugang Laszlo Kovacs als vorbildlicher Mannschaftsfechter (Ersatzmann: Bernd Schlottke) schlugen im Finale den Heidelberger FC deutlich mit 5:1. Es war nach 2002 der zweiteTitelgewinn einer Ditzinger Senioren-Mannschaft im Herrendegen.

Im Damendegen ließen Pia Paul, Uschi und Moni Willrett sowie Margit Kachur keinen Zweifel aufkommen, dass sie ihren Vorjahrestitel verteidigen wollten. Und das gelang. Ohne Niederlage zogen die starken Ditzingerinnen ins Finale ein, wo sie ihre alten Rivalinnen von Rotation Berlin deutlich mit 6:3 besiegten. Damit holten sich die Degendamen die Deutsche Meisterschaft bereits zum vierten Mal.

Tags darauf focht diesselbe Damen-Mannschaft mit dem Florett. Hier blieb nach einem harten Wettkampf der 3. Platz hinter den diesmal siegreichen Berlinerinnen und dem OFC Bonn.

Einzig im Herrenflorett verpassten die Ditzinger (Bruno Kachur, Klaus Schäfer, Bernd Schlottke) das Siegertreppchen. Während die TSF-Fechter Fünfte wurden, holte sich der Dresdner FC zum erneuten Mal den Meistertitel.

Christof Baumann


 


{backbutton}
Mannschaft ohne Sieg - Melanie Auracher in Tauberbischofsheim auf Platz 49

Tauberbischofsheim: Der 15.Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven war zugleich der letzte - und doch hielt sich die Enttäuschung der Ditzinger Degenfechterinnen in Grenzen. Denn für die Titelkämpfe hatte der TSF-Fechtclub ein komplett neues Team aufgestellt. Die beiden A-Jugendlichen Mareike Ziegler und Melanie Klee sowie die Aktiven Eva Noel und Melanie Auracher sollten als Mannschaft vor allem zusammenwachsen und Erfahrung sammeln.

Schon in der Vorrunde stießen die Ditzingerinnen auf schwierige Gegnerinnen. Gegen den später Sechstplatzierten FC Segeberg unterlag das TSF-Team mit 45:26. Dem Neusser SV unterlag Ditzingen mit 45:22, und nach dem Wettkampf mit dem späteren DM-Vierten, SC Berlin, hiess das Ergebnis ebenfalls 45:22. Ohne Sieg ausgeschieden, aber an Erfahrung auf der "Großen Bühne" reicher: so das Fazit der Degendamen, die auf der trotz allem guten Mannschaftsleistung aufbauen können.

Im Einzel der Aktiven-DM war nur Melanie Auracher für Ditzingen am Start. Zwar gelang es der Hochdorferin, sich für die Direktausscheidung zu qualifizieren, dort unterlag sie jedoch der Friesenheimerin Karen Neuhaus mit 15:7. Unter 72 Starterinnen kam sie so auf Platz 49.

Erfreulich das Abschneiden von Hannah Piesch: die A-Jugendliche aus Backnang, die für Tauberbischofsheim startet und auch in Ditzingen trainiert, wurde 35.. Den Meistertitel holte sich (bereits zum achten Mal) Olympiateilnehmerin Imke Duplitzer vom OFC Bonn.

Christof Baumann

 


{backbutton}
1.Platz für Samuel Unterhauser - Sebastian Stumpf Zweiter, Simon Greul Dritter

Laupheim: Beim Ranglistenturnier des Württembergischen Fechterbundes hat Samuel Unterhauser den 1.Platz belegt. Der Ü13-Degenfechter aus Ditzingen war in der Endrunde der letzten 8 erneut eine Klasse für sich und focht sich ungefährdet bis ins Finale. Dort schlug er seinen Esslinger Dauerkonkurrenten Erik Treskatis deutlich mit 10:2. Sebastian Wössner verpasste die Endrunde als Neunter nur knapp.

Auch in den anderen Altersklassen mischten die Ditzinger vorne mit. Bei den Schülern kam  Ü10-Fechter Sebastian Stumpf auf den 2.Platz hinter dem Böblinger Diego Calderon. Simon Greul musste sich in der Altersklasse Ü12 diesmal zwar mit dem 3.Platz zufrieden geben. Dafür war er der Einzige, der sich in die Heidenheimer Phalanx drängen konnte, die die beiden Plätze vor und die beiden Plätze hinter ihm belegten. Turniersieger wurde Philipp Kondring.

In der Altersklasse Ü11 wurde Nicolas Simon 7., in der B-Jugend (Ü14) belegten Jan-Enno und Marius Gloyer den 8. bzw. 10. Platz. Im Damendegen kam Ü13-Fechterin Aida Kumpf auf den 7.Platz.

Christof Baumann


 


{backbutton}
Ditzinger wird Dritter bei Bayerischer Meisterschaft  - Laszlo Kovacs im Degen Zweiter

München: Bei den Internationalen Bayerischen Seniorenmeisterschaften hat Ü60-Fechter Bruno Kachur aus Hochdorf im Herrenflorett den 3.Platz belegt. Damit sicherte sich der Ditzinger Fechtroutinier bereits  Qualifikations-Punkte für die Senioren-Weltmeisterschaft 2011. Für die diesjährige WM der Fechtsenioren im kroatischen Porec, die im Oktober ausgetragen wird,  hat Kachur das Ticket im Ü60-Herrenflorett schon in der Tasche. Auch für die Mannschafts-Europa-meisterschaft der Senioren im mazedonischen Skopje (27. bis 30.Mai) hat der Deutsche Fechterbund Bruno Kachur in sein Florettteam berufen.

Die traditionell starken Degenfechter der TSF Ditzingen kamen in München diesmal nicht auf vordere Plätze. In der Altersklasse Ü50 belegte Igor Borrmann den 12. Platz. Bruno Kachur konnte seinen Floretterfolg mit dem Degen nicht wiederholen und wurde Neunter.

Einzige Ausnahme war Vereinsneuling Laszlo Kovacs. In der Altersklasse Ü40 belegte der frühere ungarische Nationalfechter auf Anhieb den 2.Platz. Er musste sich nur dem Ingolstädter WM-Teilnehmer Frank Baedeker geschlagen geben.


Christof Baumann  

  



{backbutton}
Erste Plätze für TSF-Fechter beim Q-Turnier - Sebastian Stumpf wird Dritter

Osterburken: Beim Qualifikationsturnier in Osterburken hat Constanze Borrmann den 1.Platz im Damendegen belegt. Die Ü13-Fechterin aus Nußdorf, die in Ditzingen trainiert und für den FC Tauberbischofsheim startet, verwies Chiara Mauritz-Fichtel (ebenfalls Tauberbischofsheim) auf Platz 2. Aida Kumpf (TSF Ditzingen) verpasste den Einzug in die Endrunde knapp und belegte den 10.Platz.

Die beiden Erstplatzierten kommen aus bekannten Fechterfamilien: Constanzes Vater Igor Borrmann (TSF Ditzingen) ist ein ehemaliger Weltklassefechter und heute bei den Senioren noch immer international erfolgreich. Ihr Onkel Elmar war mehrfach Olympiasieger und Weltmeister. Chiara Fichtel-Mauritz ist die Tochter der Olympiasiegerin Anja Fichtel.

In der Altersklasse Ü12 bestätigte Simon Greul erneut seine gute Form. Als einziger Ditzinger unter 27 Teilnehmern liess er sich im Herrendegen bis zum Finale nicht beirren und errang einen weiteren Turniersieg seiner noch jungen Karriere. Bei den Ü10-Fechtern hielt Sebastian Stumpf die Vereinsfahne der TSF Ditzingen hoch. Er schaffte es bis ins Halbfinale und belegte einen feinen 3.Platz.

Ü13-Fechter Samuel Unterhauser gelang in Osterburken erneut der Einzug in die Endrunde. Doch diesmal mußte der Erste der Württembergischen Rangliste bereits nach dem Viertelfinale zusammenpacken. Trotzdem ein Achtungserfolg und Platz 8 für den Ditzinger in einem Feld mit 35 Startern. Seine TSF-Vereinskameraden schlugen sich ebenfalls wacker: Sebastian Wössner wurde 14., Fabian Heuer belegte den 20. Platz.

Im Ü14-Herrendegen kamen Jan-Enno und Marius Gloyer in einem starken Starterfeld auf die Plätze 15 und 22. Fabian Stumpf und Nicolas Simon wurden 9. bzw. 10. bei den Ü11-Fechtern.

Christof Baumann


 


{backbutton}

Die Osterferien in Baden-Württemberg dauern vom 1.4. (Gründonnerstag) bis 11.4. 2010 (Weißer Sonntag).

Also ist am Mittwoch, 31.3.2010, ganz normales Training.

Aber am Karfreitag natürlich nicht.

Am Mi. und Fr. nach Ostern ist von 19.00 – 22.00 Uhr Ferien-Training für alle, die nicht verreist sind.

Nur die Trainer Volker Lückgens und Vladimir Reznitchenko werden da sein. Es werden nur die Lektionen berechnet, die auch tatsächlich gegeben wurden. Da viele Fechter weg sein werden, können sich auch andere bei den Trainern melden, die mal eine Lektion haben möchten.

Der Anfängerkurs von Volker Lückgens fällt in den Ferien aus. Seine Lektionen wird Volker aber nach individueller Absprache möglicherweise schon vor 19.00 Uhr beginnen.

Turnierfechter sollten beachten, dass der Meldeschluss für Friedrichshafen und Laupheim in die Ferien fällt oder kurz danach. Also bitte noch  VOR  den Ferien eintragen.


Allen wünsche ich ein fröhliches Fest mit viel Sonne

Euer

Volkhart Weizsäcker




{backbutton}
Speyer im Deutschlandpokal ein starker Gegner

Ditzingen:  Die Degenfechter der TSF Ditzingen haben sich mit einem 6:3-Sieg über Speyer für die 5.Runde des Deutschlandpokals qualifiziert. In einem sehr ausgeglichenen Wettkampf erwies sich Ingo Grausam mit seinen drei Siegen als Rückhalt der Mannschaft, der anfängliche Niederlagen seiner Mannschaftskameraden ausgleichen konnte. Benedikt Joachim (2 Siege)  und Klaus Schäfer (1 Sieg) machten den Erfolg der Ditzinger über starke Speyrer komplett.

Für die Degenfechter geht es nun um den Einzug ins Finale der letzten acht Mannschaften. Der Deutschlandpokal ist ein nationaler Wettbewerb und wird vom Deutschen Fechter-Bund veranstaltet. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind diejenigen Vereine, die bei den letzten Aktiven-Meisterschaften die Plätze 1-3 erreicht haben. Die Runden werden im KO-System ausgetragen. Die letzten 8 Mannschaften der verschiedenen Disziplinen treten dann am Final-Tag gegeneinander an. Das Finale im diesjährigen Deutschlandpokal findet am 19. Juni 2010 in Göppingen statt.

Christof Baumann


  



{backbutton}
Ditzinger Ü16-Fechterin gewinnt Ranglistenturnier - Samuel Unterhauser Dritter

Pliezhausen: Es war ihr erster Turniersieg in dieser Saison, und Mareike Ziegler genoss ihn in vollen Zügen. Die Degenfechterin der TSF Ditzingen focht am Wochenende so souverän wie lange nicht mehr und gewann das Ü16-Ranglistenturnier des Württembergischen Fechterbundes in Pliezhausen gegen starke Konkurrenz unter anderem aus den Fechtzentren Tauberbischofsheim, Heidenheim und Böblingen. Insgesamt 26 Fechterinnen waren am Start.

Nachdem Ziegler sich direkt für die Endrunde qualifiziert hatte, traf sie im Viertelfinale auf Carmen Borrmann. Die Nußdorferin startet für Tauberbischofsheim, trainiert aber in Ditzingen. Ein Duell also unter alten Bekannten, das Mareike Ziegler mit 15:10 für sich entscheiden konnte. Und ihr Lauf hielt im Halbfinale an. Hier konnte sie die Reutlingerin Hannah Traub deutlich mit 15:6 besiegen.

Im Finale um Platz 1 hieß ihre Gegnerin dann erneut Borrmann - Carmens Schwester Constanze Borrmann hatte sich durch Siege über Melissa Buntz und Luca Mertz (beide Heidenheim) den Einzug ins Finale erkämpft. Also erneut ein Duell Ditzingen - Tauberbischofsheim, das eigentlich ein TSF-internes Vereinsduell war. Und auch hier behielt Mareike Ziegler die Nerven und siegte mit 15:10. In der Württembergischen Rangliste belegt sie den 5.Platz, und das, obwohl sie längst nicht an allen Wettkämpfen des anspruchsvollen Turnierkalenders teilnehmen konnte. 

Marlene Schneller, die zweite Ditzingerin im Starterfeld, fand nicht in den Wettkampf und schied bereits in der Vorrunde aus.

Im Herrendegen demonstierte Ü13-Fechter Samuel Unterhauser auch bei den Ü16-Jugendlichen seine derzeitige Hochform: er belegte den 3.Platz, und das gegen altersbedingt deutlich größer gewachsene Gegner. Unter 44 Fechtern qualifizierte er sich direkt fürs Viertelfinale, wo er den Esslinger Valentin Lehner mit 15:11 schlagen konnte. Im Halbfinale hiess sein Gegner dann Maxim Danilejko. Der Dritte der WFB-Rangliste hatte sich über den Hoffnungslauf für die Endrunde qualifiziert. In einem abwechslungsreichen und spannenden Gefecht mit dem Ü16-Fechter aus Heidenheim hielt Samuel Unterhauser sehr gut mit, mußte sich am Ende jedoch mit 15:11 geschlagen geben. Weil er viele Treffer gesetzt hatte, wurde er mit dem 3.Platz belohnt. Der Turniersieg ging an seinen Halbfinalgegner Maxim Danilejko.

Die beiden anderen Teilnehmer aus Ditzingen kamen über die Vorrunde nicht hinaus. Thilo Fischer wurde 35., Christopher Gilliam belegte Platz 38. Im Mannschaftswettkampf wurde Ditzingen Sechster.

Christof Baumann  

  



{backbutton}

Samuel Unterhauser setzt Siegesserie fort - Simon Greul bei den Schülern erfolgreich


Weinstadt: Ü13-Fechter Samuel Unterhauser scheint nicht aufzuhalten zu sein. Der frischgebackene württembergische Meister im Degenfechten siegte am vergangenen Wochenende beim Weinstädter Ranglistenturnier erneut. In einer Neuauflage des Meisterschaftsfinales schlug Unterhauser den Esslinger Erik Treskatis mit 10:4. Es war bereits der 3 Sieg des Ditzingers bei einem B-Jugend-Ranglistenturnier in dieser Saison.

Sein Vereinskamerad Fabian Heuer wurde Siebter. Sebastian Wössner belegte den 9.Platz, ein Ergebnis, mit dem der mehrmalige württembergische Schülermeister sicher nicht zufrieden sein kann.  Etienne Strauss verpasste den Einzug in die Runde der letzten 16 knapp und kam auf Platz 18.

Das Degenturnier der Schüler gewann Simon Greul. Der Ü12-Fechter musste sich bei dem Qualifikationsturnier gegen starke Konkurrenz vor allem aus Heidenheim und Böblingen behaupten. Im Finale des Jahrgangs 1998 schlug Greul den Heidenheimer Leon Jäger mit 10:6. Sein Ditzinger Vereinskamerad Finn-Thorben Steinert belegte Platz 14.

Die Brüder Fabian und Sebastian Stumpf hatten ebenfalls einen guten Tag erwischt. Die beiden Ditzinger Nachwuchsfechter wurden in ihren Altersklassen jeweils Dritter. Fabian Stumpf konnte bei den Ü11-Degenfechtern (Jahrgang 1999) erst im Halbfinale vom späteren Turniersieger Jos Vaihinger (Backnang) gestoppt werden. Tim Beutelsbacher und Nicolas Simon (beide Ditzingen) kamen auf die Plätze 14 und 15.

In der Altersklasse Ü10 hielt Sebastian Stumpf als einziger TSF-Fechter bis zu seinem Ausscheiden im Halbfinale sehr gut mit. Turniersieger wurde hier der Heidenheimer Kolja Stoch.  

Christof Baumann




{backbutton}

Backnang: Mit drei Mannschaften war die Fechtabteilung der TSF Ditzingen beim traditionsreichen Backnanger Stafettenturnier am Start. Bei dem Turnier traten dieses Jahr je eine Degenfechterin und zwei Degenfechter pro Mannschaft an.


Weinstadt/Bergstraße: Beim internationalen Schüler- und Jugend-Florett-Turnier hat sich Bianca Greul gut im Mittelfeld behauptet. Die Ü10-Fechterin aus Ditzingen belegte in einem Starterfeld mit Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland am Schluss den 5.Platz. Das Turnier zählte für die Ranglisten des Nordbadischen und des Württembergischen Fechterbundes.



Christof Baumann


{backbutton}
Ditzinger Ü13-Fechter holt Landes-Titel - Aida Kumpf ebenfalls auf Medaillenrang

Albstadt: Degenfechter Samuel Unterhauser ist württembergischer Meister der B-Jugendlichen (Jahrgang 1997).  Mit einem deutlichen 10:5-Sieg im Finale über den Esslinger Erik Treskatis unterstrich der Ditzinger Ü13-Fechter bei den Meisterschaften des Württembergischen Fechterbundes in Albstadt am vergangenen Samstag seine hervorragende Form. Mit dem Meistertitel konnte Unterhauser auch seine Führung in der Rangliste ausbauen.

Unterhausers Finalgegner hatte zuvor im Halbfinale den Ditzinger Sebastian Wössner mit 6:10 aus dem Wettbewerb geworfen. Wössner, im Vorjahr Titelgewinner bei den Schülern, wurde Vierter. Immerhin gab es für ihn ein Trostpflaster, denn er konnte seinen 2.Platz in der Rangliste festigen. Im Feld von 29 Fechtern waren weitere Ü13-Fechter der TSF-Ditzingen am Start: Fabian Heuer belegte den 9.Platz und Etienne Strauß den 17.Platz, Victor Bayer und Sebastian Hiller waren bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

Auch im Damendegen der B-Jugendlichen (Jahrgang 1997) gab es einen schönen Erfolg für Ditzingen. Hier belegte Aida Kumpf Platz drei. Kumpf hatte nach der Vorrunde noch einen Platz im Mittelfeld belegt. Mit ihrem 10:4-Sieg im Achtelfinale über die Pliezhäuserin Nicole Bernadskij zog sie jedoch souverän ins Halbfinale ein, wo sie der späteren Vizemeisterin Vanessa Riedmüller aus Biberach deutlich mit 10:1 unterlag. Meisterin wurde Melissa Buntz aus Heidenheim.

Bei den Ü14-Fechtern (Jahrgang 1996) fiel die  Bilanz der TSF-Fechter nicht ganz so überragend aus. Marius Gloyer hatte sich zwar direkt fürs Viertelfinale qualifiziert, dort unterlag er aber Simon Hillebrand aus Backnang mit 5:10. Für den Ditzinger blieb der 7.Platz, sein Vereinskamerad Sebastian Lobmann kam auf den 10.Platz. Württembergischer Meister wurde Lukas Root (Böblingen).

Immerhin konnte sich Marius Gloyer anschließend im Mannschaftswettbewerb mit einem dritten Platz trösten. Zusammen mit Samuel Unterhauser und Sebastian Wössner focht er im Ditzinger Nachwuchs-Degenteam ein gutes Turnier und zog ohne Probleme ins Halbfinale ein. Dort unterlag das Trio dem späteren Meister Laupheim mit 36:45. Im anschließenden Gefecht um Platz drei setzten Unterhauser, Wössner und Gloyer dann alles daran, die Scharte wieder auszuwetzen. Mit 45:27 schlugen sie Esslingen dann auch deutlich. Die zweite Ditzinger Mannschaft mit Sebastian Lobmann, Etienne Strauß und Fabian Heuer belegte bei den württembergischen Meisterschaften den 8.Platz.

Christof Baumann


{backbutton}
Ditzinger Ü12-Nachwuchs setzt sich bei württembergisch-nordbadischem Ranglistenturnier durch 


Backnang: Beim 14. Backnanger Schülerdegen am 20.02.2010 hat Simon Greul (Jahrgang 1998) den ersten Platz belegt. Der Ü12-Fechter der TSF Ditzingen liess bei dem auch zahlenmässig stark besetzten Ranglistenturnier
Gegner aus Leistungszentren wie Heidenheim, Tauberbischofsheim und Böblingen hinter sich.
 
Doch bevor er sich im Finale mit einem klaren 10:6-Erfolg gegen den Heidenheimer Lukas Fröschel durchsetzte, gab es im Viertelfinale eine Schwächephase.zu überstehen. Mit einem hauchdünnen 9:8 rettete sich Simon Greul gegen den Ulmer Rudger Seidel über die Zeit. Der knappe Ausgang wirkte offenbar wie ein Weckruf, denn im Halbfinale liess er mit einem 10:1 seinem Kontrahenten Pablo Calderon vom SV Böblingen nicht den Hauch einer Chance10:1. 

Ebenfalls bei den Ü12-Fechtern belegte Jonathan Wössner den 23. und Finn Steinert den 24.Platz von 34 Startern.

Beim Jahrgang 1999 überstand TSF-Fechter Nicolas Simon die Vorrunde ordentlich, verlor dann in der KO-Runde zweimal sehr deutlich. Platz 13 von 24 für den Ditzinger. Tim Beutelsbacher kam unglücklich nicht über die Vorrunde hinaus - Platz 19 für den Ditzinger Ü11-Degenfechter.

Sebastian Stumpf (Jahrgang 2000) legte eine furiosen Start hin und beendete die Vorrunde ohne Niederlage. Als Vierter gesetzt, startete der Ü10-Fechter auch gleich mit einem Sieg in die Zwischenrunde. Doch dann riss der Faden und er verlor den Rest. Ergebnis: Platz 14 von 26.

Christof Baumann


{backbutton}
Nachwuchsfechter der TSF-Ditzingen in Backnang erfolgreich - Sieg auch von Constanze Borrmann

Backnang: Beim Jugend-Ranglistenturnier am vergangenen Sonntag hat sich Ü13-Degenfechter Samuel Unterhauser souverän gegen ein starkes Feld von 38 Startern durchgesetzt. Nachdem er ohne Niederlage ins Finale eingezogen war, schlug er den Tauberbischofsheimer Rico Braun deutlich mit 10:3 Treffern. Mit seinem Sieg übernahm er auch die Führung in der württembergischen B-Jugend-Rangliste (Jahrgang 1997) von seinem Ditzinger Vereinskameraden Sebastian Wössner.

Wössner hatte diesmal Pech, denn er schied bereits im Achtelfinale aus. Platz 9 für ihn, Platz 10 für Fabian Heuer, ebenfalls TSF Ditzingen. Vereinskamerad Etienne Strauss belegte Rang 27 in einem nicht nur zahlenmässig stark besetzten Starterfeld.

Im Jahrgang 1996 (Ü14) schaffte kein Ditzinger Fechter den Sprung unter die ersten Zehn. Jan-Enno Gloyer und Sebastian Lobmann wurden 21. bzw. 22., Marius Gloyer und Samuel Bühner schieden bereits in der Vorrunde aus.

Die Nußdorferin Constanze Borrmann trainiert in Ditzingen und geht für den Fechtclub Tauberbischofsheim an den Start. Ohne Probleme setzte sie sich im Starterfeld von 21 Teilnehmerinnen der Altersklasse Ü13 (Jahrgang 1997) bis ins Finale durch, wo sie in einem taktisch klugen Gefecht mit 7:4 gegen die Heidenheimerin Melissa Buntz gewann. TSF-Fechterin Aida Kumpf hatte bis zum Achtelfinale gut mitgehalten. Doch gegen die Heidenheimerin Deborah Starmüller fiel ihr kein Rezept ein. Nach einer 4:10-Niederlage belegte Aida Kumpf den 10.Platz.  

 
Christof Baumann



{backbutton}
...ist ganz der alte !  - Die gewählte Frau und Mannschaft bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen und wird auch 2010 wieder "alles" geben.

Hier das Ergebnis der Neuwahlen, die anläßlich der Jahreshauptversammlung der Fechtabteilung am 4. Februar 2010 in Ditzingen stattfanden.

 

Abteilungsleitung:                                  Dr. Volkhart Weizsäcker

Kassiererin:                                          Ursel  Frisch

Sport- und Gerätewart:                          Bruno Kachur  
 
Presse und PR:
                                    Christof Baumann

Fechterbüttel:                                      Steffen Eigner

Webmaster:                                         Alexander Kachur

Turniermeldungen:                                Oliver Joachim

Feste- und Freizeitorganisation:
             Klaus Schäfer

Jugendsprecher:                                 
          Benedikt Joachim


Christof Baumann



{backbutton}
Ditzinger Fechtertrio siegt bei Hessischen Senioren-Meisterschaften

Kassel: In vier Disziplinen angetreten, mit vier Titeln heimgekehrt -  besser konnte die Bilanz der Fechter der TSF Ditzingen nicht ausfallen. Bei den Internationalen Hessischen Seniorenmeisterschaften am Wochenende in Kassel siegten die Degenfechter Henning Busse (Hochdorf) und Igor Borrmann (Nußdorf) in den Altersklassen Ü30 und Ü50. Bruno Kachur (ebenfalls Hochdorf) war der Degentitel bei den Herren Ü60 nicht genug: er gewann auch mit dem Florett. Das Turnier in Kassel zählte für die Qualifikation zur Seniorenweltmeisterschaft.

Mit seinem Sieg errang Degenfechter Henning Busse die Ü30-Meisterschaft bereits zum dritten Mal. Der Hochdorfer qualifizierte sich problemlos für die Endrunde, wo er im Finale Thomas Ossenbühl vom Rheydter TV mit 10:8 schlug.

Bei den Ü50-Degenfechtern traf Igor Borrmann auf ein starkes Starterfeld, in dem zahlreiche international erfolgreiche Senioren-Fechter antraten. Ohne Schwierigkeiten für das Finale qualifiziert, traf Borrmann im Finale auf Michael Burkhardt vom Darmstädter Fechtclub, gegen den er sich abgeklärt mit 6:5 durchsetzte.

Ü60-WM-Teilnehmer Bruno Kachur hatte sich mit einigen Extralektionen im Florett auf das Q-Turnier vorbereitet. Im Florettfinale verwies er Vladimir Chubarov vom Darmstädter Fechtclub auf den zweiten Platz, im Herrendegen war er über Volkhard Herbst (Hildesheim) erfolgreich.

Christof Baumann


{backbutton}

Ditzinger Fechter beim Breitensport-Turnier in Pliezhausen vorn dabei 


Pliezhausen: Beim erstmals ausgetragenen Alemannen-Cup hat Igor Borrmann (Nußdorf) den zweiten Platz belegt. Der international erfahrene Seniorenfechter unterlag im Herrendegen-Finale dem 33 Jahre jüngeren Bastian Lindenmann (Reutlingen) knapp mit 15:13 und stellte damit erneut seine gute Form unter Beweis.   

Der Ditzinger Juniorenfechter Benedikt Joachim verpasste den Einzug ins Finale um Haaresbreite. Nach einem Doppeltreffer unterlag er dem späteren Turniersieger mit 14:15 und wurde Dritter. Die weiteren Platzierungen im Herrendegen aus Ditzinger Sicht: 12. Bruno Kachur, 19. Henning Busse, 26. Adrian Debera.
 
Im Damendegen musste sich  Melanie Auracher der späteren Siegerin Berit Ress (Heidenheim) und der Zweitplatzierten Lisa-Sophie Lang (Reutlingen) geschlagen geben: dritter Platz für die Ditzingerin. Im Herrenflorett belegte Etienne-Marcel Mannal als Neunter einen guten Platz im Mittelfeld.

Das Turnier in Pliezhausen zählt zu den Wettbewerben um den neu ausgeschriebenen Breitensport-Pokals des Württembergischen Fechterbundes.  Bei dem Pokalwettbewerb sind die ersten 32 der Aktiven-Rangliste von der Teilnahme ausgeschlossen.

Christof Baumann



{backbutton}
Degenmannschaft siegt im Deutschlandpokal - Niederlage für Florett-Team in Speyer

Mannheim:  "Gewonnen!" -  Dem Ditzinger Juniorenfechter Benedikt Joachim war am Donnerstag die Erleichterung noch lange anzumerken: "Bis zum letzten Gefecht war es total nervenaufreibend."  Und wirklich: die Begegnung der Degenmannschaften von TSV Mannheim und TSF Ditzingen in der 3. Runde des Deutschlandpokals hatte alle Zutaten eines echten Thrillers - mit dem Happy-End für die Ditzinger Michael Flegler, Klaus Schäfer und Benedikt Joachim.  

Gegen Gastgeber Mannheim wurde Stafette auf 45 Treffer gefochten - also jeder Fechter gegen jeden der gegnerischen Mannschaft. Ditzingen hatte einen schlechten Start, und Ex-Nationalfechter Michael Flegler mußte bei seinem ersten Einsatz gleich einen Rückstand aufholen, um zum 10:10 ausgleichen. Aber davon ließen sich die Mannheimer nicht beeindrucken. Im Gegenteil: bis zum Stand von 37:34 gelang es den Ditzingern kein einziges Mal, in Führung zu gehen. Doch als Schlußfechter zeigte Michael Flegler erneut sein großes fechterisches Können und wendete das Blatt routiniert zum Endergebnis von 38:45.

Für die Ditzinger war das nicht der einzige Ausflug in die Kurpfalz, denn zwei Tage zuvor musste die Florettmannschaft ebenfalls im Deutschlandpokal  in Speyer antreten. Dabei machte Florettneuling Benedikt Joachim seine Sache auf Anhieb gut und brachte die TSF-Fechter mit einem schönen 5:4-Sieg in Führung. Doch danach riss bei den Ditzingern der Faden. Zwar wurden alle Gefechte denkbar knapp entschieden, aber weder Juniorenfechter Joachim noch die Florettroutiniers Klaus Schäfer und Etienne Mannal konnten weitere Siege hinzufügen. Erst als beim Stand von 6:1 für Speyer bereits alles entschieden war konnte Klaus Schäfer noch zum 7.2-Endstand verkürzen.

Der Deutschlandpokal ist ein nationaler Wettbewerb und wird vom Deutschen Fechter-Bund veranstaltet. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind diejenigen Vereine, die bei den letzten Aktiven-Meisterschaften die Plätze 1-3 erreicht haben. Die Runden werden im KO-System ausgetragen. Die letzten 8 Mannschaften der verschiedenen Disziplinen treten dann am Final-Tag gegeneinander an. Das Finale im diesjährigen Deutschlandpokal findet am 19. Juni 2010 in Göppingen statt.

Christof Baumann


{backbutton}


Vladimir Reznichenko Dritter im Einzel -  Württembergische Meisterschaften der Aktiven

Ditzingen-Hirschlanden: Schnee und frostige Minus-Temperaturen hatten die Seehansen-Sporthalle am Wochenende fest im Griff. Die Fechter der TSF-Ditzingen hatten dennoch keine Schwierigkeiten, bei den Württembergischen Aktiven-Meisterschaften im Degenfechten auf die nötige Betriebstemperatur zu kommen. Entsprechend eindrucksvoll liest sich die Bilanz: 3., 5., 10. und 12. Platz im Herrendegen-Einzel; im Damendegen Vize-Mannschaftsmeister; Platz 5 und 10 im Damendegen-Einzel. 

Nach der Vorrunde hatten sich im Herrendegen Vladimir Reznichenko, Igor Borrmann, Klaus Schäfer und Benedikt Joachim für die KO-Runde qualifiziert -  Henning Busse und Steffen Eigner waren ausgeschieden. Während Senioren-Europa-Vizemeister Igor Borrmann (Nußdorf) sich ohne größere Schwierigkeiten für das Viertelfinale qualifizierte, patzte der frühere Weltmeister und Olympiasieger Vladimir Reznichenko gleich zu Beginn der Direktausscheidung. Der 44-jährige Ditzinger unterlag Oliver Schmidt aus Esslingen mit 15:13 und musste in den Hoffnungslauf. Hier traf er ausgerechnet auf seinen Vereinskameraden Klaus Schäfer (Asperg). Mit 15:10 konnte Reznichenko den Zweiten der Bezirksmeisterschaften schlagen und so ins Viertelfinale einziehen. 

Hier unterlag zunächst der 52-jährige Igor Borrmann dem 20 Jahre jüngeren Michael Roth vom Heidenheimer SB und wurde damit Fünfter. Vladimir Reznichenko machten wie zuletzt schon beim Allstar-Cup in Reutlingen Muskelprobleme einen dicken Strich durch die Rechnung. Zwar schaffte er mit einer sehr defensiven Fechtweise noch einen hauchdünnen 15:14-Sieg über den Laupheimer Bernhard Wolf. Doch vor dem Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Stephan Rein aus Heidenheim wurden die Schmerzen zu groß. Aus Sorge, er hätte einen Muskelfaserriss erlitten, entschied sich Reznichenko zur Aufgabe - und damit für den dritten Platz. Klaus Schäfer wurde Zehnter in der Endabrechnung, Benedikt Joachim Zwölfter, sodass die Ditzinger in dem starken Teilnehmerfeld ein sehr respektables Gesamtergebnis erzielten.

Darin standen ihnen die Damen des TSF-Fechtclubs in nichts nach. Zwar unterlag Mareike Ziegler, die A-Jugend-Bezirksmeisterin , der späteren Turniersiegerin Isabelle Walz aus Heidenheim und wurde Zehnte. Doch sowohl Pia Paul als auch Melanie Auracher schafften den Einzug ins Viertelfinale, wo sie mit 15:12 bzw. 15:13 jeweils knapp ausschieden. Auracher (Hochdorf) wurde Fünfte, Pia Paul kam auf Platz 8.

Das Einzel hatte Lust auf den Mannschaftswettbewerb gemacht, und hier zogen die Ditzingerinnen  nach einem deutlichen Sieg über Esslingen ins Finale gegen die hoch favorisierten Heidenheimerinnen ein. Pia Paul räumte ihren Platz in der Mannschaft für Uschi Willrett, und es folgte ein Wettkampf, der an Nervenkitzel kaum zu überbieten war. Immer wieder gelang es den Heidenheimerinnen, ein paar Treffer vorzulegen. Doch die Ditzingerinnen holten immer wieder auf. Schlußfechterin Melanie Auracher gelang sogar das Kunststück, gegen die frisch gebackene Württembergische Meisterin Isabelle Walz das 44:44 zu erzielen. Der nächste Treffer sollte das spannende Duell entscheiden - für die Heidenheimerinnen, die erleichtert ihren dritten Titel an diesem Tag bejubeln konnten. Enttäuschung hingegen bei den Ditzingerinnen, die aber bald der Genugtuung über die Vize-Meisterschaft wich.

Die Ditzinger Herrendegen-Mannschaft focht ein eher durchwachsenes Turnier. Nachdem sowohl der verletzte Vladimir Reznichenko als auch Igor Borrmann nicht mehr an den Start gingen, unterlagen Klaus Schäfer, Benedikt Joachim und Henning Busse zunächst der TSG Reutlingen knapp mit 45:42. Nach einem klaren Sieg über Ulm-Wiblingen traf das Ditzinger Trio dann auf die Fechter des SV Esslingen, die ein Freilos gezogen hatten und nach diesem langen Wettkampf-Tag etwas ausgeruhter an den Start gehen konnten. Auch diese Partie endete mit einem 45:42 zu Ungunsten der Ditzinger, die damit auf den 6. Platz kamen. Württembergischer Meister wurde der TSV Laupheim vor dem Heidenheimer SB.

Christof Baumann




{backbutton}
SV Böblingen räumt bei Nachwuchsturnier ab - TSF-Fechtnachwuchs holt 7 zweite Plätze

Samuel UnterhauserSamuel UnterhauserSamuel Unterhauser


Ditzingen-Hirschlanden: Für Samuel Unterhauser lief es am Wochenende wie geschmiert. Beim 22. Young Masters, dem Nachwuchs-Fechtturnier des TSF-Fechtclubs, stürmte der junge Ditzinger von Sieg zu Sieg und damit auf Platz Eins des Degenwettbewerbs für B-Jugendliche (Ü12).  "Samuel hat sich mit seinem dynamischen Fechtstil und seinem Kampfgeist durchgesetzt," lobte Volkhart Weizsäcker, der Chef des TSF-Fechtclubs. 

Erik Treskatis vom SV Esslingen war vor dem Turnier so etwas wie der Angstgegner des jungen Ditzingers gewesen. Doch Unterhauser ließ dem einen Kopf größeren Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance. Nach einer variantenreichen und auch fechterisch starken Leistung entschied der Linkshänder die Partie mit 5:1 klar für sich. Treskatis und Felix Oettinger (beide Esslingen) kamen auf die Plätze. Weitere Ditzinger im auch zahlenmäßig starken Ü12-Wettbewerb: Fabian Heuer (4.), Etienne Strauß (7.), Victor Bayer (15.), Sebastian Hiller (17.).

Insgesamt gingen beim Young Masters 150 junge Fechterinnen und Fechter in den verschiedenen Disziplinen an den Start, 38 davon vom Ditzinger Fechtclub. Dass es dennoch bei nur einem Sieg blieb, lag vor allem an den starken Fechtern aus Böblingen, die im Degen mit sieben ersten und zweiten Plätzen regelrecht abräumten.  Mareike Ziegler ( Damendegen Ü16), Sebastian Stumpf (Ü 9), Fabian Stumpf  (Ü10),  und Marius Gloyer (Ü13) errangen jeweils den 2.Platz für die Ditzinger.

Seit zweieinhalb Jahren wird in Ditzingen auch wieder mit dem Florett gefochten. Und die Arbeit des Florett-Trainers Volker Lückgens trägt erste Früchte. Drei 2. Plätze für Bianca Greul (Ü9), Marie Eicher (Ü11), und Maxi Stief (Ü11) sowie drei 4. Plätze für Christos Koios (Ü10), Marius Gloyer (Ü13) und Benjamin Ropertz (Ü16). 

"Ditzingen braucht sich nicht zu verstecken," bilanzierte Volkhart Weizsäcker nach dem Turnier.
Das gilt auch für die Zahl der Teilnehmer, die dieses Jahr etwas geringer ausfiel, was wohl auf die Grippewelle zurückzuführen ist.

Christof Baumann


Alle Ergebnisse des 22. Ditzinger Young Masters:

Florettwettkämpfe  Samstag, 5.12.09

Damenflorett


Schülerinnen Jg. 2000
1. Sandra Capaul TG Biberach
2. Bianca Greul TSF Ditzingen


Schülerinnen Jg. 1999
1. Nathalie Karnath TG Biberach
2. Leonie Schmid SC Korb
3. Nastassja Hahn SC Korb

Schülerinnen Jg. 1998
1. Emely Kübler TUS Stuttgart
2. Marie Eicher TSF Ditzingen
3. Sophie Luz MTV Ludwigsburg
4. Elena Haas TUS Stuttgart

B-Jugend Jg 1997
1. Eva Jägle SF Tübingen
2. Valerie Büchinger VFL Kirchheim
3. Elinor Kath, VFL Kirchheim
4. Tasja Jaschinski MTV Ludwigsburg
5. Chantal Rudka VFL Kirchheim

B-Jugend Jg. 1996
1. Rosa Luz MTV Ludwigsburg

A-Jugend Jg. 1995 – 1993
1. Lilly Großstück VFL Kirchheim
2. Inken Hamlescher TV Cannstatt
3. Nike Löble VFL Kirchheim
4. Valerie Sporer TV Cannstatt
5. Berit Ehmann  TSF Welzheim
6. Marlene Schneller TSF Ditzingen
7. Valerie Haas TUS Stuttgart
8. Franziska Heimerl TUS Stuttgart

Herrenflorett

Schüler Jg. 2001 „Minis“
1. Yannik Schlegel TSF Welzheim
2. German Vögele SV Tübingen
3. Tom Stark TSF Welzheim
4. Kjeld Brandstetter SV Illingen
Schüler Jg. 2000
1. Michael Hinderer TSF Welzheim
2. Lukas Bareiß TSF Welzheim
3. Ben Schmitz TSF Welzheim
4. Luka Huber TSF Welzheim
Schüler Jg. 1999
1. Hannes Greule TSV Calw
2. Tim Grosch SC Korb
3. Adrian Selter TSF Welzheim
4. Christos Koios TSF Ditzingen
5. Jonas Steinbrenner  SC Korb
6. Tom Jaschinski MTV Ludwigsburg
7. Christian Hartmann TSF Ditzingen
8. Yannik Reeder TSF Ditzingen
9. Romeo Geiger TSF Ditzingen

10. Max Fischer MTV Ludwigsburg

Schüler Jg. 1998
1. Maximilian Nitschke TV Cannstatt
2. Maxi Stief TSF Ditzingen
3 Xaver Kriechbaum SF Tübingen
4. Patrick Hippold, SC Korb
5. Robin Backhaus
6. Dominik Schoch SV Esslingen
7. Jan Robert  Gruhnert TSF Ditzingen

B-Jugend Jg. 1997
1. Erik Treskatis SV Esslingen
2. Leo Schäfer VFL Kirchheim
3. Niklas Schlegel TSF Welzheim
4. Timo Andres VFL Kirchheim
5. Tim Konzelmann SC Korb
6. Christof Bauer TSF Welzheim
7. Johannes Engels SC Korb
8. Julius Wälder MTV Aalen
9. Ronny Hees TSF Ditzingen

B-Jugend Jg. 1996
1. Dennis Traud TG Rohrbach
2. Vincent Glößler TG Rohrbach
3. Jonas Wolff  TSF Welzheim
4. Marius Gloyer TSF Ditzingen
5. Alexander Nitschke TV Cannstatt
6. Valentin Bischoff SC Korb
7. Simon Dannel SC Korb
8. Leonard Avelini TSF Ditzingen
9. Christoph Thumm MTV Aalen
10.Samuel Bühner TSFDitzingen

A-Jugend  Jg. 1995 – 1993
1. Volker Schukhardt VFL Kirchheim
2. Stephane Nadler TUS Stuttgart
3. Marcel Dubrow TSF Welzheim
4. Alexander Zweifel VFL Kirchheim
4. Benjamin Ropertz TSF Ditzingen

Degenwettkämpfe Sonntag 6.12.2009

Damendegen

Schülerinnen Jg. 2001 „Minis“
1. Jule Kugler  TSG Backnang
Schülerinnen Jg. 2000
1. Sophia Kugler  TSG Backnang

Schülerinnen Jg. 1998
1. Kathrin Root SV Böblingen
2. Lisa Dreier TG Schwenningen
3. Sophie Bunge TSG Backnang
4. Larissa Heim TSG Backnang

B-Jugend  Jg. 1997
1. Martina Buttschardt TG Biberach
2. Judith Nebelsieck SV Böblingen
B-Jugend Jg. 1996
1. Kathrin Sommer SSV Ulm

A-Jugend  Jg. 1995 – 1993
1. Antonia Keck SV Böblingen
2. Mareike Ziegler TSF Ditzingen
3. Vera Oettinger SV Esslingen
4. Marlene Schneller TSF Ditzingen
5. Annalena Roch FC Weinstadt

Herrendegen
Schüler Jg. 2000
1. Diego Calderon SV Böblingen
2. Sebastian Stumpf TSF Ditzingen
3. Jonathan Benzler TSG Backnang
4. Jannic Ebert TSG Backnang

Schüler JG 1999
1. Robitschek Karim TSG Backnang
2. Fabian Stumpf TSF Ditzingen
3. Nikolas Simon TSF Ditzingen

4. Jos Vaihinger TSG Backnang
4. Björn Jaeschke TSG Backnang
6. Richard Riedlinger SV Böblingen
7. Daniel Stastny FC Weinstadt
8. Tim Beutelspacher TSF Ditzingen

Schüler Jg. 1998
1. Pablo Calderon SV Böblingen
2. Chris Kimmerle TSV Pliezhausen
3. Christopher Bock TSG Backnang
4. Dominik Schoch SV Esslingen
5. Jakob Englert SV Böblingen
6. Finn Steinert TSF Ditzingen
7. Jan Robert Gruhnert TSF Ditzingen


B-Jugend Jg. 1997
1. Samuel Unterhauser TSF Ditzingen
2. Erik Treskatis SV Esslingen
3. Felix Oettinger SV Esslingen
4. Fabian Heuer TSF Ditzingen
5. Nils Riebe TG Biberach
6. Maximilian Schütz TG Schwenningen
7. Etienne Strauß TSF Ditzingen
8. Leo Schäfer VFL Kirchheim
9. Daniel Karle SV Böblingen
10. Patrick Vaihinger TSG Backnang
11. Julian Stastny FC Weinstadt
12. Johannes Nübel TSG Reutlingen
13. Moritz Gäßler SV Böblingen
14. Moses Omurunga  SV Böblingen
15. Victor Bayer TSF Ditzingen
16. Jonathan Möller SV Böblingen
17. Sebastian Hiller TSF Ditzingen

B-Jugend Jg. 1996
1. Lukas Root SV Böblingen
2. Marius Gloyer TSF Ditzingen
3. Marc Sontheimer SSV Ulm
4. Jeldrik Bailer SSV Ulm
5. Leonard Avelini TSF Ditzingen
6. Kevin Hezler SSV Ulm
7. Jan-Enno Gloyer TSF Ditzingen
8. Tim Schwering SV Böblingen
9. Joannis Skempes TSV Pliezhausen
10. Hannes Häcker TSF Ditzingen
11. Jonas Franke SV Böblingen
12. Samuel Bühner TSF Ditzingen

A-Jugend Jg. 1995 – 1993
1. Tim Schäfer VFL Kirchheim
2. Tobias Brüll Sv Böblingen
3. Felix Bach TSG Backnang
4. Johannes Klug SV Böblingen
5. Dominik Bolter SV Illingen
6. Daniel Mäule TSF Ditzingen
7. Christopher Gilliam TSF Ditzingen

8. Denis Trautwein SV Esslingen
9. Hannes Fischer TSG Backnang
10. Thilo Fischer TSF Ditzingen
11. Benjamin Ropertz TSF Ditzingen

12. Stephane Nadler TUS Stuttgart
13. Luis Schneller TSF Ditzigen
14. Hannes Fischer TSF Ditzingen
15. Ruben Rogowsky TSF Ditzingen




{backbutton}
Kompliment an alle Beteiligten: auch das 22. Ditzinger Young Masters war ein voller Erfolg.
Tolle Organisation in einer schönen Halle -
vielen Dank an alle! -
Sportliche Ergebnisse folgen.



{backbutton}


Ditzinger Fechterinnen bei Weltklasseturnier im Mittelfeld

Mannheim: Das große Ziel war die Runde der letzten 32 Fechterinnen. Doch keine der drei Degenfechterinnen aus Ditzingen konnte sich beim Turnier um den "Preis der Quadratestadt Mannheim" diesen Wunsch erfüllen. Bei dem internationalen Qualifikationsturnier geht es um wichtige Punkte für die Aktivenrangliste des Deutschen Fechterbundes.

"Da treten Weltcupfechterinnen an," beschreibt Melanie Auracher (Hochdorf) das hohe Niveau der 120 Starterinnen, "Verschnaufpausen gönnt dir da niemand." Die Ditzinger Fechterin hatte sich am Samstag durch schwere Vor- und Zwischenrunden gekämpft. In der anschließenden 64er-KO-Runde ging es dann um den Einzug ins 32-Finale, das am Sonntag ausgetragen wurde. Aurachers Gegnerin war die Neusserin Esther Pasch, die sich nach der Hälfte des Gefechts mit einigen überraschenden Attacken absetzen konnte. Die Ditzingerin kämpfte sich zwar noch einmal heran, zog mit einer 14:15-Niederlage dann aber unglücklich doch noch den Kürzeren.

Hannah Piesch tat sich in Vor- und Zwischenrunde etwas leichter, sodaß sie für das KO besser gesetzt war. Doch auch die Jugendfechterin, die in Ditzingen trainiert und für Tauberbischofsheim startet,  schied in der KO-Runde aus und kam auf den 60. Platz. Carmen Borrmann aus Nußdorf (ebenfalls Ditzingen/TBB) war bereits in der Vorrunde ausgeschieden.
{backbutton}
Stuttgart: Im Deutschlandpokal hat die Herrendegen-Mannschaft der TSF Ditzingen die 3.Runde erreicht. Ingo Grausam, Bernd Früh und Klaus Schäfer besiegten die Mannschaft des MTV Stuttgart auswärts mit 6:3. 

Obwohl das Ergebnis am Schluß deutlich ausfiel, hatten die Ditzinger einen recht holprigen Start. Zunächst legte Ingo Grausam mit seinem knappen 5:4-Sieg die 1:0-Führung vor. Doch die nächsten beiden Siege gingen an den MTV, nachdem Klaus Schäfer und Bernd Früh jeweils mit 4:5 verloren hatten. Mit einem weiteren 5:4-Ergebnis verhinderte Klaus Schäfer, dass die Gastgeber ihren Vorsprung ausbauen konnten. Nach seinem Ausgleich zum 2:2 besannen sich die Ditzinger dann auf ihre Stärken und legten 3 Siege in Serie hin. Damit war das vorentscheidende 5:2 erreicht und der Sieg dem TSF-Trio nicht mehr zu nehmen. Nachdem die Stuttgarter ihr Ergebnis noch um einen Zähler verbessern konnten, zog Ingo Grausam mit seinem 3. Sieg an diesem Abend den Schlußstrich unter die Begegnung.

Der Deutschlandpokal ist ein nationaler Wettbewerb und wird vom Deutschen Fechter-Bund veranstaltet. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind diejenigen Vereine, die bei den letzten Aktiven-Meisterschaften die Plätze 1-3 erreicht haben. Die Runden werden im KO-System ausgetragen. Die letzten 8 Mannschaften der verschiedenen Disziplinen treten dann am Final-Tag gegeneinander an. Das Finale im diesjährigen Deutschlandpokal findet am 19. Juni 2010 in Göppingen statt



{backbutton}
 

Klaus Schäfer gewinnt mit seiner Mannschaft zum dritten Mal.

Bei diesem internen Degenturnier des Fechtclubs der TSF Ditzingen wird in Dreiermannschaften gefochten. Jede Mannschaft besteht aus einem Schüler, einem Jugendlichen und einem Erwachsenen. Die einzelnen Mannschaften werden unter den gemeldeten Teilnehmern und Teilnehmerinnen durch das Los bestimmt. Auch dieses Jahr waren wieder einige Gastfechter aus Backnang eingeladen und bereicherten die Zusammensetzung der elf Mannschaften. Da sich aber nicht genügend Erwachsene gemeldet hatten, durften einige Jugendliche in deren Rolle schlüpfen. Unter den 33 Teilnehmern waren diesmal nur vier Fechterinnen.

Klaus Schäfer, Jan-Enno Gloyer und Christopher Bock (Backnang) gewannen alle 10 Mannschaftskämpfe und wurden damit Gesamtsieger. Vom Los verwöhnt hatte Klaus Schäfer teilweise die gleichen Fechter in der Mannschaft wie bei seinen beiden Vorjahreserfolgen. Den zweiten Platz erfochten sich Andy Greif (Backnang), Marlene Schneller und Gianluca Winter mit acht Siegen. Dicht auf den Fersen bei gleicher Siegzahl waren ihnen die drei Sebastians Lobmann, Wössner und Stumpf, die das Los kurioserweise zusammengefügt hatte. Sie zeigten auch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Auf dem vierten Platz folgten Christopher Gilliam, Hannes Fischer (Backnang) und Jonathan Wössner mit sieben Siegen.

Die weiteren Platzierungen:
5. Thorsten Wöhrle (Backnang), Fabian Heuer, Fabian Stumpf
6. Samuel Unterhauser,  Etienne Strauß, Marie Eicher
7. Sascha Knoll, Rafael Avelini, Björn Jaeschke (Backnang)
8. Marius Gloyer, Leonard Avelini, Tim Beutelspacher
9. Thilo Fischer, Samuel Bühner, Bianca Greul
10. Jörg Gloyer, Ronny Hees, Maxi Stief
11. Doina Hees, Benjamin Ropertz, Finn Steinert

Volkhart Weizsäcker



(backbutton).
Junge Fechterinnen behaupten sich bei europäischem Degen-Q-Turnier - Im Säbel keine Chance

Schwenningen: Degenfechter Henning Busse vom Fechtclub der TSF Ditzingen hat am Wochenende beim Spätzle-Turnier in Schwenningen den dritten Platz belegt. Das Turnier war der zweite von vier Wettbewerben um den neu ausgeschriebenen Breitensport-Pokals des Württembergischen Fechterbundes.  Bei dem Pokalwettbewerb sind die ersten 32 der Aktiven-Rangliste von der Teilnahme ausgeschlossen. Nach seinem 6 Platz beim Turnier in Weinstadt hat der Hochdorfer weiter alle Chancen auf einen Spitzenplatz gewahrt.

Die Vorrunde mit 42 Teilnehmern überstand der 38-Jährige problemlos. In den anschließenden Ausscheidungsgefechten unterlag Busse jedoch dem späteren Turniersieger Bastian Lindemann (Reutlingen) mit 15:10 und mußte in den Hoffnungslauf. Hier setzte sich der konditionsstarke Ex-Handballer gegen drei Gegner durch und zog ungefährdet ins Viertelfinale ein. Mit hauchdünnem Vorsprung (15:14) schlug Busse hier den Schwenninger Klaus Löschel, bevor er im Halbfinale dem Tauberbischofsheimer Falk Heilmann mit 15:13 nach spannendem Gefecht unterlag.

In Heidenheim wurde am Wochenende das Europäische A-Jugend-Q-Turnier im Damendegen um den McDonalds Cup ausgetragen. Am Start waren 296 Teilnehmerinnen aus ganz Europa, Russland und den USA. 

Bei diesem internationalen Spitzenwettbewerb waren auch Fechterinnen aus Ditzingen am Start. In dem sehr starken Starterfeld machte Hannah Piesch ihre Sache am besten und belegte einen beachtenswerten 47. Platz. Die Ü14-Fechterin aus Backnang startet für Tauberbischofsheim, trainiert aber auch in Ditzingen.  Mareike Ziegler und Constanze Borrmann schieden in der Zwischenrunde aus. Gemeinsam belegten sie den 168. Platz. Marlene Schneller wurde 175., Constanze Borrmann schied bereits in der Vorrunde aus und kam auf den 210.Platz.

Thomas Lamparter, frisch gekürter Südbadischer Seniorenmeister im Säbelfechten, ging in Eislingen bei den Württembergischen Meisterschaften der Aktiven an den Start. Gegen die Säbelspezialisten aus Eislingen, Göppingen und Künzelsau hatte Lamparter keine Chance. Am Schluß belegte er den 9. Platz.


{backbutton}
TSF-Fechtabteilung erwartet mehr als 150 Teilnehmer aus ganz Süddeutschland

Ditzingen: Zum 22. Mal veranstaltet der Fechtclub der TSF Ditzingen am Wochenende 5./ 6. Dezember das Nachwuchsturnier "Young Masters", diesmal in der Sporthalle Seehansen in Ditzingen-Hirschlanden.

Ausschreibung (nicht öffentlich - nur für Vereine aus der Region)

Am Samstag, den 5. Dezember, wird der Florett-Wettbewerb ausgetragen. Den Anfang machen ab 10.30 Uhr die Schülerinnen und Schüler (Jahrgang 1998-2000 und jünger), ab 12 Uhr folgen die B-Jugendlichen, bevor es ab 13.30 Uhr für die A-Jugendlichen (Jahrgänge 1993-95) ernst wird. Am Sonntag, 6. Dezember, findet der Degen-Wettbewerb statt (gleiche Uhrzeit).

Das Young Masters ist ein Turnier mit großer Anziehungskraft. Das zeigt ein Blick auf das vergangene Jahr. 2008 waren 170 Teilnehmer aus 24 Vereinen nach Ditzingen gekommen. Für das Renommee der Veranstaltung spricht auch, dass die Fechterhochburgen Heidenheim und Tauberbischofsheim ebenso vertreten waren wie der Landesstützpunkt Böblingen.  Überregional bekannte Vereine  wie Laupheim, Schwenningen oder Rohrbach (Saar) waren vergangenes Jahr ebenfalls am Start.

Bei solcher Konkurrenz können die jungen Fechterinnen und Fechter der TSF Ditzingen auch in diesem Jahr kaum auf einen Heimvorteil hoffen. Dennoch geht es für einige darum, ihre Spitzenplätze vom Vorjahr zu verteidigen. Im Damendegen sind das in ihren Altersklassen Mareike Ziegler und die Borrmann-Schwestern Carmen und Constanze. Im Herrendegen werden Samuel Unterhauser, Simon Greul, Sebastian Stumpf und Marius Gloyer versuchen, ihre jeweilige Altersklasse erneut für sich zu entscheiden.

Nach den zuletzt gezeigten guten Leistungen dürfen auch die Florettfechter aus Ditzingen auf einen der vorderen Plätze beim Young Masters hoffen. 2008 hatte Giuliano Weeh den Anfang gemacht, als er im Jahrgang 1999 Dritter wurde. 

Mit seinem Turnier für den Nachwuchs läuft sich der Fechtclub der TSF Ditzingen als Veranstalter schon einmal warm für das nächste sportliche Großereignis. Denn am Samstag, 19. Dezember, finden ebenfalls in der Sporthalle Seehansen in Ditzingen-Hirschlanden die Württembergischen Meisterschaften der Aktiven im Damen- und Herrendegen statt.

Der Zeitplan im Überblick:

Wann: Samstag, 5.Dezember 2009 (Florett) und Sonntag, 6. Dezember 2009 (Degen)

9.30 Uhr Hallenöffnung
10.30 Uhr Schüler Jahrgänge 98 – 2000 und jünger
12.00 Uhr B-Jgd. Jahrgänge
13.30 Uhr A-Jgd. Jahrgänge 93 – 95

Wo: Sporthalle Seehansen, Ditzingen-Hirschlanden

·    Autobahn A81 bis Ausfahrt S-Feuerbach/Ditzingen, links ab auf die Bundesstraße B295 Richtung Ditzingen
·    Nun geradeaus durch das Industriegebiet und dann der Beschilderung "Stadtteile" und "Weissach" folgen.
·    Es geht um Ditzingen herum, zunächst durch einen Tunnel, dann geradeaus über einen Kreisel und weiter geradeaus um den Stadtteil Hirschlanden herum.
·    Hinter Hirschlanden mündet die Straße wieder in einen Kreisel, hier erneut geradeaus drüber Richtung Schöckingen / Hemmingen.
·    Nach wenigen Metern an der Steigung links abbiegen ins Sportgelände und nach der Einfahrt gleich wieder rechts rauf zum Parkplatz der Halle. 

{backbutton}

A-Jugendliche sammeln Erfahrung bei nationalem Q-Turnier - Hannah Piesch wird Achte

Säbel wird in Ditzingen so gut wie nicht gefochten. Aber Ute Klotz und Thomas Lamparter haben am Wochenende gezeigt, dass sie es trotzdem können. Bei den Offenen Südbadischen Senioren-Einzelmeisterschaften in Rastatt räumten die beiden Trainingspartner richtig ab.

Ute Klotz holte im Damensäbel den 1.Platz in der Runde der Altersklasse 50+ , in der Herrensäbel-Runde Sonderklasse 30+ siegte Thomas Lamparter. 



Mehrere Fechterinnen aus Ditzingen starteten beim nationalen A-Jugend Q-Turnier in Solingen, das mit 134 Teilnehmerinnen stark besetzt war. Sehr erfreulich das Ergebnis von Hannah Piesch: die 15-jährige Backnangerin, die für Tauberbischofsheim startet, aber in Ditzingen trainiert, kam auf einen hervorragenden 8.Platz. In der Direktausscheidung unterlag sie mit 14:15 denkbar knapp der späteren Zweitplatzierten Florina Plachta aus Offenbach. Siegerin wurde Sabrine Arnautova aus Waldkirch. Die übrigen Starterinnen aus Ditzingen platzierten sich achtbar. Mareike Ziegler wurde 47. Carmen Borrmann (sie startet wie ihre Schwester für den FC TBB) wurde 38., Constanze Borrmann belegte als B-Jugendliche im  A-Jugend-Turnier Platz 72. 


{backbutton}
Platz eins und zwei beim Schwenninger B-Jugend-Turnier für Ditzinger Fechtnachwuchs

Schwenningen: Sebastian Wössner hat am Wochenende das Degen-Ranglistenturnier des Württembergischen Fechterbundes gewonnen. In der B-Jugend (Jahrgang 1997) schlug er im Gefecht um Platz eins seinen Ditzinger Vereinskameraden Samuel Unterhauser mit einem hauchdünnen Vorsprung von 10:9. Beide hatten die Endrunde ohne große Probleme erreicht und waren mit deutlichen Siegen ins Finale eingezogen.

Fabian Heuer zeigte mit seinem 6. Platz, wie stark der Jahrgang 1997 in Ditzingen ist. Pech für Etienne Strauß: er schied in der Zwischenrunde aus und kam auf Platz 21.

Grund zum Jubeln auch bei den Schülern (Jahrgang 2000): hier siegte Sebastian Stumpf, nachdem er in der Finalrunde alle Gefechte für sich entschieden hatte. Gianluca Winter holte den 6. Platz. Luca Löffler wurde Vierzehnter. 

Nicolas Simon errang im Jahrgang 1999 den 5. Platz. Auf Platz 20 kam Fabian Stumpf.

Bei den B-Jugendlichen des Jahrgangs 1996 schaffte es im Herrendegen kein Ditzinger Fechter unter die ersten Zehn. Marius Gloyer wurde in der Endrunde 13.,  Jan-Enno Gloyer schied in der Zwischenrunde aus und belegte Platz 18. Im Jahrgang 1998 erreichte Finn-Thorben Steinert Rang 15.


{backbutton}


A-Jugend-Turnier im Damen-Degen  - Platz 6 für Ditzingerin Mareike Ziegler


Backnang: Constanze Borrmann (Jahrgang 1997) war am Sonntag die Jüngste im Feld. Aber am Schluß stand die Nußdorferin ganz oben auf dem Treppchen. Denn auf der Planche ließ sie ihren Konkurrentinnen ganz schön alt aussehen.

Ohne Niederlage war Borrmann ins Finale eingezogen. Dort schlug sie Vera Oettinger (Esslingen) deutlich mit 15:10 Treffern. Wie ihre Schwester Carmen startet Constanze für den Fechtclub Tauberbischofsheim, trainiert aber auch bei der Fechtabteilung der TSF Ditzingen.

Oettinger hatte zuvor im Viertelfinale die Ditzingerin Mareike Ziegler geschlagen. Für Ziegler deshalb besonders schade, weil sie Oettinger sowohl in der Vorrunde als auch im Achtelfinale klar besiegt hatte. Durch ein Freilos im Hoffnungslauf hatte die Esslingerin aber offenbar neuen Mut geschöpft, und mit neuer Taktik gelang ihr ein 15:10-Erfolg.

Für Mareike Ziegler blieb Platz sechs.  Die Ditzingerin Marlene Schneller konnte zwar ihre erste Direktausscheidung gewinnen, schied dann aber nach 2 Niederlagen aus und belegte Platz neun im Endergebnis.


{backbutton}


Offene Württembergische Senioren-Meisterschaften - Siege im Säbel, Florett und Degen


Korb:  In einem starken Starterfeld mit Teilnehmern sogar aus Spanien, Ungarn und Kolumbien haben die Fechter der TSF Ditzingen am Wochenende ihr Können bewiesen. Bei den Offenen Württembergischen Meisterschaften in Korb waren sie mit allen Waffen erfolgreich.

Den Anfang machte Ute Klotz mit ihrem Sieg in der Altersklasse Ü50 mit dem Damen-Säbel. Vom Gewicht her ist der Säbel übrigens die leichteste Waffe im Sportfechten.

Im Herrenflorett holte sich WM-Teilnehmer Bruno Kachur gewohnt routiniert den Titel in der Altersklasse Ü60. Allerdings war dieser Sieg teuer erkauft, denn er verletzte sich bei einem Gefecht so unglücklich, dass er mit der rechten Hand keine Waffe mehr halten konnte. Für den anschließenden Degenwettbewerb ein großes Problem, das Kachur aber  sozusagen "mit links" löste - der Rechtshänder trat als Linkshänder an. Umso höher ist sein 4. Platz im Herrendegen einzuschätzen, denn eine solche Umstellung gelingt meist nur nach sehr langer Übung.

Leider gefährdet Kachurs Verletzung seinen Start bei den Deutschen Meisterschaften am nächsten Wochenende in Bad Dürkheim, wo die ersten Punkte für die WM-Teilnahme 2010 vergeben werden. Den ersten Platz im Degen-Wettbewerb der Ü60 belegte Roger Menck aus Ulm-Wiblingen

Fast nach Plan lief es bei den Damen im Florett Ü40, wo Monika Willrett zwar ihren Titel nicht verteidigen konnte, aber als Vizemeisterin aus dem Wettbewerb hervorging. Im Degen ließ sie dann aber nichts mehr anbrennen und verteidigte ihren zweiten Titel ohne jede Niederlage.
Die Vereinskameradinnen Ute Klotz und Ursel Frisch belegten im Degen Ü50 die Plätze drei und sechs.

Bei den "Jung-Senioren" (Ü30) konnte Henning Busse seinen Titel im Herrendegen ebenfalls verteidigen. Sein Vereinskamerad Sascha Knoll überzeugte in der Direktausscheidung und wurde Vizemeister.

Oliver Joachim startete in der starken Gruppe Ü40 im Herrendegen mit einer regelrechten Siegesserie, die aber ausgerechnet in der Direktausscheidung abrupt abriss. Er musste sich deshalb mit Platz elf begnügen.




{backbutton}
Kachur und Willrett behaupten sich bei Deutscher Meisterschaft


Bad Dürkheim: Uschi Willrett und Bruno Kachur gehören zu den besten Seniorenfechtern Deutschlands. Bei den Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Bad  Dürkheim belegten die beiden im Damendegen Ü50 und im Herrenflorett Ü60 jeweils den 3. Platz.

Uschi Willrett hatte gute Chancen auf einen Sieg an diesem Wochenende, schließlich gehört sie zu den erfolgreichen Degenfechterinnen, die im April bei den deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften den Titel nach Ditzingen holten. Und vor zwei Jahren war sie bereits Dritte in der Altersklasse Ü40 gewesen. Doch im Halbfinale von Bad Dürkheim unterlag sie unglücklich mit 10:9.

Ähnlich erging es Bruno Kachur im Herrenflorett. Der WM-Teilnehmer aus Hochdorf war mit einem Handicap in die Pfalz gereist, nachdem er sich vergangenes Wochenende bei den Offenen Württembergischen Meisterschaften an der Hand verletzt hatte.  Nach einer Zwangspause im Training und der großzügigen Anwendung von Pferdesalbe fand er aber zu seiner gewohnten Form zurück. Erst im Halbfinale unterlag er dem Bremer Piglosiewicz ebenfalls knapp mit 10:9. Sieger wurde Bernd Simon aus Leverkusen.

Im Herrendegen Ü60 belegte Kachur Platz 8. Deutscher Meister wurde Burkhard Steffen vom MTV München nach einem Sieg über Reinhold Behr vom FC Tauberbischofsheim.

Die weiteren Ergebnisse aus Sicht der TSF-Fechtabteilung: im Damensäbel Ü50 belegte Ute Klotz Rang 6. Pia Paul unterlag in der Direktausscheidung im Damendegen (Ü40) der späteren Vizemeisterin Wiebke Lüth aus München und kam auf den 13. Platz, Ursel Frisch kam auf Platz 24.

Im Herrendegen Ü35 unterlag Steffen Eigner im Viertelfinale dem späteren Vizemeister Ritthaler aus Friesenheim mit 10:7 und wurde Fünfter, sein Ditzinger Vereinskamerad Henning Busse belegte den 9. Platz.


(backbutton).
Platz 9 für Nußdorfer Juniorin - knappes Aus im Achtelfinale

Budapest: So sieht ein Einstand nach Mass aus.  Zu Beginn der internationalen Fechtsaison belegte Carmen Borrmann beim Jugendweltcup in Ungarn einen hervorragenden 9.Platz.  Bei dem stark besetzten Turnier, das zum Circuit des cadets für Fechter der Jahrgänge 1993-95 gehört, waren 165 Degenfechterinnen am Start.

Nach einer sehr guten Vorrunde mit fünf Siegen konnte Carmen Borrmann sich im KO der besten 128 gegen drei weitere Gegnerinnen aus Israel, Dänemark und Ungarn durchsetzen. Doch im Achtelfinale unterlag sie knapp einer weiteren Ungarin. 

Die 15-Jährige, die für das Bundesleistungszentrum Tauberbischofsheim startet und zusätzlich in ihrem Heimatverein Ditzingen trainiert, wird in dieser Saison häufiger auf internationaler Bühne zu sehen sein.  Der 9.Platz kommt als zusätzliche Motivation genau zur rechten Zeit.

Als beste Deutsche belegte Shirin Vollrath aus Tauberbischofsheim beim Jugendweltcup den siebten Rang.  Die 15-jährige Hannah Piesch, die ebenfalls in Ditzingen trainiert, erreichte in Budapest die Runde der letzten 32. Es wird spannend werden, wie dieses Trio sich im Verlauf der Saison in der deutschen Rangliste positioniert.


(backbutton).
Mühlacker: Mit 4 ersten und 2 zweiten Plätzen für den Fechtnachwuchs aus Ditzingen endeten am Wochenende (31.10.) die Schülermeisterschaften im Bezirk Unterer Neckar. Von den 31 Teilnehmern kamen 13 von den TSF - fast die Hälfte. Erfreulich für den "Degen-Club" Ditzingen sind die guten Ergebnisse im Florettfechten. Die Resultate der TSF-Fechter im Einzelnen:

Sebastian Graf
Herrenflorett Jahrgang 1998

1. Maximilian Stief
3. Jan Robert Gruhnert

Herrendegen Jahrgang 1998

2. Jonathan Wößner
3. Finn Steinert

Herrenflorett Jahrgang 1999

1. Yannic Reder
3. Giuliano Weeh
4. Sebastian Graf
6. Christian Hartmann
8. Christos Koios

Herrendegen Jahrgang 1999

2. Nicolas Simon
3. Tim Beutelsbacher

Damenflorett Jahrgang 2000

1. Bianca Greul

Herrendegen Jahrgang 2000

1. Sebastian Stumpf


Das Turnier litt unter zahlreichen organisatorischen Mängeln. Unter anderem wurde parallel zu den Bezirksmeisterschaften ein weiteres Turnier ausgetragen. In einigen Altersklassen kam es deshalb zu langen Wartezeiten, die die Geduld von Sportlern, Eltern und Betreuern sehr auf die Probe stellten.


{backbutton}
Florett und Degen: Ursel Willrett und Bruno Kachur jeweils mit Doppelsieg

Zum 33. Mal wurde am Wochenende das Internationale Ludwigsburger Barock-Turnier für Senioren-Fechter (Ü30 und älter) ausgetragen. Ursel Willrett und Bruno Kachur (beide TSF Ditzingen) hießen die überragenden Sieger.

Gerade von der WM in Moskau zurückgekehrt, wo er einen zehnten Rang belegt hatte, ließ Kachur seinen Gegnern keine Chance. In einem Feld von 20 Degenfechtern mehrerer Altersgruppen, das mit weiteren WM-Teilnehmern aus der Schweiz und Deutschland stark besetzt war, errang er 17 Einzelsiege. Unter anderem mußten sich der frühere Vizeweltmeister Frieder Kopsch (Ludwigsburg) sowie der Deutsche Seniorenmeister Winfried "Luigi" Suchanek dem Routinier aus Hochdorf geschlagen geben. Auch im Florett lief es sehr gut für Kachur: Ohne eine einzige Niederlage gewann er seine Runde der Altersgruppe Ü60.

Ursel Willrett, die zweite Doppelsiegerin aus Ditzingen, musste ihre jahrgangsübergreifende Runde im Florett zweimal durchfechten, bevor sie als Siegerin feststand. Dabei besiegte sie die Waldshuter Fechterin Greunke, die bei der WM in Moskau Rang zwölf belegt hatte. Auch im Degen ließ die Deutsche Mannschaftsmeisterin nichts anbrennen und setzte sich gegen ihre Konkurrentinnen klar durch.

Die übrigen Ergebnisse: Bei den Degenfechterinnen Ü50 erreichten die Ditzingerinnen Ute Klotz Platz 4 und Ursel Frisch Platz 6. Bei den Degen-Herren Ü30 platzierten sich die Ditzinger  Steffen Eigner auf Rang 2, Henning Busse auf Rang 3 und Sascha Knoll auf Rang 4.



{backbutton}
Heidenheim - Bei den Württembergischen A-Jugend- und Juniorenmeisterschaften im Degenfechten konnte sich die Ditzingerin Mareike Ziegler beides Mal auf vordere Plätze im Viertelfinale durchkämpfen. Sie war die einzige, die die Heidenheimer Übermacht aufmischen konnte.

Heidenheim hatte ins Fechtzentrum eingeladen und 17 württembergische Vereine sandten ihre besten Jugendfechterinnen und Fechter. Nachdem Mareike Ziegler Vor- und Zwischenrunde in der A-Jugend gut überstanden hatte, besiegte sie im Achtelfinale die Heidenheimerin Hornscher, unterlag aber im Viertelfinale knapp gegen Frauke Gnaier aus der bekannten Heidenheimer Fechterfamilie. Durch einen Sieg im Hoffnungslauf konnte sich Ziegler nochmals herankämpfen, scheiterte dann aber ein zweites Mal an Gnaier und belegte Platz fünf. Marlene Schneller (Ditzingen) erreichte bei ihrer ersten „Württembergischen“ immerhin die Zwischenrunde. Württembergische Meisterin wurde Kristin Werner aus Heidenheim. 

Mareike Ziegler hatte sich auch bei den Juniorinnen qualifiziert und drang nach guter Vorrunden-Platzierung über einen Sieg gegen die Heidenheimerin Lestar ins Viertelfinale vor. Dort unterlag sie der A-Jugendmeisterin, griff aber nach einem Sieg im Hoffnungslauf erneut an. Diesmal scheiterte sie an Isabelle Walz (Heidenheim) und kam auf Rang sieben. Meisterin wurde Ines Werner , ebenfalls aus Heidenheim.

Bei den Junioren erwischte der Ditzinger Benedikt Joachim einen rabenschwarzen Tag und focht weit unter Form. Er konnte seinen dritten Platz aus dem Vorjahr nicht verteidigen und schied in der Vorrunde aus. Bei der A-Jugend erreichten Luis Schneller Rang 32, Christopher Gilliam Rang 36. 

{backbutton}
 +++ Kurzmeldung vorab +++

Moskau – Bruno Kachur geht als Nr. 5 ins K.O. der Senioren-WM Ü60 im Herrenflorett. Hier verpasst er knapp das Finale und landet auf einem beachtlichen 10. Platz.

Mehr in Kürze.

Wenn ein Turnier als Breitensportwettkampf angesagt wird, denkt so mancher „Hier kann ich einen ersten Platz abstauben.“ Dies gelang aber nur unserem jüngsten Teilnehmer Sebastian Stumpf, Jahrgang 2000. Zusammengelegt mit Jahrgang 1999 musste er sich erst durch ein Feld von 14 Degenfechtern durchkämpfen und viele der Älteren schlagen, bis er in der Jahrgangswertung zum klaren Sieger wurde. Viel zu viel Pech dagegen hatte Nicolas Simon (Jahrgang 99), der nach einer hervorragenden Vorrunde im Finale mehrere 4:5-Niederlagen einstecken musste und so in der Jahrgangswertung auf Platz fünf abrutschte. Für Tim Beutelspacher (Jahrgang 2000) und Finn Steinert (Jg.1998) war es das erste Turnier nach der Anfängerprüfung. Es diente mehr dem Sammeln von Erfahrung als einer Top-Platzierung. Beide können aber mit einem 12., bzw. 6. Platz zufrieden sein.

In der B-Jugend konnte der Ditzinger Samuel Unterhauser (Jahrgang 1997) einen zweiten Platz erringen in einem großen Feld von Teilnehmern. Nach einer krankheitsbedingten Pause war dies ein guter Wiedereinstieg ins Turniergeschehen. Fabian Heuer (auch Jg. 97) schaffte sich Respekt mit seinem vierten Rang. Marius und Jan-Enno Gloyer belegten Platz vier und fünf im Jahrgang 1996.

In der Aktivenrunde von 19 Degenfechterinnen und Fechtern gelang Melanie Auracher – bei getrennter Wertung – der Sprung aufs Treppchen mit einem dritten Rang, Henning Busse platzierte sich nach einer knappen Niederlage im Viertelfinale als sechster.

{backbutton}
Melanie Auracher wiederholt Erfolg vom Vorjahr - Benni Joachim in Wangen Zweiter


Wangen im Allgäu: Platz eins im Damendegen, zweiter Platz bei den Herren - für die Fechtabteilung der TSF Ditzingen hat sich der Ausflug in den Südosten Baden-Württembergs gelohnt. Dort hatte am Wochenende die MTG Wangen zum 2. Paul-Kindl-Turnier für Degenfechterinnen und - fechter eingeladen. Bei der Premiere im vergangenen Jahr hatten die Ditzinger die beiden ersten Plätze belegt.

Melanie Auracher ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie ihren Vorjahressieg wiederholen wollte. Und das obwohl dieses Jahr das Starterfeld nicht nur zahlenmäßig stärker besetzt war. Unter anderem traten die ersten zehn Degenfechterinnen der bayrischen Rangliste in Wangen an. Doch davon ließ Auracher sich nicht beeindrucken. Ohne Niederlage zog die Hochdorferin durch Vor- und KO-Runde direkt ins Finale ein. Dort schlug sie Claudia Willacker vom Traditionsverein MTV München und erhielt den Wanderpokal für die beste Degenfechterin bereits zum zweiten Mal. Veranstalter Manfred Mitter wünschte sich bei der Siegerehrung, dass nächstes Jahr einmal eine andere gewinnt. Sollte die Wiederholungstäterin aus Ditzingen nämlich auch 2010 siegen, dürfte sie den Wanderpokal behalten und ein neuer Pokal müsste angeschafft werden.

Im Herrendegen traten 32 Fechter an, darunter viele erfahrene Aktive aus der Bodenseeregion. Vorjahressieger Benedikt Joachim hatte eine starke Vorrunde ohne Niederlage. Für den Junioren-Bezirksmeister aus Ditzingen ging es mit den Siegen in der KO-Runde bis ins Finale weiter, wobei die Ergebnisse immer deutlich zu seinen Gunsten waren. Im Finale um Platz eins traf Joachim dann auf Moritz Hoyer vom MTV München. In einem spannenden Duell zeigten beide Fechter ihr ganzes Können. Bis zum Stand von 12:12 war die Partie ausgeglichen. Doch dann machte sich der Trainingsrückstand Benedikt Joachims bemerkbar, der durch einen Bänderriss 8 Wochen außer Gefecht gesetzt gewesen war. Der Ditzinger brach konditionell ein, während der Münchner weiter seine Treffer setzen konnte. So fehlten Benedikt Joachim am Schluß 3 Treffer zur Titelverteidigung, die zugleich eine Wiederholung des Ditzinger Doppelsiegs gewesen wäre.  

In dem stark besetzten Feld holte Henning Busse einen guten 10. Platz für die Ditzinger, Thomas Bayer ließ als 15. viele jüngere Starter hinter sich. Für ihn war das Turnier eine Rückkkehr zu seinen Wurzeln, denn hier in Wangen hatte er vor Jahren mit der Fechterei begonnen. Da passte es natürlich, dass die Mutter des heutigen Seniorenfechters in der Halle vorbeischaute, um ihm die Daumen zu drücken.
 

{backbutton}
Illingen/Enz - Im Bezirk Unterer Neckar des Württembergischen Fechterbundes können sich die Fechter der TSF Ditzingen zur Zeit eigentlich nur selbst schlagen. Die Überlegenheit bei den Aktiven war fast schon erdrückend, wie die Ergebnisliste zeigt. Platz 1 und 2 beim Herrenflorett, im Herrendegen sogar die ersten 7 Plätze belegten Fechter der TSF Ditzingen.

In beiden Waffen trugen erfahrene Fechter den Sieg davon. Bezirksmeister im Herrenflorett wurde Seniorenfechter Bruno Kachur, gerade 60 Jahre alt geworden, vor seinem Vereinskameraden Klaus Schäfer. Sieger im Herrendegen wurde Vladimir Reznitchenko. Der Goldmedaillen-Gewinner von Barcelona gehört in Ditzingen zum Trainerstab. Wiederum kam Klaus Schäfer auf den zweiten Platz.

Langweilig wurde das Turnier trotz der Ditzinger Übermacht zu keiner Zeit. Im degen mußte der Drittplatzierte Benedikt Joachim sogar in die Verlängerung, nachdem sein Vereinskamerad Steffen Eigner buchstäblich in letzter Sekunde einen 3:2-Rückstand ausgeglichen hatte. Erst dort gelang Benedikt Joachim, der sich den Degen-Titel bei den Junioren (U19) gesichert hatte, dann der entscheidende Treffer.

Die weiteren Plätze der Ditzinger Aktiven im Herrendegen: 4. Steffen Eigner, 5. Oliver Joachim, 6. Henning Busse, 7. Bruno Kachur.

Bei der A-Jugend (U16) holte sich Mareike Ziegler einen schönen Sieg im Damendegen, Marlene Schneller kam auf Rang 4. Beim U16-Herrendegen kam Christopher Gilliam auf den 4.Platz vor Thilo Fischer auf Platz 5. Die ersten beiden Plätze gingen an die Backnanger Hannes Fischer und Simon Hillebrand, Dritter wurde der Illinger Dominik Bolter. Weitere Platzierungen aus Ditzinger Sicht: Luis Schneller (7.), Daniel Mäule (10.), Benjamin Ropertz (11.), Hannes Fischer (12.), Ruben Rogowsky (14.). Im Herrenflorett hatte Benjamin Ropertz als Einziger die Farben der Ditzinger vertreten. Er wurde Elfter.

In der B-Jugend Jahrgang 1996 errang Leonard Avelini einen schönen 3. Rang im Herrenflorett, Samuel Bühner wurde Fünfter. Im Degen kam Avelini hinter dem Backnanger Simon Hillebrand auf Rang 2 vor Hannes Häcker (ebenfalls Ditzingen). Im Damendegen belegte Mara Kohl ebenfalls Rang 2.

Bei den B-Jugendlichen Jahrgang  des Jahrgangs 1997 kam Raffael Avelini im Herrenflorett auf den 4. Platz vor seinem Vereinskameraden Ronny Hees (5.). Mit dem Degen kam Raffael Avelini noch besser zurecht: hier belegte er Rang 2 vor Etienne Strauß, der Dritter wurde.

{backbutton}
Ditzingen - Nur haarscharf sind die U12-Degenfechter der TSF Ditzingen bei den Württembergischen Meisterschaften am Sonntag in eigener Halle am angestrebten Mannschaftstitel vorbeigeschrammt. Den Gastgebern war’s egal: Schon tags zuvor im Einzel hatten Sebastian Wössner und Simon Greul in der Glemsaue für die Höhepunkte aus Ditzinger Sicht gesorgt.
 
Sebastian Wössner gelang mit seinem Titelgewinn im Jahrgang 1997 das doppelte Triple. Schon 2007 und 2008 hatte er bei den Landesmeisterschaften triumphiert. Nun stand der Zwölfjährige aus Malmsheim bei seinem letzten Start in der Schülerklasse (U12) zum dritten Mal ganz oben auf dem Treppchen und beendet die Saison nach fünf Turnieren ebenfalls zum dritten Mal in Folge als Führender der württembergischen Rangliste. Wössner marschierte souverän durch den Wettbewerb, und entlud nach dem 10:6 im Finale über Richard Duchan (Laupheim) die ganze Anspannung erst einmal in einem Jubelschrei. Rang drei in der Landesrangliste räumen musste indes Samuel Unterhauser. Dem Ditzinger war zwei Tage zuvor der Blinddarm entfernt worden, noch etwas blass um die Nase verfolgte er den Wettkampf von der Tribüne. Fabian Heuer und Etienne Strauss kamen für die TSF unter 25 Startern im Jahrgang 1997 auf die Plätze neun und 14.
 
Weitaus knapper dagegen die Entscheidung im Jahrgang 1998. In der Finalrunde der besten acht hatte Simon Greul, wie Wössner gecoacht von seinem Trainer Istvan Katona, lange ohne Niederlage an der Spitze gelegen, ehe er in den abschließenden drei Gefechten doch zweimal den Kürzeren zog. Allerdings: Auch der Führende der Landesrangliste Philipp Kondring (Heidenheim) patzte im letzten Gefecht. Vier Fechter lagen nun mit je fünf Siegen an der Spitze. In der Stichrunde verbuchten Greul und Lucas Fröschl aus Heidenheim je zwei Siege, Kondring und der Böblinger Pablo Calderon waren damit aus dem Rennen. Im neuerlichen Stichkampf behielt dann der Ditzinger die Nerven. Trotz zwischenzeitlichem 3:4-Rückstand bog er das Gefecht gegen Fröschl noch zum 5:4-Sieg um. Den Titelgewinn nahm Simon Greul hin, wie er sich im Wettkampf präsentiert hatte: völlig cool. Kein Schrei, kein Hüpfer, nur die geballte Faust und ein glückliches Lächeln.
 
Der zweite TSF-Starter im Jahrgang 1998, Jonathan Wössner belegte Rang neun. Im Jahrgang 1999 belegten Nicolas Simon und Fabian Stumpf für Ditzingen die Plätze fünf und 13. Als einzige Teilnehmerin der TSF bei den Mädchen belegte Aida Kumpf Platz sieben im Jahrgang 1997.
 
Durch die beiden Titel starteten die TSF-Buben tags darauf als Nummer eins der Setzliste in den Teamwettbewerb. Nach einem Freilos zog das Trio Sebastian Wössner, Simon Greul und Fabian Heuer mit einem klaren Sieg über den SV Esslingen ins Finale ein, wo sich die Ditzinger einen packenden Kampf mit Heidenheim II (Kondring/Fröschl/Jooss) lieferten. Mehrmals wechselte die Führung, am Ende brachten die Heidenheimer drei Treffer Vorsprung zum 45:42 über die Ziellinie, die TSF feierten Silber Bronze ging an Heidenheim I. Das zweite Ditzinger Team (Etienne Strauss/Jonathan Wössner/Nicolas Simon) behielt im Gefecht um Platz sechs die Oberhand über den FC Weinstadt.

{backbutton}
Dresden - Bei den Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften (Ü35) haben die Ditzinger Fechterinnen Pia Paul, Uschi Willrett und Monika Willrett den Titel im Damendegen gewonnen. Im Finale schlugen sie am Sonntag Vorjahresmeister Rotation Berlin deutlich mit 5:2. Tags zuvor hatten die drei Ditzingerinnen mit dem Florett die Bronzemedaille errungen. In den Weittbewerben der Herren kamen die Ditzinger Bernd Schlottke, Bernd Früh, Klaus und Peter Schäfer auf Rang 6 mit dem Degen. Mit dem Florett erfochten sie sich Platz 5.

Zum 15. Mal wurde die Senioren-DM in der Stadt an der Elbe ausgetragen. Zu den Senioren zählt, wer das Alter von 35 Jahren überschritten hat. Für die Mannschaft gilt ein Mindestalter: bei den Herren dürfen die drei Starter zusammen nicht weniger als 145 Jahre auf die Fechtbahn bringen, bei den Damen sind es 130 Jahre.

Für die Ditzingerinnen war am Samstag der dritte Platz mit dem Florett ein Auftakt nach Maß, der zeigte, wie gut es um Kondition und Motivaton bestellt war. Und am Sonntag lief es dann mit dem Degen fast schon sprichwörtlich wie am Schnürchen. Pia Paul (Sachsenheim), Uschi Willrett (Gerlingen) und Monika Willrett (Ditzingen) errangen bereits in der Vorrunde 3 deutliche Siege (26 Gefechte gewonnen bei nur einer Niederlage). Damit waren sie für die Direktausscheidung auf Platz 1 gesetzt und konnten so dank eines Freiloses ohne Kampf ins Halbfinale einziehen. Dort setzte das Trio seinen Lauf mit einem klaren 5:0 über Zülpich fort. So kam es zu einer Neuauflage des Finales vom Vorjahr gegen Rotation Berlin, nur unter anderen Vorzeichen. Denn beim deutlichen 5:2-Erfolg ließen die drei Ditzingerinnen dem Vorjahresmeister nicht den Hauch einer Chance, sodaß sie sich nicht wie in den Vorjahren mit dem 2.Platz zufrieden geben mußten, sondern die verdiente Ü35-Goldmedaille um den Hals gehängt bekamen.

Auch die Herren aus Ditzingen starteten am Samstag erfolgreich in den Ü35-Degen-Wettbewerb. Bernd Schlottke (Gerlingen), Bernd Früh (Schorndorf), Klaus Schäfer (Tamm) und Peter Schäfer (Kirchheim/Teck) schlugen in der Vorrunde den Zweiten des Vorjahres Dresden fast schon sensationell mit einem deutlichen 6:3. Mit drei Siegen auf dem Konto gingen die Fechter der TSF Ditzingen als Vierte ins Viertelfinale, wo sie Ingolstadt allerdings deutlich mit 5:1 unterlagen. Es folgten ein Sieg über den MTV Stuttgart (5:3) und eine weitere Niederlage gegen Hannover, sodaß am Schluß des Wettbewerbs der 6. Platz heraussprang. Deutscher Meister wurde wie in den Jahren zuvor der FC Tauberbischofsheim.

Im Herrenflorett am Sonntag bot sich das gleiche Bild. Die Ditzinger blieben in der Vorrunde ohne Niederlage und waren auf Platz 4 für das Viertelfinale gesetzt. Dort verloren sie unglücklich mit 4:5 gegen Duisburg, das später ins Finale um Platz Eins einzog. Durch einen Sieg über Chemnitz kamen die Florettherren immerhin noch auf Platz 5.

Ein Meistertitel und ein dritter Platz bei den Damen, die Herren mit Tuchfühlung zu den vorderen Plätzen: die Fechtabteilung der TSF Ditzingen kann mit dem Ergebnis der Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft sehr zufrieden sein.

{backbutton}
Laupheim/Ditzingen - Samuel Unterhauser auf Platz Eins, Sebastian Wössner auf Platz Zwei - beim  Ranglistenturnier des Württembergischen Fechterbundes am Wochenende in Laupheim lief es bestens für die Fechter der TSF Ditzingen. Seit Jahren wechseln sich die beiden Schüler in ihrer Altersklasse (Jahrgang 1997) an der Spitze der württembergischen Rangliste ab. Beim letzten Turnier vor den Württembergischen Meisterschaften hatte diesmal Unterhauser die Nase vorn. Ohne Niederlage in Vorrunde, Zwischenrunde und 16er-KO zog er ins Finale ein, wo er seinen Vereinskameraden 10:5 besiegte. Fabian Heuer, der dritte Ditzinger Starter dieses Jahrgangs, schied in der Zwischenrunde aus und kam auf Platz 17. Auch im Jahrgang 1998 mischten die Ditzinger vorne mit.  Hier kam Simon Greul auf einen sehr guten zweiten Platz, Jonathan Wössner wurde 13.. Bei den jüngsten Schülern (Jahrgang 1999) zeigte sich Neuling Nicolas Simon in aufsteigender Form und erreichte Platz sechs. Einziger Starter in der B-Jugend (Jg. 1996) war Marius Gloyer. Er kämpfte sich in Laupheim ins 16er-Finale durch und erreichte dort Rang elf.

Für die Aktiven lief es hingegen nicht so gut. In der 4.Runde des Deutschlandpokals unterlagen die Ditzinger Degenfechter der Mannschaft von Speyer mit 4:5. Die Ditzinger mit Henning Busse, Bernd Früh, Klaus Schäfer und dem lange verletzten Benedikt Joachim als Ersatzmann mussten auswärts antreten. Schon nach dem ersten Durchgang lagen sie mit 0:3 zurück und konnten diesen Rückstand nicht mehr aufholen. Das Finale des Deutschlandpokals am 6.Juni wird nun ohne Ditzingen stattfinden. Vergangenes Jahr hatten die Ditzinger Degenfechter das Finale erreicht und den sehr guten 4.Platz belegt. Der Deutschlandpokal ist der größte Wettbewerb des Deutschen Fechterbundes für Vereinsmannschaften. Allein im Herrendegen treten dieses Jahr mehr als 150 Fechtvereine aus ganz Deutschland an.
Auch im Damendegen war für die Ditzinger in der 4. Runde Endstation. Melanie Auracher (Hochdorf), Pia Paul (Sachsenheim) und Mareike Ziegler (Stuttgart) konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und unterlagen den Damen des Mannheimer FC deutlich mit 7:2.


{backbutton}
AnfägerkurseZu Beginn der Saison 2009 / 2010 lädt die Fechtabteilung der TSF Ditzingen interessierte, ehrgeizige und sportbegeisterte Schüler, Jugendliche und Erwachsene zu neuen Anfängerkursen ein. Es sind noch einige Plätze frei.

Wir sind ein Verein mit fünf hervorragenden Trainern, die in ihrer aktiven Zeit zahllose Meisterschaften gewonnen haben bis hin zu olympischen Ehren. Auch unter unseren Mitgliedern finden sich Leistungsträger mit großen Erfolgen auf deutscher und internationaler Ebene. Unser Ziel ist es, Breitensport und Leistungssport zu vereinen.

Fechten ist ein sicherer Sport und ein Sport für jeden, der Spaß daran hat, seine Fähigkeiten zu trainieren. Dabei kommt es besonders auf Schnelligkeit, Reaktionsfähigkeit, Disziplin, Konzentration und Koordination der Bewegungen an. „Treffen ohne getroffen zu werden“ ist das Ziel jedes Gefechts. Mit zunehmenden Kenntnissen spielen auch Taktik und Strategie eine wichtige Rolle und machen das Fechten auch zum Denksport. Fechten ist für Mädchen genauso geeignet wie für Jungen.

Hier geht es zur Kursübersicht

{backbutton}
Tauberbischofsheim - Bei den Deutschen Meisterschaften im Herrendegen unterlag Michael Flegler dem späteren Deutschen Meister Jörg Fiedler im Achtelfinale mit 15:7.  Im Turnier der 72 besten Fechter aus ganz Deutschland kam der Spitzenfechter der TSF Ditzingen damit auf einen sehr guten 12 Platz.

Für diese Platzierung mußte Michael Flegler am Samstag in der Fechterhochburg TBB in drei Direktausscheidungen alles geben. Doch in der Runde der letzten 16 war für den 37-jährigen Schluß. Ausgerechnet auf Jörg Fiedler traf er, der in den beiden Jahren zuvor immer das Finale um Platz Eins erreicht, den Titel dann aber knapp verpasst hatte.
Wir beide kennen uns schon länger," sagt Flegler über den Ex-Leipziger, den er zuletzt immer mal wieder besiegen konnte. "Aber diesmal hatte Jörg seine Taktik gegen mich vollkommen umgestellt.

Spielt der 31-jährige Nationalfechter sonst gerne auf Zeit, um auch einen geringen Vorsprung noch über die Dauer des Gefechts zu bringen, gab er gegen Flegler diesmal gleich von Anfang an Vollgas. Eine Taktik, die sich an diesem Tag bewährte. "Ich war heute ziemlich gut drauf," schmunzelte Fiedler nach seinem Final-Sieg über Vorjahres-Meister Sven Schmid (ebenfalls TBB).

Dem Ansturm des Tauberbischofsheimer Kaderfechters, der als Mitglied der Sportfördergruppe sechs Mal in der Woche trainiert, hatte Hobbyfechter Flegler trotz seiner Erfahrung diesmal nicht viel entgegen zu setzen. "Die trainieren wie die Profis, so ein Pensum schafft man als Berufstätiger nicht," seufzt Flegler, der solche Trainingsbedingungen früher im Nationalkader einmal selbst kennengelernt hat. Ihn plagten bei dieser DM andere Sorgen. Schon seit längerem macht ihm eine schmerzhafte Achillessehnen-Verletzung zu schaffen und sorgte dafür, dass er zuletzt gar nicht mehr trainieren konnte. Schon nach dem ersten Drittel dieses Achtelfinales war dem Ditzinger deshalb klar: " Mehr geht nicht.

Dennoch ist der 12. Platz bei der Deutschen Meisterschaft für Flegler ein gutes Ergebnis. Und wer weiß: hätte es für die Teilnehmer des Achtelfinales wie in den vergangenen Jahren einen Hoffnungslauf gegeben, dann hätte Michael Flegler vielleicht wie in den Vorjahren einen noch besseren Platz belegt.

Bei der DM im Damendegen trat Melanie Auracher aus Hochdorf für die TSF Ditzingen an. Anders als Michael Flegler mußte sie sich für die Direktausscheidung erst noch qualifizieren. Doch Auracher, die im Januar die Olympia-Teilnehmerin Imke Duplitzer schlagen konnte, erlebte in Tauberbischofsheim einen rabenschwarzen Tag und schied bereits in der Vorrunde aus.

{backbutton}
Tauberbischofsheim - Bei den Deutschen Meisterschaften im Herrendegen unterlag Michael Flegler dem späteren Deutschen Meister Jörg Fiedler im Achtelfinale mit 15:7.  Im Turnier der 72 besten Fechter aus ganz Deutschland kam der Spitzenfechter der TSF Ditzingen damit auf einen sehr guten 12 Platz.

Für diese Platzierung mußte Michael Flegler am Samstag in der Fechterhochburg TBB in drei Direktausscheidungen alles geben. Doch in der Runde der letzten 16 war für den 37-jährigen Schluß. Ausgerechnet auf Jörg Fiedler traf er, der in den beiden Jahren zuvor immer das Finale um Platz Eins erreicht, den Titel dann aber knapp verpasst hatte.
Wir beide kennen uns schon länger," sagt Flegler über den Ex-Leipziger, den er zuletzt immer mal wieder besiegen konnte. "Aber diesmal hatte Jörg seine Taktik gegen mich vollkommen umgestellt.

Spielt der 31-jährige Nationalfechter sonst gerne auf Zeit, um auch einen geringen Vorsprung noch über die Dauer des Gefechts zu bringen, gab er gegen Flegler diesmal gleich von Anfang an Vollgas. Eine Taktik, die sich an diesem Tag bewährte. "Ich war heute ziemlich gut drauf," schmunzelte Fiedler nach seinem Final-Sieg über Vorjahres-Meister Sven Schmid (ebenfalls TBB).

Dem Ansturm des Tauberbischofsheimer Kaderfechters, der als Mitglied der Sportfördergruppe sechs Mal in der Woche trainiert, hatte Hobbyfechter Flegler trotz seiner Erfahrung diesmal nicht viel entgegen zu setzen. "Die trainieren wie die Profis, so ein Pensum schafft man als Berufstätiger nicht," seufzt Flegler, der solche Trainingsbedingungen früher im Nationalkader einmal selbst kennengelernt hat. Ihn plagten bei dieser DM andere Sorgen. Schon seit längerem macht ihm eine schmerzhafte Achillessehnen-Verletzung zu schaffen und sorgte dafür, dass er zuletzt gar nicht mehr trainieren konnte. Schon nach dem ersten Drittel dieses Achtelfinales war dem Ditzinger deshalb klar: " Mehr geht nicht.

Dennoch ist der 12. Platz bei der Deutschen Meisterschaft für Flegler ein gutes Ergebnis. Und wer weiß: hätte es für die Teilnehmer des Achtelfinales wie in den vergangenen Jahren einen Hoffnungslauf gegeben, dann hätte Michael Flegler vielleicht wie in den Vorjahren einen noch besseren Platz belegt.

Bei der DM im Damendegen trat Melanie Auracher aus Hochdorf für die TSF Ditzingen an. Anders als Michael Flegler mußte sie sich für die Direktausscheidung erst noch qualifizieren. Doch Auracher, die im Januar die Olympia-Teilnehmerin Imke Duplitzer schlagen konnte, erlebte in Tauberbischofsheim einen rabenschwarzen Tag und schied bereits in der Vorrunde aus.

{backbutton}

Ab Mittwoch, 29.08. findet das Ferientraining jeweils mittwochs und freitags von 19:00 bis 22:00 Uhr in der Stadthalle statt. Ohne Trainer und Lektionen, langsam wieder fit werden.

Das reguläre Training beginnt am 11.09.:

Dienstags ab 18:30 Uhr alle
Mittwochs ab 17:00 Uhr
18:45 - 20:30 Uhr
ab 19:30 Uhr
Schüler
B-/A-Jugend
Erwachsene
Freitags ab 17:00 Uhr
18:45 - 20:30 Uhr
ab 19:15 Uhr
Schüler
B-/A-Jugend
Erwachsene
Keine Termine gefunden
1. Platz

Bruno Kachur


Florett
Deutsche Senioren-meisterschaften 2017
Bad Dürkheim 21.4.2017
3. Platz

Bruno Kachur


Degen
Deutsche Senioren-meisterschaften 2017
Bad Dürkheim 22.4.2017
1. Platz

Bruno Kachur


Herrendegen-Mannschaft
Senioren-Weltmeisterschaften
Stralsund
3. Platz

Bruno Kachur


Herrenflorett-Mannschaft
Senioren-Weltmeisterschaften
Stralsund
2. Platz

Hanna Hauff

Württ. Schüler-Meisterschaften
Ditzingen
Zum Seitenanfang